Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.

1.2.2009 | Von:
Hein de Haas

Zuwanderung und Transitmigration

Seit Mitte der 1990er Jahre hat sich Marokko – obwohl generell als typisches Auswanderungsland bekannt – zu einem Ziel und einer Transitzone für Migranten von südlich der Sahara, hauptsächlich aus westafrikanischen Staaten entwickelt.

In der Zeit nach der Unabhängigkeit war Zuwanderung nach Marokko sehr begrenzt geblieben, wenn auch Studierende und hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus Subsahara-Staaten wie dem Senegal, Mali und Zaire in geringer Zahl nach Marokko gekommen waren.

Dies änderte sich ab Mitte der 1990er Jahre, als immer mehr Migranten über die Sahara nach Marokko zogen, oftmals mit der Absicht, von der marokkanischen Küste aus das Mittelmeer zu überqueren. Zunächst schien dieser Strom aus Subsahara-Staaten eine Folge politischer Unruhen und Bürgerkriegen in verschiedenen westafrikanischen Staaten und dem damit auch in den Zielländern dieser Region wie der Elfenbeinküste einhergehenden wirtschaftlichen Abschwung zu sein. Seit dem Jahr 2000 veranlassten zuwandererfeindliche Reaktionen in Libyen immer mehr der dort arbeitenden Migranten aus Staaten südlich der Sahara, sich dem seit den frühen 1990er Jahren bestehenden Abwanderungstrom von Marokkanern und anderen Staatsbürgern aus der Maghreb-Region nach Südeuropa anzuschließen.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass alle Migranten aus Subsahara-Staaten nach Marokko kommen, um von dort nach Europa weiter zu ziehen. In wachsender Zahl gehen diese Migranten in Marokko einer Arbeit oder einem Studium nach, zuweilen verbunden mit der Absicht, dauerhaften Aufenthaltsstatus zu erlangen. Im Jahr 2005 hielten sich 25.000 afrikanische Migranten legal in Marokko auf, und diese Zahl scheint weiter zuzunehmen. [1] Zur gleichen Zeit residierten weitere 28.000 Europäer in Marokko, darunter in steigender Zahl Rentner aus Frankreich, die sich in Städten wie Marrakesch niederlassen. Dies sind jedoch nur die Daten über offiziell registrierte afrikanische und europäische Siedler. Die tatsächliche Zahl von Migranten auf marokkanischem Gebiet dürfte weitaus höher liegen und, allem Anschein nach, noch weiter zunehmen.

Fußnoten

1.
Siehe Fargues (2005) und Berriane (2007).

Kurzdossiers

Zuwanderung, Flucht und Asyl: Aktuelle Themen

Ein Kurzdossier legt komplexe Zusammenhänge aus den Bereichen Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration auf einfache und klare Art und Weise dar. Es bietet einen fundierten Einstieg in eine bestimmte Thematik, in dem es den Hintergrund näher beleuchtet und verschiedene Standpunkte wissenschaftlich und kritisch abwägt. Darüber hinaus enthält es Hinweise auf weiterführende Literatur und Internet-Verweise. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich eingehender mit der Thematik zu befassen. Unsere Kurzdossiers erscheinen bis zu 6-mal jährlich.

Mehr lesen