Jerusalem mit Klagemauer und Tempelberg, vom dem aus die goldene Kuppel der Al-Aqsa-Moschee in den Himmel ragt.

Jüdische Einwanderung und praktischer Zionismus

Die ersten Einwanderer kamen 1882 nach den Pogromen in Osteuropa nach Palästina. Wegen der harten Bedingungen verließen jedoch viele wieder das Land. Quelle: wikipedia.orgMit der zweiten (1904/05-1914) und dritten Alijah (1918/18-1923) kam die Generation der Pioniere und Gründerväter nach Palästina. Foto: National Photo Collection IsraelDiese Generation legte die Sümpfe trocken und errichtete landwirtschaftliche Siedlungen (Kibbuzim und Moshavim), in denen es kein Privateigentum gab. Foto: National Photo Collection IsraelKinder wurden gemeinsam im erzogen. Quelle: wikipedia.orgMahlzeiten wurden gemeinsam im Speisesaal eingenommen. Foto: National Photo Collection IsraelDer Pionier, der Chalutz, war nach der Ideologie der Gründerväter, ein Vorbild für die gesamte Gesellschaft. Hier in Palästina sollte der "neue Mensch" entstehen. Foto: National Photo Collection IsraelAus Sicht der Gründerväter sollte die "Erneuerung" des Menschen sollte durch körperliche Arbeit erreicht werden. Das "Volk des Buches" sollte das "Volk der Spitzhacke" werden. Foto: National Photo Collection IsraelDieser Landwirt verkörperte aus Sicht der Gründerväter den "neuen jüdischen Menschen". Im Gegensatz zum Bild des schwachen Juden aus dem Stettl, arbeitete er draußen auf dem Feld Foto: National Photo Collection IsraelZu den Grundwerten der Ideologie gehörten Pioniergeist, landwirtschaftliche Arbeit und die Fähigkeit der Selbstverteidigung. All das verkörperte dieser bewaffnete Kibbutznik. Quelle: wikipedia.orgMit der vierten Alijah (1924-1931) kamen etwa 80.000 Juden nach Palästina. Anders als die früheren Alijot gehörte die Mehrheit von ihnen der Mittelschicht an, die sich hauptsächlich in Tel Aviv niederließen. Quelle: wikipedia.orgMit der  5. Alijah (1932-1938) kamen etwa 200.000 europäische Juden ins Land. Die Juden aus dem deutschsprachigen Raum, die so genannten Jeckes, trugen maßgeblich zur wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung des Landes bei. Quelle: wikipedia.org



Arabischer Frühling

Der Arabische Frühling und der israelisch-arabische Konflikt

Mit den Umbrüchen in der Region hat Israel nicht nur geopolitische Partner verloren. Die innenpolitische Zuspitzung in Staaten der Region, insbesondere in Syrien, könnte den Nahostkonflikt sogar weiter verschärfen. Muriel Asseburg erklärt, warum. Weiter... 

Ausstellungstafeln der Amadeu Antonio Stiftung im Bundespresseamt über verschwiegenen Antisemitismus.Antisemitismus

Antisemitismus

Antisemitismus ist eine Gesellschaftstheorie, die so viel Anreiz bietet, weil sie für alles Schlechte dieser Welt einen Schuldigen benennt. Hat es also gar keinen Sinn, etwas dagegen zu tun? Anetta Kahane meint: nein. Ein Plädoyer für den entschlossenen Kampf gegen Antisemitismus. Weiter... 

TafelDer Feindschaft begegnen

Antisemitismus als Gegenstand des Schulunterrichts

Holocaust-Erziehung kann Jugendliche zwar sensibel machen für die Gefahren des Antisemitismus, aber nicht immunisieren. Die Maßnahmen der Aufklärung müssen umfassender sein. Weiter...