>>> Alles zur Bundestagswahl 2017 <<<
Auf einem Notebook ist die Startseite der deutschen Wikipedia vor einem Bücherregal zu sehen

Globalisierung von Wissen

Der Anspruch ist global: Wissen für alle und das weltweit. Aber wie absolut ist Wikipedia in der Umsetzung dieses Anspruchs? Wie sehr kann sie es sein: Repräsentiert sie die Welt aus allen Perspektiven oder ist sie durch ihre Form bereits kulturell vorgeprägt? Entsteht ein Ungleichgewicht in der geografischen Repräsentation? Wie global ist außerdem das Unterfangen, wenn sich in den Ländern unterschiedliche Wikipedia Unterorganisationen entwickeln und sich die Communitys der verschiedenen Sprachversionen in ihren Aushandlungen unterscheiden? Denn fest steht: Eine Wikipedia gibt es nicht. Wikipedia zählt bis dato über 270 Sprachversionen: von der alemannischen über die hindi- bis hin zur afrikaans-Wikipedia.

Die Mitarbeiterin der Wikimedia Foundation Mallory Whitt arbeitet an ihrem Schreibtisch in San Francisco. Am 18.1.2012 wurde die englische Wikipedia aus Protest gegen die us-amerikanische Internetgesetzgebung für einen Tag abgeschaltet.

Formale Organisation und informale Gemeinschaft

Das Tandem aus informeller Wikipedia-Community und der Wikimedia-Stiftung als Trägerorganisation ist das bislang größte Experiment für partizipatives Management einer global-digitalen Gemeinschaft – ein Experiment, das alles andere als abgeschlossen ist. Weiter...

Afrikakarte aus dem Jahr 1861, unerforschte Gebiete werden als weiße Fläche dargestellt.

Die Welt in der Wikipedia als Politik der Exklusion

Große Teile der Welt werden in der Wikipedia nicht abgebildet, andere sind hingegen überrepräsentiert, zeigen die Untersuchungen von Mark Graham: Übersetzt man ihre geokodierten Inhalte in eine Karte, offenbaren sich noch viele weiße Flecken. Weiter...

Zensur ist nicht nur bei der chinesischen Wikipedia ein Problem (Screenshot der Hauptseite der chin. Wikipedia vom 6.12.2012)

Unerwünschtes Wissen

Nicht überall und nicht für alle sind die Inhalte der freien Enzyklopädie tatsächlich frei verfügbar. Als internationale Plattform ist sie in Ländern wie China oder Saudi-Arabien von Zensur betroffen. In anderen Fällen greift sie hingegen zur Selbstzensur. Weiter...

Kinder winken mit amerikanischen und deutschen Flaggen beim Staatsbesuch von Bundeskanzlerin Merkel in Washington.

Konsens in zwei Sprachversionen

Unter den über 270 Sprachversionen sind die englische und die deutschsprachige Wikipedia die größten Angebote. Auf den ersten Blick erscheinen sie nahezu identisch, vertreten sie doch die gleiche Grundidee und nutzen dieselbe Technik. Was sie zusammenhält, aber auch was sie unterscheidet, zeigt das Beispiel der Diskussionen um die Mohammedabbildungen in der Wikipedia. Weiter...

Cacique Takuma Kamayura Häuptling des indigenen Stammes der Kamayurá aus Brasilien.

Wenn sich Wissen im Plural trifft

Möglichst viel vom Wissen der Welt soll in nur einer Datenbank zusammenfließen. Was aber wenn indigenes Wissen grundsätzlich anders funktioniert. Wenn Wikipedia in seiner Ordnung des Wissens sogar die falschen Fragen stellt? Weiter...

 
Ein Wordle aus dem Einführungstext des Dossiers.Dossier

Open Data

Open Data steht für die Idee, Daten öffentlich frei verfügbar und nutzbar zu machen. Welches Potential verbirgt sich hinter den Daten, die Behörden und Ministerien, Parlamente, Gerichte und andere Teile der öffentlichen Verwaltung produzieren? Das Dossier klärt über die Möglichkeiten offener Daten für eine nachhaltige demokratische Entwicklung auf und zeigt, wie Datenjournalisten mit diesen Datensätzen umgehen. Weiter... 

Ein Besucher blickt auf die Computerfarm des Kernforschungszentrums CERN bei Genf.Dossier

Die Politik des Suchens

Beherrschen Suchmaschinen nicht nur Märkte, sondern auch unser Denken? Am Beispiel von Google untersucht das Dossier deren Bedeutung und innere Systematik. Es diskutiert angemessene Reaktionen in Gesellschaft, Gesetzgebung und Politik sowie von Verbraucherseite. Weiter... 

Alles auf Grün - Bild einer Ampel, auf der 'Go' zu lesen ist.Dossier

Open Source

Open Source-Software ist das Paradox der Wissensgesellschaft: Programmierer verschenken ihr wertvollstes Gut – und begründen eine soziale Bewegung, die weltweit das Wissen befreien will. Weiter...