Auf einem Notebook ist die Startseite der deutschen Wikipedia vor einem Bücherregal zu sehen
1 | 2 | 3

Wikipedia im Schulunterricht

Vermittlung von Informationskompetenz?


10.10.2012
Für Schüler ist Wikipedia längst die zentrale enzyklopädische Anlaufstelle. Wie können Bildungseinrichtungen mit ihr umgehen - statt sie zu verbieten? Der Beitrag zeigt unterschiedliche Ansätze, wie Wikipedia im Unterricht eingesetzt werden kann, um einen selbstbestimmten und kritischen Umgang mit Informationen zu fördern.

Whiteboard StandardUnterricht am Whiteboard (© ddp/AP)

Wozu braucht es im 21. Jahrhundert noch Schulen, Hochschulen und Bildungseinrichtungen? Ist nicht bereits das gesamte Wissen im Internet verfügbar? So ermöglichen Google, Wikipedia den kinderleichten Zugriff auf das 'Kollektive Gedächtnis' in der digitalisierten Welt — Nicht wenige Menschen sehen in der Wikipedia die wahrgewordene Vision eines basisdemokratisch geschaffenen Wissensschatzes. Kritiker hingegen beklagen kulturpessimistisch den Verlust einer von Experten gestalteten und von professionellen Redakteuren geprüften Wissenskultur.

Tatsächlich ist zu fragen, wie Bildungseinrichtungen, Lehrer, Dozenten und Eltern auf die Informationsgewohnheiten der Digital Natives reagieren wollen: Verbote, Vorschriften, Zensur, Begrenzung? Alle möglichen Varianten werden ausprobiert. Unabhängig davon, wie jeder Einzelne die Potenziale und Grenzen von Wikipedia einschätzt, taugen persönliche Präferenzen im pädagogischen Feld kaum. Denn: Für Viele ist Wikipedia längst die erste enzyklopädische Anlaufstelle und somit zentraler Schlüssel beim Zugang zu Wissen.

Vermittlung von Informationskompetenz



Vor diesem Hintergrund stellen sich drei zentrale Fragen: 1.) Wie kann es gelingen, Wikipedia als Ressource und Werkzeug in Lehr-und Lern-Kontexte sinnvoll zu integrieren? 2.) Über welche Voraussetzungen müssen Lehrer und Schüler verfügen, um sich bei Wikipedia kompetent zu informieren? Und ganz allgemein: 3.) Wie lassen sich Schüler für die Problematiken der 'Copy & Paste'-Mentalität und Umsonst-Kultur sensibilisieren? Wikipedia dient im Folgenden als Folie zur Vermittlung und den Erwerb von Informationskompetenz.

Informationskompetenz wird unter Experten als Fähigkeit verstanden, "bezogen auf Herausforderungen in Schule, Hochschule, Wissenschaft, Wirtschaft oder Gesellschaft, Informationsbedarf zu erkennen, Informationen zu ermitteln, zu beschaffen, zu bewerten und effektiv zu nutzen. Denn diese fördert das Grundwissen in Bildung und Berufsleben, führt zu Erfolgen und Innovationen in der Forschung und Entwicklung, ermöglicht Kreativität und Zufriedenheit im Alltag." So beschreibt es die Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis.

Bezogen auf den Schulunterricht bedeutet dies, Schüler in die Lage zu versetzen, mit Informationen selbstbestimmt, souverän, kritisch und emanzipiert umzugehen, um diese in eigene Wissensbestände zu integrieren oder für eigene kommunikative Ziele nutzbar zu machen. Aus Emittentensicht (Informationen zur Verfügung stellen) umfasst Informationskompetenz die Fähigkeit und Fertigkeit, Information zweckorientiert-, zielgruppen-, sach- und medienadäquat aufzubereiten und zu vermitteln. Aus Rezipientensicht (Informationen nutzen) umfasst sie die Fähigkeit und Fertigkeit, Information zu recherchieren und zu organisieren, zu analysieren und zu evaluieren. Da jeder fortwährend sich selbst oder aber andere informiert, sind beide Sichtweisen gleich relevant.

Wikipedia als Untersuchungsgegenstand



Wikipedia ist – so betrachtet – ein prädestiniertes Anschauungs- und Experimentierfeld, um die Facetten von Informationskompetenz im Unterricht durch zu deklinieren. Aus mindestens drei Quellen speisen sich die nachfolgend skizzierten Ideen:
  1. Den klassischen Verfahren der Textarbeit: Das Analysieren, Redigieren oder Interpretieren von Texten kann durch gezielte Anschlussaufgaben ergänzt werden, zum Beispiel durch Exzerpieren und Kommentieren. Lesestrategien und Texterschließungsverfahren können auf beliebige Stichwörter und Unterrichtsfächer angewendet werden, da sie zunächst fachunspezifisch sind.
  2. Methoden und Vorgehen des wissenschaftlichen Arbeitens (Zitieren, Quellenrecherche, Bibliographieren…) bilden einen weiteren Bezugspunkt. In einer Wissensgesellschaft, in der jeder alles sagen kann, werden diese ursprünglich höhere Anforderungen, bereits in der Schule verlangt, um Schülern eine Orientierung in den 'Weiten des Internets' zu ermöglichen.
  3. Schließlich handelt es sich um leicht modifizierte oder klassische Aspekte der Wörterbucharbeit, wie sie im Deutschunterricht vermittelt wird.
Die im Folgenden kursiv gesetzten Fragen dienen als Impulse für schüler- und unterrichtsorientierte Aufgabenstellungen und sind gegebenenfalls fachspezifisch und situativ zu modifizieren.

Ein Blick hinter die Kulissen



Grundlegend können Schüler zunächst durch kleine Arbeitsaufgaben bzw. Rechercheaufträge »Fakten« und »Hintergründe« über Wikipedia sammeln:
  • Wer hat Wikipedia erfunden?
  • Seit wann gibt es Wikipedia?
  • In wie vielen Sprachen gibt es sie?
  • Wie viele Artikel umfasst die englische, deutsche Wikipedia?
  • Welche Ziele verfolgt Wikipedia?
  • Wie kann man bei Wikipedia mitmachen?
  • Wer darf Inhalte einstellen, wer darf sie verändern?
  • Welche Regeln sind zu beachten?
  • Nach welchem Prinzip werden die Inhalte geschützt?
  • Welche Lizenzen sind zu beachten und welche nutzt Wikipedia?
Hinweise finden sich dazu auch auf den zentralen Einstiegsseiten der Wikipedia: »Tutorial«, »FAQs«, »Hilfe«, »Glossar«.

Im nächsten Schritt kann vertiefend die Berichterstattung über Wikipedia thematisiert werden. Schüler können dazu Zeitungs- oder Zeitschriftenartikel recherchieren und auswerten:
  • Was versprechen sich die Befürworter von Wikipedia?
  • Wie sind die Chancen einzuschätzen, dass Wikipedia erstes digitales Weltkulturerbe wird?
  • Welche Pro- und Contra-Argumente führen Befürworter und Gegner ins Feld?
  • Warum gibt es Versuche, Wikipedia-Artikel zu manipulieren und zu welchem Zweck?
Indem sich Schüler mit den Hintergründen sowie den Pro- und Contra-Argumenten auseinandersetzen, werden sie für die Funktionsweisen sowie die unterschiedlichen Wahrnehmungen darauf, sensibilisiert. Ein Blick in die »Nutzungsbedingungen« kann das Verständnis für die Komplexität der Wikipedia fördern; interessant auch vor dem Hintergrund einer im »Mai 2012 vollzogenen Aktualisierung«.

Informationsbedarf erkennen – Suchkriterien definieren – Suchstrategien prüfen



Schüler benötigen ein breites Repertoire an Informationsquellen und Suchstrategien. Dazu ist es hilfreich, ihnen unbewusste Abläufe und Entscheidungen des Informationsverhaltens bewusst werden zu lassen und diese systematisch zu trainieren. Enzyklopädien und Lexika übernehmen hierbei eine ganz wichtige, leitende und orientierende Funktion, wodurch es sinnvoll ist, Recherchen mit deren Konsultation zu starten:

  • Wonach suche ich?
  • Was weiß ich bereits über den Sachverhalt?
  • Wofür benötige ich die Informationen?
  • Will ich mir einen Überblick verschaffen ("Suche in die Breite") oder etwas im Detail verstehen ("Suche in die Tiefe")?
  • Wie werden die gefundenen Informationen weiterverarbeitet?
  • Welche Art von Information benötige ich (Literatur, Quellen, fachliche, historische oder aktuelle Information etc.)?
  • Welche Informationsquellen könnten geeignet sein? Welche Suchanfragen (Stichwörter, Begriffe, Phrasen…) sind erfolgversprechend?
  • Welchen Aufwand will ich betreiben?

Analysieren und Selektieren



Quellen, Texte und Informationen zu analysieren ist eine komplexe Tätigkeit, aber notwendig, um zum Beispiel Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden zu können. Analysieren bedeutet zudem die Aussageabsichten von Autoren erkennen und verstehen, aber auch Informationen zu synthetisieren, also Gelesenes mit anderen Quellen in Beziehung zu setzen und Verbindungen zu eigenen Erfahrungen und Vorwissen herzustellen. Alle Wikipedia-Artikel sollten zwar gewissen »Standards« und »Konventionen« in Form und Stil entsprechen. Gleichwohl differiert die Qualität der Texte deutlich. Wikipedia bietet Anreize für eine »Kandidatur« von Artikeln auf die Kategorien: »lesenswert« und »exzellent«.

In diesem Feld sind der Phantasie für eine vertiefte Auseinandersetzung keine Grenzen gesetzt. Wikipedia selbst bietet eine riesige »Werkzeug-Kiste« zur »technischen Unterstützung« an. Auch rein intellektuell ergeben sich jede Menge spannender Fragen im Unterricht. Indem Schüler den formalen Aufbau der Artikel beschreiben oder sprachliche Ausdrucksformen analysieren, beginnen sie 'den Wert‘ der Aussagen zu hinterfragen:
  • Wann ist ein Artikel besonders gelungen, wann verbesserungsfähig?
  • Woran lassen sich textuelle Qualitätsmerkmale festmachen?
  • Wie können Artikel konkret verbessert werden?
Auch formale Fragen können mit Schülern besprochen oder von diesen aktiv selbst bearbeitet werden:
  • Mit welchen stilistischen Mitteln arbeiten die Autoren?
  • Welchen Aufbau haben Lexikonartikel, welche Textteile und welche Argumentationsstrukturen sind erkennbar?

Recherchieren und Bewerten



Eine Informationsbewertung muss immer zwei Aspekte berücksichtigen: 1.) Die Qualitätsbewertung, die sich auf die Information selbst bezieht. Hierbei geht es unter anderem um die Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit der Informationsquelle. 2.) Die Relevanzbewertung, die sich auf das aktuelle Informationsbedürfnis und das eigene Rechercheziel bezieht. Eine zutreffende Einschätzung der Kategorien "Qualität" und "Relevanz" setzt Vor- und Orientierungswissen bereits voraus. Denn erstens muss immer der Rückbezug zur Ausgangssituation (Suchziel, Suchstrategie) erfolgen und zweitens kann dieselbe Information für eine Person relevant, für eine andere nutzlos oder bekannt sein. Generell eignen sich sowohl wissenschaftliche als auch journalistische Standardroutinen zur ersten Einschätzung:
  • Welche Quellen werden wie verwendet und zitiert?
  • Sind alle Quellenbelege ausgewiesen?
  • Wie verständlich, aktuell, neutral ist der Artikel verfasst?
  • Gibt es offenkundige 'Leerstellen‘?
  • Welche weiterführenden Informationen finden sich?
Auch die bekannten W-Fragen helfen weit: Wer, was, wem, wie, wann, wo, womit, wozu? Aktualität, Autorenschaft, Zielgruppe, Textsorte und Aufbereitung bieten wichtige Anhaltspunkte einer Bewertung. Wer sind die Autoren? Wann wurde der Artikel zuletzt bearbeitet, von wem?

Wichtig ist es, auf dieser Ebene nicht stehen zu bleiben, sondern erneut hinter die Kulissen von Wikipedia zu schauen. Insbesondere der Button »Diskussion« ist ein geeignetes Fenster, um mehr über die Entstehung und den damit verbundenen Kontroversen zu erfahren. Hier zeigt sich deutlich, dass mitnichten immer eine 'Wirklichkeit‘ oder gar 'Wahrheit‘ publiziert wird, sondern Texte von Menschen gemacht sind und somit immer auf Weltbildern und Theorien basieren sowie Anschauungen und Meinungen transportieren.

Schüler sollen sich daher aktiv in den Meinungsaustausch einbringen und Artikel kommentieren. Sie können auch unmittelbaren »Kontakt« mit Administratoren suchen,. indem sie die »Autoren« oder Administratoren interviewen oder sich direkt mit Fragen an die Redaktionen) wenden. Bereits die »Profile der Wikipedianer« erlauben interessante Einblicke in die innere (Macht-)Struktur, Funktions- und Konfliktbereiche der Online-Enzyklopädie. Besonders Wettbewerbe eignen sich zur methodischen Umsetzung:

Verschiedene Gruppen treten gegeneinander an, wobei Quellen und Recherchewege vorgegeben und die Ergebnisse anschließend im Plenum verglichen werden. Welche Befunde liefert Wikipedia, welche andere Online- oder Offline-Quellen? Auch »WebQuests« lassen sich mit Wikipedia sehr gut durchführen. Oder: Einzelne Gruppe müssen von Wikipedia ausgehend recherchieren, andere auf Wikipedia ganz verzichten. Oder: Schüler sollen bis die bei Wikipedia ausgewiesenen Belegen, Quellen und Literaturangaben recherchieren, bis hin zu gedruckten Originaltexten.

Vergleichen



Neben dem oben erwähnten Medien- und Werkvergleich ist Wikipedia für eine Vielzahl weiterer Vergleichsuntersuchungen sehr gut geeignet. Insbesondere interkulturelle und sprachliche Synopsen bieten sich an: Unterscheiden sich die Texte in Aufbau, Wortwahl und gewählten Beispielen? Welche Bilder werden verwendet? Welche Artikel fehlen in bestimmten Sprachen? Wie unterscheidet sich die Beschreibung bestimmte Ereignisse in unterschiedlichen Kulturräumen oder Sprachgemeinschaften?

Screenshot der Wikipedia-Seite 'Prosit'Screenshot der deutschen Wikipedia-Seite 'Prosit' Lizenz: cc by-sa/3.0/ (de.wikipedia.org)



Screenshot der englischsprachigen Wikipedia-Seite 'Toast'Und zum Vergleich: Screenshot der englischsprachigen Wikipedia-Seite 'Toast' Lizenz: cc by-sa/3.0/ (en.wikipedia.org)



Mit Bezug auf den fremdsprachlichen Unterricht lassen sich diese Vergleiche beliebig erweitern und mit einem Tastendruck ist eine neue Sprache linken Bildschirmrand gewählt. Der Phantasie von Lehrkräften und Dozenten, wie dieses "Multifunktions-Sprachwerkzeug" im Unterricht zu nutzen ist, sind kaum Grenzen gesetzt. Zahlreiche Gegenüberstellungen funktionieren aber auch innerhalb der deutschen Wikipedia:
  • Zu welchen Themen gibt es eigene Portale, die Artikelzusammenstellungen bieten?
  • Welche Schlagwörter fehlen ganz, welche Themengebiete sind nur dünn besetzt?
  • Wie differenziert werden einzelne Themenbereiche behandelt und wie tiefgehend – im Vergleich zu anderen Medienangeboten?
Insbesondere der »Kategorienbaum« ist hierbei nützlich, da mit dieser Funktion jeweilige Ober- und Unterbegriffe (bzw. Kategorien) von Stichwörtern angezeigt werden. Schüler, aber auch Lehrer können sich hierdurch einen Überblick zu vorhandenen Stichwörter verschaffen und einzelne Artikel leichter in begrifflich-thematischen Zusammenhängen einordnen.

Besonders interessant ist es, die Genese von Artikeln zu verfolgen, beispielsweise indem verschiedene Überarbeitungsstadien betrachtet werden. Anhand der "Entstehungsgeschichte" lassen sich Schritt für Schritt Änderungen an Artikeln nachvollziehen oder auch aufzeigen, welcher Nutzer wann und in welcher Form kleine oder große Veränderungen vorgenommen hat. Diese Wiki-Funktion verweist auf den Kern des Projekts, nämlich, dass viele Nutzer gemeinsam Wissen 'konstruieren‘ und damit auch 'konstituieren‘.

Screenshot der Versionsseite des Wikipediaeintrags von 'Prosit'Auf der Versionsseite des Wikipediaeintrags von 'Prosit' lassen sich die verschiedenen Überarbeitungsschritte nachvollziehen. Was erschien den Autoren bearbeitungswürdig? Lizenz: cc by-sa/3.0/ (de.wikipedia.org)



Zur wahren Fundgrube und Experimentierkiste wird die erweitere Funktion ‚Gewählte Versionen vergleichen‘, da hier eine echte Synopse nach frei wählbaren Kriterien (Autor, Zeit…) erstellt werden kann. Gerade bei besonderen Ereignissen, wie Lebensmittel-Skandalen (Gammelfleisch), Pandemien (Vogelgrippe) oder Katastrophen (Fukushima) lassen sich in zugehörigen Textgruppen quasi seismographische Änderungen nachzeichnen. Ebenfalls interessant ist es, sich der Funktion »Links auf diese Seite« zu bedienen, um Vernetzungen und Anschlussfähigkeiten des Artikels sichtbar zu machen.

Screenshot der Versionsvergleichseite des Eintrags 'Vogelgrippe'Mittels der Versionsvergleichseite lassen sich editierte Fassungen gegenüberstellen: Aktuelle Ereignisse wie hier die 'Vogelgrippe' werden so rasch verändert und bspw. durch neue Erkenntnisse angereichert. Lizenz: cc by-sa/3.0/ (de.wikipedia.org)

Produzieren und Redigieren



Von besonderer Bedeutung ist das aktive und selbsttätige Beteiligen an der Entstehung und Ausgestaltung von Texten für die Wikipedia, also die Funktionen Bearbeiten und Diskussion. Hier ergibt sich erneut eine Vielzahl unterrichtsspezifischer Möglichkeiten: Kommentare können gemeinsam oder in Gruppenarbeit diskutiert und weitergeführt werden. Um dies angemessen zu tun, empfiehlt sich die Lektüre weiterführender Literatur oder das Rekurrieren auf vertieftes Schulwissen. Gezielt können Schülergruppen Artikeln annehmen, die mit dem Verweis ‚Artikel bedarf der Überarbeitung‘ gekennzeichnet sind, um diese zu verbessern. Aber auch gute und gängige Artikel können Schüler durch passende Beispiele oder geeignete Bilder aufwerten. Dabei werden »Urheberrechtsfragen«, »lizenz- datenschutz- und nutzungsrechtliche Bestimmungen«, plötzlich für die Schüler selbst bedeutungsvoll. Anlass für weitere »Recherchen« und »Diskussionen« bieten anknüpfende Themen wie Plagiate, Macht oder Zensur.

Durch das Formulieren, Gestalten und »technische Erstellen« der Texte lernen sie den ideellen, intellektuellen und zeitlichen Aufwand kennen, der ihnen ein Gespür für Autorenschaft vermittelt. Außerdem lernen sie eine Menge über »Gutes Schreiben« im Sinne der Wikipedia und die Anforderungen beim Verfassen und Formulieren anspruchsvoller Texte. Ganz praktische Fragen schließen sich an.
  • Welche Links sollten gesetzt werden?
  • Wie sind Quellen auszuweisen?
  • Was ist für das Verständnis wichtig?
  • Was kann wegfallen?
  • Wie schreibe ich korrekt, anspruchsvoll und verständlich zugleich?
Das »Autorenportal« stellt verständlich und übersichtlich Aktuelles, Erklärendes an und bietet Hilfestellung für Novizen. Schüler können nun eigene Artikel oder Ergänzungen zu für sie interessanten Themen verfassen: zu eigenen Hobbys, neuer Musik, aktueller Mode, dem Heimatort, Vereinen und Ehrenämtern oder zur eigenen Schule.

Bevor die Schüler mit dem Schreiben beginnen, müssen sie die obigen Schritte bei Wikipedia, im Netz oder auf alternativen Wegen durchlaufen. Sie kommen somit weg von der reinen Konsum- und 'Copy & Paste‘-Mentalität hin zu eigenen Texten, zur aktiven Teilnahme an gesellschaftlichen oder fachlichen Diskursen. In besonderer Weise bietet es sich an, kleine Schülergruppen über einen gewissen Zeitraum (geleitet oder frei) kontinuierlich an tagesaktuellen Themen mitschreiben oder »Veränderungen beobachten« zu lassen. Schüler 'erleben‘ Zeitgeschichte und 'schreiben‘ Geschichte. Auch die »Startseite« eignet sich hervorragend für vielfältige Gesprächsanlässe im Unterricht: Wikipedia aktuell, In den Nachrichten, Artikel des Tages oder Was geschah am?

Kritisch Reflektieren und Begleiten



Das bewusste Verändern von Seiten ist eine interessante Spielart kritisch-reflexiver Auseinandersetzung mit der Wikipedia. Die ist nicht als Aufruf zum »Vandalismus« zu verstehen, der ein ernst zu nehmendes Problem darstellt, sondern vielmehr als 'Was-passiert-wenn‘-Versuch:
  • Wie lange dauert es, bis die geänderte Passage wieder zurückgesetzt wird?
  • Wie weitreichend darf die Änderung sein?
  • Wie muss sie beschaffen sein, damit sie akzeptiert wird?
  • Was wird, was wird nicht toleriert?
  • Wie leicht lassen sich zentrale oder völlig randständige Artikel 'bearbeiten‘?
  • Was passiert bei/mit Minimaländerungen?
Ganz bewusst können auch politische, problematische oder umstrittene Artikel betrachtet werden:
  • Wie sind diese Artikel und Diskussionen gestaltet?
  • Wie wird versucht, Meinungs- und Stimmungsmache zu vermeiden?
  • Was verstößt gegen die guten Sitten, wie weit wird 'schlechter Geschmack‘ toleriert?
  • Wann werden Artikel zu »Löschkandidaten«?
  • Wie wird mit »problematischen Medien/Bildern« umgegangen?
Für eine Anschlusskommunikation sind der »Pressespiegel« ebenso wie die Vielzahl an »Forschungsaktivitäten« rund um Wikipedia nützlich. Wem dies zur Beschäftigung mit Wikipedia im und außerhalb des Unterrichts noch immer nicht ausreicht, erhält hier »Tipps«oder lässt sich bei »Schwesterprojekten«, wie »Wiktionary« oder »Wikiversity« inspirieren. Weitere »Aktivitäten« und Betätigungsfelder sind z.B. der »Schreibwettbewerb« oder das Portal »Gesprochene Wikipedia«. Wer mag, kann sich und seine Schüler auf vielfältige Weise sogar selbst aktiv an der »Weiterentwicklung« beteiligen. Überdies sind Wikipedianer auch in der 'Echt-Welt‘ eine offene und aktive Community, mit vielen regionalen und überregionalen »Veranstaltungen«.

Zum Schluss Wikipedia ist ein besonderes Phänomen: Im Konzert der Big Player des Internets ist es ganz vorne dabei, ganz ohne kommerzielle Interessen zu verfolgen und ist anderseits zugleich Symbol der nicht unproblematischen Kostenlos-Kultur des Internets. Nicht zuletzt deshalb dürften sich professionelle Wissensvermittler wie Lehrer und Dozenten bei der Mitarbeit bislang zurückgehalten haben, obgleich Anerkennung und Renommee die alleinige Währung der Wikipedianer ist. Wodurch aber bitte soll die oft eingeforderte Qualität der Artikel entstehen, wenn nicht aus den 'Vertretern‘ der Bildungseinrichtungen?

Die Pionierzeit der Wikipedia liegt eine ganze Weile zurück. Vieles aber von dem, was oben ausgeführt ist, haben studentische Gruppen im Rahmen von Seminaren oder Projekten ausgetestet; mit großen Lern- und Aha-Effekten. Fast schade, dass besonders spannende Experimente, wie "20plus" kaum mehr möglich sind, da es in der deutschsprachigen Version bereits knapp »1,4 Millionen Artikel« gibt. "20plus" basierte auf folgender Vorgabe: In Kleingruppen mussten Studenten verschiedene Artikel für Wikipedia verfassen, ohne diese zu verwenden. Dafür mussten sie mind. 20 Bücher bzw. themenbezogen Fachaufsätze recherchieren und als Basis für Ihren Text verwenden. Zudem mussten sie mind. 20 qualifizierte Internet-Quellen einbauen bzw. verlinken und der von ihnen selbst einzustellende Text musste qualitativ so verfasst sein, dass die Internetcommunity 20 Tage keine substantiellen Veränderungen oder Verbesserungen vornahm. Mit dieser Anforderung war die Minimalforderung erfüllt. Selbstverständlich konnten die Gruppen ihre Leistung (Note) verbessern, wenn sie die entsprechenden Parameter auf 30 oder gar 40 erhöhte oder auch den Rechercheumfang ausweitete (Deutschland, deutschsprachig, englischsprachig, international-vielsprachig).

Wikipedia bietet zwar eine eigene »Spielwiese« für das experimentelle Verfassen von Beiträgen. Vielfach aber stellen schul-, klassen- und arbeitsgruppenspezifische »Wikis« eine mindestens ebenso gute Alternative für das gemeinsame Erarbeiten von Themen dar. In diesen sind viele obigen Anregungen in einem geschützten Raum umsetzbar und die sich anschließenden Diskussions-, Bewertungs- Formulierungs- und Reflexions-Prozesse fördern in gleicher Weise den Erwerb von Informationskompetenz. Unabhängig davon, welche Wikis genutzt werden, ist es von zentraler Bedeutung, im Schulunterricht die Unterschiede von Daten, Information und Wissen zu thematisieren, denn erst auf dieser Grundlage erwächst Bildung.

Mehr noch geht es darum, dass Schüler den Unterschied von Wissen, Wahrheit und Weisheit erkennen: Dem Wissen kann ich in Schule und Internet nachjagen, Wahrheiten kann ich nur selbst entdecken, um aber zu Weisheit zu gelangen, benötigt ich ein hohes Maß an Toleranz, Emanzipation, Kritikfähigkeit und schließlich viel Zeit für äußere und innere Begegnungen; da hilft keine Wikipedia, kein Netz, keine App.


Verwendete Quellen



Alle verwendeten URLs und Online-Verweise wurden zum Redaktionsschluss am 27.11.2012 geprüft.

Weiterführende Quellen

  • Jaschnoiok, Meike (2007): Wikipedia und ihre Nutzer. Zum Bildungswert der Online-Enzyklopädie. Tectum Verlag: Marburg
  • Pscheida, Daniela (2010): Das Wikipedia-Universum. Wie das Internet unsere Wissenskultur verändert. Transcript Verlag: Bielefeld
  • Schuler, Günter (2007): Wikipedia inside. Die Online-Enzyklopädie und ihre Community. Unrast-Verlag: Münster
  • SPIEGEL Online: »Ständig aktualisierte Themenseite zu Wikipedia«
  • Stegbauer, Christian (2009): Wikipedia. Das Rätsel der Kooperation. VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden.
  • Stöckin, Nando (2010): Wikipedia clever nutzen – in Schule und Beruf. Orell Füssli Verlag: Zürich
  • van Dijk; Ziko (2010): Wikipedia. Wie Sie zur freien Enzyklopädie beitragen. Open Source Press: München
  • ZEIT Online: »Zehn Jahre Wikipedia - eine Archivseite«

1 | 2 | 3
Alles auf einer Seite lesen

Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/de/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/de/ Autor: Matthias Ballod für bpb.de

 
Lernware "Von Mehrwert und Mehrarbeit"

Lernware "Von Mehrwert und Mehrarbeit"

Kreidetafel oder Whiteboard? Direkt aus der Praxis berichtet ein Lehrer über den alltäglichen Unterricht mit Whiteboards an einem Gymnasium: Neben neuen Möglichkeiten ist der Einsatz von Whiteboards im Unterricht nicht immer zielführend. Weiter... 

Ein Wordle aus dem Einführungstext des Dossiers.Dossier

Open Data

Open Data steht für die Idee, Daten öffentlich frei verfügbar und nutzbar zu machen. Welches Potential verbirgt sich hinter den Daten, die Behörden und Ministerien, Parlamente, Gerichte und andere Teile der öffentlichen Verwaltung produzieren? Das Dossier klärt über die Möglichkeiten offener Daten für eine nachhaltige demokratische Entwicklung auf und zeigt, wie Datenjournalisten mit diesen Datensätzen umgehen. Weiter... 

Ein Besucher blickt auf die Computerfarm des Kernforschungszentrums CERN bei Genf.Dossier

Die Politik des Suchens

Beherrschen Suchmaschinen nicht nur Märkte, sondern auch unser Denken? Am Beispiel von Google untersucht das Dossier deren Bedeutung und innere Systematik. Es diskutiert angemessene Reaktionen in Gesellschaft, Gesetzgebung und Politik sowie von Verbraucherseite. Weiter... 

Alles auf Grün - Bild einer Ampel, auf der 'Go' zu lesen ist.Dossier

Open Source

Open Source-Software ist das Paradox der Wissensgesellschaft: Programmierer verschenken ihr wertvollstes Gut – und begründen eine soziale Bewegung, die weltweit das Wissen befreien will. Weiter...