30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Das Bild zeigt eine orangene Plastik der Zahl 100, die anlässlich des 100 jährigen Bauhausjubiläums vor der gläsernen Fassade des Bauhaus Museums Dessau steht.

100 Jahre Bauhaus

Im April 1919 - wurde das "Staatliche Bauhaus in Weimar" eröffnet. Trotz ihres kurzen Bestehens von nur 14 Jahren und der erzwungenen Umzüge nach Dessau und Berlin prägte die Kunstschule das Design und die Architektur das 20. Jahrhundert maßgeblich. Die "Bauhaus-Idee" gilt heute als einer der wichtigsten deutschen Kulturexporte. Mit ihr verbinden sich vor allem schnörkellose, in Form und Farbe reduzierte Architektur, schlichte wie elegante Funktionalität sowie klares und scheinbar zeitlos modernes Design. Doch das Bauhaus war und ist mehr als ein Stil, und es ist vielfältiger und in sich widersprüchlicher, als das lang gepflegte Bild zu erkennen gibt.

Das Bauhaus in Dessau-Roßlau, Sachsen-Anhalt

Aus Politik und Zeitgeschichte (2019)

Bauhaus

Die "Bauhaus-Idee" gilt als einer der wichtigsten deutschen Kulturexporte. Mit ihr verbinden sich schnörkellose Architektur sowie klares und scheinbar zeitlos modernes Design. Doch das Bauhaus war und ist mehr als ein Stil, und es ist vielfältiger und in sich widersprüchlicher, als das lang gepflegte Bild zu erkennen gibt.

Mehr lesen

Das Foto zeigt die Fassade eines Bauhaus-Gebäudes in Tel Aviv.

Burcu Dogramaci

Zur Globalisierung des Bauhauses

Das Bauhaus und seine pädagogischen Ansätze haben sich auf der ganzen Welt verbreitet. Ein wichtiger Treiber dieser Entwicklung war die erzwungene Emigration großer Teile der künstlerischen Avantgarde infolge der nationalsozialistischen Machtübernahme.

Mehr lesen

Das Foto zeiht die Fotografin und Bauhausschülerin Elsa Thiemann, mit einem Fotoapparat.

Ulrike Müller

Ungleichungen mit Unbekannten. Zu Wirken und Rezeption der Frauen am Bauhaus

Viele Menschen verbinden das Bauhaus in erster Linie mit einem bestimmten Baustil und den männlichen Protagonisten der Schule. Dabei ist das Wirken der Bauhaus-Frauen in vielerlei Hinsicht moderner, mutiger und kreativer als das ihrer Mitschüler und Lehrer.

Mehr lesen

Veranstaltungen

Haus im Bauhaus-Stil in Tel Aviv

15

NOV

Israel-Studienreise

Die Welt neu denken. Auf den Spuren von 100 Jahren Bauhaus.

15.-27.11.2019 Israel

Den eingestaubten Alltag revolutionieren, die Welt modern denken und Kunst und Technik zusammenbringen - drei zentrale Prinzipien der Bauhausbewegung, die auch Israel bis heute prägt.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Grunewald im Orient Bauhaus Das Bauhaus Dessau 1945 Wohnraum für alle?! Wohnen

Stadt und Wohnen

Passanten gehen auf der Stuttgarter Allee am 24.06.2013 durch das DDR-Plattenbaugebiet Grünau in Leipzig (Sachsen). Leerstand und Abriss waren lange Jahre die prägenden Themen in den ostdeutschen Neubauvierteln. Zehntausende Wohnungen wurden abgerissen. Inzwischen stabilisiert sich die Lage in den Wohngebieten. Im Leipziger Neubauviertel Grünau sind die Bevölkerungszahlen 2012 erstmals seit dem Mauerfall stabil geblieben. Rund 41 000 Menschen wohnen derzeit in Grünau, 1989 waren es 85 000.

Dossier Stadt und Gesellschaft

Stadt und Wohnen

Die Wohnungsfrage ist auf die Tagesordnung politischer Programme und öffentlicher Debatten zurückgekehrt. Kann innerstädtisches Wohnen für Haushalte mit durchschnittlichen und unterdurchschnittlichen Einkommen gesichert werden?

Mehr lesen

Passanten gehen im Finanzdistrikt in London ueber eine Bruecke, waehrend im Hintergrund die Tuerme des Finanzdienstleisters Citigroup (v.l.), des Bankinstituts HSBC und der Ratingagentur Fitch zu sehen sind.

Essay

Über die Ästhetik der Städte

Warum scheinen unsere alten Städte in Europa schöner als alles zu sein, was Planer und Architekten in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg an Neuem entwickelt haben? Sind Städte, wie der eine oder andere Kritiker meint, heute unplanbar?

Mehr lesen

Das Foto zeigt einen Ausschnitt von der Fensterfromnt der Upper West Hochhauses am Breitscheidplatz im Berliner Ortsteil Charlottenburg.

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 25/2009)

Architektur der Gesellschaft

Architektur verkörpert die ökonomischen, sozialen und kulturellen, auch geschlechterpolitischen Spezifika der jeweiligen gesellschaftlichen Epoche. Sie offenbart soziale Unterschiede, setzt Akzente, lässt Glanz und Elend gleichermaßen ins Auge springen.

Mehr lesen

Ein Modell der Berliner Museumsinsel.

Spezial

60 Jahre Kriegsende – Wiederaufbaupläne der Städte

Bereits während des Zweiten Weltkrieges wurde über den Wiederaufbau der deutschen Städte diskutiert. Welchen Leitbildern folgte der Städtebau in den zwei deutschen Nationen nach 1945? Vor welchen Aufgaben steht er heute? Ein Spezial über Geschichte und Zukunft der Städteplanung in Deutschland.

Mehr lesen

Das Bild zeigt ein Haus, das aus Streichhölzern auf schwarzem Hintergrund gelegt ist.

Jan Ludwig für fluter.de

In der Wohnmaschine

Wie bringt man viele Leute auf engem Raum unter? Darauf haben Architekten in den letzten 200 Jahren zahlreiche Antworten gegeben – nicht immer die sinnvollsten.

Mehr lesen

Zum Weiterlesen: Architektur und Bildung

Architekturvermittlung kann schon sehr früh beginnen, Workshop mit Kita-Kindern

Architektur

Architektur in der kulturellen Bildung

Architektur und Raum umgeben uns ständig und prägen unser Leben. Die bewusste Wahrnehmung von Architektur und ihre Gestaltung sind Thema verschiedenster kreativer Bildungsformate in der schulischen und außerschulischen kulturellen Bildung.

Mehr lesen

Spionwand

Architektur und Raum in der kulturellen Bildung

Praxisbeispiele

Wie sieht die Praxis politischer und kultureller Bildungsarbeit aus, die sich mit Architektur und Raum befasst? Von der Umgestaltung eigener Räume bis hin zu urbanem Gärtnern, stellt dieser Beitrag verschiedene Modellbeispiele und Methoden für die Praxis vor.

Mehr lesen

Lernorte neu gestalten

Portrait Rosan Bosch

"Die physische Umgebung beeinflusst unser Wohlbefinden"

Lernräume müssen neu gedacht werden: Die Architektin und Designerin Rosan Bosch erläutert, wie der Raum in Schulen genutzt werden kann, um personalisiertes und kollaboratives Lernen zu fördern.

Mehr lesen

Rainer Schweppe, Stadtschulrat in München, im Video zur Entstehung der Geschwister-Scholl-Oberschule

Wie bauen wir die Schulen für die Zukunft?

Rainer Schweppe berät Politik und Institutionen in den Bereichen pädagogische Architektur und Schulbau. Er fordert: "anspruchsvoller Schulbau muss zeitgemäßen pädagogischen Kriterien folgen!"

Mehr lesen

Die Hellerup Skole in Gentofte bei Kopenhagen ist eine "Schule ohne Wände": Statt Klassenzimmern gibt es hier einen offenen Raum, der durch verschiedene Elemente unterteilt ist. Zu sehen ist ein großer Raum, unterteilt durch eine Treppe und verschiedene Etagen, auf denen Kinder gemeinsam an Tischen arbeiten.

Der Raum als "dritter Pädagoge": Über neue Konzepte im Schulbau

Die Schule ohne Wände – funktioniert das? Der Beitrag gibt Einblicke in die Entwicklung der Lernraumdiskussion und erläutert, wie Raum und Lernen zusammenhängen.

Mehr lesen

Autonomes DDR-Kunstprojekt

Robert Lippok, „Schimmelmaschinen und Schimmel“, 14.– 30. Januar 1989, Foto: Archiv Friedrich Loock (Fotograf unbekannt)

Galerie Wohnmaschine

Mit seiner Galerie verfolgte der Galerist Friedrich Loock ein Ausstellungskonzept, das Wohnen, Leben und Arbeiten miteinander verbinden sollte. Dies spiegelte sich auch im Namen "Wohnmaschine" wider, mit dem er sich bewusst auf Le Corbusiers Architekturtheorie bezog.

Mehr lesen

Dossier

Megastädte

Die Welt wird Stadt: Erstmals leben mehr Menschen in der Stadt als auf dem Land. Und 2005 zählten die Vereinten Nationen zum ersten Mal 20 Megastädte weltweit. Das Dossier stellt nach und nach alle 20 vor und erschließt Hintergründe der Verstädterung.

Mehr lesen

Datenreport

Wohnen

Ein kurzer Blick in die Presse genügt, um zu erahnen, welche Bedeutung das Thema "Wohnen" gegenwärtig in Deutschland hat. Nachrichten über Mietpreise und Wohnungsverfügbarkeiten in Großstädten haben die öffentliche Diskussion der letzten Jahre ebenso angeregt wie der Anstieg der Immobilienpreise.

Mehr lesen

Dossier: Stadt und Gesellschaft

Das Prinzip des öffentlichen Raums

Kathrin Wildner und Hilke Berger diskutieren die Geschichte sowie Bedeutung des öffentlichen Raumes für das Zusammenleben in den Städten und fragen nach der Rolle der Kunst.

Mehr lesen

Deutschland Archiv (2012): Raumgeschichte

Architektur als Medium der Vergesellschaftung

Architektur formt das materielle Rückgrat der Gesellschaft und bildet einen essenziellen Identifikationsfaktor. Die Bau- und Planungsgeschichte leistet einen wichtigen Beitrag zu einer Gesellschaftsgeschichte der DDR, indem sie Einblicke in kollektive Identitäten, planerische und architektonische Gestaltungsmöglichkeiten sowie bürgerschaftliche Aneignungsprozesse eröffnet.

Mehr lesen

Dossier: Stadt und Gesellschaft

Die überwachte Stadt

Rechtfertigen die aktuellen Formen und Techniken sozialer Kontrolle, von überwachten Städten zu sprechen? Eine kritische Betrachtung von Sicherheit und Freiheit in der Großstadt.

Mehr lesen