Krieg in den Medien

1.10.2011

Wissen interaktiv – Computerkriegsspiele und ihre Genres

Hier können Sie überprüfen, ob Sie die verschiedenen Spielformen unterscheiden können. Sie erfahren Wissenswertes über die verschiedenen Computerkriegsspiele und deren Einteilung in Genres.

Computerspiel ist nicht gleich Computerspiel. Oft kennen nur eingefleischte Spieler die Besonderheiten der einzelnen Genres und Untergenres. Bei Computerspielen im Allgemeinen und Kriegsspielen im Speziellen gibt es große Unterschiede zwischen den Darstellungsweisen, Handlungsmöglichkeiten und Regeln: Bin ich als Einzelkämpfer unterwegs, steuere ich ein Team mit mehreren Soldaten, oder befehle ich gar ganze Armeen? Spiele ich allein, oder habe ich Mitspieler? Stehen der Soldat oder die Maschine (zum Beispiel ein Flugzeug, Panzer oder U-Boot) im Vordergrund? Spiele ich aus einer "Ich"- oder vielleicht aus der "Vogel"-Perspektive? Das heißt: Bin ich nah am Geschehen, oder agiere ich aus der Ferne? Spiele ich reale historische Ereignisse nach, oder ist die Hintergrundgeschichte reine Fantasie? Muss ich sehr planvoll und vorsichtig vorgehen, um mein Ziel zu erreichen, oder liegt der Schwerpunkt auf der Action? Zur besseren Orientierung werden Spiele gerne in Genres mit gemeinsamen Merkmalen gegliedert.

Hier können Sie überprüfen, ob Sie die verschiedenen Spielformen unterscheiden können. Überlegen Sie zunächst, und klicken Sie dann den betreffenden Link an.

Hinweis: Auf der DVD-ROM "Krieg in den Medien" finden Sie eine umfangreiche Spiele-Datenbank. Weitere detaillierte Informationen zu den Genres von Computerspielen und aktuelle Beispiele für die jeweiligen Genres gibt es bei der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK): http://www.usk.de/pruefverfahren/genres


Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe.

Mehr lesen

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 22-23/2014

Politik, Medien, Öffentlichkeit

Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

Medienfreiheit

Medienfreiheit

Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

Massenmedien

Massenmedien

Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

Unterhaltungsrepublik Deutschland

Unterhaltungs-
republik Deutschland

Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

Coverbild Hate Radio

Hate Radio

Der Radiosender RTLM spielte 1994 eine wesentliche Rolle beim Völkermord in Ruanda. Als Sprachrohr ...

Zum Shop