Dossierbild Geschichte und Erinnerung

21.1.2009 | Von:
Dr. Peter Fischer

Umgang mit der Shoah in der DDR

Interview mit Peter Fischer

Peter Fischer, aufgewachsen in der DDR, erinnert sich an seine ersten persönlichen Erlebnisse im Umgang mit der Shoah. Im Interview blickt er auf die Erinnerungskultur in Deutschland zurück und sagt worauf es in Zukunft ankommt.

Erinnern Sie sich an ihr erstes Erlebnis in Bezug auf die Erinnerung an die Shoah?

Fischer: Ich stamme aus der DDR, dort war die Shoah öffentlich kaum ein Thema. Im Gegensatz dazu war das Herangehen an die Shoah in meiner Familie ganz persönlich. Ich erinnere mich an die feuchten Augen meiner Mutter, ihr Schweigen, wenn es um ihre Familie ging und all diese Dinge ganz intimer Art. Die Auseinandersetzung mit dem, was öffentlich in der DDR präsentiert wurde und damit, wie unsere Familie mit dem Thema umging, fielen auseinander. Diese Umgangsarten konnten sich für mich nicht zusammenfinden. Das hat in meinem weiteren Leben zu einem jüdischen Bewusstsein geführt, weil ich mir sozusagen als unjüdischer Jude erst im reiferen Erwachsenenalter meiner jüdischen Herkunft bewusst wurde.

Wenn Sie zurückdenken, wie hat sich die Erinnerungskultur in Deutschland mit den Jahren verändert?

Fischer: Wenn ich das mit meiner Enkeltochter vergleiche, die schon in der Schulzeit im Rahmen der jüdischen Gemeinde nach Auschwitz und nach Polen gefahren ist, um die Gedenkstätten zu sehen und auch hier etliche Gedenkstätten kennt, ist das schon was anderes. Durch meine großväterliche Auseinandersetzung mit ihr wurde mir klar, dass die Auseinandersetzung in meiner Generation eine wesentlich langsamere war und von viel stärkerer Verdrängung und von Beschweigen geprägt war, als das bei meinen Kindern oder erst recht in der Enkelgeneration der Fall ist. Der Damm ist nicht mehr da. Mein Vater hat 1945 sämtliche Unterlagen, sämtlichen Briefwechsel meiner Mutter mit ihrer Familie, von denen niemand überlebt hat, verbrannt, weil man gar nicht mit der Erinnerung leben konnte.


Es gibt mehrere Arten von Erinnern heute: Es gibt Gedenkstätten, Bücher, Filme, viele Medien beschäftigen sich mit dem Thema. Wie schätzen sie deren Rolle ein? Wie sehen Sie die Zukunft der Erinnerung?

Fischer: Ich glaube, dass das Moment der persönlichen Betroffenheit, auf das sehr oft gesetzt wurde, sich nicht einstellen lässt, schon gar nicht, wenn man es so einsetzt, dass Menschen sich auf Grund dessen Schicksalsfragen stellen. Das trifft im Einzelnen mal zu, aber nicht auf das Gros der Besucher, die Gedenkstätten besuchen. Wissen ist meines Erachtens die stärkste Waffe, all den Versuchen demagogischer, nationalistischer oder diskriminierender Verhaltensweisen zu begegnen. Wissen ist hier in der Beziehung der entscheidende Punkt und weniger was sich an romanhafter Betroffenheit an den Menschen fest macht.

Wie würden Sie sich die Erinnerungskultur in Deutschland wünschen?

Fischer: Sie sollte nicht so in einfachen Dimensionen ausgerichtet sein. Die gedanklichen Konstruktionen wie beispielsweise Totalitarismus der Diktaturen, die ein Kontinium von 1933 bis über 1989 hinaus, sozusagen als ein Klischee aufbauen. Das ist geschichtspolitisch leichtsinnig, wenn man nicht die wesentlichen Qualitäten auch benennt, die sich mit diesen einzelnen Epochen und Perioden verbinden.

Eine Schwarzweißmalerei schafft keine Glaubwürdigkeit. Man muss bei all diesen Unrechtskomplexen unterscheiden, ob stalinistische Gewalt, Gesellschaftsverbrechen, Staatskriminalität der DDR oder die Rassenideologie der Nationalsozialisten. Das sind unvergleichliche Dimensionen und das spricht aus seiner eigenen Entwicklungsgeschichte für sich genug. So kann man Geschichte auch in ihren Ursache-Wirkung –Verhältnissen darstellen. Eine solche komplexe Geschichtssicht würde meiner Vorstellung von Erinnerungspolitik eher entsprechen als einen deutschen Topf aufzumachen, jetzt ist alles Totalitarismus und das ist alles Gewaltherrschaft. Dies ist Verklärung von Geschichte, genau das ist Gegenteil von dem was wir brauchen.

Das Interview führte Hanna Huhtasaari bei der Veranstaltung "Der Erinnerungsort Lohseplatz in der HafenCity" am 18. Juni 2007.


Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen

Mediathek

Erinnern, aber wie?

Was kann an historischen Orten gelernt werden, was können Gedenkstätten leisten und wo liegen die Grenzen? Der Filmbeitrag lässt vielfältige Positionen zu Wort kommen, die Idee ist es, dass dieser Film in der Bildungsarbeit als Einstieg und/oder Vorbereitung auf einen Gedenkstättenbesuch eingesetzt werden kann

Jetzt ansehen

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart: Wirklichkeit wird geschönt, Kritik unterdrückt, Oppositionelle werden verfolgt und gebrochen.

Mehr lesen

Dokumentarfilm & Dossier

Die Wohnung

In der Wohnung seiner verstorbenen Großeltern entdeckt der israelische Filmemacher Arnon Goldfinger Spuren einer unbekannten Vergangenheit. Die jüdischen Großeltern waren mit einem SS-Offizier befreundet. Der Dokumentarfilm zeichnet Goldfingers Auseinandersetzung mit der Familiengeschichte nach.

Mehr lesen

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung widmete sich dem Fokus "Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933". Hier finden Sie die Veranstaltungsdokumentation.

Mehr lesen