Koffer

Grenzzäune und -mauern

Mehr als 25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer erleben Sperranlagen zur Sicherung von Staatsgrenzen eine Renaissance. Sie stehen im starken Kontrast zu den Verheißungen einer globalisierten Welt, in der Grenzen an Bedeutung zu verlieren schienen. Die Motive zum Errichten von Grenzmauern und -zäunen sind vielfältig. Derartige bauliche Befestigungen sollen etwa (unkontrollierte) Zuwanderung verhindern, vor Terror schützen oder der Zirkulation von Drogen und Waffen entgegenwirken. Schubkraft erhielten die Überlegungen zur Errichtung von Grenzbefestigungsanlagen nicht nur durch die Terroranschläge vom 11. September 2001, sondern auch durch den "Arabischen Frühling" und die hohe Fluchtmigration nach Europa im Jahr 2015. Ein Überblick in Bildern...

Die 1961 errichtete, 43 Kilometer lange Berliner Mauer  ist bis heute das Symbol für das von 1945 bis 1990 geteilte Deutschland . Insgesamt war die mit Sperranlangen samt Todesstreifen versehene innerdeutsche Grenze knapp 1.400 Kilometer lang. Mehr als 600 Menschen starben beim Versuch, aus der DDR in die BRD zu fliehen. Als die Berliner Mauer 1989 fiel, gab es weltweit etwa 15 Barrieren entlang von Staatsgrenzen. Heute sind es über 70 Stück – viele davon haben demokratische Staaten errichtet.Die Grenze zwischen den USA und Mexiko ist rund 3.200 Kilometer lang. Auf mehr als 1.100 Kilometer ist sie durch Zäune und Absperrungen gesichert. US-Präsident Donald Trump versprach im Wahlkampf den Bau einer soliden Grenzmauer. Je nach Schätzung werden für dieses Projekt Kosten zwischen 12 Milliarden und 70 Milliarden US-Dollar veranschlagt.Die Türkei hat seit 2015 eine 556 Kilometer lange Mauer entlang der insgesamt rund 900 Kilometer langen Grenze zu Syrien errichtet. In Syrien tobt seit Frühjahr 2011 ein Bürgerkrieg, vor dem bis April 2018 5,6 Millionen Menschen allein in den Nachbarländern Schutz suchten – die meisten davon (3,5 Millionen) in der Türkei. Diese will auch Teile ihrer Grenzen zu Iran und Irak durch Sperranlagen abriegeln.Der Zaun an der Grenze von Ungarn und Serbien ist 175 Kilometer lang. Ungarn hat ihn 2015 als Reaktion auf die hohe Fluchtzuwanderungüber die sogenannte "Balkanroute" errichtet. Ähnliche Sperranlagen sichern inzwischen auch Teile der ungarischen Grenze zu Kroatien, Slowenien und Rumänien.2015 errichtete Mazedonien einen 30 Kilometer langen Zaun an seiner Grenze zum Nachbarn Griechenland, von wo aus sich im Jahresverlauf Hunderttausende Asylsuchende auf den Weg in andere EU-Staaten wie Österreich, Schweden und Deutschland machten. Als Reaktion auf die hohe Fluchtzuwanderung investierten auch andere europäische Staaten in Sperranlagen an ihren Landesgrenzen.Eine hochgesicherte Grenzanlage trennt die auf dem afrikanischen Kontinent liegende spanische Enklave Melilla von Marokko. Obwohl die Zäune bis zu sechs Meter hoch, mit Stacheldraht versehen und technisch überwacht sind, versuchen (Flucht-)Migranten aus Afrika regelmäßig, die Sperranlage zu überwinden. Sie hoffen, in der EU Schutz und ein besseres Leben zu finden.Seit 1974 teilt die sogenannte "Grüne Linie" (Green Line) die Mittelmeerinsel in die international anerkannte Republik Zypern und die lediglich von der Türkei anerkannte "Türkische Republik Nordzypern". Das militärische Sperrgebiet wird von den Vereinten Nationen überwacht.Als "Israelische Sperranlage" werden die über 700 Kilometer langen Mauern und Zäune bezeichnet, die Israel seit 2002 als Reaktion auf Attentate und Selbstmordanschläge im Zuge der Zweiten Intifada an der Grenze zum Westjordanland errichtete. Die Anlage verläuft teilweise im palästinensischen Autonomiegebiet, was der Internationale Gerichtshof in Den Haag 2004 verurteilte. Auch Israels Grenzen zum Gazastreifen, zu Ägypten und Jordanien sind durch Sperrzäune gesichert.Soldaten des indischen Grenzschutzes patrouillieren an der Grenze zu Pakistan in der seit der Unabhängigkeit von Indien und Pakistan im Jahr 1947 umkämpften Region Kaschmir. An der umstrittenen Grenze kommt es immer wieder zu Feuergefechten, denen Personen aus der Zivilbevölkerung, aber auch aus den Reihen des Militärs, zum Opfer fallen.Die Demilitarisierte Zone wurde nach dem Koreakrieg 1953 eingerichtet und teilt seitdem die koreanische Halbinsel. Die militärische Pufferzone ist etwa 240 Kilometer lang und vier Kilometer breit. Nord- und Südkorea befinden sich völkerrechtlich immer noch im Kriegszustand. Im Frühjahr 2018 gibt es Zeichen der Entspannung: Die Staatschefs Nord- und Südkoreas treffen sich in der Demilitarisierten Zone und signalisieren Kooperationsbereitschaft. Gibt es Hoffnung auf eine stabile Friedensregelung?



Länderprofile

Länderprofile Migration: Daten - Geschichte - Politik

Ein Länderprofil enthält Informationen über Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration in einem bestimmten Land. Diese Informationen bestehen aus: Daten und Statistiken, Geschichtlichen Entwicklungen, Rechtlichen und politischen Maßnahmen, Aktuellen Debatten in den Ländern.

Mehr lesen

Infografiken

Zahlen zu Asyl in Deutschland

Wie viele Menschen suchen in Deutschland Asyl? Woher kommen sie? Wie viele Asylanträge sind erfolgreich? Und wie viele Menschen werden abgeschoben? Wir stellen die wichtigsten Zahlen zum Thema Asyl und Flucht monatlich aktualisiert in einfachen Infografiken dar.

Mehr lesen