Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.

Mitgliedsstaaten des Golfkooperationsrats (GCC)

Karte der GolfstaatenBitte klicken Sie auf das Bild, um die interaktive Karte zu öffnen. (© bpb)

Der Golfkooperationsrat (Gulf Cooperation Council - GCC) wurde 1981 gegründet und umfasst die folgenden Staaten: Saudi Arabien, Kuwait, Oman, Katar, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Als Sammelbezeichnung für alle im Golfkooperationsrat vertretenen Staaten wird im Rahmen dieses Kurzdossiers die Bezeichnung GCC-Staaten bzw. auch der Ausdruck Golfstaaten verwendet.

   

Onn Winckler

Muster moderner internationaler Arbeitsmigration

Ein großer Teil moderner internationaler Migration geht auf politische Ursachen zurück wie Bürgerkriege oder Kriege zwischen einzelnen Staaten. Allerdings hat die Arbeitsmigration seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ein gewaltiges Ausmaß erreicht und stellt heute einen Großteil internationaler (sowohl legaler als auch illegaler) Migrationsbewegungen. Weiter...

Onn Winckler

Der Arabische Golf vor Anbruch des Erdölzeitalters

Ursprünglich bestand die Region des Arabischen Golfs aus Stadtstaaten, sogenannten Shaykhdoms, die jeweils von einer herrschenden Familie regiert wurden. Die heutigen Ölstaaten der Golfregion sind eine Erweiterung dieser Stadtstaaten, sie werden weiterhin von den ursprünglichen Herrscherfamilien regiert. Weiter...

Staatsangehörige und Ausländer/-innen in der Bevölkerung der GCC-Staaten

Onn Winckler

Entwicklungsphasen der Arbeitsmigration und diesbezüglicher Politiken in den GCC-Staaten

Das beispiellose Ausmaß der Entwicklungsprojekte in den ölreichen Golfstaaten, das auf den Ölboom im Oktober 1973 folgte, führte zu einer extrem schnellen Zunahme der Nachfrage nach sowohl qualifizierten als auch unqualifizierten Arbeitskräften, die nicht aus dem einheimischen Arbeitskräftereservoir gedeckt werden konnte. Weiter...

Onn Winckler

Das Aufkommen struktureller Arbeitslosigkeit und darauffolgende Politiken

In den 1990er Jahren und insbesondere in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts sahen sich die einheimischen Arbeitskräfte in den GCC-Staaten mit einem neuen Phänomen konfrontiert: struktureller Arbeitslosigkeit. Weiter...

Onn Winckler

Die Auswirkungen des rentenökonomischen Charakters der GCC-Staaten auf die Arbeitsmärkte

Insgesamt gibt es fünf Hauptcharakteristika, die anzeigen, wie die Rentenökonomie die Arbeitsmärkte der GCC-Staaten verzerrt: die Abhängigkeit einheimischer Arbeitnehmer von Beschäftigungsmöglichkeiten im öffentlichen Sektor, die extrem niedrigen Erwerbsquoten, die niedrigen Produktivitätsraten, ein inadäquates Qualifikationsniveau und unzureichende berufliche Fähigkeiten und die große Zahl der Hausangestellten. Weiter...

Onn Winckler

Herkunftsländer der ausländischen Arbeitskräfte in den GCC-Staaten

Von den späten 1940ern bis in die frühen 1980er Jahre hinein, also während der ersten Phase des Entwicklungsprozesses in den ölfördernden GCC-Staaten, kam die große Mehrheit der ausländischen Arbeitskräfte aus anderen arabischen Ländern. Nach dem Ende des "Öljahrzehnts" wurden die arabischen Arbeitsmigranten jedoch nach und nach durch asiatische Arbeitskräfte ersetzt. Weiter...

Onn Winckler

Die Geschlechterzusammensetzung der ausländischen Bevölkerung der GCC-Staaten

Der Wechsel von arabischen zu asiatischen Arbeitskräften hat sich immens auf die Geschlechterzusammensetzung der Gesamtbevölkerung in den GCC-Staaten ausgewirkt, was hauptsächlich darin begründet liegt, dass asiatische Arbeitsmigranten tendenziell allein, also ohne ihre Familienangehörigen, in die Golfregion kommen. Es besteht daher ein großer Zusammenhang zwischen dem Prozentsatz asiatischer Arbeitskräfte in der gesamten ausländischen Erwerbsbevölkerung und dem Anteil von Frauen an der ausländischen Gesamtbevölkerung. Weiter...

Onn Winckler

Die Arbeitsmärkte der GCC-Staaten im Vergleich zu den Arbeitsmärkten in anderen entwickelten Staaten

Es gibt fünf Hauptunterschiede zwischen den Arbeitsmärkten der GCC-Staaten und denen anderer entwickelter Staaten: so bevorzugen ausgebildete und qualifizierte Arbeitnehmer in den meisten Fällen eine Beschäftigung in der Privatwirtschaft. Weiter...

Onn Winckler

Der "Arabische Frühling" und die Arbeitsmärkte der GCC-Staaten

Der Ausbruch des "Arabischen Frühlings" und dessen Übergriff auf die Golfregion – hauptsächlich auf Bahrain und Oman - Anfang des Jahres 2011, veranlasste die Obrigkeiten der GCC-Staaten, wenn auch nicht offiziell, dazu, von ihrer bisherigen Politik der Nationalisierung der Erwerbsbevölkerung abzurücken. Weiter...

Onn Winckler

Staatsangehörigkeit, Nationalismus und die nicht-Assimilation von Arbeitsmigranten in den GCC-Staaten

Trotz ihrer großen Zahl haben Migranten nur ein temporäres Aufenthaltsrecht, sie haben keinen Zugang zur Staatsangehörigkeit und nur eine begrenzte gesellschaftliche Mitgliedschaft – Bedingungen, die die Golfstaaten von anderen Zielländern unterscheiden. Weiter...

Onn Winckler

Diskussion und Schlussfolgerungen

Die Entwicklung von Humankapital war und bleibt das wichtigste sozioökonomische Ziel der Obrigkeiten der GCC-Staaten. Weiter...

Länderprofil 25: Mitgliedsstaaten des Golfkooperationsrats (GCC)

Literatur

Hier finden Sie Amtliche Veröffentlichungen, Veröffentlichungen der Vereinten Nationen u. a., Bücher und Aufsätze und die Quellen zu den Abbildungen 1-4 zum Länderprofil 25: "Mitgliedsstaaten des Golfkooperationsrats (GCC)" von Onn Winckler. Weiter...