Ravensbrück

"Du bist noch so jung. Du darfst noch nicht sterben."

13.4.2005
Gertrud ist schon früh politisch aktiv: 1933 wird die 18-Jährige zum ersten Mal verhaftet. Doch Gertrud und ihr Mann Hans leisten weiterhin Widerstand gegen den Faschismus. Im Juni 1942 werden beide verhaftet. Nach verschiedenen Stationen, unter anderem 13 Monaten Einzelhaft, kommt Gertrud im Oktober 1943 nach Ravensbrück.

Gertrud MüllerGertrud Müller (© privat)

Gertrud Müller


Geboren am 29. November 1915, in Stuttgart


Gestorben am 25. Mai 2007



Gertrud Müller wurde am 29. November 1925 in Stuttgart in einer Arbeiterfamilie geboren. Nach Beendigung der Volksschule bekam sie eine Stelle an der Städtischen Handelsschule - für eine Höhere Schule fehlte der Familie das Geld. Schon mit 15 Jahren trat sie dem Kommunistischen Jugendverband (KJV) bei und war gemeinsam mit ihrem späteren Mann Hans im Arbeitersamariterbund aktiv. Ihren Lebensunterhalt verdiente sie als Kontoristin und Packerin bei der Briefordnerfirma Leitz. Bereits im März 1933 wurde sie erstmalig verhaftet wegen ihrer Mitgliedschaft im KJV. Wieder auf freiem Fuß verteilte sie in Stuttgart-Feuerbach Flugblätter und malte mit ihren Genossen Anti-Hitler-Parolen.

1937 heirateten Gertrud und Hans. Ihre Wohnung wurde zu einem Zentrum antifaschistischer Aktivitäten: Sie nahmen mit französischen und sowjetischen Kriegsgefangenen sowie mit Zwangsarbeitern und Zwangsarbeiterinnen Kontakt auf und planten für sie eine Kleider- und Lebensmittelsammlung. Doch am 26. Juni 1942 wurden Gertrud und Hans gemeinsam verhaftet. Gertrud kam über die Gestapo-Stuttgart, das "Arbeitserziehungslager" Rudersberg und dreizehn Monate Einzelhaft im Gefängnis Bad Cannstadt im Oktober 1943 in das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück. Auf ihrer Lagerkarte stand: "Rückkehr unerwünscht."

Ein wenig erträglicher machen



Der Solidarität ihrer Lagerkameradinnen, insbesondere der Stuttgarter Kommunistin Maria Widmaier, verdankt sie ihre Verlegung im Oktober 1944 ins Außenkommando Geislingen, das dem KZ Natzweiler unterstand. Hier wurde sie Blockälteste und später Küchenanweisungshäftling. Sie nutzte ihre Stellungen, um das Leben der vorwiegend aus Ungarn verschleppten jüdischen Frauen ein wenig erträglicher zu machen und sie vor dem Hungertod zu bewahren.

Am 30. April 1945 wurde Gertrud Müller, nachdem sie noch ins Außenkommando Allach des KZ Dachau "evakuiert" worden war, durch US-amerikanische Truppen befreit. Sie kehrte nach Stuttgart zurück und hatte das große Glück, ihre Eltern und ihren Mann, die alle bis zur Befreiung in Haft gesessen hatten, lebend wiederzutreffen.

Gertrud engagierte sich im Arbeitsausschuss Stuttgart-Feuerbach für die Armen und Bedürftigen, trat der KPD bei und wurde Mitglied der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes. 1959 wurde ihr Mann Hans wegen Betätigung für die verbotene KPD erneut verhaftet und zu neun Monaten "auf Bewährung" verurteilt. Gertrud verlor aus gleichem Grund ihren Arbeitsplatz.

In den Jahren 1960 und 61 gehörte Gertrud Müller mit Käthe Jonas und Dr. Doris Maase zu den Mitbegründerinnen der Lagergemeinschaft Ravensbrück. Von 1979 bis 1997 war sie Vorsitzende und ist seitdem Ehrenvorsitzende der Lagergemeinschaft. Sie ist Vizepräsidentin des Internationalen Ravensbrückkomitees.

Quelle: Frauenkonzentrationslager Ravensbrück - Kalender 2000, Senatsverwaltung für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen, Berlin, 1999



 

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Dossier

Sophie Scholl und die "Weiße Rose"

Die Geschichte von Sophie Scholl und der "Weißen Rose" ist auch über 60 Jahre nach ihrem gewaltsamen Tod von Bedeutung. Sie ist ein Symbol für beispielhafte Zivilcourage und Widerstand gegen die Hitler-Diktatur. Weiter... 

Gemeinsame Bezugsrahmen schaffen

Die Erinnerung an den Nationalsozialismus spielt in der kollektiven Erinnerung Deutschlands eine besondere Rolle. Felix Höninghoff, Mitarbeiter des Besuchsdienst Bergen-Belsen, erklärt auf werkstatt.bpb.de, wie er Jugendgruppen mit heterogenem historischem Bezugsrahmen bei Führungen durch die Gedenkstätte erreicht. Weiter... 

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Helena Bohle-Szacki mit 16 Jahren, kurz vor der Verhaftung, Bialystok, 1944. Fotograf unbekannt, Archiv "Zwangsarbeit 1939-1945"

Dossier NS-Zwangsarbeit: Zeitzeugin Helena Bohle-Szacki

Juni 1944: Transport ins Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück, inhaftiert als "asoziale Halbjüdin". Weiter... 

Auschwitz heuteMediathek

Auschwitz heute

Auschwitz – Ort und Symbol der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie. Der Name der südpolnischen Stadt steht für den millionenfachen Mord an Juden, Sinti und Roma und Menschen, die nach der NS-Rassenideologie nicht zur „Volksgemeinschaft“ gehörten. Der Bombay Flying Club hat dazu eine Webdocumentary für die bpb umgesetzt. Grundlage sind Fotos von Martin Blume. Weiter...