A file picture dated 16 april 2016 shows an 'All Gender' bathroom sign at the San Diego International Airport in San Diego, California, USA. According to reports from 13 May 2016, the US administration plans to direct public schools to allow transgender students use whichever bathroom they prefer to match their gender identity.

8.8.2018 | Von:
Adrian de Silva

Entwicklungen der Trans*bewegung in Deutschland

Die Trans*bewegung setzt sich in Deutschland aus einer Vielzahl von Organisationen, Netzwerken und Einzelpersonen zusammen. Konstanten des trans*politischen Aktivismus bilden die Kritik am Transsexuellengesetz, an psycho-medizinischen Prämissen und Praktiken.

T-Shirt einer* Teilnehmer*in bei einer Demonstration für die Anerkennung von Intersexualität vor der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft in Berlin im Juni 2012.T-Shirt einer* Demo-Teilnehmer*in für die Anerkennung von Inter*/Trans*sexualität vor der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft in Berlin im Juni 2012. (© picture-alliance/dpa)

Die Trans*Bewegung wird von Menschen getragen, für die die Geschlechtszuweisung zum Zeitpunkt der Geburt nicht oder nur teilweise lebbar ist und die sich selbst z. B. als 'transgender', 'transgeschlechtlich', 'Transfrau', 'Transmann' und - seltener - 'transsexuell' bezeichnen (de Silva 2015, 24). [1] Seit Mitte der 1990er Jahre hat sich diese soziale Bewegung konzeptuell, strukturell und politisch zu einem komplexen Geflecht von gesellschaftlichen und staatlichen Akteuren sowie internen Dynamiken entwickelt. [2] Im Zuge dieser Entwicklungen hat eine Vervielfältigung und zunehmende Vernetzung von Organisationen stattgefunden, die die heteronormative Zweigeschlechtlichkeit in Frage stellen und sich politisch für Selbstbestimmung, Entpathologisierung, Anerkennung von geschlechtlicher Vielfalt und gegen die Diskriminierung von Trans*personen einsetzen (vgl. de Silva 2014, 152).

Konzeptuelle Entwicklungen

Die konzeptuelle Entwicklung der Trans*bewegung wurde von teils miteinander verwobenen gesellschaftlichen, theoretischen und kommunikationstechnologischen Faktoren beeinflusst. [3] Zu den besonders prägenden Einflüssen gehörte der gesellschaftliche Wandel in den Bereichen Geschlecht und Sexualität. Dieser zeichnete sich durch einen relativen Bedeutungsverlust körperlicher Zeichen der Männlichkeit und Weiblichkeit im Alltagserleben und Selbsterleben (Becker et al. 2001, 3) sowie einer Aufweichung von Geschlechtsrollen aus (vgl. Regh 2002, 192/193).

Das Internet erleichterte eine gemeinsame Politikgestaltung über weite geografische Distanzen hinweg (Whittle 1998, 405) und ermöglichte Trans*individuen (selbst-)kritisch Konzepte von Geschlecht, Maskulinität und Femininität zu reflektieren und sich darüber auszutauschen (Regh 2002, 197). Es gewährte Zugang zu neueren theoretischen Entwicklungen und dient als Basis u. a. für Foren, wie etwa die größte deutschsprachige Transmänner-Plattform ftm-portal.net, in denen verschiedene Verständnisse von Geschlecht und Trans* artikuliert werden. Diese Voraussetzungen waren in der Transsexuellen-Selbsthilfe der Zeit nicht gegeben. Vielmehr orientierten sich Transsexuellen-Selbsthilfegruppen an dem engen psycho-medizinisch Verständnis von Transsexualität und den erwarteten konservativen Vorstellungen von Geschlecht, um einen möglichst komplikationslosen Transitionsprozess zu unterstützen (Regh 2002, 188/189).

Des Weiteren trugen queer-theoretische Perspektiven auf Zweigeschlechtlichkeit, Geschlecht, Körper und Sexualität zur konzeptuellen Entwicklung der Trans*bewegung bei. Diese theoretische Strömung stellt u. a. naturalisierte Vorstellungen von Geschlecht sowie den vermeintlichen Zusammenhang von anatomischen Eigenschaften, Geschlechtsidentität, Geschlechtsrolle und Sexualität in Frage (vgl. de Silva 2014, 155/156).

Die oben genannten Einflüsse trugen zur Entwicklung eines Trans*diskurses bei. Dieser ist u.a. davon gekennzeichnet, dass Anatomie nicht zwingend als bestimmend für die geschlechtliche Selbst- und Fremdwahrnehmung aufgefasst werden muss. Ebenso fällen Trans*individuen unterschiedliche Entscheidungen in Bezug auf medizinische und rechtliche Maßnahmen, um ein Leben mit sich und in der jeweiligen sozialen Umwelt führen zu können (TransMann e.V. 2004; vgl. de Silva 2014, 157). Entgegen der lange Zeit vorherrschenden psycho-medizinischen Annahme erscheinen Trans*phänomene nicht als homogene, klar voneinander abgrenzbare Kategorien. Vielmehr stellt trans* ein fluides und nicht abschließbares Spektrum von selbstdefinierten Personen dar (vgl. TGNB 2006). Dieser Diskurs identifiziert nicht trans* als Problem, sondern heteronormative Zweigeschlechtlichkeit, die alle anderen geschlechtlichen Möglichkeiten mittels Diskriminierung, Pathologisierung und Exotisierung an den gesellschaftlichen Rand drängt (TransMann e.V. 1999-2016; TGNB 2006a; TrIQ e.V. 2006-2016).

Zudem hat das von Kimberlé Crenshaw (1989) entwickelte Konzept der Intersektionalität – die Überschneidung verschiedener Diskriminierungsformen – Eingang in das Konzept von trans* gefunden. [4] Eine intersektionale Perspektive ermöglicht es, trans* als eine Kategorie zu begreifen, "die von zahlreichen Machtvektoren durchkreuzt ist und die Trans*individuen unterschiedlich konstitutieren und gesellschaftlich in unterschiedlicher Weise in einem Geflecht von Privilegien und Teilhabe positionieren" (de Silva 2014, 156/157).

Strukturelle Entwicklungen

Seit den späten 1990er Jahren ist ein anhaltender struktureller Wandel in der Trans*bewegung zu verzeichnen. [5] Dieser wurde bzw. wird von jeweils verschiedenen historisch-spezifischen bewegungsinternen wie externen Faktoren ausgelöst.

Ohne Selbsthilfegruppen transsexueller Menschen zu verdrängen, lösten in den späten 1990er Jahren neue überregional tätige und mit lokalen Beratungs- und Kontaktstellen arbeitende Lobby- und Aufklärungsorganisationen die 1984 gegründete (Lauwaert 2016, 457), überregionale Organisation Transidentitas e.V. ab. Die neuen Organisationen repräsentierten bzw. wurden von Menschen getragen, die in der traditionellen Transsexuellen-Selbsthilfe kaum oder nicht berücksichtigt worden waren (vgl. TransMann e.V. 1999-2016). Sie hatten zum Ziel, die Selbstakzeptanz zu erhöhen, gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe zu erlangen und Diskriminierung und Vorurteilen in der Gesellschaft entgegenzuwirken (vgl. dgti e.V. undatiert; TransMann e.V. 1999-2016; de Silva 2014, 153).

Die Gründung neuer Vereine setzte sich wenig später auch auf lokaler und supranationaler Ebene fort. Vor allem in Großstädten entstanden zunehmend lokale Gruppen mit marginalisierten Geschlechtern und Sexualitäten in breiten Netzwerken. Mit der Gründung der supranationalen Organisations- und Vernetzungsstruktur Transgender Europe (TGEU) im Jahre 2005 (TGEU 2016) deutet sich eine zunehmende Globalisierung der Trans*bewegung an. Ziel von TGEU ist es, mittels Lobbying und Aufklärung Diskriminierung – insbesondere auf der Basis von Geschlechtsidentität und -ausdruck – entgegenzuwirken sowie Bedingungen in Europa zu schaffen, die es allen Menschen erlauben, ungestört ihrem Geschlecht entsprechend zu leben (vgl. ebd.; de Silva 2014, 154).

Der 2015 gegründete Bundesverband Trans* (BVT*) stellt eine weitere Phase organisatorischer Verdichtung auf nationaler Ebene dar. Seine Gründung kann u. a. als eine Reaktion auf das Ausbleiben einer grundlegenden Reform des Transsexuellengesetzes (TSG) interpretiert werden. Darüber hinaus kann sie auch als ein Versuch der Bewegung gedeutet werden, sich auf Bundesebene mit einem Forderungskatalog, der von einer breiten Basis getragen wird, Gehör zu verschaffen (BVT* e.V. 2016).

Politische Entwicklungen

Die Trans*bewegung befasst sich mit einem breiten Themenspektrum. Die Konstanten des trans*politischen Aktivismus bilden dabei die Kritik am Transsexuellengesetz, an psycho-medizinischen Prämissen und Praktiken sowie an den Verfahren des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) bzw. des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS). Darüber hinaus werden Vorschläge zur Beseitigung der von der Bewegung in diesen Bereichen festgestellten Mängel formuliert. Die Trans*politik lässt sich jedoch nicht allein auf diese Punkte reduzieren. [6]

Im Zentrum der Kritik am Transsexuellengesetz stehen seit dessen Inkrafttreten im Jahr 1981 zahlreiche Normen, die von der Trans*bewegung als menschenrechtsverletzende bewertet werden. Beispielsweise war es laut dem Gesetz nur dann möglich, die Geschlechtszugehörigkeit rechtlich ändern zu lassen, wenn die Person dauerhaft fortpflanzungsunfähig war, sich einer operativen Angleichung an das "andere" Geschlecht unterzogen hatte und nicht verheiratet war. Mit Entscheidungen aus den Jahren 2008 und 2011 hat das Bundesverfassungsgericht diese Vorgaben für verfassungswidrig erklärt.

Weitere Kritikpunkte von Trans*aktivist*innen am Transsexuellengesetz, sind die Dauer und Art des Verfahrens zur Vornamens- und Personenstandsänderung, die nur durch ein Gerichtsverfahren mitsamt Sachverständigengutachten möglich ist. Des Weiteren wird das als unzulänglich erachtete Offenbarungsverbot [7] kritisiert. Zudem wird angemahnt, dass das Gesetz nur begrenzte geschlechtliche Möglichkeiten zulässt (vgl. Bundesweiter Arbeitskreis TSG-Reform 2012, 3).

Anhaltender Widerstand hat sich auch frühzeitig gegen pathologisierende psycho-medizinische Zuschreibungen formiert, wie etwa die Klassifikation von Transsexualität als "Störung der Geschlechtsidentität". Ebenso lehnen Trans*organisationen ein obligatorisches, längerfristiges psychotherapeutisches Verfahren ab. Sie kritisieren beispielsweise den "Alltagstest", eine sozial-experimentelle (vgl. Kaltenmark/Kasimir/Rauner 1998, 269), psycho-medizinische Vorgabe zu diagnostischen Zwecken, bei der sich Trans*personen vor somatischen Anpassungen in allen sozialen Bereichen im Identitätsgeschlecht zu präsentieren haben, also beispielsweise erwartet wird, dass sie ihre Kleidung ihre Kleidung an Konventionen der Femininität und Maskulinität anpassen.

Ebenfalls lehnen sie invasive Fragen in Begutachtungssituationen ab, wie etwa zu sexuellen Praktiken und sexueller Orientierung bei den zwei Sachverständigen in den Verfahren zur Vornamens- und Personenstandsänderung oder körperliche Untersuchungen (vgl. TransMann e.V. 2004) beim MDK, wenn es um die Kostenübernahme geschlechtsangleichender Maßnahmen durch die gesetzlichen Krankenkassen geht. Neben der Verletzung der Privatsphäre, können derartige Praktiken in einem hierarchischen Setting bewirken, dass normative Vorstellungen der begutachtenden Person über Sexualität und Geschlecht über den Zugang zu rechtlicher Anerkennung bzw. der Kostenübernahme für medizinische Maßnahmen entscheiden (Hamm/Sauer 2014, 21).

Während sich in der Sexualwissenschaft Stimmen mehren, die die zuvor genannten Prämissen und Praktiken sowie die Verquickung von Recht und Medizin im Transsexuellengesetz kritisch betrachten [8], gilt dies nicht für den Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS). Trans*organisationen wenden sich gegen die restriktiven Begutachtungsrichtlinien zur Transsexualität des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (2009). Zu den Kritikpunkten der Trans*organisationen gehören u. a. die rigide Abfolge von Maßnahmen als Voraussetzung für Kostenübernahme für somatische Maßnahmen - also körperliche Eingriffe - ungeachtet dessen, ob sie von den Antragsteller*innen benötigt werden oder nicht, sowie überhaupt die zusätzliche Begutachtung durch den Medizinischen Dienst (vgl. Hamm/Sauer 2014, 19).

Trans*politische Lösungsvorschläge in den genannten Bereichen standen (und stehen) stets im Spannungsfeld zwischen einer oftmals radikaleren Programmatik und dem politisch Realisierbaren in bestimmten historischen Momenten und Konstellationen. Zugleich sind – auch im Zuge von Erfolgen innerhalb eines sich insgesamt bewegenden Feldes – Forderungen nach Selbstbestimmung, Anerkennung geschlechtlicher Vielfalt, Entstigmatisierung und Entpathologisierung in politischen Entwürfen von Trans*organisationen seit den späten 1990er Jahren kompromissloser geworden. [9]

Bezüglich einer Reform des Transsexuellenrechts reichen die Forderungen aktuell von einer Reform des Transsexuellengesetzes, die u. a. einen niedrigschwelligen und selbstbestimmten Zugang zur Vornamens- und Personenstandsänderung ermöglicht [10], bis zu einer Abschaffung des Gesetzes bei gleichzeitiger Integration der Rechte von Trans*personen in bestehende Gesetze, u. a. auch um stigmatisierende und ausschließende Wirkungen von Sondergesetzen zu vermeiden. [11] Des Weiteren fordern Trans*organisationen eine umfassende, bedürfnisorientierte und präventive Gesundheitsversorgung für alle Menschen, die Leistungen benötigen, um gemäß ihres geschlechtlichen Selbstverständnisses leben zu können. Diese soll auf der Basis des informierten Einverständnisses und ohne weitere Begutachtungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung erfolgen. Schließlich sollte die Entpathologisierung von trans* in den neuen Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) zur Geschlechtsdysphorie festgeschrieben werden (Trans*Aktiv undatiert).

Literaturverzeichnis

Adusei-Poku, Nana, 2012, "Intersektionalität: ‚E.T. nach Hause telefonieren‘?", in: Aus Politik und Zeitgeschichte 16-17, www.bpb.de/apuz/130420, zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

Becker, Sophinette/Berner, Wolfgang/Dannecker, Martin/Richter-Appelt, Hertha, 2001, "Stellungnahme zur Anfrage des Bundesministeriums des Innern (V 5a-133 115-1/1) vom 11. Dezember 2000 zur Revision des Transsexuellengesetzes", in: Zeitschrift für Sexualforschung (14)3, 258-268).

Bundesministerium des Innern, 2000, Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Transsexuellenrechts (Transsexuellenrechtsreformgesetz – TSRRG), Brief an die Interessenverbände, 25. Okt. 2000 (V 5a-133 115-1/1), Dokument liegt dem Verfasser vor.

Bundesweiter Arbeitskreis TSG-Reform, 2012, Forderungspapier zur Reform des Transsexuellenrechts, zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

BVerfG, 2016, Entscheidung vom 27. Mai 2008 – 1 BvR 10/05, Rn 1-76, zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

BVerfG, 2011, Entscheidung vom 01. Jan. 2011 – 1 BvR 3295/07, Rn. 1-77, zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

BVT*, 2016, Bundesverband Trans* - Für geschlechtliche Selbstbestimmung und Vielfalt!, zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

Crenshaw, Kimberlé, 1989, "Demarginalizing the Intersection of Race and Sex: A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrine", in: The University of Chicago Legal Forum 140, 139-167.

de Silva, Adrian, 2015, "Bewegungssoziologische Analyse der Begrifflichkeiten der deutschen Trans*-Bewegung“, in: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.), Geschlechtliche Vielfalt: Begrifflichkeiten, Definitionen und disziplinäre Zugänge zu Trans- und Intergeschlechtlichkeiten. Begleitforschung zur Interministeriellen Arbeitsgruppe Inter- und Transsexualität unter Leitung von Arn Sauer, zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

de Silva, Adrian, 2014, "Grundzüge struktureller und konzeptueller Entwicklungen der Trans*bewegung in der Bundesrepublik Deutschland seit Ende der 1990er Jahre“, in: Bundesstiftung Magnus Hirschfeld (Hg.), Forschung im Queerformat: Aktuelle Beiträge der LSBTI*-, Queer- und Geschlechterforschung, Bielefeld: transcript,151-169.

Deutscher Bundestag, 2008,"Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Jörg van Essen, Dr. Max Stadler, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP: Reform des Transsexuellengesetzes“, Drucksache 16/8327, 29. Feb. 2008, zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

dgti e.V., undatiert, Aufgaben der dgti, zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

dgti e.V. undatiert a, Das Transgendergesetz TrGG, zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

Güldenring, Annette-Kathrin, 2013, "Zur 'Psychodiagnostik von Geschlechtsidentität' im Rahmen des Transsexuellengesetzes", in: Zeitschrift für Sexualforschung (26)2, 160-174.

Hamm, Jonas/Sauer, Arn Thorben, "Perspektivenwechsel: Vorschläge für eine menschenrechts- und bedürfnisorientierte Trans*-Gesundheitsversorgung“, in: Zeitschrift für Sexualforschung (27)1, 4-30.

Kaltenmark, Dagmar/Kasimir, Elke/Rauner, Stefan, 1998, "Plädoyer für eine humanistische Umorientierung: Kritik der 'Standards der Behandlung und Begutachtung von Transsexuellen'", in: Zeitschrift für Sexualforschung (11)3, 261-270.

Lauwaert, Elaine, 2016, "Zwischen Bildung sozialer Bewegungen und Einschluss in bipolare Zweigeschlechtlichkeit – Exemplarische Betrachtungen zur Entwicklung von Trans*-Bewegungen in Deutschland in den 1980er Jahren“, in: Norbert Finzsch/Marcus Velke (Hg.), Gender | Queer | Historiographie: Aktuelle Tendenzen und Projekte, Münster: LIT, 434-461.

Lauwaert, Elaine, 2016a, „Identitätspolitiken und Aufgehen in heteronormativer Zweigeschlechtlichkeit: Betrachtungen zu politischen Strategien von Trans*-Bewegungen in Deutschland in den 1980er Jahren anhand der Analyse zweier Zeitungen“, in: Gender. Sonderheft 3, 50-60.

Löwenberg, Hagen/Ettmeier, Werner, 2014, "Die Rolle der Psychotherapie in einem integrativen Behandlungsansatz bei Geschlechtsdysphorie“, in: Zeitschrift für Sexualforschung (27)1, 44-58.

MDK, undatiert, "Wir über uns", zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

MDS, 2009, "Grundlagen der Begutachtung – Begutachtungsanleitung – Geschlechtsangleichende Maßnahmen bei Transsexualität", zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

MDS, undatiert, "Der MDS", zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

Netzwerk Trans*-Inter*-Sektionalität, 2014, Intersektionale Beratung von/zu Trans* und Inter*: Ein Ratgeber zu Transgeschlechtlichkeit, Intergeschlechtlichkeit und Mehrfachdiskriminierung, 2, erweiterte und aktualisierte Aufl., zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

Regh, Alexander, 2002, "Transgender in Deutschland zwischen Transsexuellen-Selbsthilfe und Kritik an der Zweigeschlechterordnung": Quo Vadis, Trans(wasauchimmer)?, in: polymorph (Hg.), (K)ein Geschlecht oder viele? Berlin: Querverlag, 185-203.

Schmidt, Gunter, 2013, "Viel Aufwand und wenig Effekt: Anmerkungen zum Transsexuellengesetz", in: Zeitschrift für Sexualforschung (26)2, 175-177.

TGEU, 2016, About us, zuletzt abgerufen am 28. Mai 2018.

TGNB, 2006, Geschichte des TGNB, zuletzt abgerufen am 15. Aug. 2016.

TGNB, 2006a, Selbstdarstellung, zuletzt abgerufen am 19. Aug. 2016.

TGNB, 2006b, Vorschläge zur Reform des Gesetzes über die Önderung der Vornamen und die Feststellung der Geschlechtszugehörigkeit in besonderen Fällen (Transsexuellengesetz – TSG), zuletzt abgerufen am 19. Aug. 2016.

TGNB/TrIQ e.V., 2009, Eckpunkte zur Reform des Gesetzes über die Änderung der Vornamen und die Feststellung der Geschlechtszugehörigkeit in besonderen Fällen (Transsexuellengesetz – TSG) , zuletzt abgerufen am 19. Aug. 2015.

Trans*Aktiv, undatiert, Waldschlösschen Erklärung, zuletzt abgerufen am 19. Aug. 2016.

TransMann e.V. , 2004, FAQ V. 3.03, zuletzt abgerufen am 31. Jan. 2014.

TransMann e.V,, 1999-2016, Programm des TransMann e.V. , zuletzt abgerufen am 15. Aug. 2016.

TrIQ e.V. , 2006-2016, Unsere Ziele und Grundsätze , zuletzt abgerufen am 19. Aug. 2016.

Whittle, Stephan, 1998, "The Trans-Cyberian Mail Way", in: Social and Legal Studies (7)3, 389-408.

Fußnoten

1.
Nicht alle Individuen, die sich als ‚transsexuell‘ begreifen, verorten sich unter dem Oberbegriff ‚Trans*‘. Ebenso wenig fühlen sich alle sich selbst als ‚transsexuell‘ bezeichnende Personen von exklusiv als Transsexuellen-Organisationen auftretenden Lobbygruppen vertreten. In diesem Beitrag wird nur die Politik der Organisationen und Netzwerke berücksichtigt, die sich der Trans*bewegung zugehörig fühlen.
2.
Zu Entwicklungen und Debatten in der Trans*bewegung in den 1980er Jahren, s. Lauwaert 2016; 2016a.
3.
Ausführlicher hierzu de Silva 2014, 154-157.
4.
Siehe z. B. den Ratgeber zu Transgeschlechtlichkeit, Intergeschlechtlichkeit und Mehrfachdiskriminierung des Netzwerks Trans*-Inter*-Sektionalität (2014).
5.
Detaillierter hierzu de Silva 2014, 153-154.
6.
Zum aktuellen trans*-politischen Themenspektrum, siehe z. B. die Waldschlösschen Erklärung vom 24. Aug. 2014 (Trans*Aktiv undatiert).
7.
Das in § 5 TSG enthaltene Offenbarungsverbot sieht u. a. vor, dass bei rechtskräftiger Vornamensänderung nur bei gewichtigem öffentlichen oder rechtlichem Interesse die vor der rechtskräftigen Vornamensänderung rechtlich gültigen Vornamen ohne Zustimmung des Antragsstellers offenbart oder ausgeforscht werden dürfen. Trans*organisationen fordern den Ausbau des Offenbarungsverbots, weil sich die Norm im Hinblick auf den Schutz der Persönlichkeitsrechte von Trans*personen in der Umsetzung als unzulänglich erwiesen hat (vgl. Bundesweiter Arbeitskreis TSG-Reform 2012, 7/8).
8.
Siehe u. a. Löwenberger/Ettmeier 2014; Schmidt 2014; Güldenring 2014.
9.
Siehe zum Vergleich z. B. die Entwürfe zur Reform des TSG der Projektgruppe Gesetz und Geschlecht (PGG) im Jahre 2000 (dgti e.V. undatiert a), des Arbeitskreises Recht des TGNB von 2006 (TGNB 2006b) und des Eckpunktepapiers zur Reform des TSG (TGNB/TrIQ e.V 2009).
10.
Siehe z. B. die Waldschlösschen Erklärung (Trans*Aktiv undatiert).
11.
Siehe z. B. die Waldschlösschen Erklärung (Trans*Aktiv undatiert) und das Forderungspapier zur Reform des Transsexuellenrechts (Bundesweiter Arbeitskreis TSG-Reform 2012).

Themen und Materialien

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten und ihre Thematisierung im Unterricht sind immer wieder Gegenstand gesellschaftlicher Kontroversen. Der Band stellt 8 Bausteine zur Verfügung, die als Unterrichtsmaterial eine sachliche Auseinandersetzung mit der persönlichen Bedeutung und politischen Relevanz des Themenfelds ermöglichen.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte

Geschlechtsidentität

"Weiblich", "männlich", "anderes": Nach den Empfehlungen des Deutschen Ethikrates soll für Menschen mit uneindeutigem Geschlecht die Kategorie "anderes" vorgesehen werden. Anfang 2011 hat das Bundesverfassungsgericht erneut Regelungen des Transsexuellengesetzes für verfassungswidrig erklärt. Die Geschlechtsidentität, also ob sich jemand als Frau, Mann, ein drittes Geschlecht oder zwischen den Geschlechtern fühlt, ist politisch wie rechtlich relevant.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: Alle Farben des Lebens

Das Familiendrama Alle Farben des Lebens der Regisseurin Gaby Dellal dreht sich auf humorvolle Weise um das Thema Transgender, vermeidet jedoch die Konventionen des Problemfilms. Auf kinofenster.de gibt es diesen Monat ein Dossier zum Film mit einer Besprechung, einem Interview, Hintergrundartikeln und themenbezogenen Aufgaben.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Homosexualität

Schwule und Lesben können heute in Deutschland und vielen anderen Ländern offen leben. Doch der Weg zu mehr Respekt war lang. Und er ist noch nicht vorbei. Weltweit werden Homosexuelle noch immer diskriminiert. In einigen Staaten wird Schwul-Sein sogar mit dem Tod bestraft.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Helga

Helga

Innerlich eine Frau, äußerlich ein Mann? Geboren in der NS-Zeit, als Anderssein lebensbedrohlich w...

Coming-out - und dann...?!

Coming-out - und dann...?!

Wie verläuft ein Coming-out? Was geschieht danach und wie reagiert das soziale Umfeld auf diesen Sc...

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten und ihre Thematisierung im Unterricht sind immer wieder...

Zum Shop