Bleiben oder Gehen?

Gerettete Geschichten: Elf jüdische Familien im 20. Jhd.

Im Mittelpunkt dieses Dossiers stehen die Lebensgeschichten elf europäischer Juden im 20. Jahrhundert. CENTROPA, das in Wien ansässige Zentrum zur Erforschung und Dokumentation jüdischen Lebens in Ost- und Mitteleuropa, hat ihre (Über-)Lebensgeschichten in Filmen erzählt, basierend auf Interviews und Familienfotos. Diese individuellen Geschichten werden hier eingebettet in die größeren historisch-politischen Entwicklungen ihrer Zeit, die anhand von interaktiven Karten und Hintergrundtexten nachvollzogen werden können.

Darüber hinaus ist es ein wichtiges Anliegen dieses Dossiers, mithilfe des begleitenden Materials deutlich zu machen, dass die Biografien der Filmfiguren nicht repräsentativ für das Schicksal der europäischen Juden sind. Während die Filme immer von Überlebenden handeln, verlor die Mehrheit der europäischen Juden ihr Leben im Holocaust. So illustrieren die hier vorgestellten Lebensgeschichten zwar mögliche Verläufe jüdischer Biografien im Europa des 20. Jahrhunderts, sie müssen aber vor dem Hintergrund – und teilweise im Kontrast zu – der allgemeinen historischen Entwicklung betrachtet werden.

Vorschaubild Kamera-Icon

Elf Lebenswege in Filmen

Aus der Bibliothek der geretteten Erinnerungen: Elf Filme mit jüdischen Lebens- und Familiengeschichten im Europa des 20. Jahrhunderts.

Mehr lesen

Exilländer jüdischer Flüchtlinge aus dem deutschen Reich

Historisch-politische Karten

In fünf interaktiven Karten wird die geographische und politische Situation in Europa ab 1933 dargestellt. Vier Karten zeigen die Auswirkungen der nationalsozialistischen Verfolgung, des Kriegsverlaufs sowie der Nachkriegszeit für die jüdischen Bürger/-innen Europas auf. Die fünfte Karte verbindet das persönliche Leben der der Protagonisten der Filme mit den politischen Entwicklungen ihrer Zeit.

Mehr lesen

Historischer Kontext

Hintergrundinformationen zur Entwicklung des europäischen Judentums im 20. Jahrhundert:

Laubhüttenfest im Berliner Scheunenviertel

Europäisches Judentum vor dem Nationalsozialismus

Bevor Millionen von europäischen Juden durch die nationalsozialistische Verfolgung und Vernichtung ihre Heimat, ihren Besitz oder ihr Leben verloren, war Europa das wichtigste Zentrum jüdischen Lebens weltweit.

Mehr lesen

Emigranten aus Deutschland bei der Passkontrolle im Hafen von Jaffa

Palästina als Zufluchtsort der europäischen Juden bis 1945

Unter den vielen Ländern, in denen europäische Juden vor der nationalsozialistischen Verfolgung und Vernichtung Zuflucht fanden, nimmt Palästina einen besonderen Stellenwert ein.

Mehr lesen

Collage von Jindrich Lion zum Kriegsende

Juden in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg: 1945 bis 1989/90

Das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa am 8. Mai 1945 war nicht gleichzeitig auch das Ende der Verfolgung und Vertreibung der europäischen Juden.

Mehr lesen

Neue Synagoge Berlin

Juden in Europa nach dem Ende des Ost-West-Konflikts

Der Fall der Berliner Mauer im November 1989 und der politische Systemwechsel in Ostmitteleuropa, der 1991 im Zusammenbruch der Sowjetunion gipfelte, hatten dramatische Auswirkungen auch für die europäischen Juden.

Mehr lesen

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Dossier: Antisemitismus

Was heißt Antisemitismus?

Vom christlichen Antijudaismus hin zum linken Antizionismus: Sie ist alt, die Feindschaft gegen Juden, alt und dennoch hochaktuell.

Mehr lesen

Online-Angebot

chotzen.de

Auf der Webseite www.chotzen.de wird die Geschichte einer deutsch-jüdischen Familie vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis heute erzählt. Mit vielen Filmen, Bildern und Dokumenten.

Mehr lesen auf chotzen.de

Auschwitz heute
Mediathek

Auschwitz heute

Auschwitz – Ort und Symbol der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie. Der Name der südpolnischen Stadt steht für den millionenfachen Mord an Juden, Sinti und Roma und Menschen, die nach der NS-Rassenideologie nicht zur „Volksgemeinschaft“ gehörten. Der Bombay Flying Club hat dazu eine Webdocumentary für die bpb umgesetzt. Grundlage sind Fotos von Martin Blume.

Jetzt ansehen