Szenenfoto aus "For Eyes Only – Streng geheim".

The Celluloid Curtain

Agentenfilme aus der Ära des Kalten Krieges gleichen aus heutiger Sicht einem schillernden Vexierbild: Action, Spannung, schöne Frauen und technische Spielereien vermischen sich stilbildend zu einem furiosen cineastischen Genre-Cocktail, der in Gestalt manches desillusionierten Helden allerdings auch Raum für nachdenklichere Töne gewährt.

Als Dokumente des Zeitgeists zeigen die Spionagefilm-Produktionen von einst eine Welt der ideologischen Grabenkämpfe und der Bedrohung durch die Atombombe. In Zeiten von al-Qaida, WikiLeaks und dem iranischen Nuklearprogramm sind sie damit auch heute, ein halbes Jahrhundert später, bedrückend aktuell. Die Filmreihe "The Celluloid Curtain" dokumentiert die ungebrochene Faszinationskraft eines historischen Genres zwischen Popkultur und Propaganda.

Spähende Blicke durch den Vorhang.

Über die Filmreihe

Veranstaltungsreihe "The Celluloid Curtain": Spionagefilme aus der Ära des Kalten Krieges

Vom 1. bis 22. Juni 2011 präsentierte die Bundeszentrale für politische Bildung gemeinsam mit dem Zeughauskino und dem Goethe-Institut London die internationale Spionage-Filmreihe "The Celluloid Curtain" in Berlin. Weiter...

Big Brother is watching you: Der Spionagefilm entstand in einer Ära ideologischer Paranoia. Plakat zum Film "For Eyes Only – Streng geheim".

Kuratorentext

The Celluloid Curtain – Europe´s Cold War in Film

Der vom US-amerikanischen Publizisten Walter Lippmann 1947 geprägte Begriff des "Kalten Krieges" ("Cold War") beschreibt den bedrohlichen Konflikt, den das Gegenüber zweier mächtiger politischer Systeme entfachte und der 1961 im Bau der Berliner Mauer kulminierte. Entsprechende Spuren finden sich auch in der Filmgeschichte. Weiter...

"Sie verlassen den Amerikanischen Sektor": Schild am Grenzübergang "Checkpoint Charlie".

Begrüßungsrede von Thomas Krüger

Im Bannkreis der Spione

Vom spannenden Thriller bis zur skurrilen Groteske und vom packenden Actionspektakel bis zum nachdenklichen Drama werden in der Filmreihe "The Celluloid Curtain. Europe's Cold War in Film" sehenswerte Vertreter des Genres nach langer Zeit wieder auf der großen Kinoleinwand gezeigt. Weiter...

Im Geheimdienst-Gewimmel: Plakatmotiv zu "For Eyes Only - Streng geheim".

Christoph Classen

Kalter Krieg im Kino: Zur Konjunktur des Agentenfilms in den 1960er-Jahren und ihren Voraussetzungen

Die bemerkenswerte Karriere, die das Spionage-Genre seit dem späten 19. Jahrhundert erlebt, geht mit zwei Entwicklungen einher, die eng miteinander verbunden sind: der Einbeziehung immer größerer Teile der Bevölkerung in politische Diskurse einerseits und dem Aufstieg der populären Massenmedien andererseits. Weiter...

Szenenfoto aus "Die gestohlene Bombe".

Die gestohlene Bombe

Auf einer Wiese pflückt ein junger Mann im Anzug Blumen. Plötzlich taucht ein Kriegsbataillon auf, inklusive Hubschrauber. Unser Held – ohne Namen, ohne Vergangenheit, ohne Mission – ist eindeutig der falsche Mann am falschen Ort. Weiter...

Szenenfoto aus "Foto Haber".

Foto Haber

Frisch aus der Haft entlassen, folgt Gábor Csiky dem Tipp eines Mithäftlings und stellt sich beim Fotografen Háber vor. Hinter dessen Laden, Fotó Háber, verbirgt sich die wichtigste Filiale eines Spionagerings. Weiter...

Szenenfoto aus "Sechs Pistolen jagen Professor Z".

Sechs Pistolen jagen Professor Z

Als in den 1960er-Jahren überall in Europa junge Filmemacher zu neuen künstlerischen Ufern aufbrachen, geriet die Kinowirtschaft ins Trudeln. Neue kommerzielle Konzepte mussten her. Weiter...

Szenenfoto aus "Begegnung mit einem Spion".

Begegnung mit einem Spion

Zu Beginn das Meer, ein U-Boot, verdächtiges Treiben im Halbdunkel – ein mysteriöser Mann fliegt mit einem Ballon in Polen ein. Nach seiner Landung tötet er eiskalt den ersten Zeugen seiner Ankunft. Doch längst wurde sein Eindringen von den polnischen Sicherheitsorganen bemerkt: Die Jagd beginnt. Weiter...

Szenenfoto aus "Smyk - Dem Abgrund entgegen".

Smyk - Dem Abgrund entgegen

Der tschechoslowakische Einwanderer František Král erleidet einen schweren Autounfall in Westberlin. Ein westlicher Nachrichtendienst ergreift die Gelegenheit, verpasst ihm ein neues Gesicht und schult den an Teilamnesie Leidenden als Spion. Weiter...

Szenenfoto aus "Die 1.000 Augen des Dr. Mabuse".

Die 1.000 Augen des Dr. Mabuse

Fritz Langs visionäre Prognose des Siegeszugs der Überwachungskamera: Eine Reinkarnation des legendären Dr. Mabuse macht sich die optischen Spionage-Einheiten eines in der Nazizeit gebauten Hotels zunutze. Weiter...

Die britische Produktion "The Spy Who Came in from the Cold" gilt als einer der Höhepunkte des Spionagefilms.

Eva Horn

Die Wahrheit der Fiktion: Spionagefilme und politische Wirklichkeit

Gerade weil sie den Anspruch von Historikern oder Journalisten aufgibt, die eine historische Wahrheit über ein Ereignis erkunden zu können, ist Fiktion besser als alle anderen Diskursformen geeignet, von Geheimnissen zu sprechen, ihre Form zu erläutern, ohne diese Geheimnisse endgültig lüften zu können oder zu wollen. Weiter...

Die russische Produktion "Starling and Lyre" veranschaulicht auf recht explizite Weise die ideologischen Grabenkämpfe im geteilten Europa.

Podiumsdiskussion

The Spy Who Came in from the Past

Als Dokumente des Zeitgeists zeigen Spionagefilme eine Welt der ideologischen Grabenkämpfe und der Bedrohung durch die Atombombe. Heute, in Zeiten von al-Qaida, WikiLeaks und dem iranischen Nuklearprogramm, sind diese Bilder bedrückend aktuell. Eine prominent besetzte Podiumsdiskussion zum Thema liefert interessante Denkanstöße. Weiter...

 

Dossier

Der Filmkanon

Auf Initiative der Bundeszentrale für politische Bildung wurden 35 bedeutende Werke der Filmgeschichte zusammengestellt. Ziel war es, für das Medium Film zu sensibilisieren und der filmschulischen Bildung in Deutschland Auftrieb zu geben. Weiter... 

Film als Teil schulischer Bildung

Programm

Die Tagung gliederte sich in drei Sektionen, die in thematisch verbundenen Vorträgen und Workshops jeweils einen Aspekt der Filmbildung in der Schule im Detail behandelten. Im Mittelpunkt der ersten Sektion stand die Auseinandersetzung mit dem Filmkanon der Bundeszentrale für politische Bildung sowie Möglichkeiten, mittels der Kanonfilme Filmgeschichte im Unterricht zu vermitteln. Die zweite Sektion fragte nach Methoden, filmische Techniken zu behandeln. Die dritte Sektion schließlich konzentrierte sich auf Filmästhetik und wie diese in verschiedene Fächer eingebunden werden kann. Weiter... 

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.