Dossierbild Geschichte im Fluss
1 | 2 | 3 Pfeil rechts

Auf der Suche nach dem Oderland


14.5.2012
Das Oderbruch kennt jeder in Deutschland, es ist eine historische Kulturlandschaft, die sich bis in die Gegenwart erhalten hat. Was aber ist das Oderland? Gibt es eine deutsch-polnische Kulturlandschaft?

Oder-Akademie 2008: Die Oderregion erfahren und verstehen.Oder-Akademie 2008: Die Oderregion erfahren und verstehen. (© Inka Schwand)

Deutscher Begriff, polnischer Begriff



Es gibt Wörter, die in Vergessenheit geraten sind, weil sie im Laufe der Geschichte nicht mehr das beschreiben, wofür sie einmal standen. Oderland ist so ein Wort. Heute steht es nur noch für die Bezeichnung eines Landkreises, Märkisch-Oderland, oder als Name eines regionalen Fernsehsenders, der seinen Sitz in Bad Freienwalde hat.

Nicht viel anders ist es in Polen. Auf Polnisch heißt Oderland Nadodrze. Nadodrze steht zwar für das gesamte Einzugsgebiet des Flusses, wird aber am häufigsten im Zusammenhang mit dem mittleren Lauf der Oder als Środkowe Nadodrze verwendet. Die Region an der oberen Oder heißt Schlesien, die an der Mündung Pommern, dessen östlicher Teil seit 1945 das polnische Westpommern bildet. Was in der Mitte liegt, war früher Brandenburg. Nach dem Zweiten Weltkrieg geteilt, wurde sein östlicher Teil zum Lebuser Land, heute Wojewodschaft Lubuskie. Der Name entstammt dem kleinen Ort und früheren Bischofsitz Lebus, der westlich der Oder, also in Deutschland liegt.

10,45

Meter hoch war der Pegel in Racibórz/Ratibor beim Jahrhunderthochwasser der Oder im Juli 1997. In Frankfurt stieg der Pegel auf 6,56 Meter.



Das alles macht deutlich, dass die derzeitige Bedeutung des Wortes Oderland – in Deutschland wie in Polen – die eines Grenzlandes ist. Dass die Oder noch nicht für alle Deutschen und Polen als gemeinsame Region begriffen wird, hat mit der Geschichte des Flusses zu tun, den sie teilen und der sie teilt.

Grenzen statt Kulturlandschaft



Ja, es stimmt: Die Oder war immer eine Verkehrsachse für beide Seiten ihres Laufs, in Schlesien, Brandenburg oder Pommern. Dennoch existierte sie als zusammenhängender Strom nur in den Arbeiten von Wasserbauingenieuren und Verkehrsplanern, ansonsten ‚kam sie vor’. So hatte jede Region im Grunde ihre eigene Oder.

Nach der Grenzziehung an Oder und Neiße 1945 konnte von einem Oderland erst recht keine Rede mehr sein. Die historischen Regionen im Einzugsgebiet des Flusses waren nun geteilt, Oder und Neiße bildeten eine kaum durchlässige, streng bewachte Grenze. Von den neun Eisenbahn- und Straßenbrücken sowie den 22 Fähren, die es in der Vorkriegszeit über die Oder gab, wurden entlang der 162 Kilometer langen Grenzoder nur vier Brücken wieder instand gesetzt.

Kein Wunder also, dass mit der politischen Wende von 1989/90 die Wahrnehmung der Oder als Grenze nicht über Nacht verschwand. So wie die Berliner Mauer erst nach und nach abgebaut wurde, dauerte es auch lange, bis die Oder ohne Zeit raubende Kontrollen passiert werden konnte. Noch länger wird es brauchen, bis die Grenze aus den Köpfen der Bewohner der Region sowie aller Deutschen und Polen verschwunden sein wird. Dennoch ist in den vergangenen zwanzig Jahren vieles erreicht worden.

„Die Passagierboote gehen von Frankfurt aus zweimal wöchentlich, Mittwoch und Sonnabend, und machen die Fahrt nach Küstrin in zwei, nach Schwedt in acht, nach Stettin in zehn Stunden. Die Benutzung erfolgt mehr stationsweise und auf kleineren Strecken als für die ganze Tour. Schon deshalb, weil die Eisenbahnverbindung die Reisenden eher und sicherer ans Ziel führt. Eher und allen Umständen, und zwar umso mehr, als es bei niedrigem Wasserstande vorkommt, dass die Fahrt auf Stunden unterbrochen oder gar wohl ganz eingestellt werden muss. (…) Flussregulierungen sind nicht unsre starke Seite.“

Theodor Fontane, 1863

„Die Oder ist ein edles Bauernweib. Mit stillen, sicheren Schritten geht sie durch ihre Lande. Kalk- und Kohlestaub liegen manchmal auf ihrem Kleid, zu ihrem einförmigen Lied klopft der Holzschläger den Takt. Sie hat immer Arbeit, schleppt ihren Kindern Kohle und Holz, Getreide und hundertfachen Lebensbedarf ins Haus. Zu Grünberg nippt sie ein gutes, bescheidenes Haustränklein. Die bei ihr wohnen, sind geborgen und glücklich, und wenn sie ans Meer kommt, breitet sie angesichts der Ewigkeit weit und fromm ihre Arme aus.

Paul Keller, 1912

„Die Oder, der Fluss, der von weither kommt (…) Hier geschieht das Vollkommene nicht, hier bändigt niemand zu edlem Maße das Ungebärdige, und das Dunkle ist wie vor der Schöpfung ungeschieden vom Hellen.“

Günter Eich, 1951

„Ich ging weiter über die Brücke. Rechts neben mir war ein Gitter. Unter mir war ein Fluss. Ich ahnte sofort, dass der Fluss Oder hieß, und ich stellte mich erst mal an das Gitter, um in die Oder zu spucken. Nach Möglichkeit spucke ich von jeder Brücke, vorausgesetzt, unter der Brücke ist Wasser.“

Rolf Schneider, 1974

„Die Oder ist wie eine Enzyklopädie. Zwischen Mährischer Pforte und Oderhaff bekommt man fast alles zu sehen, was die Welt Mitteleuropas zu bieten hat.“

Karl Schlögel, 1997

„Es flanieren viele Leute entlang der Oder. In Frankfurt sind das eher Rentner, die viel Zeit haben und die schönen Aussichten und den schönen Boulevard genießen. In Slubice sind es eher Leute, die Hunde haben, da der Oderdamm eine hervorragende Hundespazierstätte ist. Mit der Zeit wird es sich so entwickeln, nehme ich an, dass die Strecken sich verzweigen werden. Die Rentner werden über die Brücke gehen und ihren Spaziergang auf der polnischen Seite fortsetzen. Und die Hundefreunde werden in den Hundeladen in den Oderturm gehen, wo sie gutes Futter kaufen können. Und das ist auch richtig so.“

Krzysztof Wojciechowski, 2011

Die Wende bringt neue Räume hervor



Gleich nach der Öffnung der Grenze für den visafreien Reiseverkehr 1991 rollte der Verkehr über die Autobahn- und Eisenbahnbrücken. Die zunehmende Zahl der LKW an den Abfertigungsstellen und das steigende Verkehrsaufkommen auf der Schiene wurden zu Indikatoren des wieder in Gang gekommenen Verkehrs zwischen dem östlichen und westlichen Europa. Der Durchbruch kam mit der Erweiterung der EU im Jahre 2004 und dem Beitritt Polens im Dezember 2007 zum Schengener Abkommen – damit fielen die Zoll- und Passkontrollen an dieser Grenze gänzlich weg.

Diese Bewegung über die Oder stand in großem Kontrast zu dem, was auf der Wasserstraße geschah. Die neue innereuropäische Bewegung hielt sich an die Ost-West-Richtung, während die Bewegung von Norden nach Süden ins Stocken geriet. Der Strom wurde zum Niemandsland des Verkehrs. Nicht einmal die an der Oder liegenden Städte schienen dem Strom zugewandt. Erst durch das große Hochwasser von 1997 machte die Oder auf sich aufmerksam. Es erzwang die Koordination grenzübergreifender Aktionen und wurde so zum Katalysator eines neuen Nachdenkens über die Zukunft der Oderregion.

An der Oder passierte also das, was auch in anderen Regionen Europas im Gange war: Nach dem Verschwinden des Eisernen Vorhangs bildeten sich neue Räume, die sich von den Grenzen und Blöcken aus der Zeit des Kalten Kriegs unterschieden. Regionen und Landschaften, die bisher an der Peripherie lagen, rückten wieder ins Zentrum. Nachbarschaften, die durch die Blockbildung zerstört worden waren, wurden wieder hergestellt. Ein institutioneller Rahmen und damit ein wesentlicher Beitrag zur Intensivierung der Zusammenarbeit in der Grenzregion wurde mit den Euroregionen geschaffen, die ebenfalls Anfang der 90er Jahre gegründet wurden. Bei der Namensgebung standen nicht zufällig auch Flüsse Pate: Euroregion Pro Europa Viadrina, Spree-Neiße-Bober, Neiße. Zu den Schwerpunkten der Euroregionen gehört die grenzübergreifende Zusammenarbeit in allen Lebensbereichen.

Umstrittene Oderpartnerschaft



Die grenzübergreifende Kooperation wurde zum Alltag, sie umfasste nicht nur lokale, regionale und nationale politisch-administrative Ebenen, sondern auch Netzwerke aus der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft. Die Kooperationen „sind bereits so vielfältig und chaotisch, dass sich kaum ein vollständiger Überblick gewinnen lässt.“ So formulierte es der ehemalige Berliner Wirtschaftssenator Harald Wolf, der Ideengeber einer Initiative von 2006, die heute den Namen Oder-Partnerschaft/Partnerstwo Odra trägt. Es handelt sich um eine institutionelle Konstruktion, in der die Oder die verbindende Achse einer europäischen Großregion bilden soll.

Eine solche Vision, die neben den westpolnischen Wojewodschaften Westpommern, Lubuskie, Niederschlesien und Großpolen und den grenznahen deutschen Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen auch die Metropole Berlin umfasst, stieß jedoch auf Widerstand seitens der ländlichen Regionen und Mittelstädte des Oderraumes. Im unmittelbaren deutsch-polnischen Grenzraum gab und gibt es die Befürchtung, von der zukünftigen Entwicklung zwischen den Metropolen als „Transitregion“ abgekoppelt zu werden.

Tatsächlich ist es um die Zukunftschancen im ländlich geprägten Ostbrandenburg nicht besonders gut bestellt. Viele der 18- bis 30-Jährigen zieht es nach Berlin, die Abwanderung dieser Bevölkerungsgruppe hat zum Teil dramatische Züge angenommen. Ein ähnliches Bild zeigt sich in den westpolnischen Wojewodschaften. Die unmittelbaren Grenzregionen Westpommern und Lubuskie gelten als dünn besiedelt, sie sind wie das östliche Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern landwirtschaftlich geprägt. Allerdings hat das Problem der Abwanderung von jungen Menschen in Polen noch nicht das Ausmaß angenommen wie westlich der Oder. Um so wichtiger ist es, gerade diese Bevölkerungsgruppe bei der Schaffung von Existenzgrundlagen zu unterstützen. Vom neuen Interreg-Programm zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit würden vor allem die unmittelbaren Landkreise rechts und links der Oder profitieren. Treten aber die ostdeutschen Bundesländer und die westpolnischen Wojewodschaften der EU gegenüber als Oderpartnerschaft auf, würde neben Breslau und Posen auch Berlin vom Geldsegen aus Brüssel profitieren.



 
Zum Weiterlesen

Die Oder

  • Uwe Rada: Die Oder. Lebenslauf eines Flusses. Siedler Verlag (2009). Die erste Biografie des Stromes, der Deutsche und Polen verbindet und nicht mehr trennt. "Dieses Buch ist längst fällig gewesen" (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

  • Karl Schlögel/Beata Halicka (Hg.): Oder-Odra. Blicke auf einen europäischen Strom. Peter Lang Verlag (2007). Autoren aus Tschechien, Polen und Deutschland über die Rekonstruktion des Kulturraums Oder. "Das Buch ist mehr als nur ein Konferenzband." (Inter Finitimos)

  • Wolfgang Tschechne: Große Oder, großer Strom. Bergstadt Verlag Wilhelm Gottlieb Korn (2006). Eine Reise entlang des Stroms von der Quelle bis zur Mündung.

  • Institut für angewandte Geschichte (Hg.): Terra Transoderana. Zwischen Neumark und Ziemia Lubuska. Bebra Verlag (2008). Ein Almanach zu einer Brückenregion, deren Geschichte wieder entdeckt wird. "Und der Reiz dieses Buches nun liegt auch darin, die Widersprüchlichkeit aufzuzeigen und nach Wegen zu suchen, um zwei zumeist getrennt bestehenden Perspektiven zu verbinden." (Kulturradio)