Cinema-fairbindet-Preisträger 2012: "Call Me Kuchu"

Preisträger 2012: "Call Me Kuchu"

Im Jahr 2012 wurde der Dokumentarfilm "Call Me Kuchu" mit dem Cinema-fairbindet-Preis ausgezeichnet. Die beiden Regisseurinnen Katherine Fairfax Wright und Malika Zouhali-Worrall portraitieren darin den mutigen Kampf sexueller Minderheiten in Uganda - einem Land, in dem Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung um ihr Leben fürchten müssen. Arsenal Institut für Film- und Videokunst e.V. bringt den Film am 20. September 2012 in die deutschen Kinos, bereits am 18. September startet eine Roadshow mit Sonderveranstaltungen in 24 deutschen Städten.

Die Bundeszentrale für politische Bildung stellt "Call Me Kuchu" auf dieser Themenseite ausführlich vor. Eine Filmbesprechung, zwei Hintergrundartikel sowie ein Interview mit den beiden Regisseurinnen bilden den Kontext einer inhaltlichen wie filmästhetischen Auseinandersetzung.

Filmplakat zu "Call Me Kuchu"

Filmbesprechung "Call Me Kuchu"

Homosexualität als Verbrechen?

In aufwühlenden Bildern vermittelt der Dokumentarfilm "Call Me Kuchu" von Katherine Fairfax Wright und Malika Zouhali-Worrall eine bedrückende Bestandsaufnahme vom Ringen der ugandischen LGBTI-Gemeinde um Gleichberechtigung und öffentliche Akzeptanz. Im Mittelpunkt steht das Wirken des homosexuellen Aktivisten David Kato, der während der Dreharbeiten ermordet wird. Weiter...

Die beiden Regisseurinnen Katherine Fairfax Wright (l.) und Malika Zouhali-Worrall bei der Verleihung des "Cinema-fairbindet"-Preises 2012.

Interview mit Katherine Fairfax Wright und Malika Zouhali-Worrall

"Diejenigen, die mitmachten, sahen den Film auch als eine Chance, ihre Geschichte selbst zu erzählen, anstatt 'vorgeführt' zu werden."

In einem Gespräch für die bpb rekapitulieren die beiden Regisseurinnen von "Call Me Kuchu" die Entstehungsgeschichte des Films und sprechen darüber, wie sie die Situation sexueller Minderheiten in Uganda erlebt haben. Die Problematik dokumentarischer Distanz wird dabei ebenso beleuchtet wie die spezifischen Schwierigkeiten des Drehs in homophobem Umfeld. Weiter...

Ein Sinnbild für Toleranz und gegenseitigen Respekt, auch gegenüber sexuellen Minderheiten: David Katos Regenbogenfahne aus "Call Me Kuchu"

Axel Schock

Diffamierung und Emanzipation

Viele Jahrzehnte waren Schwule und Lesben im Kino kaum sichtbar. Und wenn, reduzierte sich ihr Bild auf der Leinwand in der Regel auf tragische Gestalten, mordende Psychopathen und unmoralische Triebwesen. Für eine vorurteilsfreiere Darstellung der Lebenswirklichkeit mussten für lange Zeit lesbische und schwule Filmemacher überwiegend selbst sorgen. Weiter...

Eine der vielen Titelstories des Boulevardblatts "The Rolling Stone", durch die die LGBTI-Gemeinschaft Ugandas terrorisiert wird.

Patricia Otuka-Karner

Homosexualität und Menschenrechte: Das Beispiel Uganda

Die Emanzipierung sexueller Minderheiten hat in den letzten Jahrzehnten weltweit massive Fortschritte verzeichnet. Trotz dieser positiven Entwicklung dürfen die nach wie vor existierenden Probleme nicht vergessen werden: Noch immer gilt Homosexualität in einigen Ländern als Straftat, auf die zum Teil sogar die Todesstrafe steht. Weiter...

 

Dossier

Homosexualität

Schwule und Lesben können heute in Deutschland und vielen anderen Ländern offen leben. Doch der Weg zu mehr Respekt war lang. Und er ist noch nicht vorbei. Weltweit werden Homosexuelle noch immer diskriminiert. In einigen Staaten wird Schwul-Sein sogar mit dem Tod bestraft. Weiter... 

Dossier

Menschenrechte

Auf der Flucht vor Zwangsheirat, hinter Gittern wegen der "falschen" Meinung, in der Textilfabrik von Kindesbeinen an: Auch sechzig Jahre nach Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte ist die Frage nach Freiheit und Würde des Menschen aktuell. Sind Menschenrechte universell? Wer verfolgt Verstöße gegen Menschenrechte? Und wie sieht die Situation in verschiedenen Regionen aus? Weiter... 

Dossier - Africome

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter...