Ravensbrück

Chronik

1939 bis 1943

27.4.2005
Im Überblick werden wichtige Daten über das Frauen-KZ Ravensbrück und das Jugend-KZ Uckermark zusammen gefasst.

Januar 1939



Der Bau des Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück beginnt. Männerhäftlinge des KZ Sachsenhausen errichten den ersten Bauabschnitt. Ravensbrück wird eines der größten Frauen-KZs.

18. Mai 1939



867 Frauen des KZ Lichtenburg werden nach Ravensbrück verlegt. Sie müssen am weiteren Ausbau des KZ sowie für den Bau der SS-Wohnsiedlung arbeiten.

29. Juni 1939



Ein Transport von 440 Sinti und Roma mit Kindern aus dem Burgenland, Österreich, trifft in Ravensbrück ein.

September - November 1939



Aus dem Reichsgebiet werden rund 60 Polinnen in Ravensbrück eingeliefert.

Januar 1940



Heinrich Himmler, SS-Reichsführer, Polizei-Chef und Reichskommissar für die "Festigung des deutschen Volkstums", inspiziert das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück. Er veranlasst die offizielle Einführung der Prügelstrafe für die weiblichen Häftlinge.

21. Juni 1940



Die "Gesellschaft für Textil- und Lederverwertung m.b.H.", Texled, wird gegründet. Die Produktionsstätten des SS-Betriebs befanden sich im Industriehof. Sie umfassten unter anderem Schneidereien, Webereien, eine Kürschnerei sowie die Strohschuh- und Rohrmattenflechterei.

Dezember 1940



Etwa 4.200 Frauen leben in 16 Wohnbaracken, darunter Frauen aus Österreich, Polen und der Tschechoslowakei.

April 1941



3.500 neue Häftlinge werden registriert, darunter Frauen aus den Niederlanden, Polen, Jugoslawien und der Sowjetunion.

Zugleich entsteht in Ravensbrück ein Männerlager mit 350 Häftlingen. Das Lager existiert bis 1945. Während dieser Zeit waren dort etwa 20.000 Häftlinge interniert, die vorwiegend bei Bauarbeiten für das KZ eingesetzt wurden.

1941/1942



In unmittelbarer Nähe zum KZ Ravensbrück wird das "Jugendschutzlager" Uckermark von Häftlingen erbaut. Im Juni 1942 werden die ersten 70 Häftlinge eingewiesen. Es sind Mädchen und junge Frauen zwischen 14 und 21 Jahren, die gemäß der Ideologie des Nazi-Regimes als "Ausreißer", "Arbeitsscheue" oder "Asoziale" kriminalisiert und verfolgt werden. Bis Ende 1944 werden im Jugend-KZ Uckermark etwa 1.100 junge Frauen und Mädchen inhaftiert und der "Umerziehung" unterworfen.

März/April 1942



Rund 1.600 "selektierte" Ravensbrückerinnen werden in Bernburg vergast, unter ihnen 700 bis 800 Jüdinnen.

14. Juni 1942



182 Frauen des tschechischen Dorfes Lidice werden eingeliefert. Zuvor wurde Reinhard Heydrich, von der deutschen Besatzungsmacht eingesetzter "stellvertretender Reichsprotektor von Böhmen und Mähren", in Prag bei einem Attentat tschechischer Widerstandskämpfer schwer verletzt. Als "Vergeltung" wird das Dorf Lidice bei Prag, in dem Mittäter vermutet werden, dem Erdboden gleichgemacht. Die Frauen werden in KZs deportiert.

Juni 1942



Für den Elektro-Konzern Siemens & Halske werden von Häftlingen Industriebaracken erbaut. Die ersten Frauen werden angelernt und ab August beginnt die Produktion für die Rüstungsindustrie. Die Werkhallen sind in direkter Nähe zum KZ Ravensbrück.

Juli 1942



Medizinische Versuche an gesunden Polinnen beginnen. Bis August 1943 wurden in Ravensbrück medizinische Experimente an Häftlingen durchgeführt. Ihnen werden die Beine an den Waden aufgeschnitten und die künstlich erzeugten Wunden infiziert oder es kommt zu Knochen-, Muskel- und Nervenversuchen. Opfer dieser pseudomedizinischen Experimente sind 74 polnische Frauen und 12 Häftlinge anderer Nationalität. 17 von ihnen starben unmittelbar nach der Operation, sechs von ihnen werden kurze Zeit später mit noch nicht verheilten Wunden erschossen.

6. Oktober 1942



Über 600 Häftlinge, darunter 522 Jüdinnen, werden nach Auschwitz deportiert. Das Reichssicherheitshauptamt hatte befohlen, das Lager "judenfrei" zu machen.

Dezember 1942



Ravensbrück erreicht eine Häftlingslagerstärke von 10.800 Gefangenen, darunter Frauen aus Frankreich, Belgien, Norwegen, Luxemburg, Rumänien.

26./27. Februar 1943



536 sowjetische weibliche Kriegsgefangene werden nach Ravensbrück verschleppt, unter ihnen Ärztinnen, Krankenschwestern und Nachrichtenhelferinnen.

Herbst 1943



Für das KZ wird ein Krematorium gebaut. Die Asche der Toten wird in den Schwedtsee geschüttet.

Dezember 1943



17.300 Frauen sind im KZ-Ravensbrück in elf großen Holzbaracken und 20 mittelgroßen Baracken inhaftiert.



 

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Dossier

Sophie Scholl und die "Weiße Rose"

Die Geschichte von Sophie Scholl und der "Weißen Rose" ist auch über 60 Jahre nach ihrem gewaltsamen Tod von Bedeutung. Sie ist ein Symbol für beispielhafte Zivilcourage und Widerstand gegen die Hitler-Diktatur. Weiter... 

Gemeinsame Bezugsrahmen schaffen

Die Erinnerung an den Nationalsozialismus spielt in der kollektiven Erinnerung Deutschlands eine besondere Rolle. Felix Höninghoff, Mitarbeiter des Besuchsdienst Bergen-Belsen, erklärt auf werkstatt.bpb.de, wie er Jugendgruppen mit heterogenem historischem Bezugsrahmen bei Führungen durch die Gedenkstätte erreicht. Weiter... 

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Helena Bohle-Szacki mit 16 Jahren, kurz vor der Verhaftung, Bialystok, 1944. Fotograf unbekannt, Archiv "Zwangsarbeit 1939-1945"

Dossier NS-Zwangsarbeit: Zeitzeugin Helena Bohle-Szacki

Juni 1944: Transport ins Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück, inhaftiert als "asoziale Halbjüdin". Weiter... 

Auschwitz heuteMediathek

Auschwitz heute

Auschwitz – Ort und Symbol der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie. Der Name der südpolnischen Stadt steht für den millionenfachen Mord an Juden, Sinti und Roma und Menschen, die nach der NS-Rassenideologie nicht zur „Volksgemeinschaft“ gehörten. Der Bombay Flying Club hat dazu eine Webdocumentary für die bpb umgesetzt. Grundlage sind Fotos von Martin Blume. Weiter...