kulturelle Bildung

9.5.2018

Workshop mit Heiko Wolf (Der Medienwolf): Interaktive Raum-Erkundung

Im Workshop mit dem Medienpädagogen Heiko Wolf entstand das interaktive Raum-Erkundungs-Spiel "Unicorns in Rainbowland" (Einhörner im Regenbogenland).

Thematische Hinführung

Die Teilnehmenden starteten in den Workshop mit einem Brainstorming zu den Fragen, welche Spiele und Räume sie in der Vergangenheit beeindruckt haben.

Workshop mit Heiko Wolf: Einhörner und RegenbögenWorkshop mit Heiko Wolf (© Katharina Reinhold)

Übungs-Rallye

Anhand der Methode "Ungehörsam" (https://demokratielabore.de/workshops/ungehoersam/) erarbeiteten und spielten die Teilnehmenden eine erste interaktive (Übungs-)Rallye. Mithilfe von vorbereiteten Zetteln (durch den Workshopleiter erstellt im Editor von Ungehörsam) dachten sich die Teilnehmenden gemeinsam Spielsituationen aus, ausgehend von der inhaltlichen Vorgabe "Ihr seid mit einer Zeitmaschine in Wolfenbüttel abgestürzt". Das Spielprinzip: An einem Startpunkt lässt eine Fragestellung oder Situation zwei Reaktionsmöglichkeiten zu. Je nach Antwort müssen die Spielenden dann den nächsten Punkt ansteuern, wo die nächste Aufgabe oder Frage auf sie wartet. Je nach Antwort geht es dann zur nächsten Station usw.

In zwei Gruppen entwickelten die Teilnehmenden zwei Pfade, die sich weiter verzweigten. Sie spielten anschließend die je von der anderen Gruppe erdachten Pfade durch – mit viel Spaß an den Aufgaben (Beispiel: "Zeichne dein Gegenüber, ohne hinzuschauen!")

Themenfindung

Nach dieser Übungsrunde folgte die Themenfindung für die Rallye, die für die anderen Tagungsteilnehmenden gestaltet werden sollte. In einer Abstimmung fiel die Wahl auf das Thema "Alice im Wunderland und Politik-Satire". Die konkrete Ausgestaltung der Geschichte wurde zu einer Herausforderung für die Teilnehmenden. In einem "Comic-Jam" wurden zeichnerisch Ideen für Themen und Räume gesammelt, die später in die Geschichte "Unicorns in Rainbowland" einflossen, die die Teilnehmenden in eine Mischung aus surrealen und annähernd realistischen Räumen führten.

Methoden-Anpassung

Das Tool Ungehörsam ist eigentlich für eine QR-Code-Stadtrallye für Jugendliche gedacht, bei der die Aufgabenstellungen mittels Mobiltelefonen über QR-Codes abgerufen werden können. Entsprechend erklärte Heiko Wolf den zugehörigen Online-Editor. Die Teilnehmenden entschieden sich jedoch aus zeitlichen und praktischen Gründen dafür, die Aufgabenstellungen auf Zetteln zu formulieren und auf dem Gelände des Tagungshauses zu verteilen.

Das Spiel

Beim Ausprobieren hatten die Spielerinnen und Spieler am folgenden Tag viel Spaß. Sie starteten mit dem Blick in eine Virtual Reality-Welt der Einhörner und Regenbogen und wurden anschließend an den Spielstationen vor absurde oder unlösbare Entscheidungen gestellt (etwa: "Du, als neues Mitglied unserer Partei, hast jetzt zu entscheiden … Für flächendeckenden Einsatz von genmanipuliertem Saatgut oder für einen Wasserpreis von 20 Euro pro Liter"). Sie wurden an Orte wie einen Dachboden oder "die Ungewissheit" geführt. Dabei lernten sie die Tagungsstätte aus neuen Perspektiven kennen und schärften ihre Sinne und Gedanken zur Absurdität und Handlungsspielräumen politischer Entscheidungen.


Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen

Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

Mehr lesen