Basilius-Kathedrale

Nordrussland und die Arktis

Die Russland-Analysen bieten regelmäßig kompetente Einschätzungen aktueller politischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Entwicklungen in Russland. Sie machen das Wissen, über das die wissenschaftliche Forschung in reichem Maße verfügt, für Politik, Wirtschaft, Medien und die interessierte Öffentlichkeit verfügbar. Autoren sind internationale Fachwissenschaftler und Experten.

Vorbemerkung: Nordrussland und die Arktis



Der russische hohe Norden ist in den letzten Wochen durch die Greenpeace-Aktion gegen Ölbohrungen in der Arktis am 18. September 2013 in die Schlagzeilen geraten (vgl. die Chronologie der Ereignisse auf der Homepage von Greenpeace »http://www.greenpeace.de/themen/oel/nachrichten/artikel/chronologie_arctic_30/«). Die Greenpeace-Aktion in der Petschora-See ist Teil einer internationalen Kampagne von Greenpeace zum Schutz der Arktis. Die russischen Sicherheits- und Justizbehörden zeigen sich ihrerseits erneut unfähig, auf einen zivilen Protest angemessen zu reagieren. In Russland selbst wird die Entwicklung des hohen Nordens heute unter verschiedenen Gesichtspunkten diskutiert. Dazu gehören neben der Frage der Bodenschätze auch die strategische Bedeutung der Region, die mögliche Öffnung des nördlichen Seewegs, aber auch die Frage der Bevölkerungs- und Stadtentwicklung in der Region jenseits des Polarkreises. Es sind die beiden letzten Fragen, die in dieser Ausgabe der Russland-Analysen thematisiert werden. Eine umfassende Darstellung russischer Arktispolitik findet sich im Themenheft "Logbuch Arktis. Der Raum, die Interessen und das Recht" Osteuropa 2011, Nr. 2–3. Dieses und einige neuere Titel sind in den Lesetipps aufgeführt. Die Grafiken in dieser Ausgabe wurden den Russland-Analysen großzügigerweise von der Zeitschrift "Osteuropa" überlassen.

   
The 'MV Nordic Barents' leaves Kirkenes harbour, northern Norway, on 04 September 2010, as it carries some 40,000 tonnes of iron ore from Kirkenes to China on an Arctic Ocean shortcut route through the Northern Sea's melting ice. The route is about one third shorter than the usual shipping routes. EPA/Helge Sterk NORWAY OUT

Russland-Analysen Nr. 266 (08.11.2013)

Analyse: Russlands Pläne für die Nordostpassage: Aussichten und Hindernisse

Dieser Beitrag untersucht die Vorteile und Hindernisse der Entwicklung der Nordostpassage (des "Nördlichen Seeweges" in der Arktis). Der Aufbau dieses Handels- und Schiffsweges von der Karasee bis zur Beringstraße, von Murmansk nach Waldiwostok, bietet Russland große wirtschaftliche und politische Vorteile. Weiter...

Russland-Analysen Nr. 266 (08.11.2013)

Karte: Der nördliche Seeweg

Weiter...

Russland-Analysen Nr. 266 (08.11.2013)

Karte: Russlands Hoher Norden

Weiter...

Russland-Analysen Nr. 266 (08.11.2013)

Analyse: Russlands Politik für die Städte des hohen Nordens

Die arktischen Gebiete Russlands sind in hohem Maße urbanisiert. Der Prozess zur Entwicklung von nachhaltigen, wirtschaftlich selbständigen und in sozialer Hinsicht elastischen urbanen Zentren verlangt die Umsetzung einer wohlinformierten und zielgerichteten Politik auf föderaler wie lokaler Ebene. Als Informationsgrundlage für eine bessere Politik stellt dieser Beitrag eine Reihe von Kategorien vor. Weiter...

Russland-Analysen Nr. 266 (08.11.2013)

Analyse: Netzwerkbildung zwischen Städten als Faktor für eine nachhaltige Entwicklung der arktischen Städte

Die Städte des hohen Nordens, insbesondere die größeren, erfahren stetig eine beträchtliche Abwanderung. Die wird jedoch gewöhnlich durch eine entsprechende Zuwanderung wettgemacht. Diese ständige Migration wird typischerweise als Grund für Instabilität in den arktischen Städten betrachtet. In diesem Beitrag soll die Migration aus den Städten des Nordens neu betrachtet werden. Weiter...

Infografiken

Russland-Analysen Nr. 266 (08.11.2013)

Umfrage: Russen über Greenpeace und die Arktis

Aktuelle Umfrageergebnisse aus Russland: Was denken die Menschen aus Russland über Greenpeace und ihre Aktivitäten in der Arktis? Zu welchen Staat sollte die Arktis gehören? Weiter...

Russland-Analysen

Russland-Analysen Nr. 266 (08.11.2013)

Chronik: Vom 24. Oktober bis zum 7. November 2013

Aktuelle Ereignisse aus Russland: Die Chronik vom 24. Oktober bis zum 07. November 2013. Weiter...

 
Opposition activists carry the Ukrainian national flag during an action of protest against the current regime in Kiev, Ukraine, Saturday, May 18, 2013. (AP Photo/Efrem Lukatsky)Dossier Ukraine

Ukraine

Die Ukraine-Analysen bieten einen aktuellen Einblick in die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklungen in der Urkaine. Sie machen aktuelles Wissen von Wissenschaft und Forschung verfügbar. Weiter... 

Polen-Analysen: ChronikDossier: Polen

Polen-Analysen

Die Polen-Analysen widmen dem größten östlichen Nachbarn Deutschlands regelmäßig einen Themenschwerpunkt. Dabei beleuchten sie aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen in Polen. Weiter... 

4 Eurofighter im Formationsflugeuro|topics-Debatte

Härterer Nato-Kurs gegen Moskau?

Angesichts der Ukraine-Krise wollen einige Nato-Mitglieder den Kurs gegen Russland verschärfen und fordern dauerhafte Truppenstützpunkte in Osteuropa. Zwingt Putin die Nato zu einem Strategiewechsel? Weiter... 

Prorussischer Separatist in der Ostukraineeuro|topics-Debatte

Russischer Einmarsch in den Donbass?

Kiew wirft Russland eine Invasion in die Ostukraine vor. Laut Nato-Angaben sollen bis zu 1.000 russische Soldaten auf ukrainischem Territorium operieren. Wer kann Moskau Einhalt gebieten? Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.