>>> Alles zur Bundestagswahl 2017 <<<
Mikrofonpult

Medien, Meinungsvielfalt und Meinungsmacht

Medien sind auf verschiedenen Ebenen in Machtverhältnisse involviert. Sie können durch ihre Berichterstattung einen großen Einfluss auf Politik und Gesellschaft ausüben. Wie lässt sich das Verhältnis von medialer Meinungsbildung und (politischer) Macht beschreiben? Kann es überhaupt einen "unabhängigen" Rundfunk geben? Medien sollten alle gesellschaftlichen Gruppen repräsentieren. Doch bei der Einbeziehung von Migranten und Menschen mit Behinderung gibt es nach wie vor Defizite.

Maybrit Illner – Polit-Talkshow im ZDF.

Uwe Hasebrink

Meinungsbildung und Kontrolle der Medien

Bestimmte Personen oder Gruppen können einen so großen medialen Einfluss erlangen, dass dies dem Prinzip der Meinungsvielfalt zuwiderläuft. Wie sehen die verschiedenen Formen der Einflussnahme auf die Meinungsbildung aus und welche Formen der Kontrolle gibt es? Weiter...

Demonstration zur Rundfunkfreiheit vor der SPD-Zentrale.

Barbara Thomaß, Stoyan Radoslavov

Unabhängigkeit und Staatsferne – ein Mythos?

Die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist ein wichtiger Bestandteil des deutschen Mediensystems. Eine möglichst vielfältige Meinungsbildung soll gewährleistet werden. Kann es diese Unabhängigkeit heute überhaupt noch geben? Weiter...

Ein Flüchtling aus dem Irak hält am 20.09.2015 in Tovarnik, Kroatien, am Bahnhof den Kopf seines Sohnes während die Nacht einbricht und sie auf einen Zug zur Weiterreise warten.

Joachim Trebbe, Sünje Paasch-Colberg

Migration, Integration und Medien

Probleme von Migration und Integration dürfen nicht tabuisiert werden, sie sollten aber erst recht nicht dramatisiert werden. Werden diese Themen ausgewogen dargestellt? Wie steht es um die Nutzung der Medien durch Migrantinnen und Migranten? Weiter...

Gipfelmob zur Klimakonferenz
Bildrechte: Verfügbar für Kunden mit Rechnungsadresse in Deutschland.
Rechtevermerk: picture alliance / dpa
Fotograf: Sven Hoppe
Notiz zur Verwendung: Handelsrechte: D
Caption: Zahlreiche weiß gekleidete Menschen kommen am 28.11.2015 in
München (Bayern) zu einer Flashmob-Aktion zum Olympiaberg. Um ein
Zeichen für den Klimaschutz zu setzen wollen Sie gemeinsam einen
künstlichen Gletscher bilden. Die Aktion fand anlässlich der UNKlimakonferenz,
die am 30.11.2015 in Paris beginnt, statt. Foto: Sven
Hoppe/dpa

Dieter Rucht

Die medienorientierte Inszenierung von Protest

Protestgruppen und soziale Bewegungen erzeugen den größten Teil ihrer Aufmerksamkeit über die Medien. Damit ist auch ihre Wirkung abhängig von medienwirksamen Inszenierungen und sie unternehmen große Anstrengungen, um medial sichtbar zu werden und zu bleiben. Weiter...

Demonstranten nehmen am 12.07.2014 in Berlin an der "Pride Parade 2014 - Behindert-Sein und Verrückt-Sein feiern" teil. Die Parade soll ein fröhlicher Protest gegen Barrieren und Benachteiligung und Ausgrenzung von Behinderten sein. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Ingo Bosse

Menschen mit Behinderung in den Medien

Medien haben eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung einer inklusiven Gesellschaft. Sie können dazu beitragen, die Situation von Menschen mit Behinderung zu verbessern. Welche Rolle spielt Inklusion in den Angeboten und Programminhalten? Weiter...

Mehr als 100.000 DDR-Bürger demonstrierten am 16.10.1989 in Leipzig für die Zulassung des Neuen Forum, freie Wahlen sowie Reise-, Presse- und Meinungsfreiheit.

Marcel Machill, Markus Beiler, Johannes R. Gerstner

Systemwechsel – Die Transformation des DDR-Fernsehens 1989

Integration oder vollständige Auflösung des DDR-Fernsehens? Vor dieser Fragestellung standen die Politiker nach dem Mauerfall 1989. Welchen Einflüssen war das Fernsehen in den verschiedenen politischen Systemen ausgesetzt? Weiter...