Ravensbrück

"Dann wurdest du kahl geschoren."

14.4.2005
Edith wächst in Liberec auf. Mit 14 Jahren wird sie Mitglied der Kommunistischen Jugend. 1941 schließt Edith ihre Friseurlehre ab, doch noch im selben Jahr werden sie und ihre Mutter von der Gestapo verhaftet. Edith wird nach Ravensbrück überstellt: Sie gilt als "Politische" und bekommt die Häftlingsnummer "8291".

Edith SparmannEdith Sparmann (© privat)

Edith Sparmann


Geboren am 28. Oktober 1922, in Liberec (Tschechische Republik)



Am 28. Oktober 1922 werde ich als Tochter des Tischlers Max Jahn und seiner Frau Adele im tschechoslowakischen Liberec, Reichenberg, geboren. Meine Eltern gehörten 1921 zu den Gründungsmitgliedern der deutschen Sektion der Kommunistischen Partei der CSR, der Tschechoslowakischen Republik. Von 1928 bis 1936 besuche ich die Volks- und Bürgerschule in Chrastava, Kratzau. Ich gehöre der Pionierorganisation an und werde Ende 1936 aktives Mitglied der Kommunistischen Jugend der CSR. Die hohe Arbeitslosigkeit und fehlende Lehrstellen zwingen mich, jede Arbeit anzunehmen: Ich arbeite unter anderem als Aushilfskraft in einer Druckerei für 75 Kronen die Woche. Erst 1938 kann ich eine Friseurlehre beginnen, die ich 1941 als Gesellin abschließe.

1938 wird mein Vater verhaftet und nach Dachau deportiert. Danach kommt er nach Buchenwald, wo er als Tischler in den Deutschen Ausrüstungswerken (DAW) arbeitet. Bei einem Bombenangriff auf die Gustloff-Werke 1944 wird er schwer verletzt, aber er erlebt die Befreiung im April 1945 mit verheilten Verbrennungen.

Häftlingsnummer "8291"



1941 werde ich gemeinsam mit meiner Mutter in Chrastava von der Gestapo verhaftet. Unsere Unterstützung für die Rote Hilfe kann uns zwar nicht nachgewiesen werden – doch allein der Verdacht reicht aus. Etwa sieben Wochen nach meiner Mutter komme ich am ersten November 1941 nach Ravensbrück. So lange meine Mutter in Ravensbrück war, sie wurde später nach Velten verlegt, konnten wir uns manchmal noch sehen. Eingestuft als "Politische" mit der Häftlingsnummer "8291" arbeite ich zunächst als "Verfügbare", dann im Stubendienst und danach in der Effektenkammer. Zwischen 1942 und 1943 wird in Ravensbrück eine Frisierstube für die Aufseherinnen und Frauen der SS-Führer eröffnet, wo ich bis zum Ende des Lageralltags arbeite.

Am 28. April 1945 verlasse ich mit einer kleinen Gruppe von Häftlingen wohl als eine der Letzten Ravensbrück. Ziel des Todesmarsch ist Mirow, aber kurz vor Wesenberg nutze ich wie viele aus der Gruppe die Dunkelheit zur Flucht. In Wesenberg erlebe ich dann die Kapitulation Deutschlands und kann endlich wieder als freier Mensch leben.

Anfang Juni 1945, auf dem Weg in die Heimat, lerne ich meinen späteren Mann Otto Sparmann kennen, der als Auschwitz-Überlebender ebenfalls auf dem Weg nach Hause ist. Wir heiraten im gleichen Jahr und leben in Dresden. 1949 eröffne ich in Dresden ein Friseurgeschäft und bereite mich intensiv auf die Meisterprüfung vor. 1976 wird unsere Ehe geschieden.

1982 erreiche ich das Rentenalter und gebe mein Friseurgeschäft auf. Ebenfalls beende ich meine Funktion als Sekretärin der Wohnpartei-Organisation, WPO, für die ich 18 Jahre tätig war. Ich intensiviere meine Arbeit für die Dresdener Angehörigen der "Lager-Arbeitsgemeinschaft Ravensbrück" und werde stellvertretende Vorsitzende. Von 1987 bis 2002 bin ich Generalsekretärin des "Internationalen Ravensbrück-Komitees" und bis heute Mitglied des Internationalen Beirats der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten.

Edith Sparmann, Juni 2004



 

Dossier

"Stolpersteine" des Künstlers Gunter Demnig in dessen Atelier in Köln. Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing in den Boden einläßt. Inzwischen liegen "Stolpersteine" in über 300 Orten Deutschlands, ebenso in Österreich, Ungarn und in den Niederlanden.

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 55 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Dossier

Hans und Sophie Scholl mit Christoph Probst (v.l.n.r.). Abschied vor der Abfahrt zur Ostfront, München Juli 1942.

Sophie Scholl und die "Weiße Rose"

Die Geschichte von Sophie Scholl und der "Weißen Rose" ist auch über 60 Jahre nach ihrem gewaltsamen Tod von Bedeutung. Sie ist ein Symbol für beispielhafte Zivilcourage und Widerstand gegen die Hitler-Diktatur. Weiter... 

Gedenkstätte Bergen-Belsen: gedenkstein auf dem ehemahligen Lagergelände

Gemeinsame Bezugsrahmen schaffen

Die Erinnerung an den Nationalsozialismus spielt in der kollektiven Erinnerung Deutschlands eine besondere Rolle. Felix Höninghoff, Mitarbeiter des Besuchsdienst Bergen-Belsen, erklärt auf werkstatt.bpb.de, wie er Jugendgruppen mit heterogenem historischem Bezugsrahmen bei Führungen durch die Gedenkstätte erreicht. Weiter... 

Dossier

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.Blog

4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung widmete sich vom 27. bis 29. Januar dem Fokus "Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933". Wir haben die Konferenz auf unserem Blog begleitet: Weiter...