Ein Vocho am Zocalo von Mexiko Stadt

Argentinien

Buenos Aires ist nicht nur Hauptstadt, sondern auch das wirtschaftliche Zentrum Argentiniens.Buenos Aires ist nicht nur Hauptstadt, sondern auch das wirtschaftliche Zentrum Argentiniens. (© picture-alliance, Robert Harding World Imagery)

Noch vor wenigen Jahren stand Argentinien vor dem Scherbenhaufen seiner Politik. Die Wirtschaft fiel in eine tief greifende Rezession. Der Mittelstand verarmte. Von dieser Entwicklung waren auch die demokratischen Institutionen bedroht. Die offene Feindseligkeit gegenüber der politischen Elite wuchs sich zu enormen sozialen Protesten aus. Arbeitnehmer besetzten ihre Betriebe, die "Piqueteros" errichteten Straßenblockaden. Erst der wirtschaftliche Aufschwung beendete diese chaotischen Zustände, heute erholt sich Argentinien zunehmend von seiner jüngeren Krise.

Familiensache: Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner (rechts) und ihr Vorgänger Nestor Kirchner, in Buenos Aires im Oktober 2007.

Klaus Bodemer

Politische Geschichte Argentiniens

Als chronisch instabil hat sich die Geschichte Argentiniens im 20. Jahrhundert erwiesen. Erst mithilfe eines ökonomischen Aufschwungs festigten sich zunehmend die politischen Strukturen. Viele gesellschaftliche Probleme sind jedoch ungelöst geblieben. Weiter...

Kinder spielen in einer aufgegeben Fabrik in Rio Gallegos im Süden Argentiniens

Dossier - Lateinamerika

Soziale Bewegungen in Argentinien

In Argentinien hat sich ein System des sozialen Protagonismus etabliert, der sich von vielen Bewegungen in anderen Staaten Lateinamerikas unterscheidet. Er agiert unabhängig von den Gewerkschaften, ist horizontal aufgebaut und fällt Entscheidungen im Konsens. Dieses Konzept birgt allerdings auch Risiken. Weiter...

Straßenszene in Viertel Barracas in Buenos Aires.

Anne Huffschmid

Außerirdische und Invasoren:

Sechs Jahre nach dem Börsen-Crash stehen in Buenos Aires die Zeichen auf Boom und Normalisierung. Im Schatten dieses Aufschwungs stehen die Villas Miseria, die Armensiedlungen der Innenstadt. Mit neuen Strategien kultureller Selbstbehauptung treten einige von ihnen nun an die Öffentlichkeit. Weiter...

Ein Mitarbeiter posiert mit geerntetem Zuckerrohr vor einem roten Tansportwagen - Zuckerrohranbau unter Fairtrade-Bedingungen in der Kooperative ASOCACE (Asociacone de Canicultores Org. de la Zona Zentral Central) in Paraguay. Aufnahme vom 09.09.2007. Das internationale Siegel "Fairtrade" signalisiert dem Konsumenten, dass die Produkte zu fairen Preisen gehandelt und ohne Ausbeutung hergestellt wurden. Der Verein TransFair, der 1992 gegründet wurde, handelt nicht selbst mit Waren, sondern vergibt Lizenzen an Unternehmen, die Fairtrade-Produkte unter ihrem Namen vertreiben. Derzeit bieten in Deutschland rund 150 Lizenznehmer etwa 1000 Produkte mit dem Siegel an. Der Verein wird von 36 Mitgliedsorganisationen getragen. Foto: TransFair / Didier Gentilhomme +++(c) dpa - Report+++

Timo Berger

Fabriken in Arbeiterselbstverwaltung

Die Rezession trieb unzählige Unternehmen in den Ruin. Einige der Angestellten wollten den Wegfall ihres Arbeitsplatzes nicht widerstandslos hinnehmen. Sie beschlossen, die Produktionsstätten nach der Schließung zu besetzen und in Eigenregie wieder in Betrieb zu nehmen. Heute werden mehr als 100 Fabriken von ihren Arbeitern selbst verwaltet. Weiter...

Im Mai 2003, am Tag nachdem der neue Präsident Nestor Kirchner sein Amt angetreten hat, blockieren Arbeitslose eine Hauptzufahrtsstraße nach Buenos Aires.

Timo Berger

Direkte Aktionen und Selbstorganisation im Stadtviertel

Im Zuge der Privatisierung einer staatlichen Erdölgesellschaft kam es Mitte der Neunziger in Cultral-Có und Plaza Hunicul zu Massenentlassungen. Die Arbeitslosen wussten sich nicht anders zu helfen, als lautstark und mit Straßenblockaden zu protestieren. Eine neue Bewegung, die Piqueteros, war geboren. Weiter...

Die Madres de la Plaza de Mayo demonstrieren am 12. Dezember 1985 in Buenos Aires.

Dossier - Lateinamerika

Wahrheit und Gerechtigkeit

Die Madres gelten in Argentinien als nationale Institution. Sie betreiben eine eigene Zeitung und sogar eine Universität. Finanziell unterstützt werden sie von Menschenrechtsorganisationen und durch Spenden. Ihr Anliegen: Licht in die Zeit der Militär-Diktatur zu bringen, in der ihre Söhne und Töchter verschwanden. Weiter...

Protestierende Arbeiter verschiedener Fabriken.

Karen Naundorf

Weitermachen

Seit zehn Jahren leiten Arbeiter in Argentinien eine Fliesenfabrik. Sie wollten nicht auf der Straße sitzen, als das Unternehmen Konkurs anmeldete. Also machten sie weiter. Die Geschichte einer Revolution. Weiter...

nhaltliche Daten
Caption
A picture dated 2 December 2011 shows Argentina's President Cristina Fernandez de Kirchner (L) with Brazil's President Dilma Rousseff (R) meet in Caracas before assist to the Summit of Latin America and the Caribbean (CELAC). Presidents of Argentina and Brazil agree in productive integration. Photo Roberto Stuckert Filho/PR/ dpa/ Handout/ rc - FOR EDITORIAL USE ONLY - NO SALES
pixel
Schlagworte
politisch , Politik
pixel
Überschrift 
Presidents of Argenti...  
Personen
 
Kontinent
-
Land
Venezuela  
Provinz
-
Ort
Caracas
Aufnahmedatum
20111202
pixel
Rechtliche Daten
Bildrechte
 Verwendung weltweit
Besondere Hinweise
FOR EDITORIAL USE ONLY - NO SALES
Rechtevermerk
picture alliance / dpa
Notiz zur Verwendung
picture alliance/dpa Fotografia
pixel

bpb.de - Dossier Lateinamerika - Erfahrung der Zeit

Erfahrung der Zeit - politische Kultur in Argentinien und Brasilien

Von Europa aus gesehen mag Lateinamerika als ein politisch-kultureller Raum erscheinen. Doch bei näherer Betrachtung treten die nationalen Unterschiede deutlich zutage. Weiter...

Ein Arbeiter der Fabrik "Cristalux" in Buenos Aires im Mai 2003. Nachdem die Firma pleite gegangen war, gründete eine Gruppe von Angestellten eine Kooperative und schaffte es auf diese Weise, die Fabrik zu erhalten.

Dossier - Lateinamerika

Reaktivierte Unternehmen: Die empresas recuperadas in Argentinien

2001 geriet Argentinien in eine verheerende Wirtschaftskrise. Um ihre Arbeitsplätze zu retten, besetzten über 10.000 Arbeitnehmer ihre Betriebe und bewahrten so viele Werke vor der Schließung. Weiter...

Eine Gletscherformation im argentinischen Nationalpark "Los Glaciares", Patagonien.

Fischer Weltalmanach

Zahlen und Fakten

Argentinien im statistischen Überblick, alle wichtigen Zahlen und Fakten zu Demografie, Politik und Wirtschaft auf einen Blick. Weiter...

 

Publikationen zum Thema

Lateinamerika

Lateinamerika

Kulturelle Vielfalt, extreme gesellschaftliche Ungleichheit, Rohstoffreichtum, bedrückende Armut un...

Lateinamerika

Lateinamerika

Lateinamerika erlebte 2006 einen Wahlmarathon. In zehn Staaten wurde gewählt, bei den meisten Wahle...

Lateinamerika verstehen lernen

Lateinamerika verstehen lernen

Lateinamerika verstehen lernen bietet eine Sammlung von Bausteinen zur Auseinandersetzung mit aktuel...

Revolutionen in Lateinamerika

Revolutionen in Lateinamerika

In diesem Jahr wird auf dem latein-
amerikanischen Subkontinent das Bicentenario gefeiert: der An...

Brasilien und Argentinien

Brasilien und Argentinien

Die beiden größten Länder Südamerikas haben sich in den vergangenen Jahren unterschiedlich entwi...

WeiterZurück

Zum Shop

Schwerpunkt

Olympische Spiele 2016 in Rio de Janeiro

2016 ist Brasilien Gastgeber des Megaevents Olympische Spiele. Das Land befindet sich in einer politischen Krise und das Ansehen der Spiele hat durch Dopingskandale gelitten. Wofür steht Sport und wie geht es dem größten Land Lateinamerikas? Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 41-42/2010)


Die Linke in Lateinamerika

Bisherige Versuche, auf dem Subkontinent sozialistische Politik umzusetzen, sind am Widerstand der USA und an gravierenden Fehlern der reformistischen und revolutionären Regime gescheitert. Weiter...