kulturelle Bildung

Politische und kulturelle Bildung

Politische Bildung fördert das demokratische Bewusstsein in der Bevölkerung. Sie motiviert die Menschen dazu, sich kritisch und aktiv am politischen Leben zu beteiligen. Mit welchen Mitteln erreicht sie dieses Ziel? Es müssen Bildungs- und Diskussionsangebote entwickelt werden, die unterschiedliche Zielgruppen wie Jugendliche oder Erwachsene, bildungsnahe und -ferne Menschen gleichermaßen ansprechen und aktivieren. Können Ansätze und Methoden der kulturellen Bildung ein Lösungsweg sein?

Wo aber liegen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von kultureller und politischer Bildung? Es gibt dazu in der Fachwelt sehr verschiedene Ansichten, je nachdem, ob der Begriff der politischen Bildung sehr eng oder weit gefasst wird. Welche Chancen und Gefahren birgt die Zusammenführung von kultureller und politischer Bildung? Im kontrovers angelegten Schwerpunkt kommen Befürworter und Skeptiker zu Wort. Beispiele zeigen, wie kulturelle politische Bildung in der Praxis aussehen kann.

Teaser_Reichstagbesucher

Wolfgang Sander

Was ist politische Bildung?

Wie hat sich die politische Bildung in Deutschland entwickelt? Welche Ziele verfolgt sie? Und welcher Methoden bedient sie sich? Eines steht fest: Politische Bildung ist im schulischen und außerschulischen Bereich längst etabliert. Dennoch gibt es Tendenzen, die aktuell kontrovers diskutiert werden. Weiter...

Politische Bildung befähigt die Menschen, am politischen Leben teilzunehmen, zum Beispiel als Wähler/-innen. Foto: tommyS © Siepmann-gbr.de / pixelio.de

Joachim Detjen

Zum Verhältnis von politischer und kultureller Bildung

Sollen künstlerische Mittel dabei helfen, einen Zugang zur Politik zu finden? Wenn man politische Bildung streng definiert, und dafür gibt es gute Gründe, muss die Frage verneint werden. Sonst drohen ihre Konturen zu verschwimmen, meint der Politikwissenschaftler Joachim Detjen. Weiter...

Geglückte Verbindung von politischer und kultureller Bildung? Jugendliche im Bundeskanzleramt.

Max Fuchs

Kulturelle und politische Bildung

Von der Theateraufführung bis zum Solidaritätskonzert: Es gibt viele Projekte der kulturellen Bildung, die auch politisch sind. Sie behandeln Themen wie Armut, Gewalt oder Umweltzerstörung. Dieser Gedanke ist freilich nicht neu, sondern leitet sich historisch vom Bildungsbegriff der modernen Kunst ab, so der Präsident des deutschen Kulturrats Max Fuchs. Weiter...

Wo hört die kulturelle Bildung auf, und wo fängt die politische Bildung an?Foto: ullstein bild - Schroth

Interview: Helle Becker

"Kulturelle und politische Bildung sollen sich nicht gegenseitig kolonialisieren"

Zwischen kultureller und politischer Bildung gibt es Schnittmengen – aber auch erhebliche Unterschiede. Beide Bereiche arbeiten schließlich mit verschiedenen Gegenständen, und sie bringen auch jeweils andere Kompetenzen hervor. Dennoch bergen sie gemeinsam genutzt große Chancen für Bildungsprojekte, so die Kultur- und Erziehungswissenschaftlerin Helle Becker. Weiter...

Teaser

Yvonne Fietz

Partizipation durch Kultur

Politische und kulturelle Bildung fördern die Demokratisierung einer Gesellschaft. Sie erreichen gemeinsam auch bildungs- und politikferne Menschen. Und eröffnen ihnen dadurch Teilhabechancen, die sie zu gestaltungsfähigen Mitbürgern machen, wie das Beispiel von Hamburger Stadtteilprojekten zeigt. Weiter...

Workshop 2: Kleingruppe 2 (Saal)

ExpertInnenworkshop

Politische trifft kulturelle Bildung: Der Stadtraum als Bildungsort

Kann der öffentliche Stadtraum ein Ort sein, an dem politische und kulturelle Bildungspraxis besonders gut miteinander wirken können? Wie können solche Projekte an der Schnittstelle beider Bereiche aussehen? Diesen Fragen gingen die Teilnehmenden der aktuellen Ausgabe der Fachdiskurs-Reihe in der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel am 9. und 10. Oktober 2015 gemeinsam nach. Weiter...

Teaser

Sabine Dengel, Milena Mushak, Dominic Sickelmann

Neue Wege für die politische Bildung

Die bpb verfolgt das Ziel, möglichst viele Menschen für Angebote der politischen Bildung zu öffnen. Ein wichtiger Baustein ist die Auseinandersetzung mit aktuellen kulturellen Angeboten aller Sparten – von Film über Musik und Theater bis hin zu Performance oder Mode. Einige Beispiele von erfolgreichen bpb-Projekten. Weiter...

 

Publikationen zum Thema

Coverbild fluter Stadt

Stadt

Städte sind Orte gelebter sozialer Komplexität. Hier finden sich Raum gewordene Geschichte und Zuk...

Coverbild Dreimal anziehen, weg damit

Dreimal anziehen, weg damit

Kleidung muss nicht nur (zu uns) passen. Sie ist für viele Menschen Werbeträger in eigener Sache, ...

Coverbild Politik trifft Kunst.

Politik trifft Kunst.

Wenn Christo den Deutschen Reichstag verhüllt, ist das dann Kunst oder Politik? Die bebilderte und ...

Pocket Kultur

Kultur

Kultur ist vielfältig! Nicht nur Film, Malerei, Literatur und Musik sind wichtige Bestandteile in u...

Coverbild APuZ 1-3/2015 Mode

Mode

Konformität und Distinktion – diese beiden zentralen Funktionen schrieb der Soziologe Georg Simme...

Coverbild Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung

Wenn Kinder eingeschult werden, haben sie einen wichtigen Teil ihrer Bildungskarriere bereits hinter...

Coverbild Projekte in der politischen Bildung

Projekte in der politischen Bildung

Der Sammelband versucht die getrennten Diskurse der schulischen und der außerschulischen politische...

Coverbild Musik und Politik

Musik und Politik

Der Umgang mit Musik im Rahmen politischer Bildung ist Gegenstand des vorliegenden Bandes. Er bietet...

WeiterZurück

Zum Shop

Kamerafrau Anna Maria Hora bei den Dreharbeiten zu "Nachtwandler" von Markus Adrian, Copyright: Jaroslaw GodlewskiKultur

Film und Politik

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden. Weiter... 

„La Sarraz“ – Mediencollage von Lutz Dammbeck, Kulturhaus „Nationale Front“, Leipzig, 24. Juni 1984 (Szene, Ablaufplan, Regie: L. Dammbeck; Tanz: Fine; Filme: Teile von „Hommage à La Sarraz“, eine Collage alter deutscher Heimfilme, 16mm Fassung der Videoaufzeichnung der Herakles-Proben; Kamera: Thomas Plenert; Regie/Schnitt: L. Dammbeck; Diamaterial: L. Dammbeck; Musik: Life Jazz Lothar Fiedler, Hansi Noack, Gottfried Rößler, Thomas Hertel; Aufbau/Kaschur/Malaktion: Olaf Wegewitz, Hans Hendrik Grimmling, L. Dammbeck; Projektion: Dietrich Oltmanns, Norbert Wagenbrett), Foto: Karin Plessing
1982 hatte Lutz Dammbeck mit der Arbeit am Herkakles-Konzept als Szenarium für einen Experimentalfilm begonnen; nach der Ablehnung durch die DEFA entwarf er es als Rauminszenierung und Mediencollage neu. Mit seinen auf der Grundlage dieses Konzeptes entwickelten multimedialen Inszenierungen „La Sarraz“, „Herakles“ und „Realfilm“ näherte sich Dammbeck der deutschen Vergangenheit und der politischen und sozialen Realität in der DDR. Er wandte sich „dem Thema Faschismus“ zu, weil er für seine Generation die Möglichkeit sah, „unbelastet und scheinbar naiv nach beunruhigenden Phänomenen zu fragen. Fragen zum Beispiel nach Ursachen für die Fazination des Nazismus, nach der Wirkung der von ihm geweckten Bilder und Emotionen, bis in die Gegenwart hinein“. (L. D.)Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.