Koffer

Diaspora

Der Begriff Diaspora meint ursprünglich eine Gruppe von Menschen, die ihre Heimat unfreiwillig verlassen haben und über mehrere fremde Regionen verstreut wurden. Die jüdische Diaspora gilt dabei als prototypisches Beispiel. Heute wird der Begriff zunehmend als Synonym für Gruppen von Migrantinnen und Migranten verwendet, die aus demselben Herkunftsland stammen und zu diesem Land weiterhin mehr oder weniger enge Beziehungen pflegen. Das Dossier stellt unterschiedliche, zumeist in Deutschland lebende Diaspora-Gruppen vor. Es beschäftigt sich am Beispiel dieser Migrantinnen und Migranten unter anderem mit Fragen nach Heimat und Fremde, nach der entwicklungspolitischen Bedeutung von Diaspora-Gruppen sowie der Übertragung von Konflikten aus dem Herkunftsland in die Gesellschaft des Aufnahmelandes.

Der Diasporabegriff wurde lange Zeit ausschließlich mit der traumatischen Flucht- und Vertreibungsgeschichte und der daraus resultierenden weltweiten Verstreuung von Menschen jüdischen Glaubens in Verbindung gebracht.

Boris Nieswand

Was ist eine Diaspora?

Was unterscheidet Diasporagruppen von anderen Migrant*innengruppen? Wie hat sich der Diasporabegriff im Laufe der Zeit verändert? Ein Blick auf den Bedeutungswandel, die kritische Auseinandersetzung mit dem Begriff und aktuelle Bezüge der jüngeren Diasporaforschung.

Mehr lesen

Ein Mann geht in der Ausstellung "Madgermanes" an der Fotoserie "Tipo Passe" von Edson Chagas vorbei. Als "Madgermanes" bezeichnen sich Vertragsarbeiter aus Mosambik, die zwischen 1979 und 1991 in der ehemaligen DDR lebten und arbeiteten

Jenny Kuhlmann

Exil, Diaspora, Transmigration

Der Beitrag diskutiert drei zentrale, sich überschneidende Begriffe der Migrationsforschung (Exil, Diaspora, Transmigration) aus semantischer und historischer Perspektive und stellt deren konzeptionelle Schnittmengen und Unterschiede heraus.

Mehr lesen

Ein älterer Herr steht mit seinem Fahrrad vor einem russischen Spezialitätengeschäft in Ludwigsburg

Jannis Panagiotidis

Postsowjetische Migranten

Die ehemalige Sowjetunion und ihre Nachfolgestaaten gehören zu den wichtigsten Herkunftsgebieten von Migranten in der Bundesrepublik Deutschland. Die große Mehrzahl von ihnen kam seit 1987 als (Spät-)Aussiedler. In diesem Beitrag werden die wirtschaftliche und soziale Situation, Sprachkenntnisse, Medienkonsum, politischen Einstellungen sowie das Verhältnis in Deutschland lebender postsowjetischer Migranten zu Russland skizziert.

Mehr lesen

Ein Plakat mit einem Willkommens-Gruß an den Papst hängt 2011 vor dessen Berlin-Besuch an der St. Johannes-Basilika in Neukölln, der Kirche der polnisch-muttersprachlichen Gemeinde

Peter Oliver Loew

Unsichtbar? Polinnen und Polen in Deutschland – die zweitgrößte Zuwanderergruppe

Polnische Staatsangehörige gehören zu den größten Gruppen von Zuwanderern nach Deutschland. Statistisch gesehen stehen sie hinter den türkischen Staatsangehörigen an zweiter Stelle bei der Zahl in Deutschland lebender Ausländerinnen und Ausländer, aber auch bei den in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund. Vielfach wird eine relative Geschlossenheit der Gruppe vermutet, doch die Wirklichkeit sieht anders aus und ist historisch bedingt.

Mehr lesen

Eine junge Vietnamesin hält beim 11. Karneval der Kulturen in Berlin zwei Lampions in die Höhe

Dr. Ann-Julia Schaland, Dr. Antonie Schmiz

Die Heterogenität der vietnamesischen Diaspora in Deutschland und ihre transnationalen Bezüge

Die vietnamesische Diaspora in Deutschland ist durch eine Vielzahl von Einwanderungsmotiven und -wegen geprägt. Es besteht eine hohe transnationale Mobilität und Kontaktdichte zwischen Deutschland und Vietnam. Auffällig ist dabei das rege Engagement in formellen wie informellen Vereinen mit transnationalem Bezug.

Mehr lesen

Eine kurdische Frau in traditioneller Kleidung nimmt am 20.03.2017 in München an einer Demonstration teil

Bahar Baser

Staatenlose Diaspora – Das Beispiel der Kurdinnen und Kurden in Deutschland

Kurden stellen eine der größten staatenlose Diaspora der Welt dar. Was wissen wir über die kurdische Diaspora in Deutschland? Kann von einer kurdischen Gemeinschaft innerhalb Deutschlands und international gesprochen werden? Welche Auswirkungen hat das politische Engagement der kurdischen Diaspora auf Deutschland und die Türkei?

Mehr lesen

Ein Zettel liegt am 17.08.2014 in München (Bayern) auf dem Grab des umstrittenen ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera (1909-1959).

Ljudmyla Melnyk, Magdalena Patalong, Richard Steinberg

Analyse: Die ukrainische "diasporic community" in Deutschland: Charakteristika und Engagement fürs Heimatland

Die ukrainische Gemeinde in Deutschland erlebte während des Euromaidans das Aufkommen neuer nichtstaatlicher Akteure. Basierend auf dem Forschungsprojekt „#EngageEUkraine – Engagement von Ukrainern in Polen und Deutschland“ befasst sich der vorliegende Artikel mit der Rolle der ukrainischen „diasporic community“ in Deutschland.

Mehr lesen

Afghanische Ärztin bei der Arbeit.

Sayed Asef Hossaini

Afghanische Diaspora und Brain Drain

Nach wie vor kommen die meisten Flüchtlinge aus Afghanisten: Rund 2,7 Millionen Afghanen leben außerhalb ihres Herkunftslandes. In den vergangenen 30 Jahren kam es in Afghanistan immer wieder zu einer Abwanderung von Menschen mit relativ höherer Bildung, die hauptsächlich durch Kriege und Wechsel von politischen Systemen verursacht wurde.

Mehr lesen

Weitere Angebote zum Thema Diaspora

Mexikanische Studentin an einer US-Universität: Gebiete mit einer hohen Konzentration von Migrantinnen und Migranten schneiden auf Innovationsindizes tendenziell besser ab, beispielsweise durch eine höhere Zahl an Patenten, die in diesen Gebieten angemeldet wird.

Michaella Vanore

Diaspora als Impulsgeberin für Entwicklung

Die globale Mobilität von Ideen und Menschen sowie neue Technologien haben dazu beigetragen, dass Migrantinnen und Migranten dauerhafte Verbindungen zu mehreren Ländern aufrecht erhalten können. Das Wissen, die Fertigkeiten, Werte und Ressourcen, über die Migrantinnen und Migranten verfügen, können sie zu strategischen Mitgestaltenden von Entwicklungsprozessen machen.

Mehr lesen

Kurzdossiers

Buntens Mosaik
Aus Politik und Zeitgeschichte

Fremd in der Heimat?

Gesellschaften bestehen nicht aus einheitlichen "Nationen", sondern sind ein Mosaik aus verschiedenen Gruppen und Identitäten, das durch historische Wanderungsprozesse gewachsen ist. Wie "heimatlich" oder "fremd" sich jemand in diesem Mosaik fühlt, hängt maßgeblich davon ab, welche Teilhabechancen er oder sie hat.

Mehr lesen

Länderprofile

Länderprofile Migration: Daten - Geschichte - Politik

Ein Länderprofil enthält Informationen über Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration in einem bestimmten Land. Diese Informationen bestehen aus: Daten und Statistiken, Geschichtlichen Entwicklungen, Rechtlichen und politischen Maßnahmen, Aktuellen Debatten in den Ländern.

Mehr lesen

Infografiken

Zahlen zu Asyl in Deutschland

Wie viele Menschen suchen in Deutschland Asyl? Woher kommen sie? Wie viele Asylanträge sind erfolgreich? Und wie viele Menschen werden abgeschoben? Wir stellen die wichtigsten Zahlen zum Thema Asyl und Flucht monatlich aktualisiert in einfachen Infografiken dar.

Mehr lesen