Gladbach Fans auf der voll besetzten Tribüne des Bökelbergstadions am 2. Mai 1965

Spiel des Lebens: Der Fußball und seine gesellschaftliche Bedeutung

Fußball ist nicht nur die schönste Nebensache der Welt sondern gleichzeitig ein Anlass fortgesetzten Leidens. Vielleicht ist kein Thema so aufschlussreich wie die Beschäftigung mit einem Spiel, das nicht nur ein Sport ist. Das Spannungsverhältnis zwischen Fußball, den enormen Leistungserwartungen der Umwelt und seinem großen gesellschaftlichen Stellenwert muss ständig ausbalanciert werden. Soziale Probleme wie Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung erscheinen im Fußball wie unter einem Brennglas. Kann Fußball als global ausgerichteter Sport einen Beitrag für Integration und Inklusion leisten? Es wird auch gefragt, inwieweit eine tiefere Auseinandersetzung mit 40 Jahren DDR-Fußball stattgefunden hat?

  • Stimmen
    Vergil (Publius Vergilius Maro)

    "Können wir das All nicht bewegen, bewegen wir doch den Ball."

    Vergil (70 - 19 v. Chr.) lateinischer Dichter und Epiker, zitiert aus: Andreas Merkt (Hrsg.) 'Fußballgott'
  • Stimmen
    Luigi Riva

    "Freiheit war für mich, nach der Schule nach Hause zu kommen, schnell ein Brot herunterzuschlingen und draußen Fußball zu spielen."

    Luigi Riva (* 1944) zählte in den 1960er Jahren zu den besten Stürmern der Welt, ist mit 35 Treffern Rekordtorschütze der italienischen Nationalmannschaft, zitiert aus: Birgit Schönau: 'Calcio'
  • Stimmen
    Katharina Wildermuth

    "In Deutschland sind Frauen heute im Durchschnitt besser ausgebildet als Männer, sie sind zielstrebig und ehrgeizig. Trotzdem sind sie in Führungspositionen unterrepräsentiert und verdienen in gleichen Positionen oft weniger. Das ist kein spezielles Problem des Fußballs, sondern in allen Branchen üblich."

    Katharina Wildermuth (* 1979) Pressesprecherin des 1. FC Nürnberg im Interview mit Spox.com
  • Stimmen
    Umberto Eco

    "Der Fußball ist einer der am weitesten verbreiteten religiösen Aberglauben unserer Zeit. Er ist das wirkliche Opium des Volkes."

    Umberto Eco (* 1932) italienischer Schriftsteller, Kolumnist, Philosoph und Medienwissenschaftler, zitiert aus: 'Über Gott und die Welt'
  • Stimmen
    Mirko Slomka

    "Gesellschaftliches Fairplay, Anerkennung und Integration sind zentrale Punkte für ein friedliches Miteinander."

    Mirko Slomka (* 1967) ehemaliger Fußballspieler und derzeit Trainer vom Hamburger SV, Botschafter der Kampagne "Zeig` Rassismus die Rote Karte"
  • Stimmen
    Luis Cesar Menotti

    "Fußball ist ein Spiel der Freiheit, der Visionen und Gefühle. Fußball macht mich glücklich. Wenn ich auf ein Fußballfeld komme und dort liegt ein Ball, dann will ich mit ihm spielen. Das Stadion ist ein Ort der Kreativität."

    César Luis Menotti (* 1938) Fußball-Philosoph, trainierte die argentinische Nationalmannschaft, den FC Barcelona, Atlético Madrid und das Team von Mexiko
  • Stimmen
    Herbert Grönemeyer

    "Mein Traum war immer, Fußballer zu werden. Einmal eingewechselt werden vor 50.000, dann ein guter Trick. Davon träume ich noch heute."

    Herbert Grönemeyer (* 1956) Musiker und Schauspieler
  • Stimmen
    Ottmar Hitzfeld

    "Ich kann mich nicht erinnern, dass zwei Menschen aus völlig unterschiedlichen Kreisen Arm in Arm aus einem Opernhaus, einem Museum oder dem Bundestag gekommen sind."

    Ottmar Hitzfeld (* 1949) Fußballtrainer, zitiert aus einem Interview mit dem 'FOCUS'
  • Stimmen
    Hans Meyer

    "Im Fußball baut man dir schnell ein Denkmal, aber genauso schnell pinkelt man es an."

    Hans Meyer (* 1942) Fußballspieler und -trainer
  • Stimmen
    Elias Canetti (1905-1994).

    "Vorher besteht die Masse eigentlich nicht, die Entladung macht sie erst wirklich aus. Sie ist der Augenblick, in dem alle, die zu ihr gehören, ihre Verschiedenheiten loswerden und sich alle als gleiche fühlen."

    Elias Canetti (1905 - 1994) deutschsprachiger Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger, zitiert aus: 'Masse und Macht'
  • Stimmen
    Joachim Król

    "Es sind ja nicht die elf Akteure da unten auf dem Platz. Es sind ja die Leute, die mitgehen, die mit einem grau werden. Und es werden immer mehr schöne Geschichten, an die man sich erinnern kann."

    Joachim Król (* 1957) deutscher Schauspieler, zitiert aus dem Dokumentarfilm 'Warum halb vier?'
  • Stimmen
    Christiano Ronaldo

    "Die Leute beneiden mich, weil ich schön, reich und ein großartiger Fußballer bin."

    Christiano Ronaldo (* 1985) portugiesischer Fußballspieler, Kapitän der portugiesischen Nationalmannschaft, derzeit bei Real Madrid unter Vertrag
  • Stimmen
    Volker Finke

    "Es wird den Menschen zu oft das Gefühl gegeben, dass das Preis-Leistungsverhältnis nicht mehr stimmt. Und schon ist die Neiddiskussion da, eines der Lieblingsthemen des Boulevards."

    Volker Finke (*1948) deutscher Fußballtrainer, zitiert aus einem Gespräch mit Klaus Theweleit in der Zeit Online
  • Stimmen
    Dieter Eilts

    "Das interessiert mich wie eine geplatzte Currywurst im ostfriesischen Wattenmeer."

    Dieter Eilts (* 1964) deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler, einer von derzeit sieben Ehrenspielführern von Werder Bremen, wurde 1995 zu Bremens Sportler des Jahres gewählt
  • Zurück
  • Weiter

Deutsche Fußball-Nationalmannschaft 2012: Jerome Boateng, Sami Khedira und Mesut Özil

Diethelm Blecking

"Ethnisch gemischte Teams funktionieren besser"

Der erste türkische Vertragsspieler in Deutschland war Coşkun Taş. Er spielte 1960 erfolgreich in allen Endrunden für den 1. FC Köln. Im Finale um die deutsche Meisterschaft durfte er nicht auflaufen. Welchen Beitrag leistet die Bundesliga heute für Integration und interkulturelle Verständigung? Weiter...

"Zu diskriminierenden Einstellungen im Fußball gibt es kaum gesicherte empirische Daten, sodass Aussagen über die Ausprägung etc. spekulativ sind."

Martin Winands

Fußball als Diskriminierungsagent

Neben Institutionen haben Fan-Initiativen zu einer gemeinschaftlichen Positionierung gegen Diskriminierung im Fußball beigetragen. Warum bleiben kritische Äußerungen im Stadion immer noch ein Thema und welche Rolle spielt das männlich geprägte Freund-Feind-Schema des Fußballs? Weiter...

Am ersten Spieltag der neuen Fußball-Bundesliga Saison 1963/1964 stehen sich am 24. August 1963 im Saarbrücker Ludwigspark der 1. FC Saarbrücken und der 1. FC Köln gegenüber. Köln gewinnt das Spiel mit 2:0.

Lars Riedl

Vom Spiel zum Spektakel

Professionalisierung, Globalisierung, Eventisierung - das Bild des Fußballs hat sich seit 1873 verändert. Warum interessieren sich Medien, Wirtschaft und Politik für das Fußballpublikum? Was bietet der Fußball wiederum seinen Fans und wie unverzichtbar ist er für die Gesellschaft? Weiter...

Titel: Fußball-WM '74: Deutschland - Polen 1:0
Bildrechte: Verwendung weltweit
Rechtevermerk: picture-alliance / dpa
Fotograf: Roland Witschel
Notiz zur Verwendung: Handelsrechte: GLOBAL
Caption: Der polnische Torhüter Jan Tomaszewski (M) gratuliert bei Spielende
im erneut strömenden Regen dem deutschen Siegtorschützen Gerd Müller (r).
Die deutsche Fußballnationalmannschaft gewinnt am 03.07.1974 vor 62.000
Zuschauern im Frankfurter Waldstadion gegen Polen das letzte
Weltmeisterschafts-Gruppenspiel der 2. Runde - eine wahre Wasserschlacht -
mit 1:0 und zieht damit in das Endspiel ein

Diethelm Blecking

Nebelkerzen und Wasserschlachten

Zwischen 1920 und 1939 wurde in Spielen der "beiden Schlesien" die politische Konkurrenz auf dem Platz ausgetragen. Die Spiele der Nationalmannschaften zwischen 1933 und 1938 sollten die Aufrüstung kaschieren. Die Fußball-WM 1974 war dann ein Sympathiegewinn für Polen und die Ostpolitik von Willy Brandt. Weiter...

Schmuel Rosenthal

Ronny Blaschke

Diplomaten am Ball

Der Austausch zwischen Sportlern aus Israel und Deutschland stellte eine wichtige Etappe auf dem Weg zu diplomatischen Beziehungen dar. Auch die europäische Makkabiade ist Sportfest und politisches Forum. Bis heute stellen die Spiele ein Symbol jüdischer Identität dar. Weiter...

28.09.2013, BVB Borussia Dortmund - SC Freiburg, Robert Lewandowski jubelt nach seinem Tor. @ picture alliance / augenklick/firo Sportphoto.

Diethelm Blecking

Von Willimowski zu Lewandowski

Der deutsche Elitefußball reflektiert die große Welle polnischer und masurischer Einwanderung seit den 1880er Jahren. Aussiedler und ihre Kinder wie Klose, politische Flüchtlinge wie Trochowski und aus der polnischen Ekstraklasa weggekaufte Spieler wie Lewandowski sind Beispiele hierfür. Weiter...