Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.

1.1.2008 | Von:
Stefan Alscher

Staatsangehörigkeit

Die rechtliche Grundlage der Staatsbürgerschaft bilden die polnische Verfassung sowie weiterführende Gesetze.

Nach Art. 34, Abs. 1 der Verfassung vom 2. April 1997 wird die polnische Staatsbürgerschaft durch Geburt erworben, wenn mindestens ein Elternteil bereits die Staatsangehörigkeit inne hat (ius sanguinis). Eine Einbürgerung ist nach einem rechtmäßigen Aufenthalt von mindestens fünf Jahren möglich. Obgleich rechtlich nicht ausdrücklich vorgesehen, wird mehrfache Staatsangehörigkeit in Polen de facto toleriert. [1]

Zwischen 2002 und 2005 wurden 7.623 Personen eingebürgert. Im Jahr 2005 allein waren es 2.866 Personen, was einen erheblichen Anstieg gegenüber dem Vorjahr (2004: 1.937 Einbürgerungen) darstellt. Dieser Anstieg ist hauptsächlich auf die Nachbearbeitung von Antragsrückständen zurückzuführen. Die meisten Personen, die sich im Zeitraum 2002-2005 einbürgern ließen, stammten aus der Ukraine, Weißrussland, der Russischen Föderation, Israel, Litauen und Deutschland. [2]

Fußnoten

1.
Siehe Górny et al. (2003).
2.
Siehe hierzu Kępińska (2006).

Kurzdossiers

Zuwanderung, Flucht und Asyl: Aktuelle Themen

Ein Kurzdossier legt komplexe Zusammenhänge aus den Bereichen Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration auf einfache und klare Art und Weise dar. Es bietet einen fundierten Einstieg in eine bestimmte Thematik, in dem es den Hintergrund näher beleuchtet und verschiedene Standpunkte wissenschaftlich und kritisch abwägt. Darüber hinaus enthält es Hinweise auf weiterführende Literatur und Internet-Verweise. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich eingehender mit der Thematik zu befassen. Unsere Kurzdossiers erscheinen bis zu 6-mal jährlich.

Mehr lesen