>>> Alles zur Bundestagswahl 2017 <<<
Auf einem Notebook ist die Startseite der deutschen Wikipedia vor einem Bücherregal zu sehen

Geschichte

Der Name 'Wikipedia' ist ein Kunstwort, das sich aus dem Verweis auf die Wiki-Technologie und aus dem englischen Wort für Enzyklopädie 'encyclopaedia' zusammensetzt. Wie der Name bereits verrät, versucht sich Wikipedia in einem Spagat zwischen dem enzyklopädischen Erbe der Aufklärung einerseits und digitaler Kultur andererseits. Welche Idee verfolgten die Gründer Jimmy Wales und Larry Sanger mit Wikipedia? Ist sie eine Revolution einer jahrhundertealten Enzyklopädie-Tradition? Oder steht "Wikipedia" statt eines Bruches – hin zu einer Wissensgesellschaft und einer Temporalisierung des Wissens – für eine konsequente Fortführung des enzyklopädischen Gedankens?

Titelseite von Zedlers  Universal-Lexicon …, Erster Band, Halle und Leipzig 1732

Die Wikipedianer des 18. Jahrhunderts

"Alles Wissen für Alle" – schon bei den frühen Enzyklopädien zeigen sich Bezüge zu dieser Vorstellung. Sie bezogen Leserwünsche ein, während die junge Wissensarbeiter hinter den Inhalten zurücktraten: Waren die frühen Lexika-Redakteure etwa die "Wikipedianer des 18. Jahrhunderts"? Weiter...

Sonne scheint auf ein aufgeschlagenes Buch, daneben ist die Tastatur eines Notebooks zu sehen.

Buchkultur und Wissensgesellschaft

Ein kollaborativ erstelltes Online-Lexikon verpflichtet sich der Tradition der enzyklopädischen Idee, genauso wie es mit deren strikten Konventionen bricht. Kann die Mediengattung "Enzyklopädie"unter den Voraussetzungen der digitalen Wissensgesellschaft weiterleben? Weiter...

Zwei Oxford English Dictionarys mit den hineingeschnittenen Worten "DATA BASE".

Temporalisierung von Wissen

War Wissen in Bibliotheken und im Buchdruck zeitweise stabilisiert, erfährt es mit dem Internet und mit der Wikipedia eine neue Dynamik: Wissen wird auf die Momente verkürzt, an denen sich etwas ändert. Statt Wissensmonumente zu schaffen, werden das stetig veränderte Wissen und seine zeitlichen Relationen bedeutsam. Weiter...

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales spricht auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos zu Journalisten.

Der schnelle Weg zum Weltwissen

Als am 15. Januar 2001 die "Wikipedia" online ging, war nicht abzusehen, wie sehr sie die Vorstellung vom Web 2.0. mitbestimmen würde. Aus dem Hobby-Projekt "Online-Enzyklopädie" einer kleinen Community wuchs schnell eine Organisation, die sich mit ihrem exponentiellen Wachstum neuen Problemen stellen musste. Weiter...

 
Ein Wordle aus dem Einführungstext des Dossiers.Dossier

Open Data

Open Data steht für die Idee, Daten öffentlich frei verfügbar und nutzbar zu machen. Welches Potential verbirgt sich hinter den Daten, die Behörden und Ministerien, Parlamente, Gerichte und andere Teile der öffentlichen Verwaltung produzieren? Das Dossier klärt über die Möglichkeiten offener Daten für eine nachhaltige demokratische Entwicklung auf und zeigt, wie Datenjournalisten mit diesen Datensätzen umgehen. Weiter... 

Ein Besucher blickt auf die Computerfarm des Kernforschungszentrums CERN bei Genf.Dossier

Die Politik des Suchens

Beherrschen Suchmaschinen nicht nur Märkte, sondern auch unser Denken? Am Beispiel von Google untersucht das Dossier deren Bedeutung und innere Systematik. Es diskutiert angemessene Reaktionen in Gesellschaft, Gesetzgebung und Politik sowie von Verbraucherseite. Weiter... 

Alles auf Grün - Bild einer Ampel, auf der 'Go' zu lesen ist.Dossier

Open Source

Open Source-Software ist das Paradox der Wissensgesellschaft: Programmierer verschenken ihr wertvollstes Gut – und begründen eine soziale Bewegung, die weltweit das Wissen befreien will. Weiter...