Gay pride parade in Miami Beach, Florida am 18. April 2009.

Rechtliche Stellung von gleichgeschlechtlichen Eltern

20.11.2010
Seit dem 1. Januar 2005 können Homosexuelle in Deutschland das leibliche Kind ihres Lebenspartners adoptieren. Eine gemeinsame Adoption ist nach wie vor nicht möglich.

Rechtliche Stellung von gleichgeschlechtlichen Eltern in Europa, Mai 2010.Rechtliche Stellung von gleichgeschlechtlichen Eltern in Europa, Mai 2010. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



In Europa ist Homosexualität in allen Staaten legal. In vielen Staaten bedeutet die Legalität aber nicht, dass homosexuelle und heterosexuelle Paare rechtlich gleichgestellt sind. Große Unterschiede bestehen vor allem dann, wenn es um die Gründung von Familien geht, da viele Menschen glauben, es sei für Kinder nachteilig, in sogenannten Regenbogenfamilien statt bei heterosexuellen Eltern aufzuwachsen.

Dieser Einschätzung stehen die Ergebnisse einer vom Bundesministerium der Justiz in Auftrag gegebenen Untersuchung von Regenbogenfamilien in Deutschland entgegen, nach denen das Kindeswohl bei Regenbogenfamilien genauso gewahrt ist wie bei anderen Familienformen. Nach den Ergebnissen der Untersuchung sind "Regenbogeneltern" genauso gute Eltern wie andere an ihren Kindern interessierte Eltern. Die Persönlichkeitsentwicklung sowie die schulische und berufliche Entwicklung der betroffenen Kinder verlaufen ebenfalls positiv. Maßgeblicher Einflussfaktor ist laut der Untersuchung nicht das Geschlecht der Eltern, sondern bei allen Familienformen die Beziehungsqualität in der Familie bzw. eine gute Eltern-Kind-Beziehung. Für die Studie wurde die Situation von 693 Kindern, die im Jahr 2006 in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft aufwuchsen, durch Befragung der Eltern analysiert. 95 Kinder wurden zusätzlich persönlich befragt. Da in Deutschland im selben Jahr schätzungsweise nur rund 2.200 Kinder in einer Lebenspartnerschaft aufwuchsen, sind die Ergebnisse der Studie durch eine gute Repräsentation der Zielgruppe abgesichert.

Bislang ist es gleichgeschlechtlichen Paaren in Deutschland nicht erlaubt, gemeinsam ein Kind zu adoptieren. Allerdings baute die rot-grüne Regierungskoalition mit der Novelle des Lebenspartnerschaftsgesetzes (LPartG) die rechtliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartner aus. Seit dem 1. Januar 2005 können Homosexuelle das leibliche Kind ihres Lebenspartners adoptieren. Damit wurde die sogenannte Stiefkindadoption ermöglicht.

Auch weltweit ist die gemeinsame Adoption die Ausnahme: Die International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association (ILGA) stellt in ihrem im Mai 2010 veröffentlichten Bericht 'State-sponsored Homophobia' fest, dass gleichgeschlechtliche Paare weltweit lediglich in zehn Staaten gemeinsam ein Kind adoptieren können: Andorra, Belgien, Großbritannien, Island, Israel, Niederlande, Norwegen, Schweden, Spanien und Südafrika. Laut ILGA ist Dänemark am 1. Juli 2010 als elfter Staat hinzugekommen. In Australien, Brasilien, Kanada, Mexiko und den USA existiert ebenfalls die Möglichkeit für gleichgeschlechtliche Paare ein Kind gemeinsam zu adoptieren, allerdings gelten die gesetzlichen Regelungen nicht landesweit.

Datenquelle



The International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association (ILGA): Legal situation for lesbian, gay and bisexual people in Europe, May 2010, State-sponsored Homophobia, May 2010

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Seit 2001 gibt es in Deutschland auch für gleichgeschlechtlich orientierte Paare eine Möglichkeit, ihre Beziehung zu formalisieren: die sogenannte eingetragene Lebenspartnerschaft (LP), die durch das Lebenspartnerschaftsgesetz geregelt ist (LPartG). Die rechtlichen Regelungen stecken auch den Rahmen für die Ausgestaltung von Elternschaft ab:

"Für gleichgeschlechtliche Paare ist es weniger einfach einen Kinderwunsch zu verwirklichen [...]. Für Frauen ist eine künstliche Befruchtung denkbar: Reproduktionsmedizinische Eingriffe sind in Deutschland rechtlich zulässig, doch aufgrund der Vorgaben der Bundesärztekammer nur für Ehefrauen verfügbar. Gelingt es lesbischen Frauen schwanger zu werden, so stehen verschiedene Fragen an: Theoretisch kann die Lebenspartnerin das Kind im Rahmen der Stiefkindadoption annehmen und auf diese Weise auch rechtlich gesehen ein vollwertiger zweiter Elternteil werden. Dafür ist jedoch die Zustimmung des biologischen Elternteils – also des Vaters – erforderlich. Wird der Vater jedoch "amtlich" gemacht, besteht das Risiko, dass er seine Elternrechte behalten möchte und in die Stiefkindadoption nicht einwilligt oder aber die zuständigen Behörden widersprechen. Geht die Frau den "sicheren" Weg und wählt einen anonymen Samenspender oder verschweigt die Identität des Vaters, nimmt sie dem Kind die Möglichkeit, seine Herkunft kennenzulernen und verstößt somit gegen dessen Recht auf Kenntnis seiner Abstammung [...].

Für Männerpaare ist es weitaus schwieriger ein eigenes Kind zu bekommen, zumal die Vermittlung einer Ersatzmutter in Deutschland nicht zulässig ist. Eine Möglichkeit ein leibliches Kind zu bekommen, besteht in Form der queerfamily, in der sie sich mit (lesbischen) Frauen bzw. Paaren zusammenfinden. Allerdings stellt sich auch hier die Frage der rechtlichen Stellung der Eltern. Stiefkindadoptionen sind grundsätzlich nicht nur für Kinder möglich, die innerhalb der LP geboren wurden, sondern auch für "mitgebrachte" Kinder. Aufgrund des Einwilligungserfordernisses und der Beziehungen zum anderen Elternteil sind diese Fälle aber sehr selten. Für Paare, die gerne Kinder hätten, aber selbst keine bekommen können, gibt es grundsätzlich die Möglichkeit der Adoption [....]. Anders als Ehepaare können gleichgeschlechtliche Paare nicht gemeinsam adoptieren. Weil nur ein Partner Elternrechte übernimmt, ist das Kind weniger gut abgesichert, was zu einem Argument gegen eine Vermittlung an gleichgeschlechtliche Paare geraten kann. Für die Beziehung zwischen sozialem (das heißt nicht-leiblichem) Elternteil und dem Kind gibt es die Regelung des "kleinen Sorgerechts": Der soziale Elternteil in LP kann dieses im Einvernehmen mit dem leiblichen Elternteil ausüben, jedoch nur dann, wenn dieser allein sorgeberechtigt ist." (Quelle: Marina Rupp: Regenbogenfamilien, Aus Politik und Zeitgeschichte 41/2009)


Rechtliche Stellung von gleichgeschlechtlichen Eltern



Nach Staaten, Mai 2010

gemeinsame Adoption Adoption durch
den Lebenspartner/
die Lebenspartnerin
künstliche Befruchtung legal
Albanien
Andorra X X
Armenien
Aserbaidschan
Belarus
Belgien X X X
Bosnien und Herzegowina
Bulgarien
Dänemark X X
Deutschland X
Estland
Finnland X X
Frankreich
Georgien
Griechenland
Großbritannien X X X
Irland
Island X X X
Italien
Kosovo
Kroatien
Lettland
Liechtenstein
Litauen
Luxemburg
Malta
ehem. jugoslaw. Rep. Mazedonien
Republik Moldau
Monaco
Montenegro
Niederlande X X X
Norwegen X X X
Österreich
Polen
Portugal
Rumänien
Russland
San Marino
Schweden X X X
Schweiz
Serbien
Slowakei
Slowenien
Spanien X X X
Tschechische Rep.
Türkei
Ukraine
Ungarn
Vatikanstadt
Zypern

Quelle: The International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association (ILGA): Legal situation for lesbian, gay and bisexual people in Europe, May 2010



Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

fluter.de

Gespräch mit einem schwulen Fußballbundesligaspieler

Niemand durfte von diesem Interview wissen. Bis zuletzt war unklar, ob dieses Treffen überhaupt zustande kommt. Trotz vieler Bedenken spricht ein Bundesligaspieler auf fluter.de erstmals öffentlich über seine Homosexualität. Weiter... 

Rassismus begegnen - TeaserbildRassismus

... begegnen!

Rassismus, Antisemitismus, Homophobie… Aspekte der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit begegnen uns in vielen Bereichen der Gesellschaft. Die "Begegnen-Reihe" soll in unterschiedlichen Formaten auf Aussagen und Handlungen vorbereiten, in denen Menschen ausgegrenzt und diskriminiert werden. Weiter... 

Mediathek

Homophobie begegnen

Homophobie und auch Transphobie findet man an vielen Orten. Dieser Film zeigt, was das eigentlich für die Betroffenen bedeutet. Weiter... 

Publikation zum Thema

Homosexualität

Homosexualität

Zwischen fünf und zehn Prozent der Weltbevölkerung sind homosexuell. Weltweit unterliegen Lesben und Schwule jedoch bis heute vielfältigen Formen häufig religiös verbrämter Diskriminierung. Weiter...

Zum Shop

Inhaltliche Daten
Caption
FRANKREICH, Paris, 27/01/2013. Demonstration fuer die Schwulenehe. Unter dem Motto 'Zombie Love Power' mit Kunstblut verschmierte Frauen. Zwischen 135000 und 400000 Menschen zogen vom Denfert-Rochereau-Platz zum Bastille-Platz fuer das Eherecht und das Recht auf kuenstliche Befruchtung (PMA) fuer homosexuelle Paare.
pixel
Schlagworte
Schwul , familie , rights , homosexuel , Schwule , Lesbisch , love , lesbian , family , woman , mariage , Verfassung , ehe , Verfassungsrechte , loi , FAMILY , POL , gay , homosexual , mann , egalite , protest , homosexuality , paar , Lesben , Gleichberechtigung , Gesellschaft , B?rgerrechte , girl , equality , couple , man , manifestation , law , homosexualitaet , adoption , male , demonstration , marriage , Homosexualit?t , maedchen , droits , liebe , bi-sexuel : bi-sexual , lesbien , female , Homosexuelle , frau , Homoehe
pixel
Überschrift 
Demonstration f?r die...  
Personen
 
Kontinent
-
Land
Frankreich  
Provinz
-
Ort
Paris
Aufnahmedatum
20130127
pixel
Rechtliche Daten
Bildrechte
 Verwendung weltweit
Besondere Hinweise
6869 x 4757
Rechtevermerk
picture alliance / JOKER
Notiz zur Verwendung
picture alliance/JOKER
pixeleuro|topics-Debatte

Kulturkampf um Homo-Ehe

Frankreichs Sozialisten wollen Ehe und Adoptionsrecht für Homosexuelle einführen. Gegner und Befürworter demonstrieren zu Hunderttausenden. Die Presse diskutiert, was wichtiger ist: gleiche Rechte für alle oder die Unantastbarkeit der traditionellen Familie. Weiter...