Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.

Deutschland

DeutschlandDeutschland Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de/ (bpb)
Deutschland hat in seiner Geschichte umfangreiche Zu- und Abwanderungsbewegungen erlebt. Dazu zählen vor allem die frühneuzeitlichen Zuwanderungen von Glaubensflüchtlingen bzw. von Vertriebenen aus Glaubensgründen, die traditionsreichen Siedlungswanderungen nach Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa bis in das frühe 19. Jahrhundert und die transatlantische Massenabwanderung bis zum späten 19. Jahrhundert. Im Anschluss daran kehrte sich die Wanderungsrichtung zunehmend um und es kam zu den verschiedensten Zuwanderungen nach Deutschland im 20. und frühen 21. Jahrhundert.

PDF-Icon Länderprofil Deutschland 2015
PDF-Icon Länderprofil Deutschland 2007

   
Griechische Gastarbeiter verfolgen im Dezember 1967 im Haus der griechischen Gemeinde in Hannover am Radio die neuesten Nachrichten aus ihrem Heimatland.

Vera Hanewinkel, Jochen Oltmer

Einleitung

Prägend für die heutige Zusammensetzung der Zuwandererbevölkerung bzw. der seit dem Mikrozensus 2005 so bezeichneten Bevölkerung mit Migrationshintergrund waren vor allem die 1950er und 1960er Jahre, in denen vor dem Hintergrund einer boomenden Nachkriegswirtschaft ausländische Arbeitskräfte angeworben wurden. Nach dem Anwerbestopp von 1973 holten viele dieser sogenannten "Gastarbeiter" ihre Familien nach Deutschland nach. Weiter...

Ein undatiertes, privates Foto aus den siebziger Jahren zeigt eine türkische Gastarbeiterfamilie vor ihrem Auto.

Vera Hanewinkel, Jochen Oltmer

Historische Entwicklung der Migration nach und aus Deutschland

Deutschland hat in seiner Geschichte umfangreiche Zu- und Abwanderungsbewegungen erlebt. Ein Blick auf Wanderungen seit dem 17. Jahrhundert zeigt, dass die Migrationsgeschichte des Landes nicht erst mit der Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte in den 1950er und 1960er Jahren begann. Weiter...

Jährlich während der Sommersemesterferien lädt das Dezernat fuer Internationale Angelegenheiten der Universität Bonn ausländische Studenten zu einem Sommerkurs fuer deutsche Sprache, Literatur und Landeskunde ein.

Vera Hanewinkel, Jochen Oltmer

Aktuelle Entwicklung der Migration zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Ausland

Die Geschichte Deutschlands ist auch eine Migrationsgeschichte. Umfangreiche Zu- und Abwanderungsbewegungen haben das Land und seine Bevölkerung geprägt - und das bereits lange vor der Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein Blick auf das Wanderungsgeschehen seit 1950 zeigt, dass der Umfang der Zu- und Fortzüge im Zeitverlauf deutlichen Schwankungen unterliegt. Weiter...

Zwei Väter verbringen am 05.06.2015 am Rheinufer in Köln (Nordrhein-Westfalen) einen freien Tag am Wasser.

Vera Hanewinkel, Jochen Oltmer

Die Einwandererbevölkerung Deutschlands

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Wie sehr Zuwanderungen in Vergangenheit und Gegenwart die Bevölkerung des Landes geprägt haben, wird am Blick auf Einwanderer und ihre Nachkommen deutlich, die seit 2005 auch als "Bevölkerung mit Migrationshintergrund" statistisch erfasst werden. Weiter...

Ein Hinweisschild "Einbürgerung" steht am 21.01.2015 für eine Einbürgerungszeremonie im Neuen Rathaus in Hannover (Niedersachsen). Am Morgen ist bei einer Einbürgerungszeremonie in Hannover 61 Menschen aus 28 Nationen die deutsche Staatsbürgerschaft verliehen worden. Die Einbürgerung von Ausländern in Niedersachsen soll nach dem Wunsch des Landtags erleichtert und beschleunigt werden.

Vera Hanewinkel, Jochen Oltmer

Staatsbürgerschaft und Entwicklung der Einbürgerungszahlen in Deutschland

Trotz seiner langen Migrationsgeschichte hat sich Deutschland lange dagegen gewehrt, sich als Einwanderungsland zu verstehen. Erst das Eingeständnis dieser Realität ebnete den Weg für eine Reform des Staatsangehörigkeitsrechts, das bis dahin auf der Vorstellung beruhte, Deutscher könne man zwar sein, aber nicht werden. Weiter...

Afrikanische Flüchtlinge, Aktivisten und Unterstützer demonstrieren am 05.05.2015 in Berlin im Bezirk Kreuzberg gegen eine Verschärfung des Aslyrechts. Im Hintergrund weht eine Flagge auf der 'Kein Mensch is illegal" zu lesen steht.

Vera Hanewinkel, Jochen Oltmer

Irreguläre Migration in Deutschland

Deutschland hat in Vergangenheit und Gegenwart umfangreiche Zuwanderungen erlebt, die die Bevölkerung des Landes geprägt haben. Nicht alle Zugewanderten verfügen jedoch über eine Aufenthaltserlaubnis. Weiter...

Schüler melden sich am 19.06.2015 in der Klasse von Lehrerin Lisa Vestwig in der Rosensteinschule in Stuttgart. In der Vorbereitungsklasse werden Flüchtlingskinder auf die Teilnahme am regulären Schulunterricht vorbereitet. Bei einer Pressefahrt unter dem Motto «Bildung für junge Flüchtlinge als Teil einer Willkommenskultur» gibt das baden-württembergische Kultusministerium Einblick in Bildungsangebote für Flüchtlinge.

Vera Hanewinkel, Jochen Oltmer

Flucht und Asyl in Deutschland

Die Aufnahme von und der Umgang mit Asylsuchenden löst regelmäßig heftige Debatten in Politik und Öffentlichkeit aus. Dabei bewegt sich die Asyl- und Flüchtlingspolitik zwischen der Forderung nach einem uneingeschränkten Schutz von Flüchtlingen einerseits und Abschottung gegenüber (zu vielen) Flüchtlingen andererseits. Weiter...

Die Schülerin Hadeiatou aus dem afrikanischen Guinea absolviert am 24.02.2015 in der Metallwerkstatt der Allgemeinen Berufsschule in Bremen einen Kurs im E-Schweißen. Die junge Frau gehört zu den Flüchtlingen, denen es gelang, ihr Leben nach Deutschland zu retten und hier eine Ausbildung zu beginnen.

Vera Hanewinkel, Jochen Oltmer

Grundzüge der deutschen (Arbeits-)Migrationspolitik

Deutschland verstand sich trotz hoher Zuwanderung lange Zeit nicht als Einwanderungsland. Migrationspolitische Reformen wurden so blockiert. Erst 2005 trat ein umfassendes Zuwanderungsgesetz in Kraft, das auf die Steuerung von Migration unter Berücksichtigung wirtschafts- und arbeitsmarktpolitischer Interessen zielt und Integrationsförderung als staatliche Aufgabe festschreibt. Begründet wird die Öffnung gegenüber bestimmten Zuwanderergruppen mit dem Hinweis auf den demografischen Wandel und den zunehmenden Fachkräftebedarf. Weiter...

Beraterin im Wiesbadener Dezernat für Bürgerangelegenheiten und Integration (Foto vom 14.12.2010). Wer seinen Berufsabschluss im Ausland macht, kann ihn nur schwer in Deutschland anrechnen lassen. Akram hilft ihnen durch diesen Dschungel auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Vera Hanewinkel, Jochen Oltmer

Integration und Integrationspolitik in Deutschland

Deutschlands Bevölkerung ist durch Einwanderung geprägt, rund 20 Prozent der Einwohner des Landes haben einen Migrationshintergrund. Die Förderung der Integration Zugewanderter ist aber erst im Zuwanderungsgesetz von 2005 als staatliche Aufgabe festgeschrieben worden. Gleiche Teilhabechancen an zentralen gesellschaftlichen Bereichen haben Migranten und ihre Nachkommen bis heute nicht. Weiter...

Der Chor "Gesang der Kulturen" singt in der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Der Chor besteht aus Ausländern aus dem Asylbewerberheim "Seefichten" und Einwohnern aus beiden Seiten der deutsch-polnischen Grenzstädte Frankfurt (Oder) und Slubice.

Vera Hanewinkel, Jochen Oltmer

Migration nach Deutschland: Aktuelle Herausforderungen und zukünftige Entwicklungen

Deutschland hat in seiner Geschichte umfangreiche Zu- und Abwanderungsbewegungen erlebt. Heute haben rund 20 Prozent der Einwohner des Landes einen Migrationshintergrund. Die lange aufrecht erhaltene Maxime, Deutschland sei kein Einwanderungsland, blockierte migrations- und integrationspolitische Reformen jedoch bis in die 2000er Jahre hinein. Vor allem die Zuwanderung von Asylsuchenden löst regelmäßig emotional aufgeladene Debatten aus und stellt Politik und Öffentlichkeit vor Herausforderungen, die es zu lösen gilt. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.