"Wer wenn nicht wir"

"Wer wenn nicht wir"

Zehn Jahre nach seiner preisgekrönten Dokumentation "Black Box BRD" rollt Regisseur Andres Veiel die Geschichte der RAF noch einmal neu auf. Sein Spielfilmdebüt "Wer wenn nicht wir" beleuchtet die Anfänge der Terrorgruppe im Kontext tragischer Liebes- und Familienbeziehungen und gewinnt dem Thema dadurch bislang unbekannte Aspekte ab.

Eine Liebe in Zeiten der Studentenunruhen: Bernward Vesper (August Diehl) und Gudrun Ensslin (Lena Lauzemis) verabschieden sich.

Gerd Koenen

Vesper, Ensslin, Baader – Urszenen des deutschen Terrorismus

Jahrelang recherchierte der Frankfurter Historiker Gerd Koenen die Ursprünge der RAF. "Wer wenn nicht wir" beruht auf seinem 2003 erschienenen Buch über Bernward Vesper, Gudrun Ensslin und Andreas Baader... Weiter...

Andres Veiel, Regisseur von "Wer wenn nicht wir".

Spezial: "Wer wenn nicht wir"

Der Schlüssel zum Verständnis der RAF liegt auch im Privaten

In seinem neuen Film "Wer wenn nicht wir" spürt Andres Veiel den Anfängen der RAF-Bewegung jenseits der bekannten Bilderschleifen nach. Sein erzählerischer Ansatz setzt auf Beziehungs- und Familienpsychologie. Ein Interview. Weiter...

Zeitleiste

Chronologie der RAF

Fast 30 Jahre lang hielt die RAF die Bundesrepublik in Atem. Eine Chronologie der Ereignisse: von den Kaufhausbränden 1968 bis zur Selbstauflösung im Jahr 1998. Weiter...

"Sternmarsch auf Bonn" am 11. Mai 1968.

Dossier RAF - Interview mit Gerd Langguth

Die 68er-Bewegung

Im Interview mit der bpb spricht der Politologe Gerd Langguth über Ursachen und Ziele der Studentenbewegung sowie deren Bedeutung als "Vorgeschichte" der RAF. Weiter...

Filmclip zu "Wer wenn nicht wir".

Spezial: "Wer wenn nicht wir"

Vesper, Ensslin, Baader - Bewegte Zeiten in bewegten Bildern

Bernward Vesper spricht mit seinem Vater, Gudrun Ensslin mit ihrer Mutter und Andreas Baader will künftig nur noch Waffen sprechen lassen. Drei Filmclips und ein Trailer zu "Wer wenn nicht wir". Weiter...

Mediathek

Andreas Baader - Kann ein Drehbuch historische Realität abbilden?

Andres Veiel, Klaus Stern und Willi Winkler im Gespräch mit Jürgen Albers

Eine Podiumsdiskussion am Rande des Max-Ophüls-Festivals in Saarbrücken, die sich mit der Frage nach der Authentizität von filmischen Darstellungen historischer Ereignisse beschäftigte. Weiter...

Andreas Baader und Gurdrun Ensslin während des "Kaufhausbrand"-Prozesses.

Dossier RAF - Christopher Daase

Die erste Generation

1970 wird Andreas Baader aus der Haft befreit. Die RAF war geboren. Bis 1975 tötete die erste RAF-Generation vier Menschen. 41 wurden verletzt. Weiter...

Der Frauenanteil in der RAF betrug zeitweise 60 Prozent.

Dossier RAF - Gisela Diewald-Kerkmann

Frauen in der RAF

Die RAF war eine auffallend weibliche Terrorgruppe. Der Anteil der Frauen unter den gesuchten RAF-Terroristen lag zeitweise bei 60 Prozent. Im bpb-Interview erklärt die Historikerin Gisela Diewald-Kerkmann das Phänomen "Frauen und Terrorismus". Weiter...

APuZ - Eckhard Jesse

Die Ursachen des RAF-Terrorismus

Die Hintergründe für den terroristischen "Aufstand im Schlaraffenland" sind so vielfältig wie die Ursachen des Scheiterns. Weiter...

APuZ - Christian Semler

Die radikale Linke und die RAF

Wenn ehemalige RAF-Mitglieder zu einer selbstkritischen Haltung aufgefordert werden, trifft dies auch auf ihre ehemaligen linksradikalen Antagonisten zu. Weiter...

Stadtguerilla als Prinzip: Lena Lauzemis als Gudrun Ensslin und Alexander Fehling als Andreas Baader. Szenenfoto aus dem Film "Wer wenn nicht wir" von Andres Veiel.

Holger Twele, Christian Heger

Die RAF im Film – Eine kommentierte Übersicht

Ein knapper Überblick über die 20 wichtigsten Filme zum Thema RAF seit 1975 mit Stabangaben und Kurzdarstellungen. Von Volker Schlöndorffs "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" (1975) bis Andres Veiels "Wer wenn nicht wir" (2011). Weiter...

Der Regisseur Andres Veiel stellt den Lebensweg des RAF-Terroristen Grams und den seines Opfers Herrhausen gegenüber.

Dossier RAF - Susanne Kailitz

Die RAF erobert das Kino

Mit der Auflösung der RAF kehrte das Thema in die Kultur zurück - vor allem in die Kinos. Aber statt auf die Realität setzen die meisten Filme auf den Mythos RAF. Eine Bestandsaufnahme aus dem Jahr 2005. Weiter...

Wer wenn nicht wir, Filmplakat (Senator Film)

Kinofenster - Filmbesprechung

Wer wenn nicht wir

Der Dokumentarfilmer Andres Veiel legt mit "Wer wenn nicht wir" seinen ersten Spielfilm und nach "Black Box BRD" (Deutschland 2001) seinen zweiten Beitrag zur Aufarbeitung der RAF-Geschichte vor. Dieses Mal geht es ihm um die "Fundamente" des deutschen Terrorismus: die schmerzliche Auseinandersetzung mit den in die NS-Verbrechen verstrickten Eltern, die Empörung über den Vietnamkrieg, die Aufkündigung traditioneller Geschlechterrollen und Familienverhältnisse. Weiter...

Die Anwälte - Eine deutsche Geschichte

Kinofenster - Ausgabe November 2009

Die Anwälte - Eine deutsche Geschichte

Birgit Schulz verfolgt in ihrer Dokumentation die Karrieren der drei ehemaligen Anwälte Otto Schily, Hans Christian Ströbele und Horst Mahler und zeichnet damit die jüngere Geschichte der Bundesrepublik nach. Weiter...

Die Stille nach dem Schuss

Kinofenster - Ausgabe September 2000

Die Stille nach dem Schuss

"Ich freue mich, dass es dir gut geht", sagt Rita zu ihrer alten Freundin Friederike, die sie nach Jahren zufällig getroffen hat, mit nettem Mann und niedlichem Kind. "Wie kommst du darauf?" entgegnet Friederike und wirft Rita einen Blick zu, der verzweifelter nicht sein könnte. Weiter...

Szenenfoto aus "Die innere Sicherheit"

Kinofenster - Ausgabe September 2000

Themenausgabe Suche nach dem eigenen Weg

Es ist nicht einfach, jung zu sein – selbst als Erwachsene erinnern sich viele noch an die Krisen in dieser Zeit. Weiter...

Attentat auf Alfred Herrhausen

Kinofenster - Filmbesprechung

Black Box BRD

Regisseur Andres Veiel wagt einen mutigen Blick auf jüngere deutsche Geschichte, indem er die Biografien des Terroristen Wolfgang Grams und des Topmanagers Alfred Herrhausen gegenüberstellt. Diese erschließen sich aus den Erinnerungen von Zeitzeugen, der Familie von Grams und seinen politischen Weggefährten genauso wie von der Witwe des Topmanagers und seinen Ex-Kollegen beim Vorstand der Deutschen Bank. Weiter...

Plakat Baader-Meinhof-Komplex

Kinofenster - Filmbesprechung

Der Baader Meinhof Komplex

Der Baader Meinhof Komplex ist die Adaption des gleichnamigen Sachbuchs des ehemaligen Spiegel-Chefredakteurs Stefan Aust, verfilmt als temporeicher Politthriller. Faktennah rekonstruiert Regisseur Uli Edel die Chronologie eines zentralen Kapitels bundesdeutscher Geschichte von 1967 bis 1977. Weiter...

Szenenfoto aus "Baader"

Kinofenster - Filmbesprechung

Baader

Christopher Roths Porträt von Andreas Baader zieht die Spanne von 1967 bis zu seiner Verhaftung im Jahre 1972. Baader ist ein Spielfilm und hält sich nach Aussagen des Regisseurs ganz bewusst nur ungefähr an die Wirklichkeit. Weiter...

Der RAF-Terrorist Holger Meins agierte unter dem Decknamen "Starbuck" - benannt nach dem Steuermann aus Melvilles Roman "Moby Dick".

Kinofenster - Filmbesprechung

Starbuck Holger Meins

Starbuck heißt der Steuermann des Schiffes aus Melvilles Roman "Moby Dick". Starbuck war auch der Deckname des einstigen Studenten an der Berliner Filmhochschule und späteren RAF-Mitgliedes Holger Meins, der 1974 in Untersuchungshaft im Hungerstreik mit 33 Jahren starb. Weiter...

 

Publikationen zum Thema

Zeiten des Wandels

Zeiten des Wandels

Von der "Ära Adenauer" zum Rücktritt Willy Brandts, vom Mauerbau zu Honeckers Sozialpolitik: Die i...

1968

1968

Für die einen bedeutet Achtundsechzig die Demokratisierung aller Lebensbereiche. Für andere sind d...

Black Box

Black Box BRD

Dieses Heft setzt sich im Detail mit dem Inhalt des Films "Black Box BRD" auseinander, der die Gesch...

WeiterZurück

Zum Shop

Dossier

Die Geschichte der RAF

Im Oktober 1977 entführte die RAF Hanns-Martin Schleyer. Die dramatischen Ereignisse während der 44-tägigen Geiselnahme gingen als "Deutscher Herbst" in die Geschichte ein. Lesen Sie Hintergründe, Chroniken und Analysen zur Geschichte der terroristischen "Roten Armee Fraktion". Weiter... 

Dossier

Die 68er-Bewegung

Sie protestierten gegen starre Strukturen, den Vietnamkrieg, die rigide Sexualmoral und die Nichtaufarbeitung des Nationalsozialismus: Tausende von Studenten gingen in den 1960er Jahren auf die Straße – und als 68er in die Geschichtsbücher ein. War diese Zeit notwendig für den Übergang in die moderne Gesellschaft? Weiter... 

Dossier

Linksextremismus

DKP, MLPD, Autonome und Antifaschisten, Antideutsche und Antiimperialisten: Zum linksextremen Spektrum zählen eine ganze Reihe Gruppen, Parteien und Strömungen, die kaum auf einen Nenner zu bringen sind. Das Dossier beleuchtet Ideologie, Struktur und Geschichte des Linksextremismus in Deutschland. Weiter... 

Jugendkulturen in Deutschland

Der Aufstand der Bildungseliten

"Die Jugend" der Sechzigerjahre hat sich in vielem weit von ihrer Elterngeneration entfernt. Es ist zunächst nur eine qualifizierte Minderheit, Kinder der Bildungseliten, die sich politisch empört. Weiter...