Ravensbrück
1 | 2 | 3 Pfeil rechts

Frauenlager Ravensbrück – Selbstbehauptung zwischen Leben und Tod


7.3.2006
Etwa 123.000 Frauen waren im Lager Ravensbrück inhaftiert. Nach ihrer Ankunft wurden ihnen die Haare geschoren, sie bekamen Häftlingsnummer und -kleidung. Constanze Jaiser beschreibt den Lageralltag: die Ankunft, das Appellstehen, den Hunger und die Krankheiten. Ebenso die medizinischen Experimente, die Folter und die Tötungen. Aber es gab auch die Versuche der Selbstbehauptung der gefangenen Frauen in Form von Gedichten.

Ankunft



Der Eintritt in das Frauenlager des KZ-Ravenbrück bedeutete für die weiblichen Häftlinge einen Übertritt in eine fremde Welt – einen gewaltsamen. Stand am Anfang die Einzelne, mit ihrem Namen und ihrer Persönlichkeit, so fand sich am Ende der Aufnahmeprozedur eine Gestalt, die sich nur noch in der Nummer und der Häftlingskategorie von den anderen unterscheiden sollte. Von 1939 bis 1945 waren rund 120.000 Frauen im Frauenlager des KZ Ravensbrück inhaftiert, neben dem in Auschwitz-Birkenau war es das größte Frauenlager des nationalsozialistischen KZ-Systems. Tausende gefangene Frauen haben die Befreiung nicht erlebt.

Vom Bad ist nur das Fundament geblieben. Die Frauen mussten sich hier nach ihrer "Aufnahme" duschen. Danach bekamen sie Häftlingskleidung und eine Häftlingsnummer.Vom Bad ist nur das Fundament geblieben. Die Frauen mussten sich hier nach ihrer "Aufnahme" duschen. Danach bekamen sie Häftlingskleidung und eine Häftlingsnummer. (© bpb)

Die Lageraufnahme hatte die systematische Erniedrigung der Frauen zum Ziel. Das SS-Personal handelte gemäß dem System, das sie vertraten, in militärischer Präzision und Disziplin gepaart mit Willkür und Gewalt. Sie wollten die ankommenden Frauen durch ihr Verhalten einschüchtern: Beleidigungen, Schreie und Flüche, Tritte und Schläge gehörten dazu. Die äußere Entstellung der Häftlinge durch die Rasur der Kopf- und Schamhaare sowie die Häftlingsuniformen waren ein nächster Schritt, um die Frauen ihrer sozialen und kulturellen Identität zu berauben.


Ankunft

Sie beraubten uns ganz und gar:
Der Kleider, des letzten Hemdes,
Und entzogen uns das Recht auf den eigenen Körper,
Hatten alles beherrscht.
Abgemagert, blau vom Foltern
Standen wir als wehrlose Schar
In einem großen Saal,
Wie die Tiere hinter Gittern
Zur Schau gestellt.
    Wie ein Sinnbild des restlosen Elends
    Sind uns die kahlen Köpfe schwer,
    Die Gedanken irren umher,
    Schwarz, schläfrig und abgezehrt,
    Am Flügel verletzt.
    Der Blick, zu Boden geschlagen,
    Sieht lediglich, wie sich die Beine
    Auf dem elenden Weg
    In die neue Wohnstätte wagen,
    Eng wie ein Netz.
Die Schenkel, Leiber und Brüste
Brennen vor vergeblicher Scham,
Gelächter, brutal und infam,
Taxieren bei jeder Geste
Das, was deines war.
Diese Schau – ha, wie bedauerlich,
Sie nicht zu sehen, mein Ehrenretter!
Entblößt und erzittert
Erkennst Du mich? Ich gebe Dir die Hand nicht,
Sie ist meine nicht mehr.
Für den gestohlenen Besitz
Geben sie uns ein dunkles Leinenkleid.
Ärmlig und voller Leid,
Mit dem zur Maske erstarrten Antlitz
Geh´ ich mit der Masse von dannen.
Sollst Du meiner ansichtig sein,
Erkennst mich nicht, da ich so verwandelt bin –
Wie ein herabgestürzter Stern,
Wie ein gestoßener Stein,
Der nichts fühlen kann.


Gedicht von Maria Rutkowska
Ravensbrück, Ankunft 20.06.1942
[1]

Vom Namen zu Winkel und Nummer



Die ankommenden Frauen wurden namentlich registriert, sie erhielten eine Häftlingsnummer und einen so genannten Winkel – ein farbiges Stoffdreieck, das sie zur äußerlichen Kennzeichnung auf ihrer Kleidung tragen mussten. Der Winkel wies ihnen innerhalb der "Häftlingshierarchie" sichtbar ihre Stellung zu. Zeuginnen Jehovas mussten einen lila Winkel tragen, "Asoziale" einen schwarzen, "Politische" einen roten Winkel und jüdische Häftlinge über dem jeweiligen Winkel einen weiteren, gelben, sodass ein Davidstern entstand. Auf den Winkeln der ausländischen Häftlinge, die meistens als "Politische" geführt wurden, wurde zusätzlich ihr Herkunftsland mit dem jeweiligen Anfangsbuchstaben vermerkt. Diese Einteilung, stets durch das Rassenkriterium dominiert, entschied darüber, wie viel ein Menschenleben wert war. Ganz oben innerhalb der Häftlingshierarchie standen die deutschsprachigen "Politischen" und "Kriminellen", in der Mitte die so genannten slawischen Rasse Zugehörigen, weiter unten, hinter den "Asozialen", die Jüdinnen sowie Sinti- und Roma-Frauen.

Zwang und Folter



Der Zellenbau, oft als Bunker bezeichnet. Hier fanden auch Verhöre statt sowie Folterungen und der Vollzug der Prügelstrafe.Der Zellenbau, oft als Bunker bezeichnet. Hier fanden auch Verhöre statt sowie Folterungen und der Vollzug der Prügelstrafe. (© bpb)
In Ravensbrück herrschte eine komplexe Lagerordnung, gegen die die Häftlinge zwangsläufig verstoßen mussten. So konnten verdreckte Schuhe oder Hosen als Verstoß gelten. Solche geringfügigen Vergehen – manchmal auch lediglich die Laune einer Aufseherin – konnten drakonische Strafen zur Folge haben. Prügelstrafe, also 25 oder 50 Peitschenhiebe auf das nackte Gesäß, Bunkerhaft, also Einsitzen im Lagergefängnis, zusätzlich verbunden mit Nahrungsentzug oder Dunkelhaft sowie die Versetzung in den Strafblock, eine Art Strafkompanie innerhalb des Lagersystems, gehörten dazu.

Neben willkürlichen Strafen und Gewalt war das Appellstehen ein maßgebliches Folterinstrument. Mehrmals täglich mussten die Frauen zum Appell antreten. Sie mussten bei Wind und Wetter im Freien stehen, ohne sich zu bewegen und zu reden, wurden dabei gezählt und von dort in Arbeitskommandos eingeteilt. Stundenlanges Appellstehen mit Nahrungsentzug setzte die SS auch als Kollektivstrafe ein.


Fußnoten

1.
Im Orig. Polnisch ("Przychodzisz do nas"), in: Urszula Wińska, Zwyciężyły wartości. Wspomnienie z Ravensbrück [Die Werte siegten. Erinnerungen an Ravensbrück]. Gdańsk 1985, S. 571 f., zitiert nach der dt. Übers. in der MGR.

 

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Dossier

Sophie Scholl und die "Weiße Rose"

Die Geschichte von Sophie Scholl und der "Weißen Rose" ist auch über 60 Jahre nach ihrem gewaltsamen Tod von Bedeutung. Sie ist ein Symbol für beispielhafte Zivilcourage und Widerstand gegen die Hitler-Diktatur. Weiter... 

Gemeinsame Bezugsrahmen schaffen

Die Erinnerung an den Nationalsozialismus spielt in der kollektiven Erinnerung Deutschlands eine besondere Rolle. Felix Höninghoff, Mitarbeiter des Besuchsdienst Bergen-Belsen, erklärt auf werkstatt.bpb.de, wie er Jugendgruppen mit heterogenem historischem Bezugsrahmen bei Führungen durch die Gedenkstätte erreicht. Weiter... 

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft. Weiter... 

Auschwitz heuteMediathek

Auschwitz heute

Auschwitz – Ort und Symbol der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie. Der Name der südpolnischen Stadt steht für den millionenfachen Mord an Juden, Sinti und Roma und Menschen, die nach der NS-Rassenideologie nicht zur „Volksgemeinschaft“ gehörten. Der Bombay Flying Club hat dazu eine Webdocumentary für die bpb umgesetzt. Grundlage sind Fotos von Martin Blume. Weiter...