Der Berliner Reichstag

Deutschland-Chronik

Deutschland-Chronik

Die Chronik vermittelt Daten, Zusammenhänge und Entwicklungen zur Zeitgeschichte und Politik in Deutschland über die letzten fünfeinhalb Jahrzehnte. Sie beginnt mit der bedingungslosen Kapitulation nach dem Zweiten Weltkrieg am 8. Mai 1945, und sie endet 55 Jahre später Ende Mai 2000. Redaktionsschluss war daher am 1. Juni 2000.

Der Tag in der Geschichte

  • 27. September 1950
    Das DDR-Gesetz über den Mutter- und Kinderschutz und die Rechte der Frau geht von der Gleichberechtigung der Frau in Beruf, Gesellschaft, Ehe und Familie aus. Beide Ehegatten entscheiden gleichberechtigt in allen Familien- und Kinderangelegenheiten. Weiter
  • 27. September 1982
    Die FDP beschließt nach ihrer Niederlage bei den hessischen Landtagswahlen mehrheitlich, die Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU fortzusetzen. Die hessische FDP, Koalitionspartner der SPD seit 1977, hatte auf ihrem Sonderparteitag am 17. 6. 1982 in... Weiter
  • 27. - 29. Sept. 1988
    Auf ihrer Jahresversammlung beraten der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbankgruppe in West-Berlin erstmals auf deutschem Boden über die Welthandels-und Entwicklungspolitik. Armut und Schuldenlast der Dritten Welt stehen im Vordergrund des... Weiter
  • 27. September 1990
    Nach getrennten Parteitagen am Vortag vereinigen sich die SPD in der BRD und in der DDR zur gesamtdeutschen SPD. Der erste gemeinsame Parteitag in Berlin verabschiedet das neue Organisationsstatut und besiegelt mit einem Manifest die Wiederherstellung der... Weiter
  • 27. September 1994
    Das Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetz regelt 1. die Entschädigung für in der DDR entschädigungslos enteignete Vermögenswerte, die oft nicht rückgebbar sind; 2. die Ausgleichsleistungen für irreversible Enteignungen in der SBZ 1945 - 1949, vor... Weiter
  • 27. September 1994
    Mit dem Gesetz zur Vermeidung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen erhält in Deutschland die Abfallvermeidung den Vorrang vor der Abfallentsorgung. Verschärft ist die überwachung unvermeidbarer Entsorgungsvorgänge. Das Verursacherprinzip gilt auch im... Weiter
  • 27. September 1996
    Der Bundesrat revidiert seinen Beschluss vom 5. 7. 1991: 13 von 16 Ländern stimmen dafür, den Sitz des Bundesrates nach Berlin zu verlegen und dort zeitgleich die Arbeit mit Bundestag und Bundesregierung aufzunehmen. Der Bundesrat unterhält in Bonn eine... Weiter
  • 27. September 1998
    14. Bundestagswahl. Die seit 1982 regierende CDU/CSU erleidet mit Bundeskanzler Helmut Kohl als Spitzenkandidaten eine schwere Niederlage (35,1 Prozent der Zweitstimmen; 1994: 41,5 Prozent). Die oppositionelle SPD siegt mit dem niedersächsischen... Weiter