Krieg in den Medien

Kriegsdefinitionen

1.10.2011
Gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Menschen gab es zu allen Zeiten. Aber würde man einen steinzeitlichen Kampf auch heute noch als Krieg bezeichnen?

Zerstörungen während des Irakkriegs 2003Zerstörungen während des Irakkriegs 2003 (© AP)

Definitionen versuchen einen bestimmten Gegenstand so kurz und treffend wie möglich zu beschreiben. Dabei hat man immer mit der Schwierigkeit zu kämpfen, dass die Wirklichkeit sehr viel komplizierter ist, als dass sie sich mit wenigen Sätzen hinreichend beschreiben ließe. Es kommt noch hinzu, dass eine Definition von Krieg nie für alle Zeiten gültig sein kann, weil sich mit den stetigen kulturellen Veränderungen auch die Formen der Gewalt wandeln. Ein weiteres Problem besteht darin, dass der Kriegsbegriff aus politischen Gründen stark umkämpft ist: Befindet sich beispielsweise Deutschland in Afghanistan in einem Krieg?

Der Politologe Sven Chojnacki beschreibt Krieg als eine "Extremform militärischer Gewalt zwischen mindestens zwei politischen Gruppen". Über eine genauere Begriffsbestimmung herrscht selbst unter Wissenschaftlern insgesamt keine Einigkeit. Eine häufig verwendete Kriegsdefinition ist aber die der Hamburger Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF). Sie sieht Krieg als einen gewaltsamen Massenkonflikt, der alle folgenden Merkmale aufweist: "
  1. an den Kämpfen sind zwei oder mehr bewaffnete Streitkräfte beteiligt, bei denen es sich mindestens auf einer Seite um reguläre Streitkräfte [...] der Regierung handelt;
  2. auf beiden Seiten muss ein Mindestmaß an zentralgelenkter Organisation der Kriegführenden und des Kampfes gegeben sein [...];
  3. die bewaffneten Operationen ereignen sich mit einer gewissen Kontinuierlichkeit und nicht nur als gelegentliche, spontane Zusammenstöße, d. h. beide Seiten operieren nach einer planmäßigen Strategie, gleichgültig ob die Kämpfe auf dem Gebiet einer oder mehrerer Gesellschaften stattfinden und wie lange sie dauern."

Terrorismus als Krieg?



Der Terroranschlag vom 11.09.2001Der Terroranschlag vom 11.09.2001 forderte mehr als 3.000 Menschenleben und leitete damit eine neue Dimension des Terrors ein. (© AP)
Mit den Terroranschlägen vom 11.09.2001 auf das World Trade Center in New York wurden alle früheren Ausmaße terroristischer Gewalt weit übertroffen: Der Terrorismus bekam eine neue Dimension. Terroristische Akte in Form von Sprengstoffanschlägen waren in Europa bereits durch die baskische Untergrundorganisation ETA in Spanien, durch die Irisch-Republikanische Armee (IRA) in Nordirland und die Rote Armee Fraktion (RAF) in Deutschland bekannt. Terrorismus ist also kein neues Phänomen. Neu allerdings ist sein Ausmaß: Die Organisationen, die heute den Terror verbreiten, sind weltweit vernetzt, sie zielen auf hohe Opferzahlen und besitzen auch die Mittel, um viele Menschen auf einmal in den Tod zu reißen. Staaten sind ihnen relativ schutzlos ausgeliefert. Angesichts dessen sind viele Fachleute der Meinung, dass auch Terrorismus als eine Form des Krieges begriffen werden sollte. Bisher galt der Terrorismus nicht als normale Kriegshandlung, sondern als ein politisches Verbrechen, das von einer Seite verübt und von der anderen erlitten wird.

Was ist Krieg? Die Journalistin Bettina Gaus zum Kriegsbegriff und zur Frage: Was ist Krieg? (© 2006, Bundeszentrale für politische Bildung)
Da die Terroristen aber in einer offenen militärischen Auseinandersetzung hoffnungslos unterlegen wären, bedienen sie sich besonderer Mittel des Kampfes: Entführungen, Sprengstoffanschläge und (Selbstmord-)Attentate. Anders als beispielsweise bei zwischenstaatlichen Kriegen ist bei terroristischen Anschlägen die Zerstörung, die Zahl der Toten oder der Zusammenbruch der Versorgung für die Terroristen nicht so wichtig wie die Verbreitung von Angst und Schrecken. Um dies zu erreichen, setzen die Terroristen auch auf die Wirkung der weltweiten Berichterstattung, die regelmäßig auf die Anschläge folgt. Für den Einsatz von Gewalt ohne Rücksicht auf zivile Opfer wird der Terrorismus weltweit geächtet.



 
Mikrofonpult für eine Pressekonferenz.Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern. Weiter... 

Linda fürchtet, ihre Mutter im brennenden Haus zurücklassen zu müssen.Dossier

Kinder sehen Krieg

Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe. Weiter... 

HIstorischer KniefallDossier

Bilder in Geschichte und Politik

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach. Weiter... 

Publikationen zum Thema

APuZ 22-23/2014

Politik, Medien, Öffentlichkeit

Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

Medienfreiheit

Medienfreiheit

Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

Massenmedien

Massenmedien

Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

Unterhaltungsrepublik Deutschland

Unterhaltungs-
republik Deutschland

Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

Coverbild Hate Radio

Hate Radio

Der Radiosender RTLM spielte 1994 eine wesentliche Rolle beim Völkermord in Ruanda. Als Sprachrohr ...

WeiterZurück

Zum Shop