Der Berliner Reichstag

42. Familien-, Jugend- und Bildungspolitik in Deutschland 1990 - 1998

16. Dezember 1993

Nach dem neuen Familiennamensrechtsgesetz haben Ehegatten verschiedene Wahlmöglichkeiten, ihren Familiennamen (Ehenamen) zu bestimmen. Die Befugnis zur nachträglichen Namenskorrektur wird befristet auf Altehen erweitert. Abkömmlinge können den Namen der Mutter oder des Vaters oder einen Doppelnamen erhalten. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 5. 3. 1991 den § 1355 Abs. 2 BGB, wonach Ehename der Geburtsname des Mannes ist, wenn sich die Ehegatten nicht auf einen gemeinsamen Ehenamen einigen können, für verfassungswidrig erklärt.

zurück 28. Mai 19933. Februar 1994 vor