30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Frauen und Männer gehen eine Treppe hoch

16.10.2014 | Von:
Dr. Regina Löneke
Helke Dreier

Karriere- und Berufsförderung im Frauenverband

Vernetzung, Unterstützung und Beratung sind für eine erfolgreiche Karriere unentbehrlich. Welche Rolle spielen Frauenverbände bei der Karriereförderung junger Frauen? Welche Potenziale haben diese Organisationen und wie werden sie genutzt?

Der Deutsche FrauenratMitglieder des Deutschen Frauenrats bei einer Besprechung. (© Deutscher Frauenrat)

Auch heute noch ist es für Frauen nicht selbstverständlich Karriere zu machen. Hochqualifizierte Frauen erreichen in Unternehmen häufig nur die mittlere Managementebene. Neben behindernden Strukturen am Arbeitsplatz und in den Betrieben wirkt sich auch die Gründung einer Familie nachteilig auf den Berufsweg von Frauen aus. Denn nach wie vor wird die Herausforderung Beruf und Familie zu vereinbaren vor allem von Frauen bewältigt. Studien zeigen, dass traditionelle Geschlechterbilder in den Köpfen der männlichen Kollegen und Vorgesetzten, aber auch in den Köpfen der Frauen selbst, den beruflichen Aufstieg ebenfalls erschweren können.[1] Zudem sind häufig männliche 'Normalarbeitsbiographien‘ mit Vollerwerbszeiten und lückenlosen Beschäftigungsverhältnissen Voraussetzung für erfolgreiche Karrieren. Solche Erwerbsbiographien haben Frauen aber nur selten, denn Familienphasen und Kindererziehungszeiten führen zu beruflichen Ausfallzeiten. Frauen können daher oftmals weniger Berufsjahre vorweisen als ihre Kollegen.[2] Um diese Karriere-Hemmnisse zu überwinden, können die Mitgliedschaft und das ehrenamtliche Engagement in einem Frauenverband förderlich sein.

Die folgenden Ausführungen stützen sich auf die Ergebnisse eines Forschungsprojektes, in dem die karrierefördernden Potenziale von Frauenverbänden untersucht wurden. Dieses Forschungsprojekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und am Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel durchgeführt.[3]

In 45 Interviews wurden Frauen aus dreizehn verschiedenen Frauenverbänden nach ihrem Karriereverständnis, den Voraussetzungen, unter denen sie bereit sind, eine Karriere zu machen, und nach dem Nutzen ihres frauenverbandlichen Engagements für den beruflichen Erfolg befragt. Ziel war es herauszufinden, welche Strukturen, Maßnahmen und Verhaltensweisen der Verbände einerseits und der Verbandsmitglieder andererseits sich positiv auf die Karrieren von Frauen auswirken. Im Folgenden werden einige der Ergebnisse dieses Projektes dargestellt.

Ein typisch weibliches Karriereverständnis?

Allgemein wird Karriere verstanden "als Abfolge von sozialen Positionen oder Stationen im Lebenslauf einer Person".[4] Eng mit diesem Karriereverständnis verbunden sind traditionelle Vorstellungen von sozialem Aufstieg, von Statusgewinn und Erweiterung der Einflussmöglichkeiten und der Verantwortung im Berufsleben.[5] Karrieren finden nicht einfach statt, sondern müssen entworfen, aufgebaut, entwickelt und stabilisiert werden.[6] Das bedeutet, dass Karrieren in Kooperation entstehen und unter bestimmten sozio-historischen, gesellschaftlichen, institutionellen und individuellen Rahmenbedingungen stattfinden. Wie wirken sich die eingangs beschriebenen Erschwernisse für den Karriereweg auf das Karriereverständnis von Frauen aus? Orientieren sich Verbandsfrauen, wenn sie über Karriere sprechen, an dem oben skizzierten traditionellen Verständnis von Karriere? Oder entwickeln sie ein eigenes, auf ihre speziellen Lebensbedingungen zugeschnittenes Karriereverständnis? Kann man eventuell sogar von einem typisch weiblichen Karriereverständnis sprechen?

In den Interviews zeigten die befragten Frauen ein distanziertes Verhältnis zum Thema Karriere, da sie Karriere mit Vorstellungen von Position, Macht und Geld verknüpften. Statt von Karriere sprachen sie bevorzugt von Erfolg. Diese Umschreibung des Begriffs ermöglichte es den Frauen, den Bedeutungsrahmen von Karriere zu erweitern und den Gesamtrahmen ihrer Lebensumstände wie Erwerbsleben, Sorge- und Pflegearbeiten sowie ehrenamtliche Arbeiten darunter zu fassen. Die erfolgreiche Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben hatte für die befragten Frauen Priorität. Gelang dies zufriedenstellend, so bezeichneten sich die Interviewpartnerinnen als erfolgreich und nahmen für sich in Anspruch, eine Karriere gemacht zu haben.[7]

Von Erfolg und nicht von Karriere zu sprechen, kann eine Strategie sein, um die mit dem Karrierebegriff verbundenen Assoziationen wie etwa ungehemmtes Machtstreben und Rücksichtslosigkeit nicht mit der eigenen Person in Verbindung zu bringen. Welchen Beitrag können Frauenverbände unter diesen speziellen Voraussetzungen zur Karriere- und Berufsförderung von Frauen leisten?

Karriere- und Berufsförderung im Frauenverband

Berufs- und Karriereförderung findet in Frauenverbänden auf unterschiedliche Art und in unterschiedlicher Intensität statt, abhängig von der jeweiligen Zielgruppe und der thematischen Ausrichtung des Verbandes. Frauenverbände bieten neben direkten Fortbildungsangeboten für ihre Mitglieder auch ein Übungsfeld, um Kompetenzen zu erwerben, die sich positiv auf ihre berufliche Laufbahn auswirken.

Neben Angeboten zur Verbesserung der fachlichen und sozialen Kompetenzen lernen Mitglieder im Verband weibliche Vorbilder kennen und werden durch Mentoring-Programme gefördert. Es gibt die Möglichkeit, sich in Lebensphasengruppen mit gleichaltrigen Frauen auszutauschen oder den Dialog über die Generationen hinweg zu führen und von den Erfahrungen der älteren Verbandskolleginnen zu profitieren.

Die Studie hat gezeigt, dass aktive Verbandsfrauen ihre kommunikativen Kompetenzen erweitern. Sie lernen Meinungsbildungsprozesse in Gruppen zielführend zu begleiten, in einem Team auftretende Konflikte zu lösen und erwerben durch das Leiten von Arbeitsgruppen oder durch die Übernahme einer führenden Position im Verband Führungskompetenz. Die Lernprozesse steigern somit nach Aussage von Verbandsfrauen ihre Kompetenzen und stärken ihre Persönlichkeit.[8] Diese Art der Kompetenzsteigerung und -erweiterung beschränkt sich nicht nur auf Frauenberufsverbände, sondern findet auch in konfessionellen Verbänden und in Verbänden mit sozialem Auftrag statt. Entscheidend für den berufs- bzw. karrierefördernden Nutzen des frauenverbandlichen Engagements ist demnach weniger die thematische Ausrichtung des Verbandes als vielmehr die Bereitschaft der Frauen, die Angebote ihres Verbandes zu nutzen und sich aktiv an der Verbandsarbeit zu beteiligen.

Durch den Austausch im Verband lernen die Frauen auch, dass viele ihrer Schwierigkeiten, Beruf und Familie in Einklang zu bringen, nicht an ihrer persönlichen Situation und in persönlichem Versagen liegen, sondern dass die Gründe dafür auch gesellschaftspolitischer Natur sind. Außerdem kann die Erkenntnis, dass sie Teil einer Gruppe mit identischen oder ähnlichen Erfahrungen sind, entlasten und motivieren.

Hervorgehoben werden soll die Situation junger Frauen in den Frauenverbänden. Die Verbände verwenden den Begriff "junge Frau" sehr breit: Sie bezeichnen damit sowohl Frauen, die als Berufsanfängerinnen im Alter von zwanzig bis dreißig Jahren Mitglied im Verband werden, als auch jene Frauen, die nach der Elternzeit mit Anfang vierzig oder auch später in ihren Beruf zurückkehren oder sich beruflich neu orientieren wollen. Beide Gruppen stehen in puncto Berufs- und Karriereförderung vor ähnlichen Problemen. Somit wird im Zusammenhang mit der Karriereförderung durch Frauenverbände der Begriff der "jungen Frau" nicht am Lebensalter, sondern an der Lebensphase festgemacht.

Berufsanfängerinnen fällt es häufig schwer, einen Zugang zur Frauenverbandsarbeit zu finden. Sie haben hohe Erwartungen an die Möglichkeiten der Berufsförderung in den Verbänden. Gleichzeitig haben sie oft nur vage Vorstellungen darüber, wie Verbandsarbeit funktioniert. Häufig müssen sie erst lernen, dass die Mitgliedschaft in einem Frauenverband erst bei aktivem Engagement besonders förderlich für die berufliche Entwicklung sein kann.

In vielen Frauenverbänden ist ein starkes Engagement junger Frauen erwünscht und wird entsprechend gefördert. So erhalten junge Frauen durch die Zusammenarbeit mit erfahrenen Frauen in Gremien und Arbeitsgruppen die Möglichkeit, sich zu qualifizieren und zu profilieren.


Fußnoten

1.
Frauen in Führungspositionen. Barrieren und Brücken. Beauftragt und herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Heidelberg 2010, S. 8.
2.
Nickel, Hildegard Maria: Führung und Macht in Unternehmen. In: Löw, Martina (Hrsg.): Geschlecht und Macht. Analysen zum Spannungsfeld von Arbeit, Bildung und Familie. Wiesbaden 2009, S. 121-141, S. 125.
3.
Die Ergebnisse diese Forschungsprojektes finden sich ausführlich in: Dreier, Helke/ Löneke, Regina: "Karrieren von Frauen sind Drahtseilakte.“ Frauenverbände als Netzwerke der Karriereförderung, Opladen/ Berlin/ Toronto 2014.
4.
Dausien, Bettina: Machen Frauen Karriere? Gedanken zum Diskurs über Geschlecht, Beruf und "Work-Life-Balance“. In: Schlüter, Anne (Hrsg.): Bildungs- und Karrierewege von Frauen. Wissen – Erfahrung – biographisches Lernen. (Frauen- und Genderforschung in der Erziehungswissenschaft, Bd. 2). Opladen 2006, S. 54-74, S. 62.
5.
Seeg, Britta: Frauen und Karriere. Strategien des beruflichen Aufstiegs. Frankfurt/M. 2000, S. 12.
6.
Hitzler, Ronald/ Pfadenhauer, Michaela: Politiken der Karriere, oder: Heterogene Antworten auf die Frage, wie man den Karren durch den Dreck zieht. In: Hitzler, Ronald/ Pfadenhauer, Michaela (Hrsg): Karrierepolitik. Beiträge zur Rekonstruktion erfolgsorientierten Handelns. Opladen 2003, S. 9-26, S. 12.
7.
Vgl. hierzu ausführlich: Dreier, Helke/ Löneke, Regina: "Karrieren von Frauen sind Drahtseilakte.“ Frauenverbände als Netzwerke der Karriereförderung, Opladen/ Berlin/ Toronto 2014, S. 105-133.
8.
Dreier, Helke/ Löneke, Regina: "Karrieren von Frauen sind Drahtseilakte.“ Frauenverbände als Netzwerke der Karriereförderung. Opladen/Berlin/Toronto 2014, S. 71-81.

Kann Freihandel zur Chancengleichheit von Männern und Frauen bei Beschäftigung und Löhnen beitragen?

Mehr lesen

Dossier

Frauenbewegung

In Deutschland ist wieder viel von Frauenbewegung und vom Verhältnis der Geschlechter die Rede. Doch wie verlief der Weg der Emanzipation? Die Geschichte der Frauenbewegung zeigt, an welchem Punkt wir heute stehen und was alles erreicht wurde.

Mehr lesen

Dossier

Homosexualität

Schwule und Lesben können heute in Deutschland und vielen anderen Ländern offen leben. Doch der Weg zu mehr Respekt war lang. Und er ist noch nicht vorbei. Weltweit werden Homosexuelle noch immer diskriminiert. In einigen Staaten wird Schwul-Sein sogar mit dem Tod bestraft.

Mehr lesen