kulturelle Bildung
1 | 2 Pfeil rechts

Filmbildung und politische Bildung


20.12.2011
Filmbildung ist ein wichtiger Ansatz für die politische Bildungsarbeit. Kritischer Umgang mit Film ist ein wichtiger Teil von Medienkompetenz, der in Deutschland noch mehr gefördert werden müsste - die SchulKinoWochen sind ein positiver Anfang. Filme sind auch fruchtbare Quellen und Diskussionsanlässe für politisch-historische Bildungsarbeit.

Gespräch mit dem Regisseur Benjamin Reding während der SchulKinoWochen 2010Gespräch mit dem Regisseur Benjamin Reding während der SchulKinoWochen 2010

Filmbildung als Teil kultureller Bildung



Kulturelle Bildung ist inzwischen ein Schlüssel-Begriff im Vokabularium vieler bildungspolitisch Interessierter geworden. Kaum ein Kultusminister, der sich vor seinen Wählerinnen und Wählern nicht mit Projekten der kulturellen Bildung mit großer Strahlkraft schmückt. Star-Dirigent Simon Rattles "Rhythm is it", der vornehmlich bildungsferne Jugendliche an der Seite des kaum minder bekannten Choreographen Royston Maldoon auf den Tanzboden zu einer spürbaren Meisterschaft führte und dabei Zuverlässigkeit und Präzision von den Jugendlichen einforderte, hat inzwischen Maßstäbe gesetzt und das Eis gebrochen. Allerdings ist kritisch anzumerken, dass derlei hochtourige und nicht minder kostspielige Vorzeige-Projekte häufig für den flächendeckenden Einsatz im Alltag beispielsweise in möglichst vielen Erweiterten Realschulen kaum reproduzierbar sind.

Derlei Finanzierungsprobleme, die natürlich dann entstehen, wenn Künstlerinnen und Künstler mit hohen Gagenerwartungen auf kaum mit Projektmitteln ausgestattete Schulen treffen, erreichen selten solch schwindelnde Höhen, wenn mit dem Medium Film gearbeitet wird. Der Film ist jederzeit als ein authentisches Dokument einzusetzen, die Aura der Filmstars und der erzählten Geschichten ist selbst im kleinsten Dorfkino noch spürbar und die Rechteinhaber sind in der Regel mit bezahlbaren Eintrittspreisen zufriedenzustellen. Zumal inzwischen auch die Kinobetreiber in der harten Realität der durch den Siegeszug des Internets veränderten Welt aufgeschlagen sind. Hatten Kinos früher zumindest in der Alterskohorte der unter 30-Jährigen ihre vor Einbrüchen sichere Besuchergeneration, so haben hausgemachte Probleme wie die zunehmend frühere Verwertung der Filme über DVD die Besucherzahlen der sogenannten Lichtspieltheater einbrechen lassen. Auch das Raubkopieren von brandneuen Filmen, die immer häufiger noch vor dem eigentlichen Kino-Start im Internet zu sehen und bei (illegalen) kostenlosen Kinoportalen herunterzuladen sind, sorgt für einen spürbaren Einnahmerückgang. Freute sich die Kinolandschaft 2004 noch über 157 Millionen Lichtspieltheater–Besucherinnen und -Besucher in Deutschland - 7,8 Millionen mehr als im Vorjahr – so kauften sich 2010 nur noch 127 Millionen Besucher eine Eintrittskarte an der Kinokasse.

Defizite und Chancen in der Medienbildung



Trotz aller beschriebenen Einbußen wundert es, dass sich in Deutschland eine kontinuierliche Film- und Medienerziehung bisher nicht wirklich durchsetzen konnte. Die in den 1970er-Jahren an den Universitäten massenhaft aus dem Boden geschossenen Lehrstühle für Mediendidaktik, Medienerziehung etc. verkümmerten, als der durch Videotechnik, Sprachlabore, Bildplatten (wer kann sich daran noch erinnern?) und erste Datenbanken ausgelöste Hype abgeebbt und man an den Schulen wieder zur Tagesordnung übergegangen war. Ein ähnliches Fieber hat in jüngster Zeit lediglich die Internet-Euphorie an den Schulen ausgelöst – mit dem Effekt, dass die Bildungsinstitution trotz aller Anstrengungen um "Schulen ans Netz" bislang nicht für sich in Anspruch nehmen kann, zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit dem "Werkzeug des 21. Jahrhunderts" gefunden zu haben. Und dabei muss man nicht einmal gewaltverherrlichende Computerspiele wie "Counter-Strike" ins Feld führen, um einen insgesamt zu sorglosen Gesellschaft im Umgang mit dem Internet und seinen schillernden Spielformen zu konstatieren.

Dabei könnten wir von unseren Nachbarn lernen: In Frankreich, Schweden und England ist Film- und Medienerziehung längst etabliertes Schulfach. Dort weiß (fast) jedes Kind um die emotionale Macht des Films und kann sich kritisch damit auseinandersetzen, wie das Medium es schafft, die Zuschauer im Kinosessel binnen der gewöhnlich 90 Minuten auf die Seite des Hauptdarstellers bei seinem Kampf gegen das vermeintlich Böse zu ziehen. Bei uns hat es sich hingegen eingebürgert, dass Jugendliche Filme meist aus der Hollywood-Schmiede nebst Popcorn und Alco-Pops konsumieren und anschließend allenfalls über die "Körperwelten" der Hauptdarstellerin diskutieren. Kein Wort darüber, wie "Armageddon" mit Bruce Willis und ein Ben Affleck den Weltmachtsanspruch der USA unterfüttert oder "Nicht ohne meine Tochter" eine anti-islamistische Stimmung schürt. Kein Wort darüber, wie der Film es schafft, dass der Zuschauer Mitleid empfindet, welche Gefühle und Gedanken ein Film auslöst, wie er Wirklichkeit abbildet und – öfter noch – wie er sie verfälscht. Auch die Frage, mit welchen Mitteln er das erreicht – Kameraführung, Ton, Effekte –werden bei uns im Unterricht nicht aufgeworfen, - wohl auch deshalb, weil der Film selbst unter den kulturbegeisterten Lehrkräften, die in die Theater und Museen strömen, immer noch einen anrüchigen Beigeschmack hat.

Der erste Schritt wäre in diesem Fall freilich der wichtigste: ein eigenes Fach Medienerziehung zu installieren, trotz aller Konkurrenz zu Umwelt-, Verkehrs- Friedens-, Sexual- und Gesundheitserziehung im Kampf um knappe Unterrichtszeiten an Schulen. Denn die Hoffnung, Medienerziehung werde von den jeweiligen Fachlehrern etwa im Deutsch-, im Religions-, oder im Sozialkunde-Unterricht en passant mit erledigt, hat sich nicht erfüllt – eine ältere Studie [1] der Bertelsmann-Stiftung fördert 1992 lediglich bei 8 Prozent aller befragten Schulen eine kontinuierliche medienpädagogische Arbeit zu Tage, auch bei einer späteren Studie über die Grundschulen Nordrhein-Westfalens fiel das Ergebnis mit 19 Prozent keineswegs beruhigender aus. Zumal sich eindrucksvoll nachweisen lässt, dass medienpädagogische Kompetenz zu einem selektiven Umgang mit dem Medium führt und dies mit einem größeren Zeitbudget bei den Kindern und Jugendlichen nachhaltig belohnt wird.

SchulKinoWochen



Immerhin, es gibt hoffnungsvolle Ansätze! Landauf, landab finden seit dem Schuljahr 2008 / 2009 in allen Bundesländern unter der Aegide der dafür eigens 2006 gegründeten Initiative VISION KINO so genannte SchulKinoWochen [2] statt, die die Schülerinnen und Schüler aus den Klassenzimmern in die Kino-Sessel locken. In der "prime time" der Schüler, sprich in den Vormittagsstunden, sehen Erstklässler wie Gymnasiastinnen, Berufs- wie Förderschüler, statt Mathematik zu büffeln, nunmehr Filmklassiker wie "Metropolis" und in der Mehrzahl aktuelle Spielfilme von "Almanya" über "The green Wave" bis hin zu "vincent will meer" oder "Goethe!". Rund 640.000 Schülerinnen und Schüler haben in diesem Jahr in der gesamten Bundesrepublik an der Aktion teilgenommen.

Die "SchulKinoWochen" machen bundesweit Pädagogen zu "Bundesgenossen": Mittels aktueller Filmhefte zu dem jeweiligen Spiel- oder Dokumentarfilm erhalten die Lehrerinnen und Lehrer das Handwerkszeug, um ästhetisch wie inhaltlich die Vor- und Nachbereitung des Kinostreifens durchzuführen und das Gesehene sinnvoll in den Lehrplan zu integrieren. Sie verlieren ihre natürliche Hemmung, mit ihren Schülerinnen und Schülern mit bislang unbekannten, weil neuen, Filmen zu arbeiten, statt ausschließlich nur auf bekannte, aber vielfach in die Jahre gekommene, Filmklassiker zu setzen. Das Angebot komplettiert sich fortwährend: längst begleiten hochkarätige Lehrerfortbildungen die jährlich stattfindenden SchulKinoWochen, längst ist es Routine geworden, dass prominente Regisseure, Schauspieler und andere Filmschaffende ihre Filme im Rahmen der SchulKinoWochen vorstellen.

Inzwischen bemühen sich die SchulKinoWochen auch um thematische Schwerpunkte. Reminiszenzen an hochkarätige DEFA-Filme wie "Ich war neunzehn", "Paul und Paula", "Spur der Steine" oder die Erinnerung an den Filmkanon der wichtigsten Filme des 20. Jahrhunderts, angefangen bei der rekonstruierten Fassung von "Metropolis", sind beliebte Übungen, das aktuelle Repertoire zu ergänzen. Die Zusammenarbeit mit dem bundesweit ausgerufenen Wissenschaftsjahr befruchtete zusätzlich die diesjährigen SchulKinoWochen. Renommierte Fachwissenschaftler nahmen sich eine Auszeit vom Job, um profilierte Filme etwa zu Themen wie Autismus mit den Filmleuten, aber besonders mit Schülerinnen und Schülern zu diskutieren. Eine Win-Win-Situation, da nicht wenige Schüler über das Medium Film einen neuen, ungewohnten Zugang zu den Naturwissenschaften gefunden haben.


Fußnoten

1.
Bertelsmann Stiftung (Hg.): Medienkompetenz als Herausforderung an Schule und Bildung, Gütersloh 1992, S. 104-176
2.
Siehe Artikel zu den Schulkinowochen: www.bpb.de/themen/Q8BSXA,0,0,SchulKino_Wochen.html
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/2.0/de/

 

Publikationen zum Thema

Coverbild fluter Stadt

Stadt

Städte sind Orte gelebter sozialer Komplexität. Hier finden sich Raum gewordene Geschichte und Zuk...

Coverbild Dreimal anziehen, weg damit

Dreimal anziehen, weg damit

Kleidung muss nicht nur (zu uns) passen. Sie ist für viele Menschen Werbeträger in eigener Sache, ...

Pocket Kultur

Kultur

Kultur ist vielfältig! Nicht nur Film, Malerei, Literatur und Musik sind wichtige Bestandteile in u...

Coverbild APuZ 1-3/2015 Mode

Mode

Konformität und Distinktion – diese beiden zentralen Funktionen schrieb der Soziologe Georg Simme...

Coverbild Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung

Wenn Kinder eingeschult werden, haben sie einen wichtigen Teil ihrer Bildungskarriere bereits hinter...

Coverbild Projekte in der politischen Bildung

Projekte in der politischen Bildung

Der Sammelband versucht die getrennten Diskurse der schulischen und der außerschulischen politische...

Coverbild Musik und Politik

Musik und Politik

Der Umgang mit Musik im Rahmen politischer Bildung ist Gegenstand des vorliegenden Bandes. Er bietet...

WeiterZurück

Zum Shop

Kamerafrau Anna Maria Hora bei den Dreharbeiten zu "Nachtwandler" von Markus Adrian, Copyright: Jaroslaw GodlewskiKultur

Film und Politik

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden. Weiter... 

„La Sarraz“ – Mediencollage von Lutz Dammbeck, Kulturhaus „Nationale Front“, Leipzig, 24. Juni 1984 (Szene, Ablaufplan, Regie: L. Dammbeck; Tanz: Fine; Filme: Teile von „Hommage à La Sarraz“, eine Collage alter deutscher Heimfilme, 16mm Fassung der Videoaufzeichnung der Herakles-Proben; Kamera: Thomas Plenert; Regie/Schnitt: L. Dammbeck; Diamaterial: L. Dammbeck; Musik: Life Jazz Lothar Fiedler, Hansi Noack, Gottfried Rößler, Thomas Hertel; Aufbau/Kaschur/Malaktion: Olaf Wegewitz, Hans Hendrik Grimmling, L. Dammbeck; Projektion: Dietrich Oltmanns, Norbert Wagenbrett), Foto: Karin Plessing
1982 hatte Lutz Dammbeck mit der Arbeit am Herkakles-Konzept als Szenarium für einen Experimentalfilm begonnen; nach der Ablehnung durch die DEFA entwarf er es als Rauminszenierung und Mediencollage neu. Mit seinen auf der Grundlage dieses Konzeptes entwickelten multimedialen Inszenierungen „La Sarraz“, „Herakles“ und „Realfilm“ näherte sich Dammbeck der deutschen Vergangenheit und der politischen und sozialen Realität in der DDR. Er wandte sich „dem Thema Faschismus“ zu, weil er für seine Generation die Möglichkeit sah, „unbelastet und scheinbar naiv nach beunruhigenden Phänomenen zu fragen. Fragen zum Beispiel nach Ursachen für die Fazination des Nazismus, nach der Wirkung der von ihm geweckten Bilder und Emotionen, bis in die Gegenwart hinein“. (L. D.)Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten. Weiter...