Beleuchteter Reichstag

Mehr Gemeinschaftsgefühl und ein stärkerer sozialer Zusammenhalt? Erinnerungen an die DDR als Potenzial für Generationenkonflikte


26.3.2015
Sind positive Erinnerungen an das Gemeinschaftsgefühl in der DDR ein generationenspezifisches Phänomen? Interviews mit Familien zeigen, dass insbesondere die "Wendekinder" heute einen deutlich anderen Blick auf die DDR-Vergangenheit haben als die Generation ihrer Eltern.

Familien mit Kindern im Jahr 1985 - Heute gehören die meisten von Ihnen zur "Dritten Generation Ostdeutschland"Familien mit Kindern im Jahr 1985 beim gemeinsamen Backen von Stockbrot im Pionierpark in Berlin-Köpenick. Heute gehören die meisten von ihnen zur "Dritten Generation Ostdeutschland" (© picture-alliance/ ZB )

Folgt man lebensweltbezogenen Zeitzeugenberichten, dann haben Hausgemeinschaften und nachbarschaftliche Hilfen in der DDR ein intensives Gemeinschaftsgefühl und einen starken Zusammenhalt gefördert. Positiv in Erinnerung sind von der DDR aber auch andere Formen der Gemeinschaftsbildung geblieben, wie die vielfältigen Angebote der Freizeitgestaltung Jugendlicher durch gemeinschaftliche Gruppennachmittage, Sportveranstaltungen und Ferienfreizeiten oder das ausgeprägte Vereinswesen sowie die vielfachen kulturellen Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene. Kontrastiert werden diese Erinnerungen in aller Regel mit gegenwärtigen Erfahrungen, beispielsweise mit der Wahrnehmung einer immer weiter fortschreitenden Individualisierung der Gesellschaft. Der Beitrag geht der Frage nach, inwieweit Erinnerungen an ein stärkeres Gemeinschaftsgefühl und einen stärkeren sozialen Zusammenhalt in der DDR ein generationenspezifisches Phänomen sind.

Generationenspezifische Erinnerungen



Dass das gemeinsame Erleben und Erfahren von historischen Ereignissen sowie die gemeinsame Teilung von "Sozialisationsmustern", Wert- und Normvorstellungen und von kollektiven Muster der Verarbeitung von Vergangenheit das Potenzial haben, Generationen zu konstituieren und dauerhaft zu prägen, hat Karl Mannheim schon im Jahr 1928 dargelegt. Demzufolge formieren sich Erinnerungen generationenspezifisch auf der Grundlage erlebter Erfahrungen, aber auch anhand retrospektiver Interpretationen und Zuschreibungen.[1] Die Generationenzugehörigkeit ist somit ein bedeutender sozialer Rahmen. Er kann helfen Erinnerungen zu deuten und zu erklären. Der Begriff Generation, wie er von Karl Mannheim verwendet wurde und auch in diesem Beitrag zur Anwendung kommt, stellt Generationen in einen gesellschaftlichen Zusammenhang: "Gesellschaftliche Generationen" definieren sich als "Einheit, die auf einer Geburtskohorte aufruht, nämlich auf der Menge von Personen, die im gleichen Zeitraum geboren sind". Im Gegensatz zu gesellschaftlichen Generationen bestimmen sich familiale Generationen über die "Position in der Abfolge von Eltern und Kindern", wobei als analytische Abgrenzung das Geburtsdatum gilt. Im Rahmen ihres Lebensverlaufs haben die gesellschaftlichen Generationen die gleichen historischen Ereignisse im gleichen Alter erfahren und haben damit das Potenzial, gemeinsame Erinnerungen an die gemeinsam erlebten Ereignisse auszubilden.[2] Nach der klassischen Definition Karl Mannheims gibt es einen Unterschied zwischen Generationseinheit und Generationenzusammenhang: "Dieselbe Jugend, die an derselben historisch-aktuellen Problematik orientiert ist, lebt in einem ‚Generationenzusammenhang‘, diejenigen Gruppen, die innerhalb desselben Generationenzusammenhanges in jeweils verschiedener Weise diese Erlebnisse verarbeiten, bilden jeweils verschiedene ‚Generationseinheiten‘ im Rahmen desselben Generationszusammenhanges".[3]

Kleine Generationengeschichte der DDR und Ostdeutschlands



Für die DDR und Ostdeutschland haben Rainer Gries und Thomas Ahbe eine sechsstufige Generationentypologie entwickelt. Sie unterscheiden die Generation der misstrauischen Patriarchen (geboren zwischen 1883 und 1916), die Aufbau-Generation (geboren zwischen 1925 und 1935), die Funktionierende Generation (geboren zwischen 1936 und 1948), die Integrierte Generation (geboren zwischen 1949 und 1959), die Entgrenzte Generation (geboren zwischen 1960 und 1972) und die Wendekinder (geboren zwischen 1973 und 1984).[4]

Darauf aufbauend lässt sich eine dreiteilige Generationentypologie entwerfen, die insbesondere die persönliche Prägung durch sozialistische Normen und Werte in der DDR in den Blick nimmt. Danach sind die Aufbau-Generation und die Funktionierenden zur Ersten Generation Ostdeutschland zu zählen: Ihre Angehörigen sind noch vor Gründung der DDR geboren und stark durch die Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges geprägt. Die Integrierten und die Entgrenzten gehören zur Zweiten Generation Ostdeutschland: Sie sind in die sozialistische DDR hineingeboren und haben am stärksten vom materiellen und kulturellen Aufstieg der DDR, insbesondere von sozialen Projekten wie beispielsweise dem Wohnungsbauprogramm profitiert.[5] Die Wendekinder in der Konzeption von Ahbe und Gries entsprechen der Dritten Generation Ostdeutschland. Sie umfasst mit dem Jahrgang 1984 den letzten Jahrgang, der noch in der DDR eingeschult wurde. Die Dritte Generation Ostdeutschland verbrachte ihre Kindheit und frühe Jugend in materiell relativ unbesorgten Verhältnissen. Ihr Verhältnis zu den Eltern war stärker als bei den früheren Generationen von emotionalen "Widersprüchlichkeiten" geprägt. Denn das "jugendspezifische Distanzierungsverlangen gegenüber den eigenen Eltern oder der Erwachsenen-Generation […] war bei [... der Dritten Generation Ostdeutschland, Anmerkung der Autorin] durch den Transformationsprozess überlagert": Mit der deutsch-deutschen Vereinigung stand nämlich die Generation, die den größten Teil ihres Lebens in der DDR verbracht hatte, der Generation ihrer Kinder gegenüber, deren eigene Erfahrungen mit der DDR nur sehr gering ausgeprägt waren.[6] Daraus erklärt sich für Thomas Ahbe und Rainer Gries auch, warum sich gerade die Dritte Generation Ostdeutschland ihrer Vergangenheit und der ihrer Eltern so bestimmt öffentlich stellt, beispielsweise durch zahlreiche Publikationen.[7] Die Dritte Generation Ostdeutschland vereint eine Konzeption von zu Umbruchzeiten Sozialisierten, die aufgrund ihrer Biografie besonders empfindsam für Vergangenheits- und Aufarbeitungsdiskurse sind.[8]

Erinnerungen an Gemeinschaft und sozialen Zusammenhalt in der DDR aus generationenspezifischer Perspektive



Um generationenspezifischen Erinnerungen nachzuspüren, bietet es sich an, Familien zu befragen. Im Mittelpunkt der folgenden Ausführungen stehen daher Ergebnisse von Interviews mit Familien, die in der DDR aufgewachsen sind. Zunächst ist zu resümieren, dass es sehr schwierig war, Familien für ein Interview zum Thema DDR zu gewinnen. Viele Familien, die ich für ein Interview angefragt habe, lehnten ab, weil sie nicht gerne im Rahmen einer wissenschaftlichen Untersuchung über ihr Leben in der DDR berichten wollten. Letztendlich gelang es mir nur durch persönliche Vermittlung von Verwandten und Freunden, fünf Familien für ein Gespräch zu gewinnen. Zwar können diese Interviews nicht generalisiert werden, da die Familien kein repräsentatives Abbild aller Familien, die in der DDR aufgewachsen sind, darstellen. Dennoch unterscheiden sich die Interviews hinsichtlich des Wohnortes, des Bildungsniveaus und der Generationenzusammensetzung. Zum Befragungszeitpunkt lebten die Familien in unterschiedlichen urbanen beziehungsweise ländlichen Gegenden – dies variierte von einer dörflichen Gemeinde, über eine Kleinstadt und Mittelstadt bis zu einer Großstadt. Ein Teil der interviewten Familien wies ein mittleres, ein anderer Teil ein hohes Bildungsniveau vor. Die Kinder entstammten in allen Familien der Dritten Generation Ostdeutschland (in der Konzeption von Gries und Ahbe den Wendekindern). Die Eltern entstammten der Zweiten Generation Ostdeutschland (in der Konzeption von Gries und Ahbe der integrierten und der entgrenzten Generation). Die Interviews dauerten in der Regel eine Stunde und fanden allesamt in den Wohnungen der Familien statt. Zunächst bat ich die Familienmitglieder, spontan ihre Erinnerungen an die DDR zu äußern; in einem zweiten Schritt sollten die Familien öffentliche Erinnerungen an die DDR diskutieren.[9]

Ferien- und Bastelprogramm für Kinder im Pionierpark "Ernst Thälmann" im Jahr 1978Ferien- und Bastelprogramm für Kinder im Pionierpark "Ernst Thälmann" im Jahr 1978 (© Bundesarchiv, Bild 183-T0823-0011, Foto: Peter Zimmermann)
Nach ihren Erinnerungen an die DDR befragt, zeigte sich beim Großteil der Familien eine beifällige Grundeinstellung. Insbesondere das Gemeinschaftsgefühl und der Zusammenhalt in der DDR sind den Familien positiv in Erinnerung geblieben. Dabei fiel auf, dass die Angehörigen beider interviewter Generationen ihr früheres Leben mit dem heutigen verglichen und zu dem Schluss kamen, dass die Zwischenmenschlichkeit, die Hilfsbereitschaft, aber auch die innere Zufriedenheit und die soziale Sicherheit in der DDR ausgeprägter und besser waren als heute. Ein befragter Vater sprach davon, dass das Miteinander "heute verloren gegangen" sei und deshalb "auf alle Fälle [aus der Zeit der DDR, Anmerkung der Autorin] aufbewahrt werden müsse". Ursache dafür, warum die zwischenmenschlichen Beziehungen heute nicht mehr so ausgeprägt sind wie früher, sei die immer weiter fortschreitende Individualisierung der Gesellschaft – im Besonderen die Selbstbezogenheit der Menschen. In der DDR sei keiner vergessen worden, denn da habe sich die Gesellschaft um jeden gekümmert und bemüht. Ein befragter Sohn führte aus, heute sei sich "jeder selbst der Nächste". In der DDR "waren immer Gruppen da, es waren Nachmittage, die veranstaltet worden sind, wo keiner auf der Straße gesessen hat und keiner ist sich selbst überlassen worden und keiner musste sich überlegen, was er machen muss. Es hat keiner Langeweile gehabt. Wie gesagt, es gab Schul- […] Pioniernachmittage oder irgend so was, da ist man halt in die Schule gegangen und hat irgendwas gebastelt".

Im ausgeprägten Gegensatz zu diesen Erinnerungen im Familienkontext steht die öffentliche Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit. Sie thematisiert hauptsächlich den Diktatur- und Repressionscharakter des SED-Regimes.[10] Wie Thomas Großbölting treffend formuliert hat, könnten sich damit kaum gegensätzlichere DDR-Bilder gegenüberstehen: Während im Privaten ein Bild der DDR als "bunte, fröhliche und von Solidarität geprägte Gemeinschaft" vorherrscht, überwiegen auf der Seite der öffentlichen Erinnerungen "Machtstrukturen und Repressionsmechanismen".[11] Beide Erinnerungsbilder stehen sich mehr oder wenig unvermittelt gegenüber. Was aber passiert, wenn man die in der DDR aufgewachsenen Familien mit den öffentlichen Diktaturerinnerungen unmittelbar konfrontiert?

"Das muss man anders sehen ... [d]u hast die Ideologie klar gelehrt gekriegt"



Um eine Diskussion zwischen den Familienmitgliedern über öffentliche Erinnerungen an die DDR anzustoßen, habe ich in den Interviews jedem Familienmitglied eine Kopie von drei Textstellen vorgelegt. Diese bildeten typische öffentliche Erinnerungen an die DDR ab, wie ich sie in einer vorhergehenden Untersuchung herausarbeiten konnte. Ich bat die Familien, diese Textstellen zu diskutieren und ihre Meinung dazu zu äußern. Die erste Textstelle umfasste "öffentliche Diktaturerinnerungen" (die DDR war eine totalitäre Diktatur), die zweite "öffentliche Diktatur- und Lebenswelterinnerungen" (die DDR war eine Diktatur und ein Lebensraum, in dem geliebt und gelebt wurde) und die dritte "öffentliche Lebenswelterinnerungen" (die DDR war ein Land, in dem es sich gut arbeiten und leben ließ) an die DDR. Zunächst war auffällig, dass sich fast alle Familien in der Diskussion lediglich auf die öffentlichen Diktaturerinnerungen bezogen. Es zeigten sich hier einerseits eine Einstellungsänderung bei den Angehörigen der Dritten Generation Ostdeutschland und andererseits ein offener Widerspruch zwischen den Generationen. Das noch zuvor positiv in Erinnerung gerufene Gemeinschaftsgefühl, der soziale Zusammenhalt und die Zwischenmenschlichkeit traten bei den Angehörigen der Dritten Generation Ostdeutschland in den Hintergrund. Sie äußerten sich nun DDR-kritisch und beurteilten die DDR – genauso wie es in den öffentlichen Erinnerungen deutlich wird – als Diktatur mit fehlender Meinungsfreiheit, mit Repressionen, Drill und Anpassung an das System:

"[…] in dem Sinne bist du ja auch wirklich unterdrückt worden […] und von Anfang an auch gedrillt worden, Schule und so weiter. […] Du bist dazu erzogen worden in das kommunistische System zu passen"; "[…] es war ein gewisses Diktat, war es logischerweise. […] wenn du zur Wahl oder so was in dem Dreh, du hast ja keine andere Wahl gehabt, du musstest gehen in dem Sinne oder die kamen zu dir nach Hause. Also, das war schon ein Diktat".

Im Gegensatz zu den Angehörigen der Dritten Generation Ostdeutschland blieben die Eltern ihrer Bewertung der DDR treu und ließen sich in ihren grundlegend positiven Erinnerungen nicht beeinflussen. Vielmehr wehrten sich die Eltern gegen einseitige Pauschalurteile über die DDR, die sie in den öffentlichen Erinnerungen zu erkennen glaubten:

"[W]eil es keine totalitäre Diktatur gewesen ist. […] Man darf […] die DDR ganz einfach nicht nur auf die Stasi reduzieren."

Und: Die Eltern verteidigten ihr von Solidarität und Gemeinschaft geprägtes Leben in der DDR umso stärker, je unmissverständlicher die öffentlichen Erinnerungen die DDR als von Überwachung, Unterdrückung und Verfolgung bestimmt beschreiben:

"Wir hatten alle Arbeit, wir hatten eine bezahlbare Wohnung. Es gab nicht so viel Kriminalität. Der Zusammenhalt war da […] deshalb [emp]finde ich das jetzt nicht […] als Unterdrückung oder Diktat […] also wie gesagt, wir waren jetzt keine direkte Diktatur wie zu Hitlerzeiten".

Die zweite generationenspezifische Besonderheit, die in der Diskussion der öffentlichen Diktaturerinnerungen in den Familieninterviews zum Vorschein trat, war eine offen ausgesprochene Abgrenzung Angehöriger der Dritten Generation Ostdeutschland von ihren Eltern. So widersprachen zwei befragte Söhne der Ansicht ihrer Eltern über die DDR zum Beispiel zum Drogenkonsum und zur Kriminalität:

"Aber man muss das anders sehen [...] auch in der DDR sind Leute umgebracht worden […] Drogen gab es in der DDR auch zum Beispiel […] in Halle gab es ganz schlimm Heroin [...] das habt ihr bloß nicht alle mitgekriegt".

Außerdem widersprachen die beiden Söhne ihren Eltern bezüglich der ideologischen Durchdringung in der DDR-Gesellschaft:

"Du hast die Ideologie klar gelehrt gekriegt, […] du hast dein Pionierzeug angehabt und zu dir ist gesagt worden, das ist so und so wird es gemacht"; "Die hatten wirklich Angst irgendwann, irgendwas zu sagen, ihre freie Meinung zu äußern und das ist halt was Negatives an der DDR gewesen, dass du nicht deine Meinung so äußern konntest wie heute".

Warum reagierten Angehörige der Dritten Generation Ostdeutschland ganz anders als ihre Eltern auf öffentliche Erinnerungen, die die DDR als von Unterdrückung, Verfolgung und Unfreiheit charakterisiert beschreiben? Warum traten gerade bei der Konfrontation mit den öffentlichen Diktaturerinnerungen Generationenkonflikte zutage?

Dritte Generation Ostdeutschland: Anders betroffen vom Thema DDR



Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleBilder aus der Vergangenheit: Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer Grundschule (© picture-alliance / dpa )
Wie die Auseinandersetzungen um die öffentlichen Diktaturerinnerungen gezeigt haben, scheinen die Angehörigen der Dritten Generation Ostdeutschland von dem Thema DDR anders betroffen zu sein als ihre Eltern. Die Angehörigen der Dritten Generation Ostdeutschland lebten nur wenige Jahre in der DDR und sind in die Gesellschaft der Bundesrepublik hineingewachsen. Wertschätzung und Anerkennung ihres Lebens beziehen sie aus der Zeit nach der DDR. Von den öffentlichen Erinnerungen, die die DDR negativ charakterisieren, fühlen sie sich deshalb auch nicht angegriffen. Sie sehen sich nicht gezwungen, die DDR verteidigen zu müssen. Ihre Eltern hingegen fühlen sich verletzt und wehren sich gegen eine negativ geprägte öffentliche Sicht auf die DDR und auf ihr Leben in der DDR, die sie in den öffentlichen Erinnerungen zu erkennen glauben. Die Eltern empfinden diese Sicht als falsch und charakterisieren sie als verletzend für alle Menschen, die in der DDR gelebt haben. Insbesondere Begriffe wie Unrechtsstaat, totalitäre Diktatur und Unterdrückung sprechen die Eltern an. Trotz aller heutigen Abwertungen und Diffamierungen der DDR hätten sie dort ein gutes Leben geführt. Darüber, warum das Gros der befragten Eltern verletzt auf diese öffentlichen Erinnerungen reagierten und nicht mit Stolz (im Sinne von: wir haben es geschafft in einer Diktatur zu überleben), lässt sich nur mutmaßen. Eine Vermutung ist die empfundene Abwertung ihres Lebens in der DDR, die die Eltern mit den öffentlichen Diktaturerinnerungen verbinden. Die Angehörigen der Dritten Generation Ostdeutschland empfinden die öffentlichen Erinnerungen, die die DDR als Diktatur beschreiben, hingegen nicht als Abwertung ihres Lebens. Dennoch, und das wurde in allen Interviews sehr deutlich, will sich die Dritte Generation Ostdeutschland mit der Vergangenheit der DDR unmittelbar auseinandersetzen: Sie will über die DDR, über Gemeinschaftsgefühle, aber auch über Unterdrückung und Unfreiheit mit ihren Eltern und untereinander diskutieren.

Erinnerungen bedürfen einer generationensensiblen Kontextualisierung



Der unterschiedliche Umgang mit öffentlichen Diktaturerinnerungen an die DDR, der sich in meinen Interviews zwischen Angehörigen der Dritten Generation Ostdeutschland und ihren Eltern zeigte, verdeutlicht, dass Erinnerungen einer generationensensiblen Kontextualisierung bedürfen: Primärerfahrungen und sekundär geprägte Erinnerungen sind nicht gleichzusetzen oder austauschbar. Es können zwar auch diejenigen, die lediglich in einem geringen Umfang persönliche Erfahrungen mit einem vergangenen Ereignis haben – wie die Angehörigen der Dritten Generation Ostdeutschland mit der DDR –, Erinnerungen daran ausbilden. Jedoch sind diese Menschen davon abhängig, sich die Erfahrungen von außen anzueignen beziehungsweise vermitteln zu lassen, weshalb ihre Erinnerungen insgesamt weniger beständig, aber einfacher zu formen sind. In anderen Worten: Die sekundär geprägten Erinnerungen (der Dritten Generation Ostdeutschland) haben ein höheres Abstraktionsniveau. Dieses ist durch Erzählungen von Zeitzeugen, aber auch von öffentlichen Erinnerungen geprägt und deshalb weniger verhärtet als das ihrer Eltern. Deren Erinnerungen gehen auf persönliche (Primär-)Erfahrungen, also auf etwas selbst Erlebtes zurück und sind daher nachhaltiger in ihr Gedächtnis eingebrannt. Gerade deshalb sollte der Dialog zwischen den Generationen stärker gefördert werden. In der Auseinandersetzung mit den Erfahrungen beziehungsweise Erinnerungen verschiedener Generationen kann es nämlich – über den Familienkontext hinaus – gelingen, sich über Vergangenheit zu verständigen.

Zitierweise: Pamela Heß, Mehr Gemeinschaftsgefühl und ein stärkerer sozialer Zusammenhalt? Erinnerungen an die DDR als Potenzial für Generationenkonflikte, in: Deutschland Archiv, 26.3.2015, Link: http://www.bpb.de/203625


Fußnoten

1.
Vgl. hierzu ausführlich Karl Mannheim, Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk, hgg. von Kurt H. Wolff, Berlin und Neuwied 1964; Heinze Bude, Die Erinnerung der Generationen, in: Michael Kohlstruck, Helmut König und Andreas Wöll (Hg.), Vergangenheitsbewältigung am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts, Opladen 1998, S. 69–85, hier S. 69.
2.
Vgl. Martin Kohli, Ungleichheit, Konflikt und Integration – Anmerkungen zur Bedeutung des Generationenkonzepts in der Soziologie, in: Harald Künemund und Martin Kohli (Hg.), Generationen. Multidisziplinäre Perspektiven, Wiesbaden 2009, S. 229–236, hier: S. 230.
3.
Karl Mannheim, Wissenssoziologie (Anm. 1), hier: S. 544.
4.
Vgl. Thomas Ahbe und Rainer Gries, Geschichte der Generationen in der DDR und in Ostdeutschland. Ein Panorama, Erfurt 2009, S. 7ff. Ahbe und Gries verweisen auf die Arbeiten Bernd Lindners, dessen Modellierung der Generationen in der DDR und in Ostdeutschland von ihnen teilweise modifiziert und erweitert wird. Vgl. hierzu beispielsweise Bernd Lindner, Sozialisation und politische Kultur junger Ostdeutscher vor und nach der Wende – ein generationenspezifisches Analysemodell, in: Uta Schlegel und Peter Förster (Hg.), Ostdeutsche Jugendliche. Vom DDR-Bürger zum Bundesbürger, Opladen 1997, S. 23–37; "Bau auf, Freie Deutsche Jugend" – und was dann? Kriterien für ein Modell der Jugendgeneration der DDR, in: Jürgen Reulecke (Hg.), Generationalität und Lebensgeschichte im 20. Jahrhundert, München 2003, S. 187–215.
5.
Vgl. Thomas Ahbe und Rainer Gries, Geschichte der Generationen in der DDR (Anm. 4).
6.
Vgl. Thomas Ahbe und Rainer Gries, Die Generationen der DDR und Ostdeutschlands. Ein Überblick, in: Berliner Debatte Initial 17 (2006) 4, S. 90–109, hier: S. 103.
7.
Vgl. Ines Langelüddecke, Wir Mauerkinder, in: Berliner Republik 6 (2001), S. 9–11 und Jana Hensel, Zonenkinder, Reinbek 2002. Beide verwenden zudem andere Begrifflichkeiten, um ihre generationelle Verortung zu umschreiben: Mauer-Kinder (Langelüddecke); Zonen-Kinder (Hensel).
8.
Vgl. insbesondere Thomas Ahbe und Rainer Gries, Gesellschaftsgeschichte als Generationengeschichte. Theoretische und methodische Überlegungen am Beispiel der DDR, in: Annegret Schüle, Thomas Ahbe und Rainer Gries (Hg.), Die DDR aus generationengeschichtlicher Perspektive. Eine Inventur, Leipzig 2006, S. 475–571.
9.
Vgl. Pamela Heß, Geschichte als Politikum. Öffentliche und private Kontroversen um die Deutung der DDR-Vergangenheit, Baden-Baden 2014.
10.
Vgl. beispielsweise Pamela Heß, Geschichte als Politikum (Anm. 9), hier: unter anderem S. 130.
11.
Thomas Großbölting, Zwischen "Sonnenallee", "Schurkenstaat" und Desinteresse – Aporien im Umgang mit der DDR-Vergangenheit im wiedervereinigten Deutschland, in: Thomas Großbölting und Dirk Hofmann (Hg.), Vergangenheit in der Gegenwart. Vom Umgang mit Diktaturerfahrungen in Ost- und Westeuropa, Göttingen 2008, S. 109-122 , hier: S. 111.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Pamela Heß für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleSchwerpunkt

Tagungsdokumentation

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Weiter... 

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, ÜberwachungsmonitoreDossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter... 

jugendopposition.deOnline-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten. Weiter...