Dossierbild Geschichte im Fluss

Bildergalerie: Stettin und Haff

Bis zum Fall des Eisernen Vorhangs war nicht nur die Oder ein Grenzfluss. Auch das Stettiner Haff war geteilt. Im Schatten der Grenze entstand freilich ein Naturraum, den zu entdecken lohnt. Entlegene Landstriche wie in Altwarp und Nowe Warpno stehen im Kontrast mit dem Trubel in Stettin und seiner Schauseite zur Oder, den Hakenterassen, die in Polen Wały Chrobrego heißen.

Eis am Hafen KamminkeAltwarp am Stettiner Haff. Zwischen Altwarp und Nowe Warpno verläuft die deutsch-polnische Grenze.Abendstimmung in Nowe Warpno, ehemals Neuwarp.Die Oderpromenade unterhalb der Hakenterrassen ist ein Treffunkt des jungen Stettin.Das Meeresmuseum in StettinBlick auf die Oder und die Stettiner WerftNeue Stettiner WerftPavillon auf den Hakenterrassen in StettinDer maritime Charakter von StettinStettin: Blick von den HakenterrassenRynek Sienny, der ehemalige Heumarkt in Stettin. Hier wird die Altstadt wieder aufgebaut.Gasse am Schloss der Pommerschen Herzöge in der Stettiner AltstadtInnenhof des Schlosses der Pommerschen Herzöge in StettinHafen in UeckermündeStrand an der Nordseite des Stettiner Haffs zwischen Altwarp und Anklam.Blick vom Strand auf die Silhouette von Ueckermünde am Stettiner Haff.



Zum Weiterlesen

Die Oder

  • Uwe Rada: Die Oder. Lebenslauf eines Flusses. Siedler Verlag (2009). Die erste Biografie des Stromes, der Deutsche und Polen verbindet und nicht mehr trennt. "Dieses Buch ist längst fällig gewesen" (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

  • Karl Schlögel/Beata Halicka (Hg.): Oder-Odra. Blicke auf einen europäischen Strom. Peter Lang Verlag (2007). Autoren aus Tschechien, Polen und Deutschland über die Rekonstruktion des Kulturraums Oder. "Das Buch ist mehr als nur ein Konferenzband." (Inter Finitimos)

  • Wolfgang Tschechne: Große Oder, großer Strom. Bergstadt Verlag Wilhelm Gottlieb Korn (2006). Eine Reise entlang des Stroms von der Quelle bis zur Mündung.

  • Institut für angewandte Geschichte (Hg.): Terra Transoderana. Zwischen Neumark und Ziemia Lubuska. Bebra Verlag (2008). Ein Almanach zu einer Brückenregion, deren Geschichte wieder entdeckt wird. "Und der Reiz dieses Buches nun liegt auch darin, die Widersprüchlichkeit aufzuzeigen und nach Wegen zu suchen, um zwei zumeist getrennt bestehenden Perspektiven zu verbinden." (Kulturradio)