Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.

7.7.2015 | Von:
Boris Kühn

Irreguläre Migration in Luxemburg

Seit dem 19. Jahrhundert zieht das Großherzogtum Luxemburg Arbeitsmigranten an. Zunächst wanderten vor allem niedrig qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland zu, insbesondere aus Ländern wie Italien und Portugal, mit denen Luxemburg Anwerbeabkommen unterhielt. Ab den 1980er Jahren nahm die Zuwanderung von Hochqualifizierten zu. Nicht alle Migranten haben eine Aufenthaltserlaubnis.

Verladung von Lastwägen auf die Schiene in Bettembourg/Luxemburg. Insbesondere das Vorliegen eines unbefristeten Arbeitsvertrags erleichtert die Legalisierung des Aufenthaltsstatus.Verladung von Lastwägen auf die Schiene in Bettembourg/Luxemburg. Insbesondere das Vorliegen eines unbefristeten Arbeitsvertrags erleichtert die Legalisierung des Aufenthaltsstatus. (© picture-alliance)

Es liegt in der Natur der Sache, dass verlässliche Zahlen über Ausländer, die sich ohne Aufenthaltserlaubnis im Land aufhalten, nicht vorliegen. Dass es sie auch in Luxemburg gibt, wurde zuletzt 2013 dokumentiert, als die Regierung ein Legalisierungsprogramm durchführte. Obwohl die Legalisierung an zahlreiche Bedingungen geknüpft war – insbesondere das Vorliegen eines unbefristeten Arbeitsvertrags – wurden 664 Anträge von bisher irregulär im Land lebenden Migranten eingereicht. Etwa 80 Prozent von ihnen wurde ein temporärer Aufenthaltstitel zuerkannt.

Legalisierungen sind zwar kein offizieller Bestandteil der luxemburgischen Migrationspolitik, finden in der Praxis jedoch von Zeit zu Zeit und unter wechselnden Bedingungen statt. Schon in den 1960er und 1970er Jahren kam ein Teil der Portugiesen ohne gesetzliche Grundlage ins Land, ihr Aufenthalt wurde – wenn sie über eine Arbeit verfügten – später legalisiert. Im Jahr 2001 entschloss sich die Regierung, den Aufenthaltsstatus von abgelehnten Asylbewerbern, die seit mindestens drei Jahren im Land lebten, unter bestimmten Bedingungen zu legalisieren. Etwa 2.000 Menschen profitierten von dieser Regelung, während gleichzeitig eine konsequentere Rückführung derer, die weiterhin über keine Aufenthaltsgenehmigung verfügten, beschlossen wurde. [1]

Dieser Text ist Teil des Länderprofils Luxemburg.

Fußnoten

1.
Besch (2010), S. 114; Réseau européen des migrations (2014), S. 82-87.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Boris Kühn für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Kurzdossiers

Zuwanderung, Flucht und Asyl: Aktuelle Themen

Ein Kurzdossier legt komplexe Zusammenhänge aus den Bereichen Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration auf einfache und klare Art und Weise dar. Es bietet einen fundierten Einstieg in eine bestimmte Thematik, in dem es den Hintergrund näher beleuchtet und verschiedene Standpunkte wissenschaftlich und kritisch abwägt. Darüber hinaus enthält es Hinweise auf weiterführende Literatur und Internet-Verweise. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich eingehender mit der Thematik zu befassen. Unsere Kurzdossiers erscheinen bis zu 6-mal jährlich.

Mehr lesen