Koffer

Innerafrikanische Migrationen

Mehrere Millionen afrikanische Migranten, die nur auf eine Gelegenheit warten, sich mit dem Boot auf den Weg nach Europa zu machen – das ist die dominante Vorstellung, wenn es um Migration aus Afrika geht. Sie blendet einen wichtigen Aspekt aus: Der Großteil der Migrationsbewegungen verläuft zwischen einzelnen afrikanischen Staaten. Kontinentale Grenzen werden nur vergleichsweise selten überschritten, nicht zuletzt, weil Migration über große Distanzen ein teures Projekt ist, das sich nur wenige leisten können. Das hier entstehende Dossier beleuchtet Facetten von Migration und Mobilität in Afrika, die nicht zwangsläufig Europa als Ziel haben.

Neuer Beitrag:

Junge Frau mit Kleinkind auf dem Rücken und einer Schüssel auf dem Kopf, Burkina Faso

Hannah Niedenführ

Kindermigration in Burkina Faso: Die Praxis der "Anvertrauung" (confiage)

In Burkina Faso ist es üblich, dass Kinder nicht durchgängig bei ihren leiblichen Eltern leben, sondern Verwandten anvertraut werden. Ein Einblick in eine in Westafrika weit verbreitete Form der innerstaatlichen Kindermigration.

Mehr lesen

Geflüchtete demonstrieren am 20. Dezember 2017 vor einer Einrichtung für abgelehnte Asylbewerber in Deggendorf.

Susanne U. Schultz

Abschiebungen als Teil der europäischen Migrationskontrollpolitik

Deutschland und andere Mitgliedstaaten der Europäischen Union schieben abgelehnte AsylbewerberInnen verstärkt in ihre Herkunftsländer ab. Auf Druck der EU tun Drittstaaten dies ebenfalls. Für den afrikanischen Kontinent bedeutet das einen starken Anstieg innerafrikanischer Abschiebungen aus den Transitländern des Maghreb.

Mehr lesen

Frauen auf dem Markt in Segoukoro/Mali. Abschiebungen führen zu weniger Rücküberweisungen, auf die viele Familien angewiesen sind.

Susanne U. Schultz

"Es ist ein großes Unglück, mit leeren Händen zurückzukehren"

Der Blick auf Menschen, die zwangsweise in ihre Herkunftsländer zurückgeführt werden, endet dabei meistens an der Landesgrenze. Wie aber sieht das Leben nach einer Rückführung aus? Welchen Schwierigkeiten begegnen Betroffene? Eine Annäherung am Beispiel Mali.

Mehr lesen

Verendetes Rind in Mali. In Westafrika suchen Viehhalter nach Weideland und Wasser, das sie saisonbedingt in verschiedenen ökologischen Zonen finden.

Laurence Marfaing

Mobilität in Westafrika: Migranten als Akteure der Globalisierung

In medialen und politischen Debatten erscheint es oft so, als würden viele Millionen Menschen aus Afrika nur darauf warten, nach Europa migrieren zu können. Tatsächlich verbleibt der Großteil der Migrantinnen und Migranten aber auf dem afrikanischen Kontinent. In Westafrika ist Mobilität für viele Familien eine alltägliche Strategie der Existenzsicherung.

Mehr lesen

Junge Männer in einem ärmeren Wohnviertel von Agadez in Niger. Die Stadt, ein ehemaliges Zentrum des Karawanenhandels, ist heute ein zentraler Anlaufpunkt für Migranten auf ihrem Weg nach Norden.

Benjamin Etzold

Migrations- und Fluchtpfade aus Afrika nach Europa

Migrationen aus Afrika nach Europa stehen immer wieder im Fokus der Aufmerksamkeit – nicht zuletzt aufgrund tragischer Schiffsunglücke auf dem Mittelmeer. Auf welchen Migrations- und Fluchtpfaden versuchen Menschen aus afrikanischen Staaten den europäischen Kontinent zu erreichen? Der Beitrag stellt die Migrationsrouten und humanitären Konsequenzen langer und unsicherer Flucht- und Migrationswege vor.

Mehr lesen

Marokkanisch-spanischer Grenzzaun bei Ceuta. Oft versuchen ganze Gruppen von mehreren hundert Personen gleichzeitig den Zaun mit Leitern und anderen Hilfsmitteln zu überwinden.

Inka Stock

Vor den Toren Europas: Marokko als Einwanderungs- und Transitland

Länder des Südens werden in der Öffentlichkeit vor allem als Herkunftsländer von Migrationsbewegungen thematisiert. Was dabei oft übersehen wird, ist die Tatsache, dass es sich hierbei auch um Einwanderungs- und Transitländer handeln kann, wie das Beispiel Marokko zeigt.

Mehr lesen

Mutter mit Kind in einem Flüchtlingslager in Misrata in Libyen. Libyen ist seit mehreren Jahrzehnten ein bedeutsames Ziel- und Transitland für Migranten und Flüchtlinge.

Marcus Engler

Libyen – ein schwieriger Partner der europäischen Migrationspolitik

Libyen ist ein wichtiges Transitland für Migranten und Flüchtlinge, die über das Mittelmeer in die Europäische Union gelangen wollen. Die EU und ihre Mitgliedstaaten streben an, die Migrationsbewegungen über Libyen zu stoppen. Menschenrechtsorganisationen äußern scharfe Kritik an der Kooperation mit dem bürgerkriegsgeschüttelten Land.

Mehr lesen

Kurzdossiers

Hier können Sie Kurzdossiers und Länderprofile von focus migration abonnieren.

Mehr lesen auf focus-migration.de

Infografiken

Zahlen zu Asyl in Deutschland

Wie viele Menschen suchen in Deutschland Asyl? Woher kommen sie? Wie viele Asylanträge sind erfolgreich? Und wie viele Menschen werden abgeschoben? Wir stellen die wichtigsten Zahlen zum Thema Asyl und Flucht monatlich aktualisiert in einfachen Infografiken dar.

Mehr lesen