>>> Alles zur Bundestagswahl 2017 <<<
Koffer

Russlanddeutsche und andere postsozialistische Migranten

In der Bundesrepublik Deutschland leben ca. 2,5 Millionen Russlanddeutsche, dennoch ist das Wissen über sie in der Mehrheitsbevölkerung relativ begrenzt. Russlanddeutsche gelten als gut integriert und unauffällig. Im Zuge von Protesten gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und Sympathien für die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) rückten sie wieder in den Fokus des medialen Interesses. Dieses Kurzdossier gibt einen Überblick darüber, wer Russlanddeutsche sind und inwiefern sich ihre Erfahrungen, Interessen und Lebensweisen von denen "Einheimischer" unterscheiden.

Eine russische Aussiedlerfamilie in ihrer Unterkunft in der Landesstelle für Aussiedler und Flüchtlinge in Unna, 04.02.1992.

Jannis Panagiotidis

Wer sind die Russlanddeutschen?

Russlanddeutsche Spätaussiedler sind eine der größten Migrantengruppen in Deutschland. Dennoch ist in der Mehrheitsbevölkerung das Wissen über sie sehr begrenzt. Wer sind die Russlanddeutschen? Welche Erfahrungen haben sie in der Sowjetunion gemacht? Wie gestaltete und gestaltet sich ihre Integration in Deutschland? Weiter...

Familie Jututsda aus Kasachstan vor dem Aussiedlerheim in Nohra (Thüringen)

Jannis Panagiotidis

Aussiedler

(Spät-)Aussiedler genossen als "deutsche Volkszugehörige" privilegierte Aufnahmebedingungen in der Bundesrepublik Deutschland. Um eine homogene Einwanderergruppe handelt es sich jedoch nicht. Weiter...

Hunderte von Russlanddeutschen demonstrieren am 24.01.2016 in Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg) gegen Gewalt und für mehr Sicherheit in Deutschland.

Politische Partizipation von Russlanddeutschen

Inwiefern engagieren sich Russlanddeutsche in der Politik? Warum genießt die Alternative für Deutschland (AfD) so viel Zuspruch vonseiten der Russlanddeutschen? In diesem Beitrag wird die Partizipation russlanddeutscher Spätaussiedler an der bundesdeutschen Politik thematisiert. Weiter...

Bundespräsident verleiht den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Juri Heiser am Tag des Ehrenamtes

Russlanddeutsches Verbandswesen

Welche gruppenspezifischen Interessen haben russlanddeutsche (Spät-)Aussiedler? Inwiefern werden diese Interessen durch zivilgesellschaftliche Organisationen vertreten? Dieser Beitrag gibt einen kurzen Überblick über das Spektrum an Verbänden, deren politische, kulturelle oder soziale Angebote sich an eine russlanddeutsche Zielgruppe richten. Dabei wird die Vielfalt an Interessen und Zugehörigkeiten innerhalb dieser heterogenen Zuwanderergruppe deutlich. Weiter...

Russlanddeutsche Künstler stellen in Lahr aus

Religiosität unter Russlanddeutschen

Die überwiegende Mehrheit der Russlanddeutschen hat ein lutherisches oder katholisches Bekenntnis, partizipiert allerdings kaum am Angebot der Kirchen. Ein Teil der religiösen Russlanddeutschen hat in der Bundesrepublik Deutschland Freikirchen gegründet. Deren Gottesdienste finden wiederum großen Zuspruch. Welchen Stellenwert hat Kirche heute für Russlanddeutsche? Wieso gründen Russlanddeutsche eigene religiöse Gemeinden in Deutschland? Weiter...

Peter Dück, Portrait

Ein Interview mit Peter Dück

"Ob die gleichen Schüler an öffentlichen Schulen dasselbe Leistungsniveau erreichen würden, weiß ich nicht."

Die August-Hermann-Francke-Schulen im Kreis Lippe (Nordrhein-Westfalen) sind durch ihren überdurchschnittlich hohen Anteil an Schülerinnen und Schülern mit russlanddeutschem Migrationshintergrund gekennzeichnet. Mittlerweile gibt es sechs solcher Privatschulen in christlicher Trägerschaft. Warum schicken viele Russlanddeutsche ihre Kinder an diese Schulen? Inwiefern unterscheiden sie sich von anderen Schulen? Ein Interview mit Peter Dück, dem Geschäftsführer des Christlichen Schulvereins Lippe e.V. Weiter...

Russlanddeutsche Siedlung, Strelna-Neudorf

Tatjana Smirnova

Russlanddeutsche in Russland

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion siedelte die Mehrheit der Russlanddeutschen in die Bundesrepublik aus. Einige Hunderttausend leben nach wie vor in der Russischen Föderation. Warum bleiben sie dort? Was ist in ihrem alltäglichen Leben wichtig? Welche Vorstellungen haben sie von Deutschland und von einer deutschen Kultur? Weiter...

In Nowosibirsk besprechen Redakteure der Zeitschrift Sibirische Zeitung Plus den Inhalt der nächsten Ausgabe

Rita Sanders

Russlanddeutsche transnational

Die meisten Russlanddeutschen kamen vor über 25 Jahren aus Russland, Kasachstan und Kirgistan nach Deutschland. Welche Bedeutung haben die alten Heimatorte für sie heute? Wie intensiv werden dorthin noch Beziehungen gepflegt? Und gibt es Russlanddeutsche, die zurückkehren möchten? Weiter...

Die Autorin Olga Grjasnowa

Dmitrij Belkin

Jüdische Kontingentflüchtlinge und Russlanddeutsche

In den 1990er und Anfang der 2000er Jahre migrierten sogenannte "jüdische Kontingentflüchtlinge" aus der Sowjetunion in die Bundesrepublik Deutschland. Wie kam es zu der jüdischen Migration? Was bewirkte sie? Und wie hängen die Migration von jüdischen Kontingentflüchtlingen und von Russlanddeutschen miteinander zusammen? Weiter...

 

Kurzdossiers

Inhalt:

Teaserbild Newsletter Migration und Bevölkerung

Kurzdossiers und Länderprofile focus migration abonnieren

Hier können Sie Kurzdossiers und Länderprofile von focus migration abonnieren. Weiter... 

Infografiken

Zahlen zu Asyl in Deutschland

Wie viele Menschen suchen in Deutschland Asyl? Woher kommen sie? Wie viele Asylanträge sind erfolgreich? Und wie viele Menschen werden abgeschoben? Wir stellen die wichtigsten Zahlen zum Thema Asyl und Flucht monatlich aktualisiert in einfachen Infografiken dar. Weiter...