Dossierbild Geschichte im Fluss

Die Weichsel

Die Weichsel ist Polens Nationalfluss. Schon zu Zeiten der Teilungen hat sie die österreichischen, russischen und preußischen Landesteile zusammengehalten. Doch die Weichsel mit ihren Städten Krakau, Warschau und Danzig ist auch ein großer europäischer Strom, berichten unsere Autoren aus Polen und Deutschland. In Warschau ist die Weichsel inzwischen zum verbindenden Band zwischen dem boomenden Westen und dem abgehängten Osten des Landes geworden.

Karte: Die WeichselBitte klicken Sie auf das Bild, um die interaktive Karte zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de

Lauf der Geschichte

Panorama der Weichsel in Krakau. Im Hintergrund der Wawel, die Königsburg.

Thomas Urban

Die Deutschen an der Weichsel

Von der Wanda, die den Deutschen nicht wollte bis zum Deutschen, der die Wanda nicht will. Das Verhältnis der Deutschen zur Weichsel hat nie einen geraden Lauf genommen. Weiter...

Der Wawel, die Königsburg in Krakau.

Eva-Maria Stolberg

Fluss und Überfluss

Die Frühe Neuzeit war die goldene Zeit der Weichsel. Ihre Städte wie Krakau, Warschau, Thorn und Danzig blühten auf. Die Weichsel der Kaufleute brachte europäisches Bewusstsein hervor. In Architektur und Kunst ist es wieder zu bewundern. Weiter...

Die Weichsel in Graudenz/Grudziądz.

Beata Halicka

Wie ein Fluss zum Mythos wurde

Noch im 16. Jahrhundert spielte es keine Rolle, ob einer an der Weichsel Pole war, Deutscher oder Litauer. Alle zusammen haben sie den Naturstrom zum Kulturstrom umgewandelt. Erst mit den Teilungen des polnischen Staates und dem Kampf der Polen um die Souveränität im 19. Jahrhundert wurde die Weichsel zum Symbol für die Einheit des Landes – und zum Mythos. Weiter...

Der Wasserfall "Kaskady Rodła" erinnert an das nationale Symbol des "Rodo", den stilisierten Weichselverlauf mit Krakau.

Mateusz J. Hartwich

Quellen des Polentums

Die Weichsel ist der nationale Fluss der Polen. Während der Teilung zwischen Preußen, Russland und Österreich hat sie die Nation zusammengehalten. Aber warum kennt kaum jemand ihre Quelle? Weiter...

Schon die slawischen Kaufleute verkauften Felle, Pelze, Honig und Bernstein, der zu Zeiten der Hanse nach Westeuropa exportiert wurde.

Jerzy Litwin

Danzig und die Weichsel

Wo die Weichsel in die Ostsee mündet, wurde seit jeher gehandelt. So entstand Danzig, die Hanse- und Handelsstadt, über die Holz und Getreide nach Europa gelangten und Salz, Hering und Kolonialwaren nach Polen. Danzig war immer auch ein Bindeglied zwischen Deutschen und Polen. Weiter...

Hüben und drüben

Blick vom Warschauer Kulturpalast über die Weichsel nach Praga.

Agnieszka Hreczuk

Wohlstandsgrenze Weichsel

Die Weichsel teilt nicht nur Warschau in einen boomenden Westen und das alte Praga. Sie teilt das Land auch in Polen A und Polen B. Die Ursachen für diese Unterschiede reichen in die Adelsrepublik zurück. Verstärkt wurden sie aber während der Teilungen. Im preußischen Teilungsgebiet wuchs die Wirtschaft, im russischen und österreichischen hinkte sie hinterher. Seit der Unabhängigkeit 1918 versuchen die Regierungen dagegen anzukämpfen. Bisher vergeblich. Weiter...

Die neue Bahnbrücke wurde 1891 gebaut und war zweispurig.

Ludwig Passarge

Aus dem Weichseldelta

1857, im selben Jahr, in dem die Eisenbahnbrücken über die Weichsel und die Nogat fertiggestellt wurden, veröffentlichte Ludwig Passarge seinen Erstling "Aus dem Weichseldelta". In diesen Reiseerzählungen verneigt sich der Schrifsteller und Jurist vor der gewaltigen Macht der Weichsel, aber auch vor deutscher Ingenieursbaukunst. Weiter...

Die Langegasse ist der Markt von Danzig.

Peter Oliver Loew

Danzig in der Literatur

Lange Zeit spielten Danzig und die Weichsel in der deutschen und polnischen Literatur keine Rolle. Erst mit der Vertreibung der Deutschen bekam die Stadt ihren literarischen Platz, u.a. in der "Blechtrommel" von Günter Grass. Polnische Autoren setzen diese Tradition fort. Weiter...

An die Ufer

Das Nationalstadion am rechten Ufer der Weichsel sollte Praga einen Entwicklungsschub bringen.

Gabriele Lesser

Warten auf die Metro

Praga, das ist das unbekannte Warschau am rechten Ufer der Weichsel. Spätestens nach dem Bau des Nationalstadions für die Fußball-EM 2012 rückt Praga aber ins Visier der Investoren. Zahlreiche Brände versetzen die Bewohner in Schrecken. Nur die Metro, die ist immer noch nicht fertig. Weiter...

Das Flüsschen Raba, ein rechter Zufluss der Weichsel, ist mit seinem Kiesbett ein richtiger Gebirgsbach. Doch Kies ist begehrt.

Michał Olszewski

Ein Fluss ohne Boden

Die obere Weichsel wird durch zahlreiche Zuflüsse aus den Schlesischen Beskiden gespeist. In den vergangen Jahren gab es dort immer wieder Hochwasserkatastrophen. Warum nur? Weil die Behörden nicht auf den Klimawandel reagieren und immer mehr Bauflächen auf Überschwemmungsgebieten ausweisen, meint der Autor. Weiter...

Natur pur: Das Delta der Weichsel in Nordostpolen.

Till Hein

Eine Reise im Weichseldelta

Im weitverzweigten Delta der Weichsel ist die Welt ein einziges Seerosenbeet. Die Zeit steht still, und Segelschiffe klettern auf Berge: Beste Voraussetzungen also, um auf einem Hausboot durch die Wildnis zu tuckern und den Alltag zu vergessen. Weiter...

Ansicht Danzigs um 1850.

Chronologie

Die Weichsel im Lauf der Geschichte

Die Weichsel, an der seit der Völkerwanderung Slawen siedelten, ist eng mit der Geschichte von Polen und Deutschen verbunden. Beispiele dafür sind Danzig und Krakau. Das Beispiel Warschau zeigt aber auch die dunklen Seiten dieser Geschichte. Nach der endgültigen Teilung Polens marschierte Preußen 1796 in Warschau ein. Im Ersten Weltkrieg folgte 1915 der Militärstaat Ober Ost. 1939 kamen Wehrmacht und SS und mit ihnen die Vernichtung. Heute ist die Weichsel ein polnischer und ein europäischer Strom. Weiter...

Teilt Polen A von Polen B: Die Weichsel in Warschau.

Bildergalerie Warschau

Warschau und die Weichsel, das ist ein nicht ganz einfaches Verhältnis. Der Fluss trennt die polnische Haupstadt nicht nur in die Altstadt und den alten Stadtteil Praga. Er trennt Polen auch in das prosperierende Polen A und das abgehängte Polen B. Doch langsam entecken die Warschauer die Weichsel auch als vebindenden Fluss. Weiter...

 
Zum Weiterlesen

Die Weichsel

  • Peter Oliver Loew: Danzig. Biographie einer Stadt. C.H. Beck Verlag (2011). Eine moderne Darstellung Danzigs aus europäischer Perspektive. "Das höchst informative Buch wird darum jeder an Danzig und Polen Interessierte leicht in einem Sitz und mit grossem Gewinn durchlesen" (Neue Züricher Zeitung).

  • Thomas Urban: Von Krakau bis Danzig. Eine Reise durch die deutsch-polnische Geschichte. C.H. Beck Verlag (2000). Der Polen-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung beschreibt die deutsch-polnische Beziehungsgeschichte am Beispiel der Städte. Krakau, Warschau und Danzig liegen an der Weichsel. "Eines der besten Bücher über die deutsch-polnischen Beziehungen, nicht nur instruktiv, sondern auch mit großem Talent geschrieben." (Wladyslaw Bartoszewski, ehemaliger polnischer Außenminister)

  • Andrzej Piskozub: Wisła. Monografia rzeki. Warschau 1982. Im Vergleich zur nationalen Bedeutung, die die Weichsel für die Polen hat, ist es erstaunlich wie wenig über sie geschrieben wurde. Das Standardwerk in Polen ist immer noch Andrzej Piskozubs Weichselmonografie aus dem Jahre 1982. Ein umfangreiches Autorenkollektiv untersucht darin die Hydrologie, Siedlungs- und Kulturgeschichte (auf Polnisch).