Baracke im KZ Ravensbrück
15.4.2005

"Splitternackt und ausgemergelt – zitternd vor Hunger und Angst."

Georgia wird in Südbulgarien geboren. 1929 emigriert sie mit ihrer Mutter nach Warschau. Doch bei einem Bombenangriff 1939 wird die Mutter getötet. Mit 18 Jahren wird Georgia nach München überstellt und muss Zwangsarbeit leisten. Im Herbst 1941 wird sie nach Auschwitz gebracht – im Jahr darauf nach Ravensbrück.

Georgia Peet-TanevaGeorgia Peet-Taneva (© privat)

Georgia Peet-Taneva

Geboren am 1. August 1923, in Malko Trnovo (Bulgarien)

Verstorben am 1. Juli 2012

Am 1. August 1923 wird Georgia in Malko Trnovo in Südbulgarien geboren. 1924 emigriert die Familie, da der Vater an der bulgarischen Revolution teilnahm. Im September 1929 emigriert Georgia mit der Mutter nach Polen und besucht in Warschau eine jüdische Schule. 1939 wird ihre Mutter während eines Bombenangriffs auf Warschau getötet. Im Januar 1941 wird Georgia verhaftet und nimmt den Namen "Nadja Smirnowa" an. Sie wird zu Zwangsarbeit verurteilt und muss in den Münchener "Metzler Werken" arbeiten, bei der Herstellung von Gummireifen.

Im März 1941 wird sie erneut verhaftet, flieht aber über Wien nach Sofia. Ende April 1941 wird sie nach einem Besuch der sowjetischen Botschaft, die ihr kein Asyl gewährt, durch Gestapo-Beamte enttarnt und verhaftet. Im Herbst wird sie nach Auschwitz transportiert – ohne Verurteilung.

Georgia Peet-TanevaGeorgia Peet-Taneva (© privat)
Im Frühsommer 1942 wird sie in das Frauen-KZ Ravensbrück überstellt. Sie kommt erst in den Block 3, später Block 2. Sie erfährt die Fürsorge älterer Häftlingsfrauen, darunter die Rotarmistin Jewgenia Klemm. Von 1942 bis 1944 arbeitet Georgia im Krankenrevier sowie bei Siemens im Schalterbau und im Büro. 1945 erkrankt sie an Typhus und wird ins Krankenrevier eingewiesen. Im April 1945 wird Georgia zusammen mit sowjetischen Kriegsgefangenen auf den "Todesmarsch" getrieben. In Wesenburg wird sie befreit.

Im Sommer 1945 arbeitet sie als Dolmetscherin in der sowjetischen Kommandantur in Neustrelitz, dann als Übersetzerin bei der "Täglichen Rundschau" in Berlin. Sie tritt in die KPD ein. Von 1948 bis 1949 arbeitet sie als Theaterreferentin im "Haus der Sowjetkultur" und bei den Verlagen "Kultur und Fortschritt" sowie "Neues Deutschland". 1951 wird sie nach Parteiüberprüfung aus der SED gestrichen, da sie staatenlos ist. 1952 heiratet sie den britischen Journalisten John Peet und erwirbt 1957 die britische Staatsangehörigkeit. 1956 wird ihre Tochter geboren, ihr Sohn 1959. Bis heute betreut Georgia Peet-Taneva in- und ausländische Frauengruppen.

Quelle: Ravensbrückerinnen, Hrsg.: Sigrid Jacobeit in Zusammenarbeit mit Elisabeth Brümann-Güdter, Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und Edition Hentrich, 1995


Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen

Dossier

Sophie Scholl und die "Weiße Rose"

Die Geschichte von Sophie Scholl und der "Weißen Rose" ist auch über 75 Jahre nach ihrem gewaltsamen Tod von Bedeutung. Sie ist ein Symbol für beispielhafte Zivilcourage und Widerstand gegen die Hitler-Diktatur.

Mehr lesen

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Gemeinsame Bezugsrahmen schaffen

Die Erinnerung an den Nationalsozialismus spielt in der kollektiven Erinnerung Deutschlands eine besondere Rolle. Felix Höninghoff, Mitarbeiter des Besuchsdienst Bergen-Belsen, erklärt auf werkstatt.bpb.de, wie er Jugendgruppen mit heterogenem historischem Bezugsrahmen bei Führungen durch die Gedenkstätte erreicht.

Mehr lesen auf werkstatt.bpb.de

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

Juni 1944: Transport ins Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück, inhaftiert als "asoziale Halbjüdin".

Mehr lesen

Auschwitz heute
Mediathek

Auschwitz heute

Auschwitz – Ort und Symbol der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie. Der Name der südpolnischen Stadt steht für den millionenfachen Mord an Juden, Sinti und Roma und Menschen, die nach der NS-Rassenideologie nicht zur „Volksgemeinschaft“ gehörten. Der Bombay Flying Club hat dazu eine Webdocumentary für die bpb umgesetzt. Grundlage sind Fotos von Martin Blume.

Jetzt ansehen