>>> Alles zur Bundestagswahl 2017 <<<
kulturelle Bildung

Kulturelle Bildung im internationalen Kontext

Beziehen die übrigen Themenschwerpunkte des Online-Dossiers Kulturelle Bildung sich vor allem auf die Situation in Deutschland, so wird der Blick nun auf den internationalen Kontext erweitert. Besonders aktiv ist die UNESCO in Sachen kulturelle Bildung: Mit inzwischen zwei Weltkonferenzen, einer verabschiedeten "Road Map" und der Seoul-Agenda von 2010 setzt sie Meilensteine und formuliert das Ziel: Kulturelle Bildung soll den Menschen weltweit bessere Entwicklungschancen ermöglichen. In der Entwicklungspolitik und -zusammenarbeit werden der kulturellen Bildung positive gesellschaftspolitische Potenziale zugesprochen. In der konkreten Umsetzung und Förderung gibt es noch einige Herausforderungen zu meistern.

Auf der europäischen Ebene ist kulturelle Bildung ebenfalls ein Thema der Politik geworden – zahlreiche Konferenzen, Programme und Förderinstrumente zeugen davon. Das Netzwerk NECE vernetzt Akteure der europäischen politischen und kulturellen Bildung und will zu Kooperationsprojekten anregen.

Exkurse nach England, Südkorea und Lateinamerika geben Einblicke in die konkrete kulturelle Bildungsarbeit von Ländern, die besonders interessante Ansätze verfolgen – von kleinen zivilgesellschaftlichen Initiativen, die sich mit Kunst sozialer Ausgrenzung entgegenstellen, bis hin zu staatlich organisierten Programmen. Zusätzlich informiert eine interaktive Grafik über die Situation der kulturellen Bildung in vielen Ländern der Welt.

Kreatives Lernen und Persönlichkeitsentwicklung werden in kulturellen Bildungsprojekten überall auf der Welt gefördert. Auch die globale und regionale Politik hat das Thema kulturelle Bildung entdeckt. Foto: Schüler im Tanzwettbewerb in Kim-Po Stadt, Südkorea © artEzine, Kaces.

Ernst Wagner, Eckart Liebau

UNESCO und die kulturelle Bildung

Auf UNESCO-Ebene ist die kulturelle Bildung im Aufwind: Nicht zuletzt die Einrichtung von UNESCO-Lehrstühlen und die Veranstaltung zweier Weltkonferenzen innerhalb von vier Jahren zeigen, dass das Thema eine immer wichtigere Rolle spielt. Weiter...

Wer ist bereit, Kunst- und Kulturprojekte in Ländern des globalen Südens zu fördern? Hier eine Capoeira-Vorführung von Jugendlichen aus Salvador de Bahia, Brasilien, Foto: Michel Ravassard, UNESCO Photobank

Daniel Gad

Kulturelle Bildung als Ziel und Methode in der Entwicklungszusammenarbeit

Kunst und kultureller Bildung wird im aktuellen internationalen Diskurs um "Kultur und Entwicklung" ein großes Potenzial zur Gesellschafts- und Persönlichkeitsentwicklung zugesprochen. Doch in der Realität der konkreten Entwicklungszusammenarbeit scheint diese Erkenntnis nur in einzelnen Fällen angekommen zu sein. Weiter...

Foto_Bamford

Interview mit Anne Bamford

Motivationsfaktor kulturelle Bildung

Anne Bamford spricht über die Auswirkungen von Kulturvermittlung auf Kinder und Jugendliche und die Schlüsse aus ihrer weltweit durchgeführten Studie "The Wow Factor". Weiter...

Europäische Vernetzung kinderleicht?! Foto(Montage): © educult

Michael Wimmer/EDUCULT

Von den Rändern ins Zentrum: Kulturelle Bildung in Europa

Die kulturelle Bildung ist in Europa angekommen. Zahlreiche Institutionen, Träger und Aktive sind mit ihr befasst. Der Artikel gibt einen Überblick über die Grundlagen, Entwicklung, Fördersituation und Vernetzungsansätze und zeigt, dass noch viel zu tun ist. Weiter...

Akteure der politischen und kulturellen Bildung netzwerken bei der NECE-Konferenz 2010 in Triest, Foto: bpb, Tommaso Lizzul

Interview mit Petra Grüne

NECE – Citizenship Education in Europa vernetzen – auch mit Kunst und Kultur

NECE ist eine Plattform zur Vernetzung von Akteuren der politischen Bildung /Citizenship Education in Europa. Auch künstlerisch und kulturell Aktiven und ihren Ansätzen steht NECE offen, gemeinsame Interessen und Schnittmengen werden fortlaufend ausgelotet. Weiter...

Videos

3 Fragen an...Paul Collard, Jan Truszczynski und Tintti Karppinen

Ein engagierter Kämpfer für kulturelle Bildungsprogramme in England, ein polnischer EU-Politiker und eine finnische Theaterpädagogin beantworten in Kurz-Interviews Fragen zur europäischen Verantwortung für die kulturelle Bildung, zu ihrer persönlichen Motivation und ihren Beiträgen zur Zukunft der kulturellen Bildung in Europa. Weiter...

Zwei Grundschulkinder erforschen ihren Schulgarten bei einer Schulstunde draußen im Rahmen des "Find Your Talent"-Programms. © Find Your Talent Telford & Wrekin, CCE, Fotograf: Simon Rix

Joe Hallgarten

Länderbeispiel England: Vom Goldenen Zeitalter in die Misere

England gilt international als ein Vorreiter in Sachen kulturelle Bildung, es glänzt mit vorbildlichen Programmen im schulischen und außerschulischen Bereich. Doch viele der Errungenschaften der letzten 10 Jahre sind bedroht durch eine bildungspolitische Neuausrichtung der aktuellen Regierung. Weiter...

Spielaktion der Stiftung Crear vale la pena in San Roque, einem Viertel der Stadt San Isidro im Großraum Buenos Aires, Argentinien. Foto: Ernesto Van Pevorgh

Timo Berger

Regionenbeispiel Lateinamerika: Kreativ gegen soziale Ungleicheit

Wirtschaftskrisen führten in Lateinamerika seit den 1990er-Jahren zu rapiden Verschlechterungen der staatlichen Bildungssysteme. Verlierer sind die Armen und andere marginalisierte Gruppen. Zivilgesellschaftliche Organisationen setzen diesen Entwicklungen kreative Projekte kultureller Bildung entgegen und wirken auf soziale Integration hin. Weiter...

Projekt: "Jeder spielt ein Instrument" in der kleinen Ban-chun-Grundschule in Ulsan, Korea, Foto: artEzine, Kaces

Seo Min-Jung

Länderbeispiel Südkorea: Kulturelle Bildung auf vielen Ebenen stärken

Südkorea setzt seit 2004 verstärkt auf kulturelle Bildung, um die Lebensqualität in der gesamten Gesellschaft zu verbessern und die kulturellen Ressourcen der Nation zu stärken. Dazu wurde die Regierungseinrichtung KACES gegründet, die kulturelle Bildung in Korea auf verschiedenen Ebenen fördert. Weiter...

kulturelle Bildung

Themengrafik

Länderinformationen zur kulturellen Bildung

Vom Turm aus Büchern in Argentinien bis zum bunten Jugendfestival auf Zypern – kulturelle Bildung findet auf der ganzen Welt statt. Die interaktive Grafik zeigt für verschiedene Länder, mit welchen Aktivitäten und Programmen Kindern und Jugendlichen Kunst und Kultur näher gebracht wird und in welchen Strukturen (wenn vorhanden) die kulturelle Bildung jeweils organisiert ist.

Bitte beachten Sie, dass Sie für die Ansicht der Themengrafik ein Programm zum Öffnen von PDF-Dateien benötigten. Eine kostenlose Version des hierfür geeigneten Adobe Reader finden Sie hier. Weiter...

Linkliste

Kulturelle Bildung im internationalen Kontext

Kommentierte Linkliste

Hier finden Sie eine kommentierte Linkliste zum Schwerpunkt "Kulturelle Bildung im internationalen Kontext" des bpb-Dossiers "Kulturelle Bildung". Weiter...

 

Publikationen zum Thema

Coverbild fluter Stadt

Stadt

Städte sind Orte gelebter sozialer Komplexität. Hier finden sich Raum gewordene Geschichte und Zuk...

Coverbild Dreimal anziehen, weg damit

Dreimal anziehen, weg damit

Kleidung muss nicht nur (zu uns) passen. Sie ist für viele Menschen Werbeträger in eigener Sache, ...

Pocket Kultur

Kultur

Kultur ist vielfältig! Nicht nur Film, Malerei, Literatur und Musik sind wichtige Bestandteile in u...

Coverbild APuZ 1-3/2015 Mode

Mode

Konformität und Distinktion – diese beiden zentralen Funktionen schrieb der Soziologe Georg Simme...

Coverbild Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung

Wenn Kinder eingeschult werden, haben sie einen wichtigen Teil ihrer Bildungskarriere bereits hinter...

Coverbild Projekte in der politischen Bildung

Projekte in der politischen Bildung

Der Sammelband versucht die getrennten Diskurse der schulischen und der außerschulischen politische...

Coverbild Musik und Politik

Musik und Politik

Der Umgang mit Musik im Rahmen politischer Bildung ist Gegenstand des vorliegenden Bandes. Er bietet...

WeiterZurück

Zum Shop

Kamerafrau Anna Maria Hora bei den Dreharbeiten zu "Nachtwandler" von Markus Adrian, Copyright: Jaroslaw GodlewskiKultur

Film und Politik

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden. Weiter... 

„La Sarraz“ – Mediencollage von Lutz Dammbeck, Kulturhaus „Nationale Front“, Leipzig, 24. Juni 1984 (Szene, Ablaufplan, Regie: L. Dammbeck; Tanz: Fine; Filme: Teile von „Hommage à La Sarraz“, eine Collage alter deutscher Heimfilme, 16mm Fassung der Videoaufzeichnung der Herakles-Proben; Kamera: Thomas Plenert; Regie/Schnitt: L. Dammbeck; Diamaterial: L. Dammbeck; Musik: Life Jazz Lothar Fiedler, Hansi Noack, Gottfried Rößler, Thomas Hertel; Aufbau/Kaschur/Malaktion: Olaf Wegewitz, Hans Hendrik Grimmling, L. Dammbeck; Projektion: Dietrich Oltmanns, Norbert Wagenbrett), Foto: Karin Plessing
1982 hatte Lutz Dammbeck mit der Arbeit am Herkakles-Konzept als Szenarium für einen Experimentalfilm begonnen; nach der Ablehnung durch die DEFA entwarf er es als Rauminszenierung und Mediencollage neu. Mit seinen auf der Grundlage dieses Konzeptes entwickelten multimedialen Inszenierungen „La Sarraz“, „Herakles“ und „Realfilm“ näherte sich Dammbeck der deutschen Vergangenheit und der politischen und sozialen Realität in der DDR. Er wandte sich „dem Thema Faschismus“ zu, weil er für seine Generation die Möglichkeit sah, „unbelastet und scheinbar naiv nach beunruhigenden Phänomenen zu fragen. Fragen zum Beispiel nach Ursachen für die Fazination des Nazismus, nach der Wirkung der von ihm geweckten Bilder und Emotionen, bis in die Gegenwart hinein“. (L. D.)Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten. Weiter...