A file picture dated 16 april 2016 shows an 'All Gender' bathroom sign at the San Diego International Airport in San Diego, California, USA. According to reports from 13 May 2016, the US administration plans to direct public schools to allow transgender students use whichever bathroom they prefer to match their gender identity.

8.8.2018 | Von:
Lann Hornscheidt

Lann Hornscheidt: Gender sprachlich loslassen

Statt LeserIn, Leser oder Les*erin könnte ich sagen: eine Person, die liest. Dadurch würde stärker ein Handeln von Personen als Handlung wahrgenommen und nicht als Essenz der Identität. In den Substantiven wie 'Leser*in' wird stärker eine Tätigkeit gegendert als die Identität einer Person ausgedrückt.

Lann Hornscheidt forscht und schreibt zu Sprache und Gewalt, Gendernormen und ihre Überwindung, zu Lieben als politisches Handeln und zu Intersektionalität. Lann arbeitet bei xart splitta e.V.Lann Hornscheidt forscht und schreibt zu Sprache und Gewalt, Gendernormen und ihre Überwindung, zu Lieben als politisches Handeln und zu Intersektionalität. Lann arbeitet bei xart splitta e.V. (© privat)
Sprachliches Handeln prägt und beeinflusst die Vorstellungen, die sich Menschen von Welt machen, von sich selbst und von anderen Personen. Wie wir andere Personen einordnen, worüber wir andere wahrnehmen, hängt zentral von sprachlichen Kategorien und Zuschreibungen ab, die wir kennen und selbst kontinuierlich benutzen.

Sprachlich exgendernd zu handeln, also genderlos zu sprechen oder schreiben, macht einen entscheidenden Unterschied: für sich nicht gendernde Menschen, für andere, die respektvoll kommunizieren und die Selbstwahrnehmung anderer respektieren wollen.

Statt LeserIn, Leser oder Les*erin könnte ich sagen: eine Person, die liest. Dadurch würde stärker ein Handeln von Personen als Handlung wahrgenommen und nicht als Essenz der Identität. In den Substantiven wie 'Leser*in' wird stärker eine Tätigkeit gegendert als die Identität einer Person ausgedrückt. Statt Frauen- und Männerschlafsäcken könnte von Schlafsäcken in unterschiedlichen Größen und mit verschiedenen Temperaturvolumen gesprochen werden – es würde so das Spektrum menschlicher Handlungsmöglichkeiten erweitert und zugleich ausdifferenziert.

Statt 'die Schwangere' könnte 'die schwangere Person' gesagt werden. So würde auf das fokussiert, worum es in der Äußerung geht und nicht noch gleichzeitig Dinge, Verhalten und körperliche Zustände vergeschlechtlicht. Wir könnten so anfangen konkreter, differenzierter und wertschätzender zu sprechen – und gleichzeitig damit die massiven sozialen Genderungen, die alle Personen einengen und ein gesellschaftliches Gewaltkorsett sind, loslassen.

Sprache lässt neues entstehen und zugleich auch althergebrachtesin Frage stellen. Dass Gender, insbesondere in der Realisierung als Zwei-Genderung so , unauflösbar erscheint, zeigt sich nicht zuletzt auch in den Sprachkonventionen der Gesellschaft. Es scheint anstrengend und aufreibend Ausdrucksweisen zu finden, die auf Genderungen verzichten, wenn wir über Menschen sprechen. Zwei-Genderung ist normalisiert und naturalisiert. Über Sprache werden eben nicht nur Diskriminierungen realisiert, sondern auch Interventionen in Diskriminierungen.

Wenn ich sprachlich handle, im Sprechen oder im Schreiben, im Zuhören wie im Lesen, kann ich mich immer wieder neu entscheiden, ob ich konventionelle Gendervorstellungen re_produzieren und tradieren will. Oder ob ich etwas verändern will. Ob ich zum Beispiel aufhören will, androgendernde Formen, die immer und immer wieder neu eine männliche Allgemeinmenschlichkeit zementieren, aushalten und überhören will.

Bewusstes sprachliches Handeln ist eine schnelle, alltägliche, immer machbare Möglichkeit eine gewaltvolle Norm, wie Zwei-Genderung es ist, herauszufordern und zu verändern. Eine Form mich verändert auszudrücken könnte zum Beispiel sein, Zwei-Genderungs-Normalitäten im sprachlichen Ausdruck zu vermeiden und stattdessen kreativ und für alle verständlich entgendernde Sprachformen zu bilden, wie die Pronomina 'pers', 'hen' oder 'ex' (von Exit Gender) und Beschreibungen von Personen mit 'die Person, die....'.


Themen und Materialien

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten und ihre Thematisierung im Unterricht sind immer wieder Gegenstand gesellschaftlicher Kontroversen. Der Band stellt 8 Bausteine zur Verfügung, die als Unterrichtsmaterial eine sachliche Auseinandersetzung mit der persönlichen Bedeutung und politischen Relevanz des Themenfelds ermöglichen.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte

Geschlechtsidentität

"Weiblich", "männlich", "anderes": Nach den Empfehlungen des Deutschen Ethikrates soll für Menschen mit uneindeutigem Geschlecht die Kategorie "anderes" vorgesehen werden. Anfang 2011 hat das Bundesverfassungsgericht erneut Regelungen des Transsexuellengesetzes für verfassungswidrig erklärt. Die Geschlechtsidentität, also ob sich jemand als Frau, Mann, ein drittes Geschlecht oder zwischen den Geschlechtern fühlt, ist politisch wie rechtlich relevant.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: Alle Farben des Lebens

Das Familiendrama Alle Farben des Lebens der Regisseurin Gaby Dellal dreht sich auf humorvolle Weise um das Thema Transgender, vermeidet jedoch die Konventionen des Problemfilms. Auf kinofenster.de gibt es diesen Monat ein Dossier zum Film mit einer Besprechung, einem Interview, Hintergrundartikeln und themenbezogenen Aufgaben.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Homosexualität

Schwule und Lesben können heute in Deutschland und vielen anderen Ländern offen leben. Doch der Weg zu mehr Respekt war lang. Und er ist noch nicht vorbei. Weltweit werden Homosexuelle noch immer diskriminiert. In einigen Staaten wird Schwul-Sein sogar mit dem Tod bestraft.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Helga

Helga

Innerlich eine Frau, äußerlich ein Mann? Geboren in der NS-Zeit, als Anderssein lebensbedrohlich w...

Coming-out - und dann...?!

Coming-out - und dann...?!

Wie verläuft ein Coming-out? Was geschieht danach und wie reagiert das soziale Umfeld auf diesen Sc...

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten

Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten und ihre Thematisierung im Unterricht sind immer wieder...

Zum Shop