Der Berliner Reichstag

Deutschland-Chronik

Deutschland-Chronik

Die Chronik vermittelt Daten, Zusammenhänge und Entwicklungen zur Zeitgeschichte und Politik in Deutschland über die letzten fünfeinhalb Jahrzehnte. Sie beginnt mit der bedingungslosen Kapitulation nach dem Zweiten Weltkrieg am 8. Mai 1945, und sie endet 55 Jahre später Ende Mai 2000. Redaktionsschluss war daher am 1. Juni 2000.

Der Tag in der Geschichte

  • 23. April 1987
    Nach der Landtagswahl vom 5. 4. wird Walter Wallmann zum ersten CDU-Ministerpräsidenten in Hessen gewählt. Damit endet dort die 42-jährige SPD-Herrschaft. Sie hatte sich seit 12. 12. 1985 auf die erste rotgrüne Koalition (Ministerpräsident Holger Börner) in... Weiter
  • 23. April 1990
    Die Bundesregierung einigt sich auf die Wechselkurse für die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion mit der DDR. Danach ist ein Tauschverhältnis von 1:1 bei Löhnen, Gehältern und umgestellten Renten und bei Bargeld bzw. Guthaben bis zum Höchstbetrag von 4... Weiter
  • 23. April 1991
    In einem Spitzengespräch in Bonn einigen sich die Repräsentanten der Verfassungsorgane und die Vorsitzenden der Bundestags-fraktionen auf ein Abstimmungsverfahren über den künftigen Parlaments- und Regierungssitz. Darüber sollen Bundestag und Bundesrat am 20.... Weiter
  • 23. April 1991
    Das Bundesverfassungsgericht entscheidet, dass Enteignungen in der SBZ auf besatzungsrechtlicher oder besatzungshoheitlicher Grundlage zwischen 1945 - 1949 grundsätzlich nicht rückgängig gemacht werden müssen. Diese Bestimmungen im Einigungsvertrag (Anlage... Weiter
  • 23./24. April 1999
    Auf ihrem Jubiläumsgipfel anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens in Washington verabschiedet die NATO ein neues strategisches Konzept für das 21. Jahrhundert. Danach kann die Verteidigungsallianz auch außerhalb des Bündnisgebiets intervenieren, um Konflikte... Weiter