Frauen und Männer gehen eine Treppe hoch
1 | 2 | 3 Pfeil rechts

Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt

Ein europäischer Vergleich


26.1.2011
Die Gleichstellungspolitik gilt heute als eine der am weitesten entwickelten und erfolgreichsten Politikfelder der Europäischen Union. Auf dem Arbeitsmarkt bestehen in vielen Ländern aber noch immer große Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Ein deutsch-europäischer Vergleich.

Gleichstellung auf dem ArbeitsmarktGleichstellung auf dem Arbeitsmarkt (© AP)


Beim EU-Gipfel 2000 in Lissabon wurden erstmals konkrete beschäftigungspolitische Ziele festgelegt: bis 2010 sollte die allgemeine Beschäftigungsquote in der EU bei 70% und die für Frauen bei 60% liegen. Hierfür wurden auch beim Ausbau der externen Kinderbetreuung bis 6 Jahre messbare Ziele formuliert. Gerade in den Anfängen hat die sogenannte Europäische Beschäftigungsstrategie einen gleichstellungspolitischen Schub für die nationalen Politiken gehabt. Dieser Schub hat sich im Laufe der Jahre aber abgeschwächt und die Ziele haben sich auf die Erhöhung der weiblichen Erwerbstätigkeit verengt.

Tatsächlich sind in allen EU-Staaten die Erwerbsquoten in den letzten zehn Jahren angestiegen, von 62 auf 65 Prozent (Eurostat 2010: 284). In Deutschland stieg die Erwerbsquote von Frauen im selben Zeitraum von 57,4 Prozent auf 66,2 Prozent. Die Erwerbsquote der Männer stieg weniger stark an (von 72,8 Prozent auf 75,6 Prozent). Geringere Geschlechter-Unterschiede weisen vor allem die skandinavischen und die baltischen Staaten auf. Mehr Frauen sind nur in den skandinavischen Staaten und den Niederlanden tätig (zwischen 68 Prozent und 73 Prozent, vgl. Eurostat 2010: 286)

Nach wie vor besonders niedrig sind die Frauenerwerbsquoten in Südeuropa. In Malta, Italien und Griechenland liegen zudem die Unterschiede zwischen Männer- und Frauenbeschäftigungsquote zwischen 22 und 34 Prozent. In einigen osteuropäischen Mitgliedsstaaten sind zwar die Erwerbsraten für beide Geschlechter niedrig, aber die Differenz zwischen Frauen- und Männererwerbstätigkeit ist wesentlich geringer als in Westeuropa. Eine fast ausgeglichene Erwerbsbeteiligung weisen die baltischen und die skandinavischen Ländern auf (mit einer Lücke zwischen 5% und -1%). Mit 9.4% mehr erwerbstätigen Männern als Frauen liegt Deutschland im Mittelfeld (Eigene Berechnungen nach Eurostat 2010: 284-292).

Tendenzen der Teilzeitarbeit



Mit dem Anstieg der weiblichen Erwerbsquote in Deutschland ging auch der Anstieg der Teilzeitarbeit einher: 1999 arbeiteten 37, 2009 bereits 45 Prozent aller Frauen Teilzeit. Bei den Männern stieg der Anteil in der gleichen Zeit von fünf Prozent auf knapp zehn Prozent (Eurostat 2010: 291f.). Der Vergleich mit anderen europäischen Ländern zeigt, dass die Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt in Ländern mit einem ehemals starken männlichen Ernährermodell (Ehemann ist Vollzeit erwerbstätig, Ehefrau betreut die Kinder und den Haushalt) über Teilzeitarbeit funktioniert. Zu diesen Ländern gehören z.B. Österreich, Italien, Spanien oder Luxemburg. Länder mit einer Tradition eines Zweiverdienermodells (dual breadwinner and female caregiver model: Frau und Mann arbeiten beide Vollzeit, die Betreuungsarbeit übernimmt vor allem die Frau) wie die ehemals staatssozialistischen osteuropäischen Mitgliedstaaten (z.B. die Slowakei, Ungarn oder die baltischen Staaten) weisen sehr niedrige Teilzeitquoten auf (zwischen 3 und 14 Prozent für Frauen, noch niedriger für Männer). (Dossier Arbeitsmarktpolitik: Das Ende des Ernährermodells)

Teilzeitarbeit ist eine Möglichkeit für Frauen, trotz der ihnen zugewiesenen Haus- und Betreuungsarbeit eigenes Geld zu verdienen und ihrem Beruf nachzugehen. In Deutschland ist für ein Fünftel aller Teilzeitbeschäftigten diese Form aber unfreiwillig und sie würden gerne mehr arbeiten. Bedenkt man zusätzlich, dass Teilzeitarbeit besonders häufig in Niedriglohnsektoren vorkommt und dass für zwei Drittel aller Teilzeitbeschäftigten diese Arbeit ihre Haupteinnahmequelle ist, erscheint Teilzeitarbeit problematisch. Teilzeit bedeutet im Vergleich zur Vollzeit weniger Lohn, eine schlechtere soziale Absicherung sowie eingeschränkte Weiterbildungs- und Laufbahnmöglichkeiten. Die Chancen sind auf wenige gutbezahlte Berufe beschränkt, in denen mit Teilzeitarbeit ein existenzsichernden Einkommen erwirtschaftet werden kann.

In Deutschland überwiegt das männliche Ernährermodell



Der Anstieg der Teilzeitarbeit ist Indiz für Veränderungen in Familien- und Arbeitsmodellen in Europa, die Gegenstand intensiver Forschungsarbeit ist (z. B. Leitner et al. 2004, Klenner/Leiber 2009). Im europäischen Vergleich hat sich das oben erwähnte Ernährermodell in Deutschland länger gehalten. So ist in Westdeutschland das Zweiverdienermodell "Mann Vollzeit – Frau Teilzeit" im Vergleich mit anderen Erwerbskonstellationen stark angestiegen. Rund 40 Prozent der westdeutschen Paare arbeiten und leben in dieser Form, 1990 waren es hier noch 26 Prozent. 2007 lag diese Zahl in Ostdeutschland bei 28 Prozent, 1990 noch bei 16 Prozent. Das klassische männliche Ernährermodell, nach dem nur der Mann das Einkommen erwirtschaftet, ist im Westen von 34 Prozent auf 20 Prozent der Paarhaushalte zurückgegangen, im Osten von 13 auf sechs Prozent. Die Anteile der westdeutschen Paarhaushalte, in denen beide Vollzeit arbeiten, sind mit 22 Prozent im Jahr 1990 und 23 Prozent ungefähr gleichgeblieben. In Ostdeutschland ist dieses Modell zwar stark zurückgegangen von 65 Prozent (1990) auf 41 Prozent, doch noch immer sehr dominant (Hans Böckler Stiftung: Frauen in Teilzeit).

Das männliche Ernährermodell ist weiterhin im Steuersystem (Ehegattensplitting), in der Sozialversicherung (Mitversicherung nichterwerbstätiger Ehepartner) und im Bildungswesen (Halbtagsschule) institutionell verankert. So bevorteilt das steuerliche Ehegattensplitting die - auch kinderlose - Alleinverdiener-Ehe, und macht aber gleichzeitig die meist schlechter bezahlte und Teilzeitarbeit von Ehefrauen unattraktiv. Eingeführt wurde es ursprünglich, weil das Bundesverfassungsgericht in den 1950er Jahren die progressive Besteuerung des gemeinsamen Einkommens der Eheleute als unvereinbar mit dem Gleichberechtigungsartikel des Grundgesetzes ansah (querelles-net: Das Ehegattensplitting im Widerstreit der Argumente).

In Osteuropa dominiert das Zweiverdienermodell



Am Beispiel von Erwerbskonstellationen in Familien mit Vorschulkindern zeigt sich, dass im westeuropäischen Vergleich in Österreich, Deutschland und Italien noch am stärksten traditionelle Familienmodelle gelebt werden, während in Großbritannien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Schweden Modernisierungstendenzen hin zu einem Zweiverdienermodell ausgeprägt sind. In Osteuropa, etwa in Polen und dem Baltikum, ist das Zweiverdienermodell prägend geblieben – zwischen 50 und 60 Prozent der Paarhaushalte zwischen 20 und 49 Jahren. Ein männliches Ernährermodell leben nur zwischen 16 und 29 Prozent der Paarhaushalte (vgl. Michoń 2009: 187).

In Westeuropa sind politische Entscheidungen Grundlage dieser Entwicklungen gewesen: In den skandinavischen Ländern, besonders Schweden, wurde seit den 1970er Jahren mit einem Ausbau der Kinderbetreuung, der Individualbesteuerung und Reform des Unterhaltsrecht die Müttererwerbstätigkeit stark gefördert. Seit der gleichen Zeit wurde angesichts von Arbeitskräftemangel und sinkender Geburtenzahlen in Frankreich das Leitbild der erwerbstätigen Mutter etabliert und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch den Ausbau von Kinderbetreuung vorangetrieben. Kinderbetreuung wird in diesen Ländern als wichtige staatliche Aufgabe im Rahmen der Chancengleichheit gesehen (vgl. Rüling/Kassner 2007).

Die Politik in Deutschland konzentrierte sich lange Zeit darauf, Frauen nach dem Mutterschutz lange Auszeiten mit einem späteren Wiedereinstieg zu ermöglichen, etwa durch einen bis zu dreijährigen Erziehungsurlaub oder Elternzeit. Hingegen sollen mit dem neuen Elterngeldgesetz, das bis zu zwei Dritteln Lohnersatz für bis zu 14 Monaten vorsieht, Frauen wieder schneller in den Beruf zurückfinden und Väter zur Übernahme von Elternzeit ermuntert werden. Um dies zu erreichen, sind aber bisherige Rechtsansprüche auf einen (Halbtags)-Kindergartenplatz ab drei Jahren noch ungenügend – ebenso wie Planungen, dass ab 2013 für 35 Prozent aller Kinder zwischen ein und drei Jahren ein Krippenplatz zur Verfügung stehen soll.

"Gender Pay Gap": Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern



Wenig positive Veränderungen sind in den letzten Jahren bei der Lohnschere zwischen den Geschlechtern zu sehen. Frauen in Deutschland verdienen 23 Prozent weniger als Männer (Brutto-Stundenlöhne). Der EU-Durchschnitt liegt bei 18 Prozent. Einen Teil der Lohndifferenzen kann man "statistisch erklären" – etwa durch weniger Berufserfahrung oder eine weniger gute Ausbildung von Frauen. Der größere Teil beruht auf Diskriminierung: Trotz vergleichbarer Ausgangsbedingungen werden Frauen für die gleiche Arbeit geringer bezahlt.

Eine bedeutendere Rolle spielt die indirekte Diskriminierung. Die kritische Arbeitsbewertungsforschung hat seit Langem aufgezeigt, wie die Arbeitsbewertung zur Unterbewertung typischer "Frauenarbeit" und damit zur indirekten Lohndiskriminierung beiträgt (Krell/Winter 2008). So werden häufig in Anforderungskatalogen das Arbeitsmerkmal "Arbeitsschwere" nicht diskriminierungsfrei ausgelegt – wenn etwa nur schwere dynamische Muskelarbeit berücksichtigt wird, oder für Frauenarbeitsplätze wesentliche Anforderungen kaum berücksichtigt werden, so etwa die körperliche Belastung bei Krankenpflegerinnen, Serviererinnen oder Kassiererinnen. Zudem werden in gängigen Schemata Emotions- und Interaktionsarbeit nicht berücksichtigt, die für personenbezogene Dienstleistungen kennzeichnend ist. Solche komplexen Arbeitsanforderungen in der Pflege oder Kindererziehung gelten unbewusst häufig noch als "natürlich weiblich" und nicht lohnrelevant. Bestrebungen, durch analytische Arbeitsbewertungsverfahren diskriminierungsfreie Tarifverträge zu erreichen, etwa beim Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes, hatten bisher gemischte Erfolge (Social Science Research Network).



 

Dossier

Frauenbewegung

In Deutschland ist wieder viel von Frauenbewegung und vom Verhältnis der Geschlechter die Rede. Doch wie verlief der Weg der Emanzipation? Die Geschichte der Frauenbewegung zeigt, an welchem Punkt wir heute stehen und was alles erreicht wurde. Weiter... 

Dossier

Homosexualität

Schwule und Lesben können heute in Deutschland und vielen anderen Ländern offen leben. Doch der Weg zu mehr Respekt war lang. Und er ist noch nicht vorbei. Weltweit werden Homosexuelle noch immer diskriminiert. In einigen Staaten wird Schwul-Sein sogar mit dem Tod bestraft. Weiter...