Ravensbrück

Redaktion

14.4.2005
Hier finden Sie die Redaktion des Dossiers "Ravensbrück - Überlebende erzählen".

Herausgeber
Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn © 2005
Thorsten Schilling (Fachbereich Multimedia, V.i.S.d.P.)

Die Berichtenden
Ohne den Willen und den Mut der 16 Überlebenden, von ihrem Leid und ihren Qualen während der Inhaftierung im Frauen-KZ Ravensbrück öffentlich zu erzählen und damit ein so wichtiges Zeitdokument abzulegen, wäre dieses Projekt nie zu Stande gekommen.

Konzept und Redaktion
Inga Jochimsen
Tatjana Brode
Sonja Ernst
Sonia Binder
Ebba Rohweder
Alex Lau

Interviews und Konzept
Ebba Rohweder

weitere Interviews:
Werner Hunger
Vera Urban
Loretta Walz (Interview mit Genowefa Olejniczak: Widerstand leben - Frauenbiografien, Sammlung lebensgeschichtlicher Videointerviews mit Loretta Walz)

Simultanübersetzung:
Maria Urban
Vera Urban
Kornelia Smuda

Mastering:
Bernd Schultheis
Ebba Rohweder

Visuelle Interpretation
Konzept und Umsetzung
3-point concepts GmbH, Berlin
www.3-point.de
Armin Berger
Robert Jung

Grafik:
3-point concepts GmbH, Berlin
Julika Matthess

Redaktion:
Tatjana Brode
Sonja Ernst
Sonia Binder

Bildmaterial
Fotos Ravensbrück
Wolfgang-Maria Weber

Archivbilder der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Zum Bildnachweis

Privatbilder der Berichtenden

Umsetzung
3-point concepts GmbH, Berlin
Glamus
www.glamus.de

Danke für die Zusammenarbeit und Kooperation
Wir danken den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück für die Unterstützung.

Freundlicherweise konnten wir das Glossar aus Gabriele Knapp, Frauenstimmen – Musikerinnen erinnern an Ravensbrück, Berlin, 2003, benutzen.

CD als Audio-Guide
Ein Großteil der Interviews ist auf der CD zum Audio-Guide über die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück unter dem Titel "sie blieb dort für immer und ewig - 13 überlebende berichten" zu erhalten bei Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V.
Kontakt: asf@asf-ev.de



 

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Dossier

Sophie Scholl und die "Weiße Rose"

Die Geschichte von Sophie Scholl und der "Weißen Rose" ist auch über 60 Jahre nach ihrem gewaltsamen Tod von Bedeutung. Sie ist ein Symbol für beispielhafte Zivilcourage und Widerstand gegen die Hitler-Diktatur. Weiter... 

Gemeinsame Bezugsrahmen schaffen

Die Erinnerung an den Nationalsozialismus spielt in der kollektiven Erinnerung Deutschlands eine besondere Rolle. Felix Höninghoff, Mitarbeiter des Besuchsdienst Bergen-Belsen, erklärt auf werkstatt.bpb.de, wie er Jugendgruppen mit heterogenem historischem Bezugsrahmen bei Führungen durch die Gedenkstätte erreicht. Weiter... 

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Helena Bohle-Szacki mit 16 Jahren, kurz vor der Verhaftung, Bialystok, 1944. Fotograf unbekannt, Archiv "Zwangsarbeit 1939-1945"

Dossier NS-Zwangsarbeit: Zeitzeugin Helena Bohle-Szacki

Juni 1944: Transport ins Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück, inhaftiert als "asoziale Halbjüdin". Weiter... 

Auschwitz heuteMediathek

Auschwitz heute

Auschwitz – Ort und Symbol der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie. Der Name der südpolnischen Stadt steht für den millionenfachen Mord an Juden, Sinti und Roma und Menschen, die nach der NS-Rassenideologie nicht zur „Volksgemeinschaft“ gehörten. Der Bombay Flying Club hat dazu eine Webdocumentary für die bpb umgesetzt. Grundlage sind Fotos von Martin Blume. Weiter...