Der Berliner Reichstag

Deutschland-Chronik

Deutschland-Chronik

Die Chronik vermittelt Daten, Zusammenhänge und Entwicklungen zur Zeitgeschichte und Politik in Deutschland über die letzten fünfeinhalb Jahrzehnte. Sie beginnt mit der bedingungslosen Kapitulation nach dem Zweiten Weltkrieg am 8. Mai 1945, und sie endet 55 Jahre später Ende Mai 2000. Redaktionsschluss war daher am 1. Juni 2000.

Der Tag in der Geschichte

  • 23. Mai 1945
    Britische Truppen verhaften Hitlers Nachfolger Karl Dönitz mit seiner »Geschäftsführenden Reichsregierung« unter Graf Schwerin von Krosigk. Seitdem fehlt jede deutsche Zentralgewalt. Weiter
  • 23. Mai - 20. Juni 1949
    Letzte Konferenz des Rats der Außenminister in Paris: Die Sowjetunion befürwortet, den Alliierten Kontrollrat wieder zu beleben, einen Friedensvertrag abzuschließen und einen paritätisch besetzten gesamtdeutschen Staatsrat zu bilden. Die Westmächte schlagen... Weiter
  • 23. Mai 1949
    Geburtstag der BRD: Der Parlamentarische Rat verkündet das GG. Zehn von elf Landtagen (außer in Bayern) haben ihm zugestimmt. Weiter
  • 23. Mai 1979
    Die Bundesversammlung wählt in Bonn (Beethovenhalle) den CDU/CSU-Kandidaten Karl Carstens gegen die SPD-Kandidatin Annemarie Renger im ersten Wahlgang zum Bundespräsidenten. Carstens tritt sein Amt am 1. 7. 1979 an. Weiter
  • 23. Mai 1984
    Die Bundesversammlung wählt Richard von Weizsäcker (CDU/ CSU) in der Bonner Beethovenhalle im ersten Wahlgang zum neuen Bundespräsidenten. Die Grünen hatten die unabhängige Kandidatin Luise Rinser nominiert. - Richard von Weizsäcker tritt sein Amt am 1. 7.... Weiter
  • 23. Mai 1989
    Die Bundesversammlung in Bonn (Beethovenhalle) wählt Richard von Weizsäcker zum zweiten Male zum Bundespräsidenten. Er tritt sein Amt am 1. 7. 1989 an. Weiter
  • 23. Mai 1990
    41 Jahre nach der Verkündung des Grundgesetzes tagen in Bonn erstmals gemeinsam Ausschüsse von Bundestag und Volkskammer: Die Ausschüsse »Deutsche Einheit« beraten über den Staatsvertrag vom 18. 5. 1990. Auf ihrer ersten gemeinsamen Sitzung in Berlin am 30.... Weiter
  • 23. Mai 1990
    Der Bundestag beschließt ohne Diskussion das Direktwahlrecht für die West-Berliner bei den Bundestagswahlen. Die Berliner Abgeordneten haben künftig volles Stimmrecht. Am 24. 4. 1990 hatten die drei Westmächte auf ihre Vorbehalte zum Wahlrecht der... Weiter
  • 23. Mai 1994
    Die Bundesversammlung wählt im Berliner Reichstagsgebäude den neuen Bundespräsidenten. Der Unionskandidat und bisherige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Roman Herzog erhält im 3. Wahlgang die absolute Mehrheit der Stimmen (mindestens 663) vor dem... Weiter
  • 23. Mai 1995
    Deutschland beendet die bisher größte Waffenvernichtungsaktion in seiner Geschichte. Im Rahmen der Zerstörung von angriffsfähigen schweren Waffensystemen gemäß KSE-Vertrag vom 19. 11. 1990 werden im Beisein der Minister Rühe und Kinkel die beiden letzten... Weiter
  • 23. Mai 1999
    Am 50. Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes (Pfingstsonntag) tritt die Bundesversammlung im umgebauten Berliner Reichstaggebäude zur Wahl des künftigen Bundespräsidenten zusammen. Der Kandidat der rotgrünen Koalition, Johannes Rau, wird im zweiten... Weiter