Beleuchteter Reichstag

Antisemitismus und Antiziganismus: Vorurteile gegen Minderheiten


30.9.2014
Der ehemalige Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin, Wolfgang Benz, weist in seinem Beitrag auf gemeinsame Ausdrucksformen der Feindschaft der deutschen Mehrheitsgesellschaft gegenüber Juden und gegenüber Sinti und Roma hin. Dabei zeigt er, wie sehr Unwissenheit durch sogenanntes Expertenwissen, Medienberichte und politischen Populismus zu einer Ablehnung gegenüber einer Minderheit führen kann.

Gäste stehen am 24.10.2012 am Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma in Berlin. Knapp 70 Jahre nach Kriegsende wurde am Mittwoch in Berlin das Denkmal für die 500.000 von den Nazis ermordeten Sinti und Roma eingeweiht. Foto: Wolfgang Kumm/dpaDenkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma (© picture-alliance/dpa)

Antisemitismus hat - nach wissenschaftlicher Erkenntnis, die oft im Gegensatz zur gefühlten Situation steht - in Deutschland eine eher abnehmende Tendenz. Zu den Ergebnissen der Langzeitstudie des Wissenschaftlerteams um Wilhelm Heitmeyer an der Universität Bielefeld über gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit mit dem assoziativen Titel "Deutsche Zustände" [1] gehört, dass fast die Hälfte der befragten deutschen Bürgerinnen und Bürger glaubt, dass zu viele Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland leben, jede(r) Fünfte ist dafür, die Zuwanderung von Muslimen zu unterbinden, ein Drittel glaubt an "natürliche Unterschiede" zwischen Menschen schwarzer und weißer Hautfarbe und vertritt damit die Überzeugung unterschiedlicher Wertigkeit von Menschen (was ein wesentliches Definitionsmerkmal von Rassismus ist). Optimistisch an der Diagnose der deutschen Gesellschaft im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts stimmt lediglich der Rückgang von Homophobie und Antisemitismus.

Judenfeindschaft hat viele Formen



Auch das zuständige amtliche Organ entdeckte keine zunehmende Tendenz des Antisemitismus, wenn man dem jüngsten Verfassungsschutzbericht glauben darf.[2] Gegenüber emotioneller Befindlichkeit, gegenüber gefühlter Bedrohung von Juden, die in Deutschland leben und die anlässlich von Anti-Israel-Demonstrationen während des Gazakrieges ihre Ängste gern öffentlich machen, mag die nüchterne Bilanz der Wissenschaft unerheblich sein. Objektive Kriterien, was Antisemitismus ist, in welchen Formen er sich in der Bundesrepublik äußert, wie Judenfeindschaft von Israelkritik abzugrenzen ist, sind für eine differenzierte Betrachtung unentbehrlich. Während religiös argumentierender Antijudaismus hierzulande allenfalls noch eine marginale Rolle spielt, ist der im 19. Jahrhundert begründete Antisemitismus als politisches, soziales, ökonomisches und kulturelles Vorurteil mit seiner rassistischen Tradition spürbar. Ebenso der "sekundäre Antisemitismus", der nicht trotz, sondern wegen Auschwitz Ressentiments gegen Juden nährt, weil sie sich angeblich mithilfe der Erinnerung an den Holocaust bereichern, durch Entschädigung oder Wiedergutmachung. In letzter Konsequenz mündet dieser sekundäre Antisemitismus in die Leugnung des Holocaust.[3]

Antizionismus ist eine weitere Version von Judenfeindschaft. Ihr Kern ist die Verweigerung des Existenzrechtes Israels. Hier treffen sich arabische Feinde Israels mit Gesinnungsgenossen in aller Welt. Und hier docken die Antisemiten an, die etwas gegen "die Juden" haben, dies aber so nicht äußern dürfen, weil das dem politischen Comment unserer Gesellschaft fundamental widerspricht. Unter dem Deckmantel der Israelkritik finden sie sich; weil sie aber nicht (oder nicht nur) den Staat Israel und dessen Handlungen meinen, sondern "die Juden" generell, erkennt man sie. Ihr Feindbild sind die Juden als solche, und das charakterisiert den Antisemitismus.

Nicht nur die Judenhasser und die Israelfeinde bieten Anlass zur Sorge. Aktivisten versuchen, den Begriff Antisemitismus auf die Haltung gegenüber Israel zu verengen und beziehen in ihr Verdikt jede kritische Haltung zur israelischen Politik mit ein. Fest steht leider, dass die Stimmung gegenüber Israel erodiert. Das ist aber nicht gleichbedeutend mit altem oder neuem Antisemitismus. Und das rechtfertigt nicht Vergleiche der gegenwärtigen Situation mit dem Nationalsozialismus oder die Klage, die Juden in Deutschland seien derzeit in einer Lage wie nicht mehr seit dem "Dritten Reich". Im Gegenteil: Politik, Medien und Gesellschaft sind mit den jüdischen Bürgern der Bundesrepublik und dem Staat Israel solidarisch wie in keinem anderen Land – als Lehre aus der Geschichte, aus Schuldgefühl, aus Verantwortung gegenüber einer Minderheit, die Ziel eines Völkermords aus deutscher Ideologie war.

Notwendige Vergleiche aber keine Gleichsetzung



Das unterscheidet die Haltung gegenüber der Minderheit der Sinti und Roma, die überwiegend durch Abneigung und Gleichgültigkeit gekennzeichnet ist. Dafür bürgert sich, analog zum Begriff Antisemitismus, neuerdings der Terminus Antiziganismus ein.[4]

Strukturell gibt es viele Gemeinsamkeiten im Vorurteil der Mehrheit gegen beliebige Minderheiten. Die von Ressentiments bestimmte Haltung der Mehrheitsgesellschaft gegenüber Juden, Sinti und Roma, um nur die drei wichtigsten und größten Gruppen zu nennen, ist vergleichbar (und setzt keineswegs die diskriminierten Gruppen gleich). Der Vergleich ist notwendig, um allgemeingültige Aussagen über das Verhalten der Mehrheit zu ermöglichen.

Das Opfer als Schuldiger



Die Vorstellung, die Abneigung gegen eine Minderheit sei von dieser selbst, nicht von der ausgrenzenden Mehrheit, verursacht, korrespondiert mit dem Wunsch der Mehrheit, über Herkunft, Sitten und Gebräuche der Minderheit ins Bild gesetzt zu werden. Muslimfeinde unterhalten deshalb ihr Publikum mit Schauergeschichten über den Islam und diejenigen, die in Traktaten und Pamphleten die angeblichen Schandtaten der Juden und deren Ursprung in der mosaischen Religion anprangern, haben seit Jahrhunderten den Beifall von Judenfeinden gefunden. Die Beschreibung des Fremden soll bestimmten Erwartungen entsprechen, sie hat den Zweck, überlieferte Mutmaßung zu festigen, "Beweise" zu erbringen und die Ablehnung der missliebigen Gruppe zu rechtfertigen. Ritualmordlegenden und Brunnenvergiftungsvorwürfe gegen Juden wurden so lange und immer wieder literarisiert, bis sie kanonisiert und fest in der Volkskultur und im öffentlichen Bewusstsein verankert waren. Nicht anders funktionieren die populären Zigeunerbilder, die leicht abgerufen werden können, um die Gewissheit über Diebstahl und Kinderraub, Rosstäuscherei und anderen Betrug als kulturelle Eigenart und gewöhnliche Erwerbsquelle der "Zigeuner" zu fixieren.

Bestätigung durch "Experten"



Informationen über Herkunft, Kultur, Rechtsauffassung, Folklore, soziales Leben usw. der Roma, die von "Experten" geboten werden, haben im besten Fall die wohlmeinende, aber nie funktionierende Intention, patriarchalisches Verständnis für die Minderheit zu wecken, so wie im Verständnis der Kolonialherren die Eingeborenen, über die sie herrschten, mit ihren Sitten und Gebräuchen wahrgenommen wurden. Höhepunkt solcher Einstellung waren die bis Anfang des 20. Jahrhunderts beliebten Völkerschauen, bei denen sich zur Belustigung eines gaffenden Publikums Afrikaner oder Indianer präsentieren mussten. Auch Heinrich Himmler, als Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei einer der mächtigsten Männer des NS-Regimes, war von solchen Reminiszenzen geleitet, als er darüber nachdachte, ein paar "reinrassige Zigeunerfamilien" nach der Ermordung aller anderen am Leben zu lassen, als Anschauungsobjekte für "wissenschaftliche" Ambitionen.[5] Im Normalfall geht es aber ebenso wenig wie bei Antisemiten und Muslimfeinden, die sich als Experten gerieren, um Empathie für die Minderheit, sondern um die Diagnose von Übeln, die bekämpft werden sollen, nachdem man als vermeintliche Verursacher eine Minderheit ausgemacht hat.

Die herablassende Beschreibung der Zustände im "Negerdorf" bleibt Ausdruck von Rassismus und erklärt weder Armut noch Wohlstand, weder gute noch schlechte Charaktereigenschaften einzelner Individuen des Kollektivs. Mit anderen Worten: die Beschreibung und Erklärung des Verhaltens einer ethnischen, nationalen, religiösen oder sozialen Gruppe durch Außenstehende dient manches Mal der Bestätigung von Vorurteilen, nicht deren Auflösung.

Die Frage nach ihrer geografischen und ethnischen Herkunft, die Suche nach ihrer Eigenart, ihrer Sprache, ihrem Wesen hat Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler seit dem 18. Jahrhundert veranlasst, sich mit "den Zigeunern" zu beschäftigen. Anders als bei anderen "Fremden" wie vor allem den Juden, die ebenfalls seit Jahrhunderten in Mitteleuropa lebten und als randständige Existenzen ausgegrenzt blieben, bot die Religion keine Anhaltspunkte, sie als fremd und feindlich zu definieren. Allenfalls Aussehen und Sprache waren Merkmale des Andersseins, im Wesentlichen waren es sozialer Status und Zuschreibung durch die Mehrheitsgesellschaft. Die Zuschreibungen waren negativ, sie bedienten Konnotationen wie "asozial" und "kriminell" und sicherten den Abstand zur Minderheit. Damit war auch gewährleistet, dass der soziale Status der Angehörigen der Minderheit unverändert blieb, nämlich am unteren Ende der Skala.

Im Ressentiment vereint



In ihrer Abneigung gegen Sinti und Roma sind sich die Europäer einig. Auch in der Bundesrepublik bilden sie die am stärksten abgelehnte Minderheit, das bestätigen Umfragen immer wieder. Eine Umfrage des Allensbacher Instituts für Demoskopie ergab im Jahr 1988, dass 50 Prozent der Bundesbürger Ressentiments gegen "Zigeuner" hegten, 1992 war die Zahl auf 64 Prozent angestiegen. Zwei Jahre später ermittelte EMNID, dass jetzt 68 Prozent der Deutschen Sinti und Roma grundsätzlich ablehnend gegenüberstanden und zum Beispiel nicht in deren Nachbarschaft leben wollten.[6] Den repräsentativen Erhebungen in der Mehrheitsgesellschaft steht eine Umfrage gegenüber, die der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma im Herbst 2006 innerhalb der Minderheit veranstaltete. 300 Personen wurden nach ihren Erfahrungen befragt. 76 Prozent berichteten von Diskriminierung im sozialen Umfeld und am Arbeitsplatz. 54 Prozent hatten Nachteile bei der Wohnungssuche erfahren, 40 Prozent hatten selbst Diskriminierungen in der Schule erlebt oder berichteten von Ausgrenzungen, die ihre Kinder erfuhren.[7]

Wissen um die Geschichte



Die Studie "Bevölkerungseinstellungen gegenüber Sinti und Roma", die von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes 2013 in Auftrag gegeben wurde, erbrachte erstmals Zahlen darüber, welches Bild sich die Mehrheitsgesellschaft von der Minderheit macht. Die repräsentative Befragung hatte das Ziel, das Wissen und die Ressentiments der Deutschen über Sinti und Roma zu ermitteln.[8] Erstaunlich ist die Tatsache, wie wenig Wissen über die Verfolgung und den Völkermord an Sinti und Roma durch das nationalsozialistische Regime vorhanden ist. In der Gruppe der 65-jährigen und Älteren gaben 91 Prozent an, vom Holocaust an Sinti und Roma gehört zu haben, in der Gruppe der 50- bis 64-jährigen waren es nur 84 Prozent. Während in der Alterskohorte 35 bis 49 Jahre noch 79 Prozent über entsprechendes Wissen verfügen (bei den 18- bis 24-jährigen sind es 76 Prozent), zeigen sich die 25- bis 34-jährigen am schlechtesten informiert. Fast ein Drittel (32 Prozent) weiß nichts über die Verfolgung und Ermordung der Sinti und Roma im Namen nationalsozialistischer Rassendoktrin. Im Durchschnitt bedeutet das, dass jede(r) fünfte Deutsche über kein historisches Wissen zum Schicksal dieser Bevölkerungsgruppe verfügt und dass deshalb von ihnen kein Verständnis für die besondere Situation erwartet werden darf (wie es gegenüber Juden selbstverständlich ist).

Einschätzungen der Situation - Bilder und Vorurteile



Die Begriffe Sinti und Roma sind weithin bekannt, nur jede(r) Zwölfte kann sie nicht zuordnen. Eine Differenzierung zwischen den Sinti und den Roma ist allerdings für 93 Prozent der Deutschen nicht möglich. Beide werden gleichgesetzt, was Folgen für die Beurteilung der Situation beider Gruppen hat.

Die Lebensumstände der Minderheit in Deutschland werden von einem Viertel der Befragten als ziemlich schlecht eingeschätzt, nur zwei Prozent meinen, es gehe ihnen sehr gut, während neun Prozent glauben, sie lebten sehr schlecht. Im Vergleich zur Situation in anderen europäischen Ländern bewerten sie die Situation der in Deutschland lebenden Sinti und Roma etwas besser: 20 Prozent halten die Lage außerhalb Deutschlands für ausreichend, 27 Prozent für mangelhaft, 22 Prozent für ungenügend und 14 Prozent für noch schlechter.

Bemerkenswert sind, trotz der zwangsläufig sehr allgemein gehaltenen Aussagen, die Vorschläge für ein gutes Zusammenleben von Mehrheit und Minderheit. Fast alle Befragten (91 Prozent) verlangen (möglicherweise ohne sich im Klaren zu sein, was das bedeutet) Integrationsangebote, 83 Prozent plädieren für den freien Zugang zum Arbeitsmarkt, aber 80 Prozent wünschen die "Bekämpfung von Leistungsmissbrauch", 78 Prozent fordern die Bekämpfung von Kriminalität, 70 Prozent wollen, dass Jugendämter Aktivitäten entfalten ("Eingreifen"). Dass auf dem Wohnungsmarkt keine Diskriminierung stattfindet, möchten 68 Prozent, dass Minderheitenrechte gestärkt werden, wollen 63 Prozent. Die Bereitstellung von Sozialleistungen ist 56 Prozent der Befragten ein Anliegen. Aber die Hälfte (50 Prozent) fordert Einreisebeschränkungen, ein gutes Drittel (34 Prozent) ruft nach mehr Polizei. Mehr als jede(r) Fünfte hält Abschiebung für das richtige Mittel, das Zusammenleben zu fördern und 14 Prozent, das heißt fast jede(r) sechste Deutsche hält die "gesonderte Unterbringung" (zu übersetzen als Ghettoisierung oder Lageraufenthalt) für eine wünschenswerte Methode des Umgangs mit der Minderheit. Die Umfrage zielt auf Erkenntnisse über die Einstellung gegenüber einer Minderheit. In den Antworten werden Maßnahmen gefordert, die man für üblich oder zweckdienlich hält, die zugleich Ressentiments widerspiegeln (Einreisebeschränkungen, Ruf nach Polizei, Abschiebung, Sorge vor Leistungsmissbrauch), aber auch unspezifiziert Gebote der politischen Kultur und Toleranz (freier Zugang zum Arbeitsmarkt, keine Diskriminierung beim Wohnungsmarkt) deklinieren. Mehr lässt sich von einer Meinungsumfrage nicht erwarten.

Ignoranz und Gleichgültigkeit



Als zentrale Erkenntnis ergibt sich aus der empirischen Studie der Eindruck, dass sich die Mehrheit für die Minderheit weder interessiert noch engagiert. Die Mehrheit sieht auch die deutschen Staatsbürger, die der missachteten Ethnie angehören, als Fremde, von deren Schicksal man sich nicht im Geringsten berührt fühlt. In diese Gleichgültigkeit stoßen die neuen Fremdbilder über zuwandernde Roma aus Südosteuropa und werden zu Feindbildern.

Auch die jüngste Rechtsextremismus-Studie "Die stabilisierte Mitte" der Universität Leipzig[9] zeigt unter anderem das Ergebnis einer stark steigenden Tendenz der Abneigung gegenüber Sinti und Roma durch die Mehrheit der Deutschen. Während die rechtsextremen Einstellungen insgesamt rückläufig sind, haben die Ressentiments gegenüber Asylbewerbern, Muslimen sowie Sinti und Roma zunehmend Konjunktur. Drei Fragen zum Antiziganismus wurden im Frühjahr 2014 gestellt; die gleichen Fragen waren bereits 2011 für die Langzeit-Studie über gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit Gegenstand der repräsentativen Erhebung gewesen. Der Anstieg des Antiziganismus ist signifikant. 2011 gaben 40 Prozent der Deutschen an, sie "hätten Probleme damit, wenn sich Sinti und Roma in meiner Gegend aufhalten". 2014 teilten 55 Prozent diese Meinung. Zur Überzeugung "Sinti und Roma neigen zur Kriminalität" bekannten sich 2011 44 Prozent, 2014 waren es 56 Prozent. Dass Sinti und Roma aus den Innenstädten verbannt werden sollten hatten 2011 knapp 28 Prozent der Befragten gut geheißen, im Frühjahr 2014 war es fast die Hälfte der Bundesbürger (47 Prozent), die sich eine Ghettoisierung der unerwünschten Minderheit an den Rändern der Städte gut vorstellen kann. Auch wenn man bedenkt, dass die Fragen einer empirischen Erhebung immer auch Vorgaben für die Antworten sind, ist die Zunahme der Aversionen erschreckend.[10] Zu erklären sind sie nicht nur durch die Zuwanderung von Roma aus Südosteuropa, die Berichterstattung über die "Armutszuwanderer" und durch die politische Stimmungsmache, die sich (ähnlich wie gegen die Muslime) prononciert gegen die als "Zigeuner" definierte Gruppe wendet, sondern auch durch die lange Tradition des antiziganistischen Vorurteils. Im März 2011 hatte der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer zu den unerwünschten Roma vom Balkan erklärt: "Wir werden uns gegen Zuwanderung in deutsche Sozialsysteme wehren - bis zur letzten Patrone".[11] Die tiefe Verwurzelung von Stereotypen (Kriminalität, Unstetigkeit, Normverweigerung, Zivilisationsunfähigkeit), die der Gruppe der Sinti und Roma zugeschrieben werden, erleichtert die Stigmatisierung durch neue "Befunde" (beispielsweise die angebliche Plünderung des Sozialsystems) erheblich.

Mit den Methoden der Vorurteilsforschung



Aus der Perspektive der Vorurteilsforschung, die sich als Erweiterung der Antisemitismusforschung versteht,[12] muss zunächst das Verständnis und Verhalten der Mehrheit in den Blick genommen und zuerst gefragt werden, wie und aus welcher Tradition heraus die Mehrheit auf die Minderheiten reagiert, die unter dem Begriff Sinti und Roma subsummiert sind. Dazu ist die Betrachtung der Diskriminierungs- und Verfolgungsgeschichte der Sinti und Roma so unerlässlich wie aufschlussreich. Denn sie zeigt Ursachen des Verhaltens der Minderheit, die nicht deren vermeintlichem Charakter, dem unzügelbaren Wesen, dem unbändigen Freiheitsdrang, der Verachtung zivilisatorischer Errungenschaften und anderer vermuteter Eigentümlichkeiten aus genetischer (früher hieß das: "rassischer") Wurzel entstammen, sondern die Folge und Wirkung der Ausgrenzung, Diskriminierung und Verfolgung sind.

Bedrohungsängste



Die Situation ist derzeit gekennzeichnet durch Bedrohungsängste, die seit den 1990er Jahren im steigenden Maß durch Zuwanderer aus Ostmittel- und Südosteuropa ausgelöst werden. Unerwünschte Migranten wurden und werden allzu pauschal als Roma verortet, obwohl es weder Hinweise noch belastbare statistische Erhebungen gibt, die den tatsächlichen Anteil der Roma an den Migranten aus Rumänien, aber auch aus Ungarn oder Bulgarien ausweisen würden. Lange bevor das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 1999 die ethnische Herkunft von Migranten erfasste (und damit zwischen Türken und Kurden oder im Falle des Kosovo zwischen Albanern, Serben und Roma unterschied), wussten Tageszeitungen, dass der größte Teil der Zuwanderer Roma seien. Das war allenfalls dumm vermutet oder ahnungslos unterstellt, schürte aber die Sorgen der Bürger, eine gewaltige Welle räuberischer, gewalttätiger und bösartiger Horden überflute vom Balkan her Deutschland.

Die medialen Feindbilder sind wirkungsvoll, auch wenn sie nicht der Realität entsprechen. Aber Tatsache ist, dass Roma in ihren Herkunftsländern Opfer unverhältnismäßiger Repressalien und Gewalt sind, ausgeübt von Behörden und der Polizei, die atavistischen Umgang pflegen mit den Angehörigen einer Minderheit, die traditionell als rechtlos gilt, weil sie arm und ausgegrenzt ist.

Die mit lustvollem Grausen geschriebenen Features über junge Roma-Frauen, die zur Prostitution abgerichtet, über Kinder, die zur organisierten Bettelei in den Westen verfrachtet werden, über die Reichtümer, die sich "Bulibaschas" an der Spitze von Clans und Großfamilien durch solche organisierte Kriminalität verschaffen, zeigen nicht die gültige Wahrheit über die Roma. Sie bilden lediglich einen unerfreulichen und meist verzerrten Teil der Wirklichkeit ab und durch Art und Stil der Berichterstattung wird nahegelegt, die Ursachen seien in der Natur der "Zigeuner" zu suchen, nicht in den katastrophalen Lebensumständen, in die die Roma gezwungen sind.

Begrifflichkeiten



Aus der von der Mehrheit in Deutschland akzeptierten Bezeichnung Sinti und Roma lässt sich kein Begriff ableiten, der Ressentiments und Feindschaft gegen die ethnisch und kulturell definierte Bevölkerungsgruppe adäquat bezeichnen würde. So wurde der Terminus "Antiziganismus" gebildet, der freilich im Wortstamm auf die rassistische Begrifflichkeit "Zigeuner" verweist. Zum "Antiziganismus" gibt es, ebenso wie zum "Antisemitismus" keinen positiven Gegenbegriff. Weder das Wort "Ziganismus" noch der Ausdruck "Semitismus" ergeben einen Sinn, auch wenn sich Antisemitismus als Oberbegriff für alle Formen von Judenfeindschaft längst eingebürgert hat und Antiziganismus zunehmend Akzeptanz gewinnt. Auch die präzise Bezeichnung des Sachverhalts der Ablehnung des Islam und der Muslime ist schwierig. Der gängige Begriff "Islamophobie" löst bei denen, die sich selbst "Islamkritiker" nennen, besonders erbitterte Wutschreie aus, Muslimfeindschaft wäre richtig, wird aber von denen nicht akzeptiert, die behaupten, sie hätten Probleme mit "dem Islam", nicht aber mit Muslimen (was freilich absurd ist, weil es auch kaum möglich sein dürfte, "das Judentum" abzulehnen, aber gegen "die Juden" keine Abneigung zu hegen).

Die Beispiele Antisemitismus und Islamophobie sind allerdings auch deshalb nur bedingt tauglich zur Konstruktion von Parallelbegriffen, denn in beiden Feindstrukturen geht es ursprünglich um die Religion der abgelehnten Minderheit. Der Begriff Antisemitismus ist seit 1879 nachweisbar. Der Pamphletist und Judenhasser Wilhelm Marr benutzte ihn, um die bislang religiös begründete Ablehnung der Juden neu zu begründen durch ihre "Rasse". Der religiöse Antijudaismus bildete das Fundament des neuen, pseudowissenschaftlich argumentierenden rassistischen Ressentiments, das die Juden aufgrund ihrer angeblichen Rasseeigenschaften definierte. Es hat aber nie eine "Rasse" der Semiten gegeben. Philologen haben im 18. Jahrhundert der semitischen Sprachfamilie zahlreiche Idiome zugeordnet, außer dem Arabischen und dem Hebräischen auch Akkadisch, Kanaanäisch, Aramäisch, Moabitisch, Amharisch, Tigre usw. Fanatische Judenfeinde folgerten aus dem philologischen Sachverhalt eine ethnische Gruppierung – sie nannten sie "Rasse" – der vermeintlich Juden und Araber gemeinsam angehören. Dem Irrtum hängen viele bis zur Gegenwart an. Man lernt daraus nicht nur, dass Vorurteile zählebig sind, sondern auch, dass Begriffsbildungen, um den Sachverhalt zu benennen, schwierig sind. Das Ergebnis ist oft schief und irreführend, aber kaum korrigierbar.

Ein Anspruch auf Deutung



Die Abneigung gegen und Diskriminierung von Sinti und Roma ist noch schwerer in einen Begriff zu fassen als das Ressentiment gegen Juden, da das Vorurteil gegen die Religion, das gegenüber Juden ursprünglich und gegen Muslime hauptsächlich bestimmend ist, bei Sinti und Roma, die mehrheitlich Christen sind, keine Bedeutung hat. Umso stärker wirkt der rassistische Vorbehalt, der den damit Stigmatisierten genetisch bedingte üble Eigenschaften wie den angeblichen Hang zur Kriminalität und die behauptete Zivilisationsverweigerung, Bildungsunlust und Verschlagenheit zum Vorwurf machen.

Der Terminus Antiziganismus fixiert den Sachverhalt der Ablehnung einer großen und differenzierten Minderheit. Antiziganismus umfasst (wie der Antisemitismus) die ganze Skala ablehnenden Verhaltens, beginnend bei Einstellungen gegenüber Sinti und Roma, über Formen der Diskriminierung, der Vertreibung bis zur Gewalt und existenziellen Vernichtung. Antiziganismus richtet sich gegen Sinti und Roma, weil sie Sinti und Roma sind, das heißt das Ressentiment grenzt pauschal das Kollektiv als solches aus und differenziert nicht nach Individuen. Auch das ist eine Analogie zum Antisemitismus. Antiziganismus richtet sich nicht nur gegen Sinti und Roma, sondern auch gegen Gruppen wie die Jenischen oder die irischen Travellers (pavee) und andere, die als "Zigeuner" wahrgenommen werden.

Antiziganismus ist eine Haltung der Mehrheit zur Normensetzung, die dazu dient, Sinti und Roma auszugrenzen. Antiziganismus ist zugleich ein Anspruch auf Deutung, nämlich der Definition der Minderheit, um deren Ausgrenzung zu rechtfertigen. Antiziganismus ist schließlich ein Akt der Erzeugung von Mehrheitskonsens durch Ausschluss und Selbstbestätigung. Antiziganismus bedient sich rassistischer, kultureller und sozialer Methoden und greift auf Stereotypen zurück, die eine lange Tradition haben. Die Stereotypen sind Zuschreibungen, die als Charaktereigenschaften der Minderheit verstanden werden sollen. Auch dies ist eine Parallele zum Antisemitismus.

Zitierweise: Wolfgang Benz, Antisemitismus und Antiziganismus: Vorurteile gegen Minderheiten, in: Deutschland Archiv 30.9.2014, Link: www.bpb.de/191739


Fußnoten

1.
Wilhelm Heitmeyer (Hg.), Deutsche Zustände, Folge 10, Berlin 2012.
2.
Bundesministerin des Innern, Verfassungsschutzbericht 2013, S. 124-130.
3.
Wolfgang Benz, Was ist Antisemitismus?, München 2004.
4.
Wolfgang Benz, Sinti und Roma: Die unerwünschte Minderheit. Über das Vorurteil Antiziganismus, Berlin 2014.
5.
Vgl. Michael Zimmermann, Rassenutopie und Genozid. Die nationalsozialistische "Lösung der Zigeunerfrage“, Hamburg 1996, S. 373f; Reimer Gilsenbach, Marzahn – Hitlers erstes Lager für "Fremdvölkische", in: pogrom 17 (1986) 122, S. 15-17.
6.
Vgl. Jacques Delfeld, Sinti und Roma. Eine deutsche Minderheit, in: Bundesarbeitsgemeinschaft der Ärzte und Psychologen in der Straffälligenhilfe e.V., Fortbildungsveranstaltung am 14.5.2009, Fachreferat Jacques Delfeld, Vorsitzender des Verbands Deutscher Sinti und Roma, http://www.bagaep.de/resources/fachreferatjacquesdelfeld14.mai2009wiesbaden.pdf, S.7, letzter Zugriff am 15.9.2014.
7.
Ergebnisse der Repräsentativumfrage des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma über den Rassismus gegen Sinti und Roma in Deutschland, Heidelberg, 11.10.2006, http://zentralrat.sintiundroma.de/content/downloads/stellungnahmen/UmfrageRassismus06.pdf, letzter Zugriff am 15.9.2014.
8.
Die Studie wurde gemeinsam vom Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin und dem Institut für Vorurteils- und Konfliktforschung Berlin erarbeitet.
9.
Die sozialpsychologischen Erhebungen werden seit 2002 im Zweijahres-Rhythmus durchgeführt, in den Jahren 2006 und 2012 in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung. Autoren sind Elmar Brähler und Oliver Decker. Pressemitteilung Universität Leipzig, 4.6.2014. Die stabilisierte Mitte – rechtsextreme Einstellung in Deutschland seit 2014, http://www.zv.uni-leipzig.de/service/presse/nachrichten.html?ifab_modus=detail&ifab_id=5531, letzter Zugriff 15.9.2014.
10.
Vanessa Steinmetz, Mehrheit der Deutschen lehnt Sinti und Roma ab, in: Spiegel Online, 4.6.2014, in: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/sinti-und-roma-laut-rechtsextremismus-studie-von-vielen-abgelehnt-a-973207.html, Zugriff am 15.9.2014.
11.
Florian Gathmann und Anna Reimann, Populismus-Offensive: Union macht auf Sarrazin, in: Spiegel Online, 10.3.2011, http://www.spiegel.de/politik/deutschland/populismus-offensive-union-macht-auf-sarrazin-a-750066.html, Zugriff am 15.9.2014.
12.
Vgl. Wolfgang Benz und Angelika Königseder (Hg.), Judenfeindschaft als Paradigma. Studien zur Vorurteilsforschung, Berlin 2002.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Wolfgang Benz für Deutschlandarchiv/bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Mediathek

Antiziganismus begegnen

Sinti und Roma sind in vielen Situationen und an vielen Orten Diskriminierungen ausgesetzt. Was das für sie bedeutet, zeigt dieser Film. Weiter... 

EuropaDossier

Sinti und Roma in Europa

Dieses Dossier beleuchtet die historischen und ökonomischen, gesellschaftlichen und kulturellen Hintergründe der aktuellen Lage der Roma in Europa. Ziel ist es möglicht breitgefächert und unterhaltend einer interessierten Nutzerschaft Grundkenntnisse und Besonderheiten der europäischen Roma zu präsentieren und näher zu bringen. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleSchwerpunkt

Tagungsdokumentation

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Weiter... 

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, ÜberwachungsmonitoreDossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter... 

jugendopposition.deOnline-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten. Weiter...