Koffer

6.11.2018 | Von:
Rachel Rains Winslow

Adoption und Kindermigration in der Geschichte der USA

Kindermigration wird oft mit Kindersoldaten, geflüchteten Kindern oder Kinderhandel assoziiert. Wer würde aus dem Ausland adoptierte Kinder als Migranten betrachten? Ein Überblick über internationale Adoptionen in den USA.

Ein Junge aus dem Kongo wird im US-amerikanischen Staat Virginia von seinen amerikanischen Adoptiveltern in Empfang genommen.Ein Junge aus dem Kongo wird im US-amerikanischen Staat Virginia von seinen amerikanischen Adoptiveltern in Empfang genommen. (© picture-alliance/AP)

English version

Adoptionen aus dem Ausland in die Vereinigten Staaten (internationale Adoptionen) begannen offiziell direkt nach dem Zweiten Weltkrieg und waren ein neues Phänomen: Zwischen 1947 und 1975 adoptierten US-Bürger_innen schätzungsweise 35.000 Kinder aus Übersee. Obwohl diese Zahl im Vergleich zu inländischen Adoptionen in diesem Zeitraum niedrig war, wurden diese Adoptionen weithin publik gemacht und erhielten so große Aufmerksamkeit. [1] In dieser Zeit kamen Kinder aus vielen verschiedenen Ländern in Europa, Asien, Südamerika und der Karibik, wobei die meisten Adoptierten aus Südkorea, Südvietnam, Deutschland, Griechenland und Italien einreisten. Kriege in Europa und Asien hatten Tausende von Waisenkindern hinterlassen, von denen viele Nachkommen amerikanischer Soldaten waren. Aus Angst, die kommunistischen Mächte könnten die Krise als Versagen der Demokratie darstellen, lockerten U.S.-amerikanische Politiker_innen die Einwanderungsgesetze für diese größtenteils nicht weißen Waisen und ließen sie als Flüchtlinge in die Vereinigten Staaten einreisen. [2] Kriegswaisen und "GI-Babies" – die Nachkommen von US-Soldaten und ausländischen Frauen – erhielten in den Vereinigten Staaten die meiste Presse. Doch von Anfang an waren amerikanische Paare bereit, ausländische Kinder zu adoptieren, unabhängig davon, aus welchem Land sie kamen oder ob sie überlebende Eltern oder Verbindungen zum Militär hatten. Auch westeuropäische Länder und Australien führten einige Auslandsadoptionen aus Korea und Vietnam durch; die Zahlen waren im Vergleich zum US-Programm aber gering.

Gründe für den Anstieg von internationalen Adoptionen

Der Anstieg der internationalen Adoptionen ist auf viele Faktoren zurückzuführen. Hilfsorganisationen und Privatpersonen zogen während und nach dem Ersten Weltkrieg zunächst die Adoption von französischen und belgischen Waisenkindern in die Vereinigten Staaten in Betracht. Restriktive Einwanderungsgesetze und eine isolationistische Außenpolitik brachten diese Bemühungen jedoch zum Erliegen. [3] Anders als die Politik während des Ersten Weltkriegs erzwang die Außenpolitik des Kalten Krieges ein nationales Kulturmandat, sich anderer Nationen anzunehmen, besonders denjenigen, die anfällig für kommunistische Machtübernahmen waren. Notleidende junge Kinder berührten das kollektive Gewissen Amerikas nach dem Zweiten Weltkrieg. Nach Ansicht vieler Abgeordneter waren Waisen wegen "ihrer Jugend, ihrer Flexibilität und fehlenden Bindung an andere Kulturen" ideale Einwanderer_innen und Bürger_innen. Solche Merkmale stärkten die Überzeugung der Beamt_innen, dass Kinder mit Erfolg verpflanzt werden könnten, da "ein bedürftiges Kind nationale Grenzen nicht kennt und sich nicht dafür interessiert", wie ein Sozialarbeiter es ausdrückte. Ausländische Adoptivkinder wurden vom Senatsunterausschuss für Einwanderung (Senate Subcommittee for Immigration) als "die bestmöglichen Einwanderer" bezeichnet. Bei amerikanischen Familien waren sie so begehrt, dass das Einwanderungsrecht der USA die Definition eines Waisen im Jahr 1948 auf Kinder mit zwei lebenden Eltern ausweiten sollte. [4]

Auch inländische Faktoren trugen zur wachsenden Beliebtheit der internationalen Adoption bei. U.S.-amerikanische Kinderfürsorgeeinrichtungen bemühten sich, die Nachfrage nach adoptierbaren Kindern in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg zu befriedigen. In den späten 1940er Jahren stieg die Geburtenrate in den USA sprunghaft an und leitete einen Babyboom ein. Mit der Erhöhung der Geburtenrate wurde die amerikanische Kultur entschieden pronatalistisch, was dazu führte, dass Paare, die keine Kinder bekommen konnten, große Anstrengungen unternahmen, um sich eine Familie aufzubauen. In Anhörungen im Kongress wurde häufig auf das bemerkenswerte Interesse von US-amerikanischen Paaren an der Adoption verwiesen. Um solche Paare zu unterstützen, liberalisierten Gesetzgeber auf Bundesebene die Einwanderungspolitik, beschränkten die Regulierung von Adoptionsmärkten und verstetigten Politiken, die Adoptionsvermittlungen eine größere Bedeutung verliehen. Tatsächlich haben diese Faktoren die internationale Adoption für amerikanische Familien zugänglich, erschwinglich und effizient gemacht. [5]

Wechselnde Herkunftsländer

Nach einem mehrjährigen Rückgang der Zahl internationaler Adoptionen aufgrund sich verringernder Krisenherde im Konflikt des Kalten Krieges, erreichten Adoptionen ausländischer Kinder in den USA im Jahr 1983 mit etwas über 10.000 Vermittlungen einen historischen Höhepunkt. Damit verdoppelte sich die Zahl der Adoptionen gegenüber dem vorherigen Jahrzehnt, in dem sie jährlich bei etwa 5.000 gelegen hatte. Zwar schickten Länder wie Griechenland und Vietnam keine Kinder mehr in die Vereinigten Staaten. Jedoch stieg die Zahl der Adoptionen aus Korea in den 1980er Jahren an, angetrieben durch den Druck der Regierung auf alleinerziehende Mütter, ihre Kinder wegen der schnellen Urbanisierung und Industrialisierung für eine Auslandsadoption freizugeben. In den nächsten 25 Jahren wuchsen die jährlichen Gesamtzahlen erheblich und unterschritten nur zweimal die Zahl von 1983. Als der Kalte Krieg endete, gab es eine wachsende Zahl von Kindern, die aus Waisenhäusern in Rumänien, der Ukraine und Russland adoptiert wurden. Obwohl internationale Adoptionen seit 2009 unter anderem infolge zunehmender Beschränkungen im Rahmen des Haager Übereinkommens abgenommen haben, bleibt die internationale Adoption eine wichtige Methode zur Familiengründung. Tatsächlich haben US-Amerikaner_innen seit 1999 über 271.000 Kinder aus dem Ausland adoptiert. [6]

i

Das Hager Übereinkommen

Das Übereinkommen über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption ist ein internationales Abkommen, das am 29. Mai 1993 im niederländischen Den Haag geschlossen wurde. Durch die Einführung von Verfahrensstandards werden internationale Garantien für Auslandsadoptionen geschaffen. Das Übereinkommen zielt darauf ab, das Kindeswohl zu schützen und Missbrauch, wie Kinderhandel, zu verhindern sowie sicherzustellen, dass die internationale Adoption ein "letztes Mittel" ist.

Änderungen der Einwanderungsgesetze

Um internationale Adoptionen möglich zu machen, mussten die bestehenden Einwanderungsgesetze der Vereinigten Staaten geändert werden. Gemäß dem Johnson-Reed Act von 1924 (besser bekannt als National Origins Act) unterlag die Einwanderung in die USA restriktiven Quoten, die die Zahl der Einwanderer_innen, die aus Ländern in Süd- und Ostasien stammten, auf einhundert pro Land und Jahr beschränkten. Um also die Einreise ausländischer Kinder zu Adoptionszwecken zu ermöglichen, mussten die Gesetzgeber Ausnahmen gewähren. Sie verwendeten zunächst Sonderrichtlinien und konzentrierten ihre Bemühungen auf europäische Kinder. Von 1946 bis 1948 erließ Präsident Harry Truman eine Sonderrichtlinie, die vertriebenen Waisenkindern eine "Vorzugsbehandlung" bei der Visa-Vergabe einräumte und es 1.387 europäischen Waisenkindern erlaubte, in erster Linie bei Verwandten untergebracht zu werden. Im Jahr 1948 nahm der Kongress dann Bestimmungen über Waisenkinder in den Displaced Persons Act auf, die 3.000 nicht den Quoten unterliegende Visa für verwaiste europäische Kinder bereitstellten. Im Gegensatz zu den Sonderrichtlinien wurden im Rahmen dieser Adoptionen Kinder bei Fremden untergebracht und gaben US-Familien Hoffnung, dass sie ein Kind aus dem Ausland adoptieren könnten.

Bis zu diesem Zeitpunkt galten Einwanderungsbestimmungen für aus dem Ausland adoptierte Personen nur für Kinder aus europäischen Ländern. Aber im Jahr 1950 dehnte das Public Law 717 die Möglichkeit des Staatsbürgerschaftserwerbs auf Kinder von ausländischen Frauen und US-Streitkräften aus, unabhängig von der "Rasse" (race). Zusammen mit dem McCarran-Walter Act von 1952, der den jahrzehntelangen Ausschluss asiatischer Migration und Einbürgerung beendete, begründeten diese Gesetze die Möglichkeit für US-Bürger, Kinder aus Asien zu adoptieren. Dennoch behielt das Gesetz von 1952 kleine Quoten für asiatische Länder bei. Der Kongress umging diese Beschränkungen durch das Flüchtlingsgesetz (Refugee Relief Act) von 1953. Dieses erlaubte es 4.000 Adoptivkindern ungeachtet des Ursprungslandes in die Vereinigten Staaten einzureisen.

Bis 1961 stufte das amerikanische Einwanderungsgesetz ausländische Waisenkinder als Flüchtlinge ein. Zu einer Zeit, als der "traditionelle" Flüchtling ein europäischer Antikommunist war, der vor politischer und religiöser Verfolgung floh, ordneten Beamt_innen die Definition des Flüchtlings neu, sodass sich ausländische Waisenkinder aus "befreundeten" Ländern wie Irland, Westdeutschland und Südkorea qualifizierten. Dass die politischen Entscheidungsträger auf Bundesebene das Flüchtlingsrecht nutzten, war kein Zufall. Flüchtlingspolitik spiegelt politische und diplomatische Privilegien wider. Durch eine weitreichendere Flüchtlingspolitik konnten wohlwollende Gesetzgeber das bestehende, "rasse"basierte Quotensystem umgehen, das unter dem McCarran-Walter Act von 1952 bestehen blieb. Wenn die Zahl der südkoreanischen Adoptivkinder durch das Einwanderungsquotensystem gesteuert worden wäre, wäre sie auf einhundert pro Jahr beschränkt gewesen – eine Zahl weit unter der Nachfrage US-amerikanischer Familien. [7]

Aber Adoptierte blieben keine Flüchtlinge. Nachdem die internationale Adoption breite Anerkennung und Unterstützung gefunden hatte, wurde sie 1961 ein fester Bestandteil des Einwanderungsrechts. Ausländische Adoptivkinder wurden fortan als Einwanderer_innen klassifiziert – wenn es sich bei ihnen auch um Migrant_innen handelte, die keinen Quoten oder Obergrenzen unterlagen. Keine anderen Einwanderer_innen genossen solche Privilegien, denn der Hart-Celler-Act von 1965 erhielt ein weltweites Quotensystem von 20.000 Einwanderern pro Land und eine jährliche Obergrenze von 290.000 Einwanderern aufrecht. Praktisch erklärten die Vereinigten Staaten durch dieses Gesetz, dass sie so viele ausländische Waisenkinder aufnehmen würden, wie US-amerikanische Paare adoptieren wollten. [8]

Ein anderer Weg, auf dem der Gesetzgeber die Einreise ausländischer Kinder genehmigte, war die Verwendung von sogenannten parole visas. Dieses Visum wurde unter der Eisenhower-Regierung eingeführt, um einzelne politische Flüchtlinge kurzfristig aufzunehmen. Es wurde am häufigsten für den Lufttransport einer großen Zahl von Migranten eingesetzt, einschließlich für solche, die durch den Ungarischen Volksaufstand 1956 und die Kubanische Revolution 1959 vertrieben worden waren. [9] Die berühmteste Verwendung dieses Visums im Fall der internationalen Adoption stellte die Operation Babylift von 1975 dar, die am Ende des Vietnamkriegs in weniger als einem Monat 2.200 vietnamesische Kinder in die Vereinigten Staaten brachte. Da die Befugnis zur Ausstellung eines Parole-Visums nicht vom Kongress überwacht werden musste, gab sie dem Außenministerium weitreichende Autonomie. Und parole visas spielen nach wie vor eine Rolle bei der Aufnahme von Waisenkindern. Die 1.150 Kinder, die im Zuge des Erdbebens 2010 aus Haiti ausgeflogen wurden, kamen über ein solches Visum in die Vereinigten Staaten. [10]

Adoptivkinder: privilegierte Einwanderer

Vergleicht man die Migration von Kindern, die aus dem Ausland adoptiert wurden, mit dem Schicksal anderer Kindermigrant_innen, so unterstreicht dies ihre herausgehobene Stellung. Gemäß dem derzeit geltenden Einwanderungsgesetz können Kinder unter 21 Jahren, die die US-amerikanische Staatsangehörigkeit besitzen, für ihre Eltern keinen dauerhaften Aufenthalt herbeiführen. So trennten Ende der 1990er und Anfang der 2000er Jahre mehr als 100.000 Abschiebungen US-amerikanische Kinder von ihren Eltern, wodurch über eine Million Familienmitglieder einen Elternteil oder Ehepartner verloren. In jüngster Zeit hat die Trump-Regierung internationale Empörung über die Durchsetzung einer "Null-Toleranz-Politik" gegenüber Grenzgängern provoziert. Die Kriminalisierung dieser irregulär in die USA eingereisten Migrant_innen führte dazu, dass bis zur Abschiebung Kinder manchmal monatelang von ihren Eltern getrennt wurden. Unbegleitete Minderjährige haben ebenfalls nur wenige Möglichkeiten. Sie können zwar nicht unmittelbar in ihre Herkunftsländer zurückgeführt werden, aber dennoch werden sie letztendlich abgeschoben, sofern die verwaltende Behörde nicht entscheidet, dass diese Kinder verfolgt werden oder Opfer von Menschenhandel sind. Aufgrund der zunehmenden Gewalt in ihren Heimatländern Guatemala, Honduras und El Salvador stieg die Zahl unbegleiteter Minderjähriger, die die Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten überschritten, 2014 um 90 Prozent. 100.000 Kinder wurden im Jahr 2014 festgenommen; Analysten schätzen, dass 60 Prozent von ihnen schließlich abgeschoben wurden. Wie diese Beispiele zeigen, bestehen Ungleichheiten für ausländische Kinder, die in die Vereinigten Staaten einwandern. Zumindest im Hinblick auf das Einwanderungsrecht gelten aus dem Ausland adoptierte Kinder immer noch als die "bestmöglichen Einwanderer". [11]

i

Und in Deutschland?

Wie in den Vereinigten Staaten genießen ausländische Kinder und Jugendliche, die auf dem Weg der Adoption durch einen Erwachsenen mit deutscher Staatsbürgerschaft nach Deutschland einwandern, Privilegien, die anderen minderjährigen Migrant_innen (wie etwa unbegleiteten Minderjährigen) nicht zuteilwerden. Wird die Adoption als rechtmäßig erachtet und ist die adoptierte Person unter 18 Jahre alt, erhält sie umgehend die deutsche Staatsangehörigkeit. Zwischen 1991 und 2016 adoptierten Paare in Deutschland 146.580 Kinder und Jugendliche, von denen 35.230 ausländische Staatsbürger_innen waren. Während die Zahl der Adoptionen in den 1990er Jahren jährlich bei 6.400 bis 8.700 lag, hat sie danach deutlich abgenommen. Seit 2012 wurden in Deutschland jährlich weniger als 4.000 Kinder adoptiert.*

*Website der Bundeszentralstelle für Auslandsadoptionen, Zugriff am 17. August 2018, https://www.bundesjustizamt.de/; Statistisches Bundesamt: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Adoptionen 2016 (Wiesbaden, 2018), Zugriff am 17. August 2018, https://www.destatis.de/

Übersetzung ins Deutsche: Vera Hanewinkel

English version

Dieser Artikel ist Teil des Kurzdossiers "Kinder- und Jugendmigration"

Fußnoten

1.
Für den Zeitraum 1945 bis 1955 sind die Statistiken zu inländischen und "gemischtrassigen" (transracial) Adoptionen uneinheitlich und lückenhaft, da sie darauf angewiesen waren, dass Staaten entsprechende Daten mitteilten und Sozialfürsorgeexperten hatten keine zuverlässigen Quellen, um die Anzahl der durchgeführten unabhängigen Adoptionen zu ermitteln. Bei diesen Zahlen handelt es sich um Schätzungen basierend auf den folgenden Quellen: Penelope L. Maza: Adoption Trends: 1944-1975, Child Welfare Research Notes #9 (U.S. Children’s Bureau, August 1984), 1-4, Box 65, Folder: Adoption-Research-Reprints of Articles, Child Welfare League of America papers; Lena Heyman to Alan Olschwang, June 14, 1965, Box 1033, Folder: Non-resident Problems (includes Juvenile Immigration, Transient Boys), June 1965, 1963-68, US Children’s Bureau (USCB) papers; Barbara Melosh: Strangers and Kin: The American Way of Adoption (Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 2002), 160.
2.
Christina Klein: Cold War Orientalism: Asia in the Middlebrow Imagination, 1945-1961 (Berkeley: University of California Press, 2003), 188; Christian G. Appy (Hg.): Culture Politics and the Cold War (Amherst: University of Massachusetts Press, 2000).
3.
Chief Julia Lathrop to Dr. H. H. Hart, August 14, 1918; Lulie Jones to Julia Lathrop, November 20, 1918; Julia Lathrop to Lulie Jones, November 21, 1918; Immigration Commissioner to Anthony Caminetti, March 25, 1916, all in Box 67, Folder: War in Relation to Dependency, USCB papers.
4.
Senate Committee on the Judiciary, Authorizing Additional Visas for Orphans, 84th Cong., 2nd sess., 1956, S. Rpt. 2684, 3; Betsy Carrington, Vice Chairperson of the ISS Intercountry Adoption Committee, to Charles Akre, Chairperson, July 31, 1963, Box 3, Folder: Administration: Comm Intercountry Adoption Correspondence, 1963-1966, ISS papers.
5.
Elaine Tyler May: Homeward Bound: American Families in the Cold War Era (Basic Books, 1999), 120-121; Rachel Rains Winslow: The Best Possible Immigrants: International Adoption and the American Family (Philadelphia: University of Pennsylvania Press, 2017).
6.
Intercountry Adoption Statistics, Bureau of Consular Affairs, U.S. Department of State, Zugriff am 11. Juni 2012, https://travel.state.gov/content/adoptionsabroad/en/about-us/statistics.html; Adoptions by Year, Bureau of Consular Affairs, U.S. Department of State, Zugriff am 26. Juli 2018, https://travel.state.gov/; Tobias Hübinette: Comforting an Orphaned Nation (Seoul; Jimoondang, 2006). Es ist wichtig zu beachten, dass die historischen Adoptionsstatistiken von Quelle zu Quelle variieren können, weil die Datenaufzeichnung nicht zu jeder Zeit einheitlich war. Die präsentierten Zahlen sind die besten Zahlen, die derzeit verfügbar sind.
7.
Carl Bon Tempo: Americans at the Gate: The United States and Refugees During the Cold War (Princeton, N.J.: Princeton University Press, 2008).
8.
Bon Tempo/Mae M. Ngai: Impossible Subjects: Illegal Aliens and the Making of Modern America (Princeton, N.J.: Princeton University Press, 2004); Gary Gerstle: American Crucible: Race and Nation in the Twentieth Century (Princeton, N.J.: Princeton University Press, 2002); Roger Daniels: Guarding the Golden Door: Immigration Policy and Immigrants Since 1882 (New York: Macmillan, 2005).
9.
Marvin Samuel Gross: Refugee-Parolee: The Dilemma of the Indochina Refugee, San Diego Law Review 13 (1975-76): 175.
10.
House Subcommittee: Hearings on Refugees from Indochina, April 8, 1975, 32-33; Edward M. Kennedy: Refugee Act of 1960, International Migration Review 15, Nr. 1-2 (Spring–Summer, 1981): 146.
11.
Joseph Nevins: Operation Gatekeeper and Beyond (New York: Routledge, 2010), 186; Marc R. Rosenblum/Isabel Ball: Trends in Unaccompanied Child and Family Migration from Central America, Migration Policy Institute, Zugriff am 27. Juli 2018, https://www.migrationpolicy.org/; Diana Villiers Negroponte: The Surge in Unaccompanied Children from Central America, Brookings Institute, Zugriff am 27. Juli 2018, https://www.brookings.edu/.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Kurzdossiers

Länderprofile

Länderprofile Migration: Daten - Geschichte - Politik

Ein Länderprofil enthält Informationen über Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration in einem bestimmten Land. Diese Informationen bestehen aus: Daten und Statistiken, Geschichtlichen Entwicklungen, Rechtlichen und politischen Maßnahmen, Aktuellen Debatten in den Ländern.

Mehr lesen

Infografiken

Zahlen zu Asyl in Deutschland

Wie viele Menschen suchen in Deutschland Asyl? Woher kommen sie? Wie viele Asylanträge sind erfolgreich? Und wie viele Menschen werden abgeschoben? Wir stellen die wichtigsten Zahlen zum Thema Asyl und Flucht monatlich aktualisiert in einfachen Infografiken dar.

Mehr lesen