Jerusalem mit Klagemauer und Tempelberg, vom dem aus die goldene Kuppel der Al-Aqsa-Moschee in den Himmel ragt.

28.3.2008

Biografien der Gründerväter des Zionismus

Der Zionismus hat viele Ausprägungen. Neben dem politischen Zionismus gibt es auch einen kulturellen und einen sozialistischen Zionismus. Hier werden die wichtigsten zionistischen Vordenker und ihre Ideen vorgestellt.

Martin Buber.Martin Buber. (© National Photo Collection Israel)

Martin Buber

Martin Buber (1878-1965) prägte über Jahrzehnte den Zionismus der Verständigung. In Wien geboren und in Lemberg aufgewachsen, lebte er seit der Jahrhundertwende in Deutschland. Seit 1898 Zionist, wurde er bald Vorkämpfer eines Zionismus der Idee und Kultur, im Gegensatz zum politischen. Vor allem publizistisch sowie als Redner und Lehrer Einfluss nehmend, war er immer wieder auch in der politischen Sphäre aktiv. Auf letztere übertrug er Vieles aus seiner Philosophie der Dialogik, für ihn gab es ohnehin keine Trennung zwischen einer Ethik des Privaten und einer Ethik des Politischen, was seinen Verständigungsansatz besonders radikal machte. Einen nicht-materialistischen Sozialismus vertretend, schloss er sich der zionistischen Arbeiterbewegung an und brachte die Resolution zur arabischen Frage im Namen von deren führender Partei ein. Vor allem nach seiner Einwanderung nach Palästina 1938 wurde er in diversen Organisationen für Verständigung aktiv.

Quelle: Auszug aus hagalil.com 17-04-08


Arabischer Frühling

Der Arabische Frühling und der israelisch-arabische Konflikt

Mit den Umbrüchen in der Region hat Israel nicht nur geopolitische Partner verloren. Die innenpolitische Zuspitzung in Staaten der Region, insbesondere in Syrien, könnte den Nahostkonflikt sogar weiter verschärfen. Muriel Asseburg erklärt, warum.

Mehr lesen

Ausstellungstafeln der Amadeu Antonio Stiftung im Bundespresseamt über verschwiegenen Antisemitismus.
Antisemitismus

Antisemitismus

Antisemitismus ist eine Gesellschaftstheorie, die so viel Anreiz bietet, weil sie für alles Schlechte dieser Welt einen Schuldigen benennt. Hat es also gar keinen Sinn, etwas dagegen zu tun? Anetta Kahane meint: nein. Ein Plädoyer für den entschlossenen Kampf gegen Antisemitismus.

Mehr lesen

Holocaust-Erziehung kann Jugendliche zwar sensibel machen für die Gefahren des Antisemitismus, aber nicht immunisieren. Die Maßnahmen der Aufklärung müssen umfassender sein.

Mehr lesen