Wordle für Open Data Dossier

Hyperlokal

Lokale Datenprojekte


26.10.2011
Das Medium Internet befindet sich im ständigen Wandel und verändert weiterhin den Journalismus: Sowohl das Handwerk, den Beruf des Journalisten, aber auch Form und Art, wie Nachrichten konsumiert werden. Auch Open Data spielt dabei eine Rolle, das aus seinen Datenbanken punktgenau Informationen liefern wird.

Screenshot der Website frankfurt-gestalten.de, einem Angebot, dass neue Formen der lokalen Partizipation bietet.Neue Formen der lokalen Partizipation Lizenz: cc by/3.0/ (CC, frankfurt-gestalten.de)
Immer "schlauere" Mobiltelefone stecken in immer mehr Taschen. Und wenn die Zeichen nicht trügen, werden berührungsgesteuerte Tablet-PCs wie das iPad und Androidgeräte sich als wichtige Plattform durchsetzen - vor allem für den Konsum von Inhalten nebenbei und unterwegs (weniger für die produktive Arbeit). Gemein ist diesen Geräten, dass sie "wissen" können, wo man sich aufhält. Per Standorte der Mobilfunkmasten sowie WLAN-Routern und/oder per Satellitennavigation GPS.

Der klassische Lokaljournalismus lebt davon, dass Leser immer das sehr interessiert, was sie unmittelbar umgibt, was ihren Alltag und ihr soziales Umfeld - Familie, Freunde, Bekannte, Kollegen - berührt: Der Verein um die Ecke, das Fest im nahen Kindergarten, die Baustelle vorne an der Kreuzung, der Einbruch beim Nachbarn gegenüber und das Angebot vom Laden die Straße herunter.

Das Internet als Medium erlaubt es nun, das Nachrichten kleinteiliger und spezifischer werden. Und zwar dynamisch: Nachrichten werden an den Standort des Nutzers, der vielleicht automatisch erfasst wurde, angepasst. Hyperlokaljournalismus konzentriert sich also auf diese unmittelbare Umgebung. Neben dem Begriff "hyperlokal" wird auch "mikrolokal" benutzt.

Recht weit verbreitet und fast schon klassisch zu nennen, sind »hyperlokale Blogs«. Die berichten vielleicht über einen Ortsteil, ein Quartier, Viertel oder Kiez. Das kann einerseits als »"Bürgerjournalismus"«(Citizien journalism) geschehen, also mit keinem oder kaum kommerziellen Interesse. Verwandt damit sind Stadtwikis, die von eine offenen Gemeinschaft gepflegt werden und alle möglichen Informationen über ein Stadt sammeln und strukturieren. Ein gutes Beispiel dafür ist das »Wiki zur Stadt Karlsruhe«.

Digitale Anzeigenblätter



Hyperlokale Angebote können aber auch professionell und mit explizit kommerziellen Interesse betrieben werden. In den USA ist derzeit die Internetfirma AOL mit ihrem Angebot »"Patch"«recht erfolgreich. In eine Reihe von Bundesstaaten werden Nachrichtenportale für Orte oder Ortsteile angeboten, die von freien Mitarbeitern vor Ort bestückt werden.

Das Geschäftsmodell ist schlicht: Es geht um Werbung. Der Werbemarkt im Internet wächst kontinuierlich und hat mittlerweile den Printbereich überholt. Von mobiler und standortabhängiger Werbung wird sich dabei viel erhofft. Exemplarisch für einen Hoffnungsträger kann der »Dienst FourSquare« gelten. Er erlaubt es Nutzern, sich an Orten per Mobiltelefon anzumelden, "einzuchecken". Diese Standortfinformationen lassen sich mit Freunden per Web teilen und es lässt sich in einen Wettbewerb treten ("Gamification"), wer am meisten einen Ort besucht hat.

Hier kommt die Werbung in Spiel, die je nach Standort spezielle Werbung einblendet und Preisnachlässe anbietet. FourSquare kooperiert dafür beispielsweise mit Unternehmen wie Groupon, die sich eben auf regionale Rabattangebote spezialisiert haben. In diesem Zusammenhang bleibt abzuwarten, ob sich gedruckte lokale Anzeigenblätter, die in Deutschland 2010 einen Umsatz von zwei Milliarden Euro erwirtschaftet, auf Dauer halten können. Diese Wochenzeitungen dienen als (Deck-)Mantel für zahlreiche Prospekte lokaler Geschäfte: Super-, Bau- und Elektromärkte. Doch Internetangebote wie »MeinProspekt.de« erfreuen sich wachsender Beliebtheit und lassen sich seitens der Werbetreibenden mit hyperlokalen und mobilen punktgenau an den Mann bringen.

Hyperlokales Open Data



Welche Rolle wird nun Open Data in diesem Bereich? Das demonstriert der Vorreiter hyperlokalen Angebote am Besten: 2007 startete das US-Projekt »Everyblock«. Es ist mittlerweile für 16 große US-Städte verfügbar. Das ehemals stiftungsfinanzierte Projekt wurde vom Medienkonzern MSBNC im Sommer 2009 gekauft.

Everyblock generiert vornehmlich keine eigenen Inhalte sondern aggregiert sie, sammelt sie ein. Man versteht sich als "geographischer Filter". Dabei geht es nicht um statischen Daten für eine Gegend, etwa Adressen von Schulen. Sondern um Nachrichten im weitesten Sinne, die sich auf einen Standort beziehen und ein Datum haben.

Diese Informationen werden nicht auf Stadtteile (boroughs) sondern auf Nachbarschaften (neighborhoods) heruntergebrochen – was hierzulande "Viertel" oder "Kiez" genannt. Die Palette der Informationen reichen von Ankündigungen, Erwähnung in den Medien und politischen Neuigkeiten über Immobilienangebote, Graffitientfernung, Ausschanklizenzen, Schulbesprechungen, Baugenehmigungen bis hin zum Polizeiticker. Neben den üblichen Listendarstellungen und Suchmöglichkeiten lassen sich die Informationen auch per Karte erschließen. Die Quellen insgesamt sind mannigfaltig: Fotos von Flickr, aus Anzeigenportalen, aus diversen Blogs und Zeitungsseiten und eben öffentlichen Informationen, die entweder als Open Data vorliegen oder andersweitig von Behörden zur Verfügung gestellt werden.

Letztlich ist Everyblock nur ein Vorgeschmack darauf, was mit Open Data möglich sein wird. Denn Städte stecken voll Informationen, von denen immer mehr digital per Sensoren in Echtzeit erfasst werden. Und wenn der Trend zu Open Data anhält, werden Städte diese Informationen auch in offenen Formaten anbieten. Seien es Informationen zur Luftgüte, zur Dichte der Fahrzeuge auf der Stadtautobahn oder die aktuelle Position eines Busses, einer U- oder Straßenbahn. Apps für Mobiltelefone, die Abfahrtszeiten des Öffentlichen Personennahverkehrs je nach Standort anzeigen, demonstrieren schon heute, welchen praktischen Mehrwert Datensätze liefern können.

Datengetriebene Lokalpolitik



Doch weist das Beispiel von »OpenlyLocal« auf die politische Dimension von hyperlokalen Daten hin. Das britische Projekt bereitet die Gemeinderatsinformationen in Großbritannien als Open Data auf. Somit ist es Bürgern einfach möglich, politische Vorgänge und Strukturen auf lokaler Ebene zu verfolgen. Ein verwandtes Vorhaben aus Deutschland, »Frankfurt-gestalten.de«, kombiniert solche Informationen auf einer Karte für die Stadt am Main.

So zeichnet sich ab, dass nicht nur Lokalnachrichten und der Werbemakrt sich durch mobilen und hyperlokalen Anwendungen verändern werden. Sondern auch Lokalpolitik durch datengetriebene Informationen in neuen Formaten stattfinden kann.


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by/3.0/ Autor: Lorenz Matzat für bpb.de

 

Dossier

Open Source

Open Source-Software ist das Paradox der Wissensgesellschaft: Programmierer verschenken ihr wertvollstes Gut – und begründen eine soziale Bewegung, die weltweit das Wissen befreien will. Weiter... 

Open Educational Resources “Komm! Ins Offene, Freund!”

Open Educational Resources “Komm! Ins Offene, Freund!”

Smartphones und Tablets - die Zukunft des Lernens? Im Interview plädiert der Präsident der bpb, Thomas Krüger, für einen sinnvollen Mix alter und neuer Medien, um zukünftiges Lernen erfolgreich zu gestalten. Eine immer größere Rolle werden - nicht nur für mobile Geräte - sog. "Open Educational Resources" spielen. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.